1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Trauma

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Teigabid, 29. September 2010.

  1. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.062
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Das Traum, ein anderes Wort für Verletzung, sollte jeder von uns kennen.
    Wir neigen zwar dazu uns vom Trauma fern zu halten,
    aber betrachten wir das Trauma bei der Geburt von der Seite der Frau,
    wollen wir also die Frau davon bewahren,
    dann ist es das gewesen mit der Fortpflanzung des Menschen. :rolleyes:


    So gesehen, von der Seite des Kindes, hatte jeder von uns so ein Trauma in seiner Vergangenheit.

    Ähnlich verhält es sich mit dem selten zu findenden Trauma, von dem wir dann sprechen können, wenn jemand durch Verletzung, Krankheit oder Funktionsstörung des Körpers in eine solche Situation kommt und dabei an den Rand des Übergangs von Leben und Jenseits gelangt.

    So gesehen kann jeder mitsprechen wenn es darum geht: woher kommen wir?
    Nur wenige können sich jedoch einbringen bei der Frage: wohin gehen wir?
    Wir sind da allgemein auf Spekulationen angewiesen und oft schließen wir vom Anfang auch gleich auf das Ende. Es liegt also in der Natur der Sache selbst, dass es hier durch die Meinungsbildung der Mehrheit zu falschen Bewertungen kommen kann, aber nicht unbedingt dazu führen muss. Zwar ist die Möglichkeit der richtigen Bewertung ebenfalls vorhanden, aber getragen von Wünschen und Hoffnungen und deren Vervielfältigung in den Meinungen sind doch starke Tendenzen in dieser Richtung erkennbar.

    Auf diesem Weg der Meinungsbildung durch eine Mehrzahl liegen jene Ergebnisse die nicht allein mit der Geburt sich beschäftigen sondern auch mit jener Situation am Lebensende klar im Nachteil.
    Es ist und war daher immer ein Bedürfnis von Betroffenen solcher Nahtoderfahrungen nicht nur sich selbst darzustellen, sondern durch die Bindung von zwei oder mehreren Beteiligten hier auch so etwas wie eine eigene Liga aufzustellen.

    Gewiss, wenn wir alle einmal gestorben sind, dann ändert sich dieses Verhältnis ohnehin schlagartig. ;)

    Bis dahin funktioniert jedes Trauma für sich am Übergang gegenüber einer allgemeinen Erwartungshaltung im Jenseits so wie eine souveräne Gerichtsbarkeit. Typisch für diese Trennung und die unterschiedlichen Bewertungen ist auch diese erzählte Begebenheit, ob tatsächlich oder symbolisch ist plötzlich gar nicht mehr so wichtig:

    Mt 12,

    46 Als Jesus noch mit den Leuten redete, standen seine Mutter und seine Brüder vor dem Haus und wollten mit ihm sprechen.
    47 Da sagte jemand zu ihm: Deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und wollen mit dir sprechen.
    48 Dem, der ihm das gesagt hatte, erwiderte er: Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Brüder?
    49 Und er streckte die Hand über seine Jünger aus und sagte: Das hier sind meine Mutter und meine Brüder.
    50 Denn wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.

    Betont wird hier weniger eine Frauenfeindlichkeit wie ich meine, sondern es erfolgt eine Trennung vom Trauma der Geburt, und dem Trauma nahe dem Sterben. Diese beiden Elemente wären in der Apostelgemeinschaft beide zu finden.

    Was es hier noch zu bemängeln gibt ist der Umstand es wird das Kind sogleich mit dem Bade ausgeschüttet. Die typische Form der Vereinnahmung wie man es von der Apostelgemeinschaft damals erwarten durfte. Die genetische Verbindung von der Mutter über den Sohn bis hin zum verstorbenen Enkelsohn wird damit willkürlich in der Betrachtung unterbrochen. Ebenso wie es zur Trennung der Linie vom Großvater über die Mutter bis zum Sohn geschah.

    Der zuletzt genannte Linienbruch lag aber ganz im Sinne des Wortes Abba für Vater, der in vielfachen Verzweigungen verwendet werden wollte, so wie in den eigenen Reihen sollten sich auch neue Gläubige damit in der lehrenden und belehrenden Absicht damit abmühen und deswegen ein wenig im Verborgenen bleiben oder nicht genannt werden.

    Denn es ist für uns nur logisch, dass der eigene Opa mütterlicher seits eher zur Stelle ist als der eigene Sohn, wie auch in der Form der Kommunikation mit dem Jenseits leicht erkennbar.

    Was für ein Erfolg, welches Ziel wurde damit doch erreicht?




    und ein :weihna1
     
  2. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Sorry, aber ich versteh den Zusammenhang mit einem Trauma nicht so ganz.
    Wenn du ein Trauma gehabt hättest, wüsstest du es...
    Einfach aber das Wort "Trauma" zu benutzen, um zu beweisen dass es einen Gott gibt, ist ein bißchen...naja...sehr unzureichend....


    Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung sind:

    Typische Merkmale sind das wiederholte Erleben des Traumas in sich aufdrängenden Erinnerungen (Nachhallerinnerungen, Flashbacks), Träumen oder Albträumen, die vor dem Hintergrund eines andauernden Gefühls von Betäubtsein und emotionaler Stumpfheit auftreten.

    Ferner finden sich Gleichgültigkeit gegenüber anderen Menschen, Teilnahmslosigkeit der Umgebung gegenüber, Freudlosigkeit sowie Vermeidung von Aktivitäten und Situationen, die Erinnerungen an das Trauma wachrufen könnten.

    Meist tritt ein Zustand von vegetativer Übererregtheit mit Vigilanzsteigerung, einer übermäßigen Schreckhaftigkeit und Schlafstörung auf.

    Angst und Depression sind häufig mit den genannten Symptomen und Merkmalen assoziiert und Suizidgedanken sind nicht selten.


    Diagnostische Kriterien für eine Posttraumatische Belastungsstörung:

    A. Es war eine Konfrontation mit einem traumatischen Ereignis gegeben und zwar:

    1. Konfrontation mit tatsächlichem oder drohendem Tod oder ernsthafter Verletzung oder Gefahr für eigene oder fremde körperliche Unversehrtheit (objektiv)
    und
    2. Reaktion: Intensive Furcht, Hilflosigkeit oder Entsetzen (subjektiv)

    B. Es kommt zum beharrlichen Wiedererleben des Ereignisses in Form von

    1. Wiederkehrenden und eindringlichen belastenden Erinnerungen (Bildern, Gedanken, Wahrnehmungen)
    und/oder
    2. Wiederkehrende belastenden Träume
    und/oder
    3. Handeln oder Fühlen, als ob das Ereignis wiederkehrt


    C. Anhaltendes Vermeidungsverhalten bzgl. Traumaassoziierter Reize oder Abflachung der allgemeinen Reagibilität. Drei der sieben folgenden Kriterien sind erfüllt:

    1. Bewusstes Vermeiden von Gedanken, Gefühlen oder Gesprächen in Bezug auf das Trauma
    2. Bewusstes Vermeiden von Aktivitäten, Orten oder Menschen, die Erinnerungen wachrufen
    3. Unfähigkeit, sich an einen wichtigen Aspekt des Traumas zu erinnern
    4. Deutlich vermindertes Interesse oder Teilnahme an wichtigen Aktivitäten
    5. Gefühl der Losgelöstheit oder Entfremdung von anderen
    6. Eingeschränkte Bandbreite des Affektes
    7. Gefühl einer eingeschränkten Perspektive

    D. Anhaltende Symptome erhöhter Erregung. Zwei der folgenden fünf Kriterien sind erfüllt

    1. Schwierigkeiten, ein- oder durchzuschlafen
    2. Reizbarkeit oder Wutausbrüche
    3. Konzentrationsschwierigkeiten
    4. Hypervigilanz (extreme Wachsamkeit)
    5. Übertriebene Schreckreaktionen

    E. Das Störungsbild dauert länger als einen Monat

    F. Das Störungsbild verursacht in klinisch bedeutsamer Weise Leiden oder Beeinträchtigungen in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen.....
     
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.062
    Ort:
    burgenland.at
    Na Du?

    Du hast Post bekommen!



    und ein :weihna2
     
  4. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Nein, hab ich nicht bekommen :dontknow:
     
  5. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Hat irgendjemand keins?
    Und die wenigsten wissen es.
     
  6. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Werbung:
    Erzähl doch mal, was hast du von den obrigen Symtomen...
    ...und wer...hat dir dein Trauma diagnostiziert? Du selber?
     
  7. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.741
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    teigabid,

    meinst du "traum" oder "trauma" ... bitte um aufklärung.

    lg von shimon
     
  8. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Jede Geburt ist traumatisch! Also hat jeder Mensch mindestens ein Trauma.

    Im übrigen ist eine posttraumatischen Belastungsstörung nicht notwendigerweise mit einem Trauma ident. Ist, wäre ein mögliches Resultat.
     
  9. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.062
    Ort:
    burgenland.at


    Damit das klar ist ich meine natürlich Trauma.

    Sag, hast Du Engerlinge in den Ohren?

    Es ist gleich in der ersten Zeile deutlich zu lesen.



    und ein :cool:
     
  10. Origenes

    Origenes Guest

    Werbung:
    Ob man ein Trauma hat oder nicht, kann man ja wohl noch selbst spüren, nicht? :rolleyes: Oder ist das auch schon an die allmächtige "Fachwissenheit" delegiert und Selbstfühlen mit Strafe belegt?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen