1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wegsehen.....

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von kiri, 9. November 2006.

  1. kiri

    kiri Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    201
    Werbung:
    ... was dich selbst betrifft
    ... was deinen Vater, deine Mutter, deine Geschwister betrifft
    ... was deinen Nachbarn betrifft
    ... was deine Kollegen betrifft
    ... was deine Umwelt betrifft
    ... was die Regierungen betrifft - die Politik
    ... was uns alle betrifft.

    Sind wir alle nicht sehr betroffen, immer wieder. Und wir alle reden, aber was tun wir? Nix!!! Wir sind die resignativste Gesellschaft, die es je gab. Mit Worten - hier im Netz - sind wir vielleicht gut. Aber was tun wir wirklich?
    Ziemlich wenig - und das ist gleich Null!
     
  2. deepminder

    deepminder Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2006
    Beiträge:
    89
    Was kann eine einzelne Ameise in ihrem Staat bewirken? Sie ist Teil des ganzen Systems und trägt zu dessen Funktion bei. Wie jede andere Ameise auch. Sie tut wenig, aber sie tut etwas. Und das ist nicht gleich null. Denn 0 mal alle Ameisen in einem Staat ergäbe wieder null!

    Nun sind wir alle aber keine Ameisen und tun entweder mehr oder weniger. Aber zum Wohl wessen? Dem Staat? Der Gesellschaft? Unserer Interessensgruppe? Nur uns selbst oder niemandem?

    In wiefern können wir überhaupt etwas bewirken? Wie die Ameise. Egal was für uns der Ameisenbau ist, ob die ganze Welt oder ob es nur wir selbst sind. Man sollte sich nicht vor dem Perfektionismus verunsichern lassen. 1000 kleine Taten können genauso wertvoll sein wie eine ganz Große.

    Unser schlechtes Gewissen zieht uns in den Abgrund. "Dort und hier hätte man doch was machen müssen, machen können." Aber andersrum hätte es ja doch nix geholfen und man bringt sich ja auch nur selbst in Gefahr...

    Die Ameise hat damit kein Problem, sie ist Teil eines Kollektivs, sie gibt breitwillig ihr Leben für den Staat. Sie ist kein Individuum im eigentlichen Sinne. Das sind aber die Menschen. Man kann es ihnen nicht zum Vorwurf machen, wenn sie ihr eigenes Leben schützen.

    Sollen wir also alle einfach Egoistisch sein? Die Evolution wäre uns sehr dankbar. Aber leider haben wir mitlerweile eine solche Macht entwickelt, dass Egoismus fatale Folgen hat. Die Natur hat niemals vorgesehen, dass ein eintzelnes Individuum eine deratige zerstörerische Macht entwickeln kann, wie es bei vielen Menschen der Fall war und ist.
    Dagegen können wir also nicht wirklich etwas tun. Machen wir uns keine Vorwürfe wenn wir nicht so sind. Selbst der Versuch eine besserer Mensch zu sein ist mehr wert als jedes egoistische Verhalten.

    Man sollte keine scheinbar sinnlosen Bemühungen scheuen. So ein Forum ist ja nicht dafür da, um die Welt zu verändern. Es tut etwas anderes, sehr wichtiges, was bei vielen gar keine Gewichtung hat: Man setzt sich mit der Welt und ihren Problemen auseinander. Man entwickelt seine Position. Man probt sozusagen schon mal die Theorie für den Ernstfall.

    Warum Wählen, wenn meine Stimme nur 1/50.000.000 zählt?
    Warum Helfen, wenn ich beim nächsten mal eh nicht da bin?

    Danach frage ich gar nicht erst. Ich tue was ich kann.
     
  3. missy000

    missy000 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2006
    Beiträge:
    77
    Ort:
    Stimmt man kann nur tun was einem selbst möglich ist! und wenn ich auch nur einem obdachlosen einen euro gebe oder ein tier auflese dass feige ausgesetzt wurde helfe ich schon!
    man darf nicht immer denken: ein einziger, was richtet der schon aus?
    das ist die falsche einstellung, denn jede kleinigkeit wird irgendwann belohnt und kann helfen!
    ich helfe wo ich kann und wenn es mehr solche leute gibt dann gibt es auch hoffnung!
    aber wenn jeder denkt ich alleine kann nichts ausrichten, dann wird es wohl so sein, denn dann tut keiner etwas!
    leider ist die heutige gesellschaft sehr auf sich selbst bezogen, aber jeder der etwas daran ändert ist schon einer mehr............

    :liebe1: man sollte nicht immer negativ über seine mitmenschen denken

    Der richtige Zeitpunkt, sich eine Meinung über Menschen zu bilden ist...........niemals
    :)
     
  4. deepminder

    deepminder Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2006
    Beiträge:
    89
    Es existiert neben vielen anderen Fragen immer noch eine Frage, die mich wirklich beschäftigt und zT auch irgendwie verzweifeln lässt:

    Wenn man mal von der Intention ausgeht, die die Natur bei der Erschaffung jeglichen Lebens gehabt haben muss, so müsste man eigentlich davon ausgehen, dass jegliche Handlung überhaupt ein egoistisches Ziel verfolgen müsse.
    Liebe ich einen Menschen nicht nur, weil ich mir selbst Liebe wünsch?
    Helfe ich nicht nur, weil ich mir selbst davon Anerkennung erhoffe?

    Oder hatte die Natur da doch eine Idee: Man kann auch helfen, weil damit den Schwächeren geholfen wird. Damit hätte man sicherlich Charles Darwin auf den Schlips getreten. Ich kann mir das auch irgendwie nicht vorstellen.

    Damit würde die Wahrheit lauten: Wir machen uns etwas vor, wenn wir behaupten es gäbe überhaupt so etwas wie Nachstenliebe.

    Was ist dann mit Mitleid. Wir gähnen auch aus Solidatität...
    Ich weiss es nicht.....
     
  5. missy000

    missy000 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2006
    Beiträge:
    77
    Ort:


    Dazu fällt mir nur ein: Eine Herde ist nur genauso stark, wie ihr schwächstes glied!

    Mal drüber nachdenken! :morgen:
     
  6. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.672
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    ***Thema verschoben***

    LG Ninja
     
  7. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    Viel Reden...

    Ich hatte im letzten Jahr damit begonnen verschiedene Unternehmen und Behörden anzuschreiben (diverse Sportartikelhersteller, Bundeswehr, etc.) um entweder gefälschte Markenware oder eben ausgemusterte Dienstkleidung für gemeinnützige Zwecke (Verteilung an Obdachlose und Bedürftige) zu erhalten, bzw. die notwendigen Genehmigungen dafür zu bekommen.

    Resultat: Die Bundeswehr verkauft ihren Scheiss lieber, macht in einem Atemzug noch schnell Werbung für die Verkäufe der Bahn und des Zolls und die Sportartikelhersteller? Naja, die haben ja auch gemeinnützige Sachen am laufen - Olympia, Fussballwm, etc.etc.etc.

    Hätte vielleicht was draus werden können, wenn mehr Menschen Interesse gezeigt und mitgemacht hätten, aber solange es dem Einzelnen gut geht und er ständig neue tolle Berichte über die wachsende Armut aus der Zeitschrift erfährt, solange ändert sich eben auch nix...
     
  8. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    Nö, eine Herde ist so stark, wie die HäuptlingInnen.

    Das Problem sind Schwache, die nicht abtreten.

    Wyrm
    :clown:
     
  9. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Eine Wegsehgesellschaft.:confused:

    LG Tigermaus
     
  10. Tina28

    Tina28 Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2006
    Beiträge:
    138
    Ort:
    ...schöne Aussicht hier
    Werbung:
    Ich finde, wie bei sovielen Dingen, ist auch hier der goldene Mittelweg der richtige.

    Es ist schon wichtig nicht mit Scheuklappen durch die Welt zu marschiern, und für die Belange der Mitmenschen ein offenes Ohr zu haben. Doch alles hat auch seine Grenzen.
     

Diese Seite empfehlen