1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie weit würdet ihr für euren Glauben/eure Überzeugung gehen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von chaya_wien, 30. März 2006.

  1. chaya_wien

    chaya_wien Guest

    Werbung:
    Hallo,
    heute habe ich von einem 19jährigen gelesen, der aus Glaubensgründen die lebensrettende Bluttransfusion verweigert hat und darum gestorben ist, siehe
    http://wien.orf.at/stories/99326/
    Unabhängig davon, daß ich mir vorstellen kann, wie bitter es für die behandelnden Ärzte in diesem Fall ist, daß sie das Leben eines so jungen Menschen nicht retten können, weil er die Bluttransfusion verweigert, frage ich mich, wie konsequent man seinen Glauben leben soll und wann wird Religion fanatisch und eher schädlich (für sich und andere) als positiv?
    Was meint ihr dazu?
    Nachdenkliche Grüße,
    chaya
     
  2. Kangiska

    Kangiska Guest

    Hallo Chaya,

    Weisst du, was mich bei der Frage schmunzeln lässt.

    Dass diese sich für mich nicht stellt!

    Ich kann meinen Glauben absolut konsequent leben, weil er für niemanden - auch nicht für mich - wird.

    Wäre er das, würde ich mich hinterfragen. Somit frage ich mich eher: Wie kann ein Mensch einen Glauben leben, der Menschen in Lebensgefahr bringt?


    Liebe Grüsse


    Kangiska
     
  3. Blau

    Blau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2004
    Beiträge:
    1.336
    Ich kann an mir selbst beobachten, daß ich oft passive Gewalt in Form von Schweigen anwende, wenn etwas nicht mit einem meiner Glauben konform ist. Das ist zwar eine sehr subtile Form von Gewalt, die ich in Gedanken auslebe, aber nichtsdestotrotz Gewalt.
     
  4. Eichekind

    Eichekind Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    753
    Ort:
    In der Unendlichkeit des Seins die ich bin und ich
    Ich kann in soeine Situation garnicht kommen.
    Ich habe keinen Glauben der mir verbietet etwas zu tun oder der mir vorschreibt etwas bestimmtes zu tun.
    Ich glaube nur an meine Überzeugungen und die kann mir niemand nehmen.Auserdem sind mir die meisten Religionen zu wiedersprüchlich:schaukel: oder zu streng.

    mfg Eichekind
     
  5. Vagabond

    Vagabond Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    846
    Ort:
    ...in my own fuckin' fairytale
    Hmm... ich hab nichtmal wirklich Überzeugungen vorzuweisen... und schon gar nicht einen fixen Glauben
     
  6. Blau

    Blau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2004
    Beiträge:
    1.336
    Werbung:
    Ich dachte da weniger an Glauben im speziellen Sinn wie religiöse Überzeugungen sondern im Allgemeinen in Form von Glaubenssätzen. Glaubenssätze können sich natürlich ändern, je nachdem wie sehr man sich daran festhält.. dazu zählen dann auch Überzeugungen.
     
  7. Regelwerk

    Regelwerk Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    1.042
    Die Glaubensätze können an Bedingungen geknüpft werden.

    Dazu gehören z.B. Verfassungen.

    Bedingungen sind aber ein komplexes Feld, die einfache Aussage, jedem seine persönliche Freiheit zuzusichern führt zu einem ganzen Baum an Problemen.

    Für mich ist der hier ziemlich heilig :

    RS1.1 : Jede Kommunikation/gegenseitige Manipulation muß AND beschlossen werden.

    AND ist der Operator, der nur wahr wird, wenn beide Wahr angeben, also beide müssen zustimmen !
    Probleme :
    -Es muß eine Grundkommunikation geben.
    -Was wird alles als "System" oder "Person" identifiziert ?
    -Wie sieht das gegenüber formalen Systemen wie Staat etc aus ?
    -Wie sieht das aus zwischen Initiator und System ?

    Aber als allgemeines Grundmuster, als quasi Näherung finde ich den Satz brauchbar.

    Nach diesem Satz kann jeder seine Bluttransfusion verweigern.
    Probleme gibt es, wenn keine Grundkommunikation mehr gegeben ist, und RS3.1 Kooperation/Hilfe in Notlagen angewendet wird.
    Aber man kann sich ja ein Schild um den Hals Hängen...
     
  8. Pool of Peace

    Pool of Peace Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2007
    Beiträge:
    764
    Oh, ich finde schon, dass man konsequent sein sollte. Nur würde ich mich von vorneherein keinem Glauben anschließen der gegen Bluttransfusionen ist.

    Konsequenz ist, als Christ wirklich allen zu vergeben. Fanatisch ist, sich in der Bibel Gründe zu suchen um Krieg zu führen.
    Konsequenz muss keine Station auf dem Weg zum Fanatismus sein.
     
  9. ~Kaji~

    ~Kaji~ Guest

    Wenn es wirklich sein Glauben war, dann war es wohl so. Dann dürfte es ihn ja auch nicht weiter bedrückt haben, sterben zu müssen.
     
  10. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Werbung:
    Für manche Menschen ist die Vorstellung des Sterbens auch nicht so schrecklich wie für den Durchschnitt der Bevölkerung.
    Ich persönlich glaube, dass die Schulmedizin bei manchen Fällen mehr schadet als hilft. In solchen Fällen würde ich dann nicht zum Arzt, sondern zum Heilpraktiker gehen. Und wenn ich sterbe, dann sterbe ich - komm ich halt wieder, ist doch kein Problem!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen