1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Vater, Mutter, Meer, Haus, Marmor

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von berneo, 23. August 2011.

  1. berneo

    berneo Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo!

    Hatte vor 2 Tagen ca. einen Traum, der mich v.a. wegen dem 2. Absatz interessiert. Mir ist noch nie im Traum eine Frage gestellt worden. Es gibt seit langem einige familiäre Dinge, die mich beschäftigen.

    Vielleicht hat jemand eine Deutung dazu:

    Ich träume ich bin auf Urlaub am Meer. Ich bin an der Küste und mein Vater ist auch da. Das Wetter ist eher bewölkt und es ist etwas finster, vielleicht abends. Die Küste läd auch nicht ein zum baden, es ist Gras bis zu einer Böschung/Promenade zum Meer. Ich gehe nicht ins Wasser. Ich warte auf meine Mutter, die mit mir eigentlich auf eine andere Insel will. Freue mich darauf mit ihr zu zweit woanders hin weg zu fahren irgendwie. Meine Mutter etscheidet sich aber anders und wir bleiben doch dort an der Küste, weiss nicht ob sie das wegen meinem Vater macht.

    Danach sitze ich an einem rechteckigen schönen Marmortisch auf einer Terrasse aus Marmor vor einem herrschaftlichen Haus/Schloss. Den Rücken hab ich der Küste und dem Meer zugewandt. Zunächst sitze ich alleine dort und sehe durch hohe alte Glasflügel meine Mutter im innern des Hauses herumwerken. Dann setzt sich mein Vater zu mir an eine Seite des Tisches und fragt mich "Warum bist du so eifersüchtig?" Ich kann die Frage im Traum nicht beantworten und sie kommt auch überraschend.
    Es kommt mir so vor als wär das so gemeint, dass ich auf ihn eifersüchtig wäre weil ich meine Mutter lieber hätte oder so. Was theoretisch auch sein kann in real.

    Später im Traum träume ich auch noch es ist sonnig und ich bade glaub ich mit Freunden im Meer/Gewässer und habe Spaß.

    Kann sein, dass mein Nachdenken über den Traum, meine Assoziationen und bisherigen Deutungen dazu meine Erinnerung an den Traum schon verändert haben.

    LG
    B
     
  2. Tsaphyre

    Tsaphyre Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2011
    Beiträge:
    113
    Hallo Berneo,

    der Traum strahlt sehr viel Ruhe aus, finde ich. Der Urlaub am Meer ist wie ein Ausflug in die Welt Deiner weiten und tiefen Gefühle. Wegen des Wetters und der Stimmung, die Du anfangs beschreibst, sieht es so aus, als wäre da gefühlsmäßig zwischen Dir und Deinem Vater etwas zu klären. Der Plan, mit Deiner Mutter auf eine andere Insel zu fahren, könnte bedeuten, daß Du eigentlich lieber mit Deiner Mutter allein wärst, das könntest Du genießen.

    Aber ihr bleibt an dem Ort, den Du für Deinen Vater gewählt hast. Daran sieht man: das, was Du hier klären möchtest, hat etwas mit Vater und Mutter zu tun. :)

    Das herrschaftliche Haus und die hohe alte Glasflügeltür (Glas für 'Klarheit, Durchblick' finden) deuten darauf hin, daß Du seeeehr weit in die Vergangenheit gereist bist, in eine Zeit, wo das Haus Deiner Eltern noch wie ein Schloß für Dich war.

    Hier ein bißchen Laiengeplauder über Psychologie: Es gibt in der Kindheit eine Entwicklungsphase, wo sich Jungs (unbewußt) wünschen, sie könnten ihre Mutter heiraten (bei Mädchen umgekehrt). Das führt natürlich zu großem Streß, weil man dafür ja den Platz des Vaters einnehmen muß, den man aber auch liebt und irgendwie nicht 'weghaben' will, aber auf der anderen Seite steht der eben im Weg. Der Streß ist dann vorbei, wenn das Kind begreift, daß es diesen Platz gar nicht einnehmen kann.

    Vielleicht ist der Traum eine Erinnerung an diese Zeit. Du bist bereit, reinen Tisch zu machen, und zwar so, daß es eine stabile, belastbare und wertvolle Sache ist (der weiße Marmortisch). Dein Vater stellt Dir einfach nur diese Frage, mehr nicht. Danach ist die Welt in Ordnung, und Du kannst mit den anderen Kindern baden gehen.

    Eigentlich zeigt der Traum, daß Du im Grunde gar keinen Kindheitsstreß in diesem Aspekt zu bewältigen hast. Er erscheint mir wie ein Hingucken und Abchecken: 'Ah, damals das war eigentlich geklärt. Super, dann können wir ja spielen gehen.'

    Die Aussage gilt natürlich auch, wenn der Traum sich evtl. auf eine andere Zeit bezieht. Manchmal legen sich ungute oder ungeklärte Gefühle ganz von selbst, wenn man einfach nochmal genau hinschaut und die Zusammenhänge versteht - völlig undramatisch, wie im Urlaub eben. :D

    Tsaphyre
     
  3. berneo

    berneo Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Wien
    Hallo Tsaphyre!

    Danke, du hast den Traum so schön und berührend gedeutet! :) :danke:
    Psychologisch hast du echt was drauf find ich, weil das tiefgehend ist
    was du schreibst und nicht nur blabla

    Einiges von dem was du geschrieben hast stimmt total denk ich... wär schon wenn die Dinge wirklich so einfach sind. Wieso sollten sie das auch nicht sein?!
    Will gar nicht meine Ideen zu dem Traum niederschreiben. Ich weiss auch gar nicht inwiefern das interessant ist und es ist auch sehr persönlich, d.h. würd ich nur wollen das du es liest, weil du es so nett gedeutet hast.

    Eigentlich wollte ich diese Woche mit einer Freundin ans Meer fahren. Durch Umstände mach ich seit gestern aber Urlaub in meiner alten Heimat, im Haus meiner Eltern. Morgen kommt diese Freundin aber auch in mein Heimatland zu Besuch und treffen uns.

    LG
    B
     
  4. Tsaphyre

    Tsaphyre Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2011
    Beiträge:
    113
    Werbung:
    Huhu berneo,

    oh, vielen Dank für Dein Lob *erröt*. Ich beschäftige mich hobbymäßig ein bißchen mit Psychologie, hauptsächlich, um das, was ich von den Träumen und vom Leben bereits gelernt habe, noch ein bißchen zu unterfüttern und ein paar Zusammenhänge zu verstehen. Insofern schreibe ich nur dann aus der (laienhaften) Sicht der Psychologie, wenn sich das mit meinen Erfahrungen über Träume deckt. ;)

    Dein Traum hat mir ein wirklich gutes Gefühl gegeben: So einfach kann das Leben manchmal sein. Ich find das schöööön. :love2:

    Deine eigene Deutung würde mich schon interessieren *neugierig guck*, aber ich kann es natürlich auch sehr gut verstehen, wenn Dir das zu intim ist. Entscheide einfach aus dem Bauch heraus, ob Du sie mir erzählen möchtest oder nicht. :D

    Ich wünsch Dir einen schönen Urlaub. :) Könnt ich auch gut gebrauchen... :rolleyes:

    Tsaphyre
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen