1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Verkehrte Welt - WEF in Davos

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von FIST, 29. Januar 2009.

  1. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    hi ihrsens

    wir kennen dass: Neoliberalismus, freie Marktwirtschaft, keinerlei Zollbeschränkungen, gesammthafte Priphatisierung.. Jahrzehntelang war das der Kanon der Wirtschaftselite... der Staat, soll am besten gar nichts tun und dem Globalen Cash Flow nicht im Weg stehen. Wer Staatlichen Eingriff in die Wirtschaft propagierte oder zumindest für denkbar oder, wenn auch nur teilweise Wünschenswert hielt, war ein Linker, oder gar, noch schlimmer: ein Kommunist...

    das war vorher.

    Jetzt ist es plötzlich die Wirtschaftselite, die nach dem Staat ruft... der Staat, der jahrzehntelang abgebaut, priphatisert und aus der Wirtschaft ausgeklammert wurde sollte nun gerade eine Wirtschaft richten, die sich gegen "Staat" gestellt hat... Neoliberalimus, offene Märkte, der Heilige Kanon eines jeden Grossunternehmens gilt plötzlich nicht mehr, nun ist es Protektionismus, Staatliche Beteiligung, "Konjunkturpakete", Teilverstaatlichung.

    Stellt sich einfach die Frage: WARUM Sollte Staat, nachdem der Finanzsektor sich in den Dreck gekarrt hat, nun diesen Unterstützen, und wenn es dem Finanzsektor wieder gut geht, wieder abgekoppelt werden (so wie es George Soros vorsieht) - zu deutsch also: der Staat soll die Zeche bezahlen, aber nicht am Gewinn beteiligt werden.

    wie auch immer: die Kriese für den Kapitalismus könnte sich, mit der richtigen (nicht Neoliberalen) Politik für eine Soziale Politik lohnen, wenn man zwar, wie gewünscht, Teile des Finanzsektors Teilverstaatlicht, aber nicht, wie von der Wirtschaftseltie gewünscht, nur als Notlösung, sondern als Dauerlösung, mit einer, dem Beteiligungskapital entsprechenden Gewinnbeteiligung, also ein Schritt zurück vom Neoliberalismus hin zur Sozialen Marktwirtschaft, die ein Mittelweg zwischen Kapitalismus und Sozialismus versucht und die Knackpunkte beider Extremsystemen auszugleichen.

    lg

    FIST, der "Empire" gelesen hat, und daher hin und wieder ein wissendes Lächeln zur ganzen Gesammtsituation auf den Lippen hat ;)
     
  2. aussteiger

    aussteiger Guest

    ... und hier in belem laeuft grad parallel dazu das welt-sozial-forum...

    100.000e menschen aus aller welt...die ueber neue wege nachdenken...

    und davon nix in euro nach-richten...

    wir sind schon so viele die sich eins fuehlen!

    aussteiger
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen