1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wahrsagerin wegen Betrug verurteilt

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Liane27, 20. Januar 2010.

  1. Liane27

    Liane27 Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    795
    Ort:
    Hessen
    Werbung:
    06.01.2010 (GWUP) - Trotz zahlreicher öffentlicher Warnungen in den letzten Jahren, gelingt es selbsternannten Wahrsagern offenbar immer wieder, gutgläubige Menschen hinters Licht zu führen - bis sich die Geschädigten an die Polizei wenden. Kurz vor Ende des abgelaufenen Jahres wurde jetzt eine Wahrsagerin vom Amtsgericht Frankfurt verurteilt, weil sie einem Ehepaar vorausgesagt hatte, der Ehemann werde bei einem Unfall ums Leben kommen. Um die Prophezeiung, für die sie einer Pressemeldung zufolge 300 Euro genommen hatte, nicht wahr werden zu lassen, bot die Hellseherin eine Teufelsaustreibung für 3000 Euro an. Ein Schnäppchen für ein Leben, sollte man meinen, trotzdem zahlte das Ehepaar nicht. Nun wurde die Wahrsagerin zu einer einjährigen Bewährungsstrafe und 150 Arbeitsstunden wegen Betrugsversuches verurteilt.

    Die Richterin bezeichnete die (objektiv unmögliche) Dienstleistung der Magierin als „Hokuspokus“, bei dem es nicht um Glaubensfragen gehe, sondern um die kriminelle Energie der Angeklagten, andere Leute hinters Licht zu führen.

    Offensichtlich hatte die nun Verurteilte nicht vorausgesehen, welche Schwierigkeiten ihr ihre Tätigkeit bereiten könnte. Wie das BGB derartige Leistungen regelt, hat die „Aktion für geistige und psychische Freiheit“ anschaulich zusammengefasst. Und im Skeptiker 3/09 findet sich ein Interview mit dem Rechtswissenschaftler Dr. Klaus Richter zur Frage, welche Kritik an Esoterik-Dienstleistern erlaubt ist und welche Möglichkeiten man als Verbraucher hat, sein Geld zurückzubekommen. Das Heft kann über den GWUP-Shop bezogen werden.

    Holger von Rybinski
     
  2. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Richtig so
     
  3. schwarm

    schwarm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    278
    Die hätte mit den ersten 300 Euro zufrieden sein sollen.
    Das hat sie nun davon.
     
  4. winnetou

    winnetou Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    n.ö.
    Werbung:
    hallo liane,

    wahrsagen in die zukunft ist ein eingriff in die persönliche verwantwortung des menschen, für den man voraussagt. wir sind immer selbst der boss unserer zukunft und gestalten sie ständig neu, auch wenn es manchmal nicht so aussieht.

    lg winnetou:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen