1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Vampir-Traum ...Bitte deuten!!!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Shizandra Lugo, 21. Mai 2004.

  1. Shizandra Lugo

    Shizandra Lugo Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2004
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Zwischen Karlsruhe und Landau
    Werbung:
    Hallo liebe Traumdeuter!

    Dieser Traum ist schon ne ganze Weile her, aber ich kann mich immernoch glasklar an ihn erinnern.
    Daher hätte ich nun, da ich dieses Forum entdeckt habe, gerne ein paar Deutungen Eurerseits.


    Ich war mit meinem Mann bei Nacht unterwegs und wir gelangten an eine Art "Kneipe" zu der ein steiniger Weg,
    wie Kopfsteinpflaster, seitlich bemauert nach unten führte. Der Eingang war ein großes, schweres Holztor mit Eisenbeschlägen, und die ganze Location hatte was ziemlich Katakombenartiges. Drinnen war es gut besucht mit vielen sehr schönen, geheimnissvoll, aber auch düster wirkenden Gestalten. Natürlich alle komplett in schwarz gekleidet und das Licht da drinnen war ziemlich rötlich.
    Im Innern wußte ich, daß dies alles Vampire seien, und daß wir, mein Mann und ich, von Ihnen nicht als "normal Sterbliche" erkannt werden durften. Also mischten wir uns unters Volk und versuchten, nicht aufzufallen.
    Ich bemerkte, durch aufmerksames Beobachten, daß es dort keinerlei Getränke gab, sondern nur viele, viele Käfige mit kleinen Vögeln darin (Kanarienvögel?). Diese sollten also zur Labung dienen, und weil ich es bei den anderen so gesehen hatte, nahm ich mir so einen Vogel aus einem der Käfige, hielt ihn an Körper und Kopf, und bog seinen Hals frei, um hineinzubeißen und sein Blut zu trinken. Mit saugenden Bewegungen trank ich also von ihm und spürte, wie sein Blut meine Kehle hinunterfloß...

    Dann wachte ich auf

    Noch immer hatte ich einen total blutigen Geschmack auf der Zunge und im Hals, worauf mir auffiel, daß ich auch blutige Krusten um und in der Nase hatte. Ich hatte also in der Nacht Nasenbluten bekommen und dieses Blut geschluckt, daher der intensive Geschmack....

    Nun, was könnt ihr dazu sagen?


    Lieben Dank schonmal,

    SHIZANDRA LUGO
     
  2. nickycap

    nickycap Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    98
    Ort:
    Mülheim/Ruhr
    Hi!
    Hört sich ja fast an wie in dem Film "From Dusk till Dawn"

    Vielleicht suchst du nach Veränderungen,Spannung ,Abenteuer in deinem Leben,willst Leben in dich Hineinsaugen,weil du dir leblos vorkommst.
    Der Alltag ist so trist!

    LG
    Nicky :rolleyes:
     
  3. spiraltribe

    spiraltribe Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2004
    Beiträge:
    334
    Was war zuerst? Die Henne oder das Ei? Wurde der Traum durchs Nasenbluten ausgelöst, oder löste der Traum das Nasenbluten aus?

    Wenn ich dieses Erlebnis gehabt hätte, hätte ich es so betrachtet, dass man Umwelt- und Körpereinflüße in den Traum einbindet.

    Also, wenn man übermüdet ist, kann es sein, dass man das Weckerklingeln irgendwie in den Traum einbindet und deshalb nicht aufwachen braucht. Oder, wenn man die Beine überkreuzt hat, kann man im Traum nicht weglaufen. Genausogut kann ich mir vorstellen, dass du das Blut geschmeckt hast und eine Geschichte dazu rundherum aufgebaut hast.

    vlg
    andrea
     
  4. Mahanta

    Mahanta Guest

    Also, selbst wenn zuerst das Nasenbluten war und sich dein Unterbewußtes eine Geschichte dazu gesponnen hat, kannst du vielleicht doch eine gewisse Botschaft daraus entnehmen, immerhin ist es ja DEIN Unterbewußtes...
    Alles weitere aber bitte nur als Hinweis verstehen, was wirklich auf dich zutrifft, kannst nur du selber wissen.

    Dieser steinige abschüssige Weg, könnte der deinen momentanen "Lebens"weg darstellen? (Was du aus den Steinen machst, ist deine Entscheidung, ob du nun stolperst oder damit eine Treppe nach oben baust...)

    Dass der Weg nach unten führt und dass es gerade Nacht ist in deinem Traum, könnte bedeuten, dass er dich ins Unbekannte führt, zu etwas, das noch im Verborgenen liegt.

    Die Steinmauern, die den Weg begrenzen: schränken sie dich ein, beengen sie dich, sind sie bedrohlich nahe, lassen sie dir Luft zum Atmen, beschützen sie dich vor etwas von aussen? Kannst du drüberschauen, siehst du was dahinterliegt?

    Dann trittst du durch eine Türe: du kommst in einen anderen Bereich (örtlich? spirituell?) Du kommst vom Aussen ins Innen.
    Und was erwartet dich im Inneren?

    --> Vampire: Hast du Angst vor ihnen? Was bringst du mit ihnen in Verbindung? Sind es die unerlösten Wesen für dich, die des Nachts umherirren und wehrlosen Menschen das Blut aussaugen? Saugen sie dich aus , oder könnten sie es tun? Zieht dir im realen Leben jemand Energie ab?

    Zu den Käfigen: Sperren sie die Vögel weg? Beschützen sie sie? Oder ist es ein Gefängnis für sie? Und die Vögel: was stellen die dar? Freiheit? Oder Einschränkung (da sie im Käfig sind) oder gar etwas Abstraktes, wie deine/ irgendeine Seele, die fliegen will/ nach oben?

    Und dann das Blut das du trinkst: Blut ist unsere Lebensenergie, ohne das wir nicht leben können. Hast du zuwenig, da du sie zu dir nimmst?

    Nun ja, ob etwas auf dich zutreffen kann, kannst du wie gesagt nur selbst beurteilen...

    Liebe Grüße, M.
     
  5. Sabine88

    Sabine88 Guest

    Mir fällt auch noch was dazu ein: Vampire stehen im Traum für ins Unbewusste verdrängte und unerledigte seelische Inhalte. Der Lebensbereich von Vögel ist die Luft, die Welt des Geistigen. Somit stehen Vögel für geistige Inhalte. Blut steht neben der Lebenskraft auch für die Liebe. Eine Blutzufuhr kann als eine seelische Bereicherung angesehen werden, in diesem Falle allerdings müssen die Vögel, also das Geistige dran glauben.
    LG Sabine88
     
  6. Shizandra Lugo

    Shizandra Lugo Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2004
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Zwischen Karlsruhe und Landau
    Werbung:
    ...das ist ja Klasse, so viel Beteiligung in der kurzen Zeit...

    Ich muß nochmal erwähnen, daß dieser Traum etwa zwei Jahre zurückliegt, und die Deutungen somit auch auf meinen damaligen Lebensumstand zu beziehen sind.

    @Nicky:

    Meinen Alltag würde ich eigentlich kaum als trist bezeichnen, denn man kann ja aus alles irgendwas machen, bzw. sich etwas "herauziehen" (an Erfahrung, Erkenntnis, Erleben...), aber es mag schon ein wenig zutreffen, daß ich mir in dieser Zeit etwas lebloser vorkam, als ich hätte sein können, weil ich viellicht im Innern schon spürte, daß meine Beziehung, die damals eingetlich noch einen ganz freudigen, gelösten oder erfolgreichen Anschein machte, mich nicht wirklich frei entfalen ließ, ob all ihrer Einschränkungen wie Eifersucht, Vorstellungen, Ansprüchen oder Erwartungen des Partners.

    @Spiraltribe

    Sehr guter Ansatz mit der "Henne und Ei"-Frage!
    Ist es das Ursache-Wirkungs-Prinzip unserer linearen oder kausalen Denkweise, oder bedingt es sich gegenseitig, also alles durchdringend? (rein rhethorische Frage) :angel2:

    Ja, die Einbindungen sind mir auch schon des öfteren Aufgefallen, als zum Beispiel mein Mann, der seinen Schlüssel vergessen hatte, wie wild probierte, mich durch klopfen und rufen zu wecken, damit ich ihm die Tür öffne, wirkte sich das im Traum so aus, daß eine Art Partygesellschaft in der Nachbarschaft nach Hause kam und die Leute aus ihren (wohl zahlreichen) Autos ausstiegen, was mit heftigen, zuschlagenden Autotürgeräuschen einherging (=das Klopfen meines Mannes).
    Erst als er versehentlich eine Glasscheibe an der Tür einschlug und ich wiederholt meinen Namen rufen hörte, löste sich der Traum, und ich merkte, daß die Geräusche ja von meinem Haus ausgingen.
     
  7. Shizandra Lugo

    Shizandra Lugo Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2004
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Zwischen Karlsruhe und Landau
    Also was die Steine und Mauern betrifft, machte dies insgesamt eher einen ziemlich veralteten Eindruck, weder bedrohlich, noch beschützend, (etwas einschränkend trifft da mehr zu,) das könnte ja auch bedeuten, daß mir die Beziehung in der Zeit etwas überholungsbedürftig erschien und ich den Drang hatte, mal wieder etwas Neues zu verpüren oder zu entdecken.(?) Dahinter lag nichts als Sand oder Erde, denn die nicht sehr hohen "Mauern" waren eher, eine Einbettung in die Erde, als würde man in einen Hügel einen Weg reingraben und diesen eben am Boden und den Wänden seitlich bepflastern.



    Ja, das wirkt sehr schlüssig. Mit Sicherheit ging es um etwas Verborgenes, Unterbewußtes.



    Ich habe eigentlich keine Angst, es wirkt eher etwas beklemmend, auch spannend, doch der Hauptaugenmerk liegt auf der Tatsache, nicht erkannt werden zu dürfen - sich nicht zu Offenbaren. Vielleicht heißt das auch, auf meine Beziehung bezogen, daß ich mein wahres Wesen nicht zum Ausdruck bringen konnte, nicht so sein konnte, wie ich eben bin, oder so nicht angenommen wurde.



    Oh ja, ich sehnte mich nach Freiheit. Endlich mal wieder das tun oder lassen zu können, wonach MIR war, ohne Bedingungen, ohne Vorhaltungen oder Bewertungen andererseits. Eben in meinen Fluß zu fließen.



    Dies bestätigt eigentlich auch nochmal das zuletzt von mir gesagte!

    Vielen Dank für Deinen aufschlußreichen Text !!! :kiss3:

    SHIZANDRA
     
  8. Shizandra Lugo

    Shizandra Lugo Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2004
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Zwischen Karlsruhe und Landau
    Also mußte ich "Liebe tanken", weil mir die, die mir zufloß nicht ausreichend erschien?
    Und was darunter zu leiden hatte, waren meine eigenen Ideen, Vorstellungen und deren Verwirklichung?
    Der Liebe zuliebe (die keine bedingungslose war) nahm ich mich also zurück? :dontknow:

    Greetz, SHIZANDRA
     
  9. Margaritha

    Margaritha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2002
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Raum Frankfurt
    Liebe Mahanta,

    wie geht es dir? Hast du dich gefreut über die schöne Resonanz deiner Traumdeutung. Ich fand sie so schlüssig und fliessend, klug und weich und gibst dem Fragenden die Chance selber an sich zu arbeiten mit seinem Gedankengut. Dieses Kompliment wollte ich dir übersenden.

    herzliche Grüße aus dem bewölkten Eppertshausen

    Deine Margaritha

    PS. Sag was ist das für ein Name den du trägst?
     
  10. Mahanta

    Mahanta Guest

    Werbung:
    Danke für Euer Lob! Natürlich habe ich mich sehr darüber gefreut, dass der Text so positiv aufgenommen wird, und Shizandra damit etwas anfangen konnte. Irgendwie konnte ich mich in ihren Traum sehr gut hineinversetzen.

    Hoffe, wir lesen bald mehr von einander.

    Liebe Grüße!
    M.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen