1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Traumdeutung

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von göttliche, 3. August 2015.

  1. göttliche

    göttliche Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2015
    Beiträge:
    985
    Ort:
    im Hegau
    Werbung:
    ich kann nur dazu sagen das für jeden Menschen die Traumsymbole unterschiedliche Bedeutung haben.
    Was für den einen zustimmt bedeutet für jeman anderem was ganz anderes.......

    Bei mir hat sich über die Jahre ein Traumbild immer bestätigt: aussfallen von Zähne: schwere Krankheit.

    Für mich persönlich wäre verlust von meinen Zähnen etwas sehr schlimmes, da ich sehr stolz auf meine schönen Zähne bin.

    Befor mein Sohn starb hab ich von einem Olivenbaum geträumt der durch ein Zimmer hindurch gewachsen war, um ihn flogen Bienen.
    Ich dachte es wäre ein gutes Zeichen ( auch wenn ich im Traum grosse Angst hate gestochen zu werden, da ich alklergisch auf Wespe- Bienenstiche bin) und mein Sohn würde seine Verletzungen überleben.
    Mit einem Olivenzweig kommt die Taube am Ende der Sintflut zu Noah zurück. Sie ist ein Symbol des Friedens.

    Den verlust von Haaren... üble Nachrede.

    Meine winkende Großmutter zu sehen (die ich mit 14 Jahren verloren habe, ich sie nur einmal im Jahr im Urlaub besuchen konnte) sie steht meistens auf einem Hügel weit weg und winkt, hab ich zweimal in meinem leben geträumt als ich sehr krank war.. danach wusste ich ich werde gesund.

    Mein Vater (85) hate in seinem Leben immer bei höchster Lebensgefahr Nachts von seiner Mutter geträumt.
     
    shamim gefällt das.
  2. Ladybug

    Ladybug Guest

    Das sehe ich auch so.. noch dazu kommen die Eindrücke und die Gefühle, die man im Traum hatte..
     
    petrov gefällt das.
  3. Zauntänzer

    Zauntänzer Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2009
    Beiträge:
    290
    Ort:
    Österreich
    hi göttliche,

    bei mir bedeutet witzigerweise Zähne ausfallen auch immer das selbe, aber trotzdem nicht das gleiche wie bei dir. Ich kriege dann immer Probleme am Arbeitsplatz!

    lg
     
  4. göttliche

    göttliche Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2015
    Beiträge:
    985
    Ort:
    im Hegau
    es ist schon eigenartig.. dessegen hat das lesen vonTraumdeutungsbücher offt keinen Sinn.
     
  5. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.543
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Göttliche,

    ernsthafte Lexiken zur Interpretation von Träumen machen schon Sinn, sofern man richtig damit umgehen kann. Es wäre wenig sinnvoll, die jahrelangen Erfahrungen aus Tiefentherapie nochmals ergründen zu wollen, deshalb bieten solche Nachschlagewerke nützliche Orientierungspunkte.

    Es wird gerne vergessen, dass die meisten Symbole erst in Zusammenhang mit dem Traumgeschehen ihren eigentlichen Sinn bekommen. Dass ausfallende Zähne in Zusammenhang mit den Problemen im Alltag stehen können, verwundert mich jetzt nicht, denn da geht es ja um den Verlust des Durchsetzungsvermögens (sprichwörtlich fehlt da der nötige Biss).

    So ist das auch mit dem Wunsch ein Tier sein zu wollen, denn da geht es um den sogenannten Schatten eines Menschen. Damit wird das andere Ich bezeichnet, das man als ungeliebter Aspekt nicht loswerden kann oder beschreibt, wie man sein möchte. In jedem Fall geht es da um die animalen Bedürfnisse und Ängste einer Persönlichkeit, wobei das Tier mit seinem Wesen diese Dinge umschreibt.

    Ja, die Taube ist die Sehnsucht nach Frieden, aber dabei sollte man nicht versuchen auf rationaler Ebene eine Sinnhaftigkeit hineininterpretieren – die so nicht geträumt wurde. In diesem Traum kann es schon einen Zusammenhang mit der damaligen Situation um deinen Sohn gehen – aber der kommt da eigentlich nicht vor, sondern es geht um dein Seelenhaus, deinen Lebensbaum und somit auch um deinen inneren Frieden.

    Ein Baum umschreibt im Zusammenhang mit o.a. Traumgeschehen den Wunsch nach Wachstum und Beständigkeit. Häuser und Wohnungen bezeichne ich gerne als das Seelenhaus, in dem sich die Persönlichkeit und die Lebensgestaltung widerspiegeln. In Zusammenhang mit dem Baum möchtest Du also gerne über dich selbst hinauswachsen.

    Mit den Bienen soll deutlich werden, dass Du dieses Ziel nur in Zusammenhang mit Fleiß und Beharrlichkeit erreichen kannst. Da schwingt aber auch die Angst mit, dass Du dich damit überfordern könntest. Gerade die Symbolik der Bienen ist sehr vielschichtig und vom Traumgeschehen und den Stimmungen abhängig, da können zum Beispiel auch die Bemühungen um soziale Bindungen umschrieben werden – wozu es aber in deinem Traum keinen Bezug gibt.

    Nun ja bei den ausfallenden Haaren und der üblen Nachrede würde ich mir jetzt schon nach einer anderen Quelle umschauen, denn auch dazu gibt es unterschiedliche Interpretationen. In jedem Fall geht es dabei aber um den Verlust der Lebenskraft oder des weiblichen Aspektes.

    Ja, es ist mit der Bildersprache der Seele nicht so einfach, zumal uns dabei die vorlaute Ratio gerne im Wege steht. Die Seele folgt nun einmal ihrer eigenen Logik und setzt auch andere Prioritäten. Eins ist mir bei den vielen Träumen jedoch aufgefallen, dass wir uns trotz unserer Vielfältigkeit tief in unserer Seele doch alle sehr ähnlich sind.


    Merlin
     
    ralrene, Mipa und Moondance gefällt das.
  6. göttliche

    göttliche Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2015
    Beiträge:
    985
    Ort:
    im Hegau
    Werbung:
    oh.. danke @DruideMerlin
    für deine Interpretation
     
  7. göttliche

    göttliche Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2015
    Beiträge:
    985
    Ort:
    im Hegau
    Vor einigen Jahren hate ich einen ungewöhnlichen Traum.
    Es wurde mir gesagt ich dürfte mich mit einem aus dem Tod auferstandenem unterhalten.
    ich wurde in ein Zimmer gebracht mir einer grossen weissen Türe, die mir geöffnet wurde.
    Ich war bisschen aufgeregt aber nicht ängstlich, immerhin durfte ich etwas erfahren was nicht jedem zugeteilt wird.
    Als sich die Tür öffnete drang helles Licht aus dem Raum , es war alles licht,hell und weiss.
    Wie in einem Bett oder Sessel saß ein menschliches Wesen mit mittellangem Haaren, ich konnte nicht erkennen ob weiblich oder männlich ..
    es sagte mir ich dürfte nun alles fragen was ich über den Tod und nach dem Tod wissen möchte.
    Nach dem ich alle Antworten bekommen hatte, (ich war von den Antworten in einem ruhigen , zufrieden Zustand) wollte ich den Raum wieder verlassen.
    Ich griff zur Türklinke , da sagte eine Stimme zu mir ich solle noch einen Moment warten, man habe eine Nachricht für mich von meiner Großmutter mit der bitte ein Ritual durchzuführen.
    In dem Moment war ich so geschockt von der Tatsache eine Nachricht aus dem Jenseits bekommen zu haben, daß ich wie durch ein Schlag wach im Bett saß und die ganzen Antworten von meinen Fragen vergessen habe.
     
  8. shamim

    shamim Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2015
    Beiträge:
    10
    .. der Traum mit dem Verlieren/Bruch/Wackeln der Zähne hat bei mir auch die gleiche Bedeutung wie bei dir, göttliche. Ich träume davon sehr sehr selten - Gott sei Dank -, aber wenn, dann höre ich nach einer bestimmten Zeit, dass jemand (nahe oder ferne Verwandte, Bekannte, Nachbarn) sehr schwer erkrankt ist bzw. gestorben ist. Von ein paar anderen Personen habe ich auch ähnliches gehört.
     
    göttliche gefällt das.
  9. göttliche

    göttliche Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2015
    Beiträge:
    985
    Ort:
    im Hegau
    jetzt bin ich aber froh das es noch andere wie mir so geht @shamim
    und herzlich willkommen im Esoterikforum...
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. August 2015
  10. MeteoRitenMann

    MeteoRitenMann Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2015
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Nähe Wien
    Werbung:
    hab ich noch nie geträumt, das mit den zähnen...

    andererseits, wenn wir die kochkunst weiterentwickeln, wird eines tages die menschheit gar keine zähne mehr brauchen...

    die sind dann so etwas altsteinzeitliches wie die haare auf den männern...

    blöd, na ja

    aber säuglinge haben ja auch keine zähne, und warum sollte nicht eines tages der futuristische erwachsene auch keine mehr brauchen?

    weil jetzt haben wir ja kochtopf, pürriereimer, pürriermaschine, und sogar softierevolutionizer...

    oder wie das heißt?



    vom tod auferstanden heißt vielleicht dass wir einmal den tod abschaffen wollen???

    mittellange haare hab ich ja auch...

    aber wozu zähne?
    (das richtig schöne sind ja die lippen, die kann man wenigstens bewegen und damit vielsagendes ausdrücken)

    gab auch mal einen taoistischen spruch:

    was ist langlebiger?

    das harte (die zähne)
    oder das weiche? (das wasser, die lippen, die wangen,...))

    na, ja, wenn du taoismus wüsstest, weißt du's jetzt schon
     
    göttliche gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen