1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Verstorbene Nachbarin

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Jacky1991, 26. Februar 2005.

  1. Jacky1991

    Jacky1991 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo!

    Ich will euch mal die ganze geschichte erzählen und dann meinen traum...

    geschichte: (also kein traum, war so löl)
    Früher hab ich mit Meiner Mum in der stadt gewohnt, bis wir eines tages uns eine wohnung angeschaut haben die ein kleines bisschen abseits lag, aber jedoch genug einkaufsmöglichkeiten und so weiter hatte. Es war ein 2-familien haus.
    Weil wir nicht sehr viel geld zur verfügung hatten, sah diese wohnung auch nciht sehr schön aus..ich war grade mal 5 jahre alt, und stand unten an der treppe (oben war die wohnung) meine mum schaute sich grade die wohnung an um zu gucken ob wir sie nehmen werden. Da ging die tür unten auf, es war eine freundlich wirkende alte Frau mit weissen haaren, die mich fragte wer ich denn sei`? ich verfiel in panik, war jung, kannte dort niemanden, wollte auch eigentlich da wohnen bleiben wo ich wohnte! Ich rief "mama" da verschwand sie auch schon wieder in ihre wohnung. Wir entschlossen uns dazu die wohnung zu nehmen und zogen wenig später ein.Schon nach kurzer zeit entstand ein sehr guter Kontakt zu unseren Nachbarn. Die frau mit den weissen haaren hatte auch einen mann, beide waren total nett & lieb. Ich war irgendwann dann jeden Abend bei ihnen, hab mit ihnen gegessen (mittags & abends) und fernsehr geguckt. Bei familienfesten war ich immer dabei, ich gehörte praktisch mit zur familie! [weihnachten, familienausflüge etc.] meine nacbarin fuhr mich, als ich endlich zur schule gehen sollte, mit ihrem fahrrad zur schule und holte mich nachmittags ab, machte mit mir die hausaufgaben kochte mir essen und danach half ich ihrem Mann im garten und später sonnten wir uns dann und danach schauten wir fern und aßen abendessen. So ging das dann tag für tag...der gesundheitszustand war nich mehr so gut (von ihm) sie fühlte sich gut! Alle dachten, wenn einer stirbt dann er auf jeden fall zuerst..naja auf jeden fall wurde ich immer älter sodass ich die beiden immer mehr vernachlässigte und weniger sie besuchte..obwohl meine nachbarin ..also..obwohl ich meine nachbarin genau so geliebt habe wie meine mutter (!!!!) ihr gesundheitszustand verschlimmerte sich auf einmal drastig und sie musste ins krankenhaus als sie wieder kam lag sie nur im bett und wusste nicht mehr wer ich bin (schlimmer tiefschlag für mich) sie hatte einen gehrintumor und erkannte nichtmal ihre richtigen töchter. Man konnte sie kaum ansprechen da sie kaum reden konnte und daher war ich nur selten unten bei ihr. In einer nacht war ein lautes geräusch zu hören meine mum lief runter und schrie mich an ich sollte oben bleiben. Meine nachbarin war wieder zusammengebrochen auf der toilette und war nicht mehr ganz da (nicht ohnmächtig aber auch nicht da) meine mum und ihr mann schleppten sie ins bett riefen den krankenwagen und ich musste oben warten konnte sie nicht mal sehen...der krankenwagen holte sie ab und nach einem langen aufenthlt im krankenhaus (wo besuchsverbot war..zumindest für mich..) kam sie in ein sterbehaus und eines tages erfuhren wir von ihrem Tod. Es war das schlimmste für mich..und ich konnte mich nicht mal verabschieden..
    in der folgenden nacht träumte ich folgendes:

    Ich hatte einen schlimmen unfall..und ging den brühmten tunnel entlang
    sah mein leben an mir vorbei ziehen und kam am himmel an..
    Dort war ein riesiges tor und davor stand ein mann an einem podest mit einem großen buch..er sah mich an und sagte "deine zeit ist noch nicht gekommen" ich sah ihn verwundert an..und guckte das tor an..als ich auf einmal eine person hinter dem tor erkannte..sie schwebte auf den wolken...es war meine nachbarin..ich schrie und weinte wie ich noch nie geweint hatte..und bettelte durch das tor hindurchgehen zu dürfen..der mann sagte ich solle mich beeilen den wenn das tor sich hinter mir schliessen würde wäre ich tot, aber meinte zeit war ja noch garnicht gekommen. ich ging durch das große tor hindurch undlief auf sie zu und umarmte sie..in dem moment gingen mir alle momente wieder durch den kopf und alles war kurz wie früher..es war so echt..ich konnte sie richtig fühlen während sie mich umarmte und ich weinte nur noch...dann liess sie mich los sah mich an und sagte ich solle schnell gehen da das tor sich gleich schliessen würde..ich schrie nein ich will bei dir bleiben aber sie sagte mit einem strengen ton nein und nahm mich nochmal kurz in den arm gab mir einen kuss auf die stirn und sagte sie würde über mich wachen aber ich müsste jetzt gehen..dann sagte ich das ich für sie beten würde, immer wenn ich geburtstag hätte würde ich für sie beten..daraufhin sagte sie, das immer wenn sie mich hört sie es für mich schneien lässt und auf einmal zog mich etwas zurück..weg von ihr..sozusagen zurück ins leben...und aufeinmal war ich wieder am leben und wachte genau in dem moment auf...

    der traum ist schon lange her..2-3 jahre..aber ich konnte ihn nicht vergessen..wie genau würdet ihr ihn deuten oder sowas...
    Ich fand den traum voll..übel..der hat mich so berührt...
    Bye bye
    [entschuldigt die rechtschreibfehler..aber wenns um das thema geht, bin ich nie ganz bei der sache..weil es echt schlimm für mich war!]
     
  2. Ariadne

    Ariadne Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Wien
    Hallo Jacky,

    ich kann dir nachfühlen, wie das für dich ist. Wenn einem ein Mensch so nahe stand, dann ist das sicher schlimm.
    Ich glaube, der Traum sagt schon einiges, das du selbst weißt. Du hattest die Möglichkeit, dich bei ihr zu verabschieden, viel intensiver, als wenn du an ihrem Bett gestanden wärst.
    Und auch sie hat sich von dir verabschiedet. In Wirklichkeit hat sie ja garniemanden mehr erkannt, daher hätte sie sich auch von dir nicht verabschieden können. So war es ein richtiger Abschied für euch beide. Behalte dir das in Erinnerung. Es ist selten dass man so liebe Menschen trifft, die einem so intensiv durch viele Jahre begleiten.
    Gehst du auf ihr Grab? Du sagst es ist schon eine Zeit lang her, und trotzdem musst du jetzt an sie denken. Da würde ich eine Kerze für sie anzünden, oder einen Besuch an ihrem Grab machen. Vielleicht bringt dich das wieder zur inneren Ruhe.

    Ganz liebe Grüße
    Ariadne
     
  3. Jacky1991

    Jacky1991 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Danke für die liebe Antwort...

    ja ich werde gleich eine Kerze für sie anzünden...

    Der Traum hat mir auch ein bisschen geholfen...
    und nochmal danke für die antwort..
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen