1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wenn eine Sache einem aufregt, aber an anderen Tagen wieder nicht.

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Esogothiker, 21. Januar 2010.

  1. Esogothiker

    Esogothiker Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2007
    Beiträge:
    653
    Ort:
    Deutschland / Essen
    Werbung:
    Servus,

    Ich habe eine Sache festgestellt, die ich öfters mal empfinde ist das es Dinge gibt die einen mal total aufregen und dann an anderen Tagen man drüber hinwegsieht.

    Beispiel war der Nachbarssohn der versehendlich mit seinem Fahrrad an mein Auto gekommen ist, weil es beim abstellen umgefallen ist. An meinem Auto befindet sich jetzt eine kleine Delle die etwa wie eine 1 Euro Münze gross ist. Zum Glück an einer Stelle wo es nicht gleich auffällt.

    Nun gut, sowas kann jedem mal passieren. Normal drücke ich dann ein Auge zu und versuche es zu vergessen. Dann wiederrum kommen Momente wo man sich doch drüber ärgert, und den Nachbarssohn zur Rechenschaft ziehen will. Auch wenn er den Schaden hart von seinem Taschengeld abstottern muss.

    So Fälle hatte ich schon ein paar mal, auch welche die kein materiellen Schaden verursacht haben. Nur würde mich folgendes interessieren:

    Warum ist es manchmal so das man eine gewisse Sache wegsteckt und eigendlich vergessehn hat, und dann kommt die Sache hochgeschossen und man ärgert sich total drüber?

    LG Peter
     
  2. Susannah

    Susannah Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2009
    Beiträge:
    144
    Ort:
    Tirol
    Ich vermute, es ist so: dass du zu wenig auf dich schaust. Du denkst: man sollte nett sein, was ja nett ist. Aber eigentlich stört es dich doch, weil ja eine Reparatur zu machen ist.
    Ich würde keinen Stau aufkommen lassen und mit den Eltern reden, ob sie eine Haftpflichtversicherung haben, die eine REparatur zahlen würde.
    So meine Idee dazu ...
     
  3. Morticia

    Morticia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    29.799
    Ort:
    Bayern
    ...tagesverfassung...biorythmus ... prioritäten ...man sollte nur versuchen sich ned zu lang an diesen negativen oberflächlichkeiten zu sulen?!
     
  4. reinwiel

    reinwiel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    2.602
    Ort:
    In Pörtschach am Wörthersee
    Hallo Peter
    Warum das ganz allgemein oft so ist, das kann ich dir nicht erklären. Bei einem bestimmten Fall ist man ja sofort versucht, den Grund dazu aus der Welt zu schaffen. Also wegen der Autodelle: Der Verursacher soll gefälligst für die Reparatur aufkommen.
    Aber das ist ja nicht die Lösung des Problems, dass man nämlich das eine Mal bei der gleichen Sache voll Ärger ist, das andere Mal nicht. Warum das so ist, das ist eigentlich ein Geheimnis.

    Dennoch ist es gut, solche Ungleichheiten an sich selbst zu bemerken. Besonders wenn die ungute Seite dazu führt, dass sie eigentlich zu einem oftmaligen Stress führt, dann wird man etwas dagegen unternehmen. Und das ist: Eine ausgeglichene Psyche suchen, eine dauernde innere Ruhe herstellen, um so zu einem frohen Menschen zu werden.

    Der erste und leichteste Schritt dazu ist der: Hinaus in die frische Luft. Ferner ist die Nähe ausgeglichener Freunde eine große Hilfe. Und dann kann man zusätzlich bestimmte Yoga und QuiGong Übungen machen. Meditationen sind auch nicht schlecht.
    Aber das Beste ist das: Oft an den Sinn des Lebens denken und für alles danken, was herankommt. Freilich, der Sinn des Lebens erschließt sich nicht so schnell. Da ist viel Religion und Philosophie dabei - und man kann sich dabei verirren.
    LG - reinwiel
     
  5. GAGMAPOAHA

    GAGMAPOAHA Guest

    Das ist ganz einfach

    weil es dich beim ersten Mal als es dich aufgeregt hat garnicht aufgeregt hat sondern du brauchtest die Energie, die durch die Wut entsteht damit du zu Leben kommst und dadurch bemerkst das du existierst.

    Das heißt aber nicht das wir die Wut brauchen um zu existieren. Es war sozusagen eine Art Schutzmechanismus deines Körpers und da der Körper dein Geist ist *gg*

    Das zweite ist die Langeweile. Langeweile entsteht wenn man zu verliebt in etwas ist und es sich langzieht und breitgetreten wird und es uns dann keinen Spaß mehr macht. Dann brauchen wir Energie um uns davon zu befreien.

    Je verliebter wir in etwas sind umso geisteskranker und mental schwächer werden wir. Dann sind wir anfällig für Lügen usw.

    Unsere eigene Realität wird dann ersetzt durch die Realität des anderen.
     
  6. fina

    fina Guest

    Werbung:


    :confused: :confused: :confused:
     
  7. Susannah

    Susannah Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2009
    Beiträge:
    144
    Ort:
    Tirol
    jjaaaa, da schließ ich mich an :lachen:
     
  8. Edova

    Edova Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2009
    Beiträge:
    11.497
    Vielleicht bist Du manchmal unterzuckert, da wird man gereizt.
     
  9. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    31.194
    Ort:
    Niedersachsen
    Oder es waren vorher schon im Laufe des Tages irgendwelche unangenehme Kleinigkeiten passiert, so dass dann das letzte Ereignis das Faß zum Überlaufen bringt. An Tagen, wo alles glatt läuft oder etwas erfreuliches stattfindet, macht es einem nichts aus.
    lg Siriuskind
     
  10. Esogothiker

    Esogothiker Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2007
    Beiträge:
    653
    Ort:
    Deutschland / Essen
    Werbung:
    Servus reinwiel,

    so versuche ich es auch, ich will ja die innere Ruhe, aber irgendwas nimmt sie mir weg. Ich genieße es, wenn die innere Ruhe da ist und einem nichts bedrückt. Freunde oder was schönes Unternehmen hilft gar nichts, es ist nur der Moment der schön ist und man spaß hat. Doch irgendwann ist z.B. ein schöner gemeinsamer Abend vorbei und dann kommen wieder diese Ärgernisse zum Vorschein, die eigendlich keine sind.

    Kann passieren, muss aber nicht. Es kam ganz sporadisch mit dem aufregen, und auch in sich hineinfressen. Es gab auch Momente wo ich am Abend ausgelassen und gut drauf war, am morgen beim aufstehen hat mich eines der Probleme bedrückt.

    Selbst ganz alte Dinge kommen gelegendlich wieder hoch mit den denen man schon vor Jahren abgeschlossen hat. Irgendwie komisch das ganze.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen