1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

verstorbener Vater

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Ladybug, 8. Mai 2015.

  1. Ladybug

    Ladybug Guest

    Werbung:
    Hallo..

    habe heute Nacht seit langem mal wieder von meinem verstorbenen Vater geträumt..
    Leider weiß ich nicht mehr alles.. versuche es aber so gut wie möglich wiederzugeben.

    Traum:

    Ich befinde mich auf der Straße vor unserem Haus (Haus in dem ich aufwuchs).. Mein Vater ist bei mir und wir gehen ein Stück.. er läuft rechts neben mir.. wir kommen nun zu dem ungeteerten Teil der Straße.. und ich trage eine rote Tüte.. wir unterhalten uns auf geistiger Ebene.. und er redet mit mir (kann das leider nicht wiedergeben).. ich spüre, dass mein Mund voll ist und spucke immer wieder den Inhalt aus.. und obwohl ich ihn immer wieder leere, füllt er sich immer wieder.., ohne das ich etwas zu mir nehme..

    Ich spucke den Inhalt aber immer versteckt aus, weil ich meinen Vater nicht verärgern möchte.
    Das was ich ausspucke ist fleischfarben.. (wie Mortadella) als ich das sehe, wird mir übel..

    Das was ich in meiner Tüte trage sind 2 Beutel Buchweizenmilch (weiß garnicht, ob es das gibt) die ich zuvor in der Drogerie gekauft habe.. die Einkaufsszene sehe ich dann kurz in meinem Traum..
    Sehe uns beide beim einkaufen.. und dann, das ich das Gefühl habe sie ausversehen stehen gelassen zu haben.. Mein Vater lächelt nur, als ich ihm davon erzähle.. sagt aber nichts.

    Dann sage ich ihm, dass er ja auch mal die Tüte tragen könne.. auch wenn er nie ein Gentleman war.. daraufhin lächelt er wieder.. nimmt sie mir aber nicht ab..

    Dann befinden wir uns im Haus (meiner Kindheit) links neben der Haustür befand sich eine kleine Kammer (wir hatten dort früher unsere Schuhe drinnen) nun stehen hier Lebensmittel..
    Ich packe irgendwas ins Regal und dann fällt mir die Buchweizenmilch auf.. die mein Vater scheinbar unbemerkt dorthin stellte..

    Ich drehe mich um und er schmunzelt mich an..

    Was ich noch wahrgenommen habe ist, dass im oberen Bereich des Hauses die Familie war..
    Dann bin ich aufgewacht.

    Traumende

    Würde mich über eine Deutung sehr freuen..

    Ladybug
     
  2. Funkelelfchen

    Funkelelfchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2007
    Beiträge:
    486
    Ort:
    Bayern/Münchner Umland
    Huhu Ladybug...dein Erbrechen im Traum deutet auf irgendwas hin was losgelassen werden will...etwas was einem nicht bekommt, etwas unverdautes oder unangenehme Gefühle herauslassen
    Wie war dein Gefühl zu dem Ekel im Traum..warst du erleichtert? ( nach dem spucken)

    Warum hast du es vor ihm versteckt? Du wolltest nicht das er böse auf dich wird, wenn du etwas nach aussen bringst.
    Hast du dich mit bestimmten Gefühlen...oder Situationen auch vor ihm in der Realität versteckt?
    Versteckt vlt so gesehen, das er immer die perfekte Tochter in einem perfekten Leben haben wollte und du ihm das geschenkt hast auch wenn es manchmal in dir anders aussah (Kummer..Sorgen)
    Aus Schutz das er sich keine Sorgen macht etc, ihm nicht zeigen wolltest

    Ich finde das dein *Erbrechen* im Traum etwas sehr wichtiges darstellt.
     
  3. Ladybug

    Ladybug Guest

    Lieben Dank für deine Deutung :danke:

    Soweit ich mich erinnere war es schon erleichternd.. zu erbrechen..

    Deine Deutung kommt gut hin.. ich habe lange Zeit immer versucht ihm alles recht zu machen, was nicht wirklich einfach war..
    Jetzt wo er nicht mehr da ist.. habe ich angefangen mich zu verändern.. endlich Ich zu werden.
    Das könnte für mich das Erbrechen versinnbildlichen..

    Ladybug
     
  4. Funkelelfchen

    Funkelelfchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2007
    Beiträge:
    486
    Ort:
    Bayern/Münchner Umland
    Werbung:
    Huhu Ladybug,

    die Lebensmittel passen da auch mit rein dann. Auch das Einkaufen.... Neues aneignen, entdecken, sich damit selber finden und stärken.


    Finds toll, das du dich auf diesen Weg gemacht hast :kuesse:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen