1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was hat da zu bedeuten? War das eine sch. Reise?

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von Fuchur, 22. Mai 2007.

  1. Fuchur

    Fuchur Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    73
    Ort:
    Chiemgau (Oberbayern)
    Werbung:
    Hallo,

    Ich bin noch ziemlich neu auf diesem Gebiet und habe eine wichtige Frage die ihr mir hoffentlich beantworten könnt.

    Kurz zu meiner Vorgeschichte:
    Ich führe seit ca. 1/2 a ein Traumtagebuch und wende vor dem Schlafengehen regelmäßig eine Affirmation zur Traumlenkung an indem ich mir einen Fahrstuhl mit 10 Ebenen in mein Unterbewußtsein assoziiere und in ihm runterfahre.

    Einige Wochen nachdem ich mit dem Träumen intensiv begonnen habe habe ich auch gleich mein Krafttier (einen Drachen) gefunden den ich mittlerweile ziemlich häufig treffe und der mir auch schon oft geholfen hat.

    Vor ca. 1 Monat hat es dann angefangen, dass ich beim Schlafengehen wenn ich mir wieder die Bilder des Fahrstuhls herhole gleich irgendwelche andere Tiere sehe die vor oder auf dem Fahrstuhl auf mich warten. Ich habe sie gefragt wer sie sind und sie waren stets Helfertiere die mir irgendetwas wichtiges mitgeteilt haben was mich gerade beschäftigt oder mir sonst wie weiterhilft. Das finde ich schon absolut phantastisch was da mit mir passiert aber das ist immer noch nicht das worauf ich eigentlich hinauswill.

    Das ist mir passiert
    Vor 2 Wochen betrat ich wieder den Fashrstuhl. Irgendwie kam mir die Gegend an dem Tag schon anders vor. Ich steige also ein, drücke die Taste 1 und was passiert - der Fahrstuhl saust abwärts. Immer schneller und schneller. Die Anzeige ist schon jenseits der Geschoss-Skala immer schneller. Ich bin fast schwerelos geworden und mein Herz hat gerast wie wild.
    Dann irgendwann hat er abgebremst und ich bin unten rausgefallen in eine andere Dimension. Da ist mir dann mein Krafttier der Drache begegnet und ich hatte eine unglaublich schöne Erfahrung. Es war seine Heimatwelt und er hat mir einiges gezeigt.
    Ich will das jetzt nicht weiter ausführen weil ich mir alleine damals ca. 2 DinA4-Seiten über meine Erlebnisse aufgeschrieben habe.
    Ich will nur sagen ich war hin und weg - so ein schönes Erlebnis....

    Gestern betrat ich wieder den Fahrstuhl, diesmal wollte ich eine neue Affirmation beim Runterfahren ausprobieren. Der Fahrstuhl ruckte kurz und weigerte sich runterzufahren. Ich bin dann wieder ausgestiegen und auf dem Fshrstuhl saßen einige Vögel die gekreischt haben "Sei vorsichtig, wachsam, glaube nicht alles". Ich war verwirrt und habe meinen Drachen gerufen und gefragt was das zu bedeuten hat. Er hat mich nur angelächelt "was hast du verändert?" Dann ist´s mir selbst eingefallen. Meine Affirmation. Ich habe dann etwas drüber nachgedacht und meinen Fehler bemerkt. Nachdem ich die Affirmation angepasst habe waren die Vögel weg und der Fahrstuhl ist wieder ganz normal runtergefahren.

    Kann mir jetzt jemand von euch sagen wie ich diese Erlebnisse einordnen kann? Geträumt habe ich ja noch nicht. Waren das schamanische Reisen?

    Vielen lieben Danke,
    Fuchur
     
  2. Patric

    Patric Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2004
    Beiträge:
    147
    Hi Fuchur :)

    Also einen Drachen als Krafttier, trainierst das luzide Träumen und sprichst mit Helfertieren...

    Und nebenbei fragst Du, ob das was Du erlebt hast (im Gegensatz zur "Vorgeschichte" ein unspektakuläres Fahrstuhlproblem?) eine schamanische Reise gewesen sei?

    :banane: Huiiii...

    Willst Du das "yup" wirklich noch von anderen unbeteiligten hören?

    Patric
     
  3. Fuchur

    Fuchur Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    73
    Ort:
    Chiemgau (Oberbayern)
    Hi Patric,

    Bis jetzt habe ich nur 2 Bücher zu dem Thema gelesen und mich auch noch sonst mit kaum jemandem offen darüber unterhalten.
    Deshalb war ich etwas verunsichert, weil ich immer dachte dass ich schamanische Reisen nur bei bewusster Entspannung / Meditation und mit Hintergrundmusik (Trommeln etc.) machen kann und ich mich darauf auch erst irgendwie einstimmen muss.
    Aber so war´s ja bei mir nicht. Ich brauch mich oft nur hinzulegen und die Augen zu schließen und 10 sek später geht´s schon los :jump5:

    Danke für deine Antwort! :danke:

    Liebe Grüße, Fuchur
     
  4. melly7ibk

    melly7ibk Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2004
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Mutter Erde
    Kurz vor dem Einschlafen sind wir in einem recht tiefen Entspannungszustand, welcher einer Meditation nahe kommt, vorausgesetzt die Gedanken fahren nicht Karusell und verarbeiten das Tagesgeschehen. Dann wäre nämlich das Reisen blockiert oder klappt gar nicht. Natürlich ist es "üblich" davor in einen meditativen Zustand oder in Trance zu gehen. Das ist hilfreich um sich vom Alltag abzugrenzen und klare Linien zu ziehen. Das hast du aber schon intuitiv gemacht indem du dich ins Bett gelegt hast und dir das Bild des Fahrstuhles aufgerufen hast. Einziger Nachteil ist nur, dass du das Reisen auch nicht "richtig" abschliessen kannst, wenn du dabei einschläfst. Manchmal kann es dann schon vorkommen, dass die Krafttiere entsprechend beleidigt reagieren, wenn man sie das nächste mal besucht, weil man sich nicht -wie es sich gehört - beim letzten mal respektvoll verabschiedet hat, sondern einfach eingepennt ist... Aber das ist wieder vom Charakter seiner Begleiter abhängig, und der tiefe der Freundschaft die man zu ihnen pflegt, also individuell.

    lg

    melly
     
  5. NichtsSagend

    NichtsSagend Guest

    den fuchur aus der unendlichen geschichte mag ich eh so gern.
    jemand, der sich solch einen namen gibt, hat wahrscheinlich auch verbindungen zur geistigen welt gesucht- und wie es ausschaut auch gefunden.
    alles liebe weiterhin
     
  6. Krabat

    Krabat Guest

    Werbung:
    hallo fuchur,

    die arbeit mit den träumen ist ja auch ein teil schamanischer arbeit.
    von daher: vielleicht hilft es, dein erleben nicht so sehr mit dem verstand zu ergründen. so ist es nicht wirklich wichtig, ob das kind den namen "reise" oder "traum" erhält. wichtig ist die erfahrung und das, was daraus erwächst.

    und der kontakt zu den krafttieren ist auf jeder ebene möglich, auf der reise in die anderswelt, im traum, auch im alltagsbewusstsein. die grenzen fliessen.

    beim einschlafen kann man die grenze zwischen traum und "wach" erfahren, wenn man achtsam ist (wie du warst).

    lg : krabat.
     
  7. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Freue Dich einfach, dass Du zu solchen Erfahrungen - auch ohne Trommeln o.ä. - fähig bist. Pflege die Freundschaft und denke daran, ab und zu ein Geschenk mitzubringen...
     
  8. Fuchur

    Fuchur Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    73
    Ort:
    Chiemgau (Oberbayern)
    @melly:
    Bis jetzt bin ich dabei noch nicht eingepennt (zumindest kann ich mich nicht mehr dran erinnern). Dazu war mein Geist viel zu aufgeregt und hellwach. Ich hab mir danach auch gleich alles aufgeschrieben bevor ich´s vergesse und konnte dann erst einschlafen.
    Aber mit einem Punkt muss ich dir Recht geben. Mein Krafttier war wirklich am Anfang schonmal etwas mit mir verärgert aber das hatte einen anderen Grund.

    @Nichtssagend:
    Ja "diesen Fuchur" mag ich auch sehr gerne. Mein Krafttier-Drache unterscheidet sich schon etwas vom Filmdrache (das nur am Rande).
    Lass es mich mal so formulieren. Ich hab nicht lange nach einem Namen für den Nick gesucht. Der Name hat mich einfach im passenden Moment gefunden.

    @Krabat:
    Du hast es genau auf den Punkt gebracht. Genau das ist auch noch mein Problemchen. Mein Verstand will immer mitreden und "wertet" gerne. Ich kann ihn nur noch nicht einfach abschalten.
    Ja du hast auch Recht. Die besten Erlebnisse habe ich immer kurz vor dem Einschlafen oder manchmal auch ganz kurz vor dem Aufwachen wenn ich nicht sicher weiß ob ich schon wach bin oder noch träume.

    @Ahorn:
    Und wie ich mich freue! War einfach so überwältigt von alle dem, weil das für mich noch so absolut neu war (ist).

    @all:
    Danke für eure Antworten. Ihr habt mir einiges an Zuversicht gegeben mich demgegenüber mehr zu öffnen und nicht immer alles interpretairen und logisch erklären zu müssen.
     
  9. Sitanka

    Sitanka Guest

    klar war das eine schamanische reise,
    und noch nebenbei eine frage, wenn du schlafen gehst, oder eben bereits schläfst, ennst du das nicht bewusste entspannung oder meditation? was ist es denn, wenn du müde bist und ganz bewusst schlafen gehst, eine unbewusste entspannung.
    der schlaf ist ein so ein zustand, daher fällt es auch sehr leicht, in so einen zustand über zu gehen.

    aber dein erlebtes grundsätzlich solltest nur du analysieren, weil wir nicht dabei waren.
    vielleicht verstehst du noch nicht, wie du das erlebte einordnen sollst, aber das wirst du sicher bald, du hast ne menge helfertiere und auch dein krafttier auf deiner seite.
    das was man am meisten im schamanismus braucht, ist einfach geduld, aber du wirst sicher belohnt werden ;)
     
  10. Fuchur

    Fuchur Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    73
    Ort:
    Chiemgau (Oberbayern)
    Werbung:
    @Sitanka,

    Auch dir meinen herzlichen Dank für deine Antwort. Als Neuling auf diesem Gebiet hat es mir richtig gutgetan so viel Feedback zu bekommen.

    Liebe Grüße,
    Fuchur
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen