1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Träume und spirituelle Information

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von adi a, 17. November 2002.

  1. adi a

    adi a Guest

    Werbung:
    Hallihallo Ihr!!

    Mich plagt ein Thema: TRAUM

    Ich hörte von meiner Astrologin(Jyotish),dass
    man Träume für sich behalten soll,sie riet mir
    dazu,sie aufzuschreiben,um mein Leben später
    besser in die Reihe kriegen zu können.
    So wühlte ich in meinem Kopf und fand folgendes:

    1. In einem meiner Bücher von Franz Bardon fand
    ein Freund von mir(er liest es vor mir,witzig,oder?)
    den Tipp des Autors,man behalte seine Träume für
    sich,da sich ein Verlauf spirituellen Geschehens daraus
    entwickelt,dieser würde durch das Veräusserlichen jäh
    gestoppt.
    2.In einem Buch von oder über (jedenfalls eines
    der berühmten)Carlos Castaneda schreibt der Autor,
    das er jemandem von seiner spirituellen Erfahrung
    während einer Peyote-Sitzung erzählt hat.Man
    mahnte ihn daraufhin,das nicht zu wiederholen,da die
    spirituelle Information,die hinter dieser Vision
    stecke nun auf immer verloren sei.


    Jetzt meine Frage:Kann das jemand bestätigen
    oder dementieren?Wieso ginge die Information verloren,
    gehe ich in meinem Leben einen anderen Weg
    oder müsste ich einen neuen Anlauf nehmen?
    Fragen über Fragen:)

    der Dinge harrend,die da kommen

    Gruss, adi a
     
  2. Renate

    Renate Guest

    Liebe adi a,

    ich glaube, das einzige - was einen aufhalten kann und die Entwicklung verzögern kann - ist die Angst, dass einen etwas aufhalten kann. Nichts- nicht erzählen-nicht schweigen- kann dich in der Entwicklung hindern - wenn du frei bist von Angst.

    Liebe Grüße
     
  3. Caitlinn

    Caitlinn Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Österreich
    Spür in Dich hinein und Du wirst wissen, wann und wem Du etwas erzählen sollst und wann es gilt zu schweigen -

    DU BIST DER MEISTER DEINES LEBENS!

    Ich für mich leiste mir den Luxus, mein Leben offen und ehrlich und ohne Geheimnisse zu leben - wenn damit jemand ein Problem hat, dann ist das nicht meins.

    Mit Träumen halte ich es zur Zeit meistens so, daß ich mir den Traum am nächsten Morgen noch einmal in das Bewußtsein rufe und dann entscheide, ob etwas zu tun ist oder nicht. Meistens lasse ich dann den Traum "ruhen", mein Unterbewußtsein erledigt die "Arbeit" von allein.
    Die Technik ist nicht auf meinem "Mist" gewachsen so wie halt alles, was wir nutzen in irgendeiner Form bereits da ist. Ich habe bei Serge Kahili King viel gelernt und das, was zu mir paßt und mir weiterhilft, behalten...............

    Viel Energie zum Basteln an Deiner Meisterschaft
    Caitlinn
     
  4. Hortensia

    Hortensia Guest

    Ich habe von einem Lehrer folgende Erklärung, die aber nicht nur für Träume, sondern auch für alle geistigen Erkenntnisse gilt, erhalten:

    Wenn man über derartige Dinge spricht, bevor man sie verinnerlicht hat, werden sie durch die zahllosen Meinungen anderer (auch jener, die keine Ahnung haben - aber die kann man noch nicht herausfinden) so verwässert und vermischt, dass die ursprüngliche Erkenntnis nicht mehr erkennbar ist.

    Erst wenn man dies für sich selbst als Wahrheit erkennt, darf man sprechen.

    Alles Liebe

    Hortensia
     
  5. adi a

    adi a Guest

    Vielen Dank für eure Beiträge!
    Ich brauch nur leider etwas länger,um
    über ein Thema zu reflektieren.Mir kommt
    gerade der Gedanke,das es ein ganz anderes
    Motiv war,das mich über Erzählungen von
    Träumen schreiben liess:

    Ich bin nämlich ein wenig schüchtern und
    denke,dass es mir schwerfällt frei zu reden.
    Vielleicht hat mich das Thema deshalb aus
    diesem Blickwinkel interessiert.Nichts desto
    trotz bin ich weiter ein wenig unsicher,was
    das Weitergeben der Träume angeht.Sollte
    es sich aber dabei tatsächlich um meine Art
    Schüchternheit handeln kann ich dir,Renate
    nur beipflichten.Angst vorm Reden z.B. würde
    mich dann gerade von meiner spirituellen
    (und auch nichtspirituellen)Entwicklung abhalten
    (aber was ist schon nicht spirituell?).

    Naja,optimistisch ans Tageswerk.
    Es gibt ein paar CD´s,von denen ich über
    REMOTE VIEWING gehört habe,welche
    HEMiSYNC Technologie beinhalten
    (Hemisphären-Synchronisation,gemeint sind
    die beiden Gehirnhälften),die bei verschiedenen
    Beschwerden Hilfe zur Abhilfe schaffen können
    sollen.Die werde ich mal kaufen.


    Einen lieben Gruss und gehabt euch wohl.


    Es gibt keine grössere Kraft als die der Liebe.
    Sie besiegt den Hass wie das Licht die Finsternis.
     
  6. Osira

    Osira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2002
    Beiträge:
    2
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Hallo, adi-a,
    nun eine definitive Antwort auf Deine Frage kann ich nicht liefern, aber ein Gefühl, welches ich schon von Kindheit an habe.
    Ich habe instinktiv immer gedacht, dass ich von "positiven" Ergebnissen meiner Träume lieber nichts erzähle, da es sich sonst evt. nicht bewahrheiten wird.
    Als Kind z.B. wenn ich mir etwas sehr gewünscht habe.Ich hatte dann Angst, dass es sich eben nicht erfüllt, wenn ich darüber rede.
    Auch heute noch bin ich "instinktiv" vorsichtig über meine Träume positiver Natur zu erzählen.
    Sicherlich sehe ich die Natur der Träume heute mit anderen Augen (esoterisch), aber ich lege eben deshalb auch sehr viel Wert auf instinktive Wahrnehmungen und da ich als Kind (von Esoterik keine Ahnung) dieses Gefühl hatte glaube ich nicht, dass ich völlig daneben lag.
    Bei negativen Träumen ist es natürlich genau umgekehrt. Diese erzähle ich, auch heute noch, so schnell wie möglich, aber wie schon gesagt, dies geschieht alles instinktiv ohne das ich großartig darüber nachdenke(aber vielleicht ist es gerade deshalb richtig?).


    Friedvolle Grüße
     
  7. Chaotin

    Chaotin Guest

    Ich denke, jeder kann nur für sich selbst eine Entscheidung treffen, ob er reden oder schweigen will. Wozu immer sich ein Mensch entscheidet, entstehen irgendwelche Folgen daraus und diese sollte er ganz einfach beachten, bei allem was man macht.
     
  8. anubis

    anubis Guest

    Ich schliesse mich voll der RENATE und der CHAOTIN an

    Wie wenn sie einen von der seele reden ,kurz und bündig aber doch voller wahrheit und überlegenheit :)

    Wie man was macht, muss man selber entscheiden und man muss sich auf sein eigenes gefühl verlassen

    nicht nach dem was ein erfahrener autor schreibt :confused:

    Gefühle zeigen dir die lebensrichtung ,gefühle sagen dir was richtig und falsch ist was gut und schlecht für dich ist

    Alles und Viel Liebes an euch alle

    Oli:)
     
  9. Chaotin

    Chaotin Guest

    Ich denke, wer will besser wissen, was gut ist, wenn nicht die eigene Intuition, das leise Stimmchen in einem selbst? In sich selbst findet man alles, im Außen nur das, was die Sinne und der Verstand wahr-nehmen lassen. Aus meiner Sicht kann das nur ein Teil der Wahrheit sein, da nur im Außen wahrgenommen, ohne das Innere dabei zu beachten. Die Verbindung von Außen und Innen machen zwei Teile zu einem Ganzen.

    Ist nur meine Sicht der Dinge.

    Alles Liebe - Chaotin -
     
  10. anubis

    anubis Guest

    Werbung:
    Hallo ihr Lieben

    Es tut mir leid das ich einfach in dieses Thema hinen platze aber ich weis sonst leider nicht so richtig wo ich um Rat fragen kann was bestimmte sachen in meinen Träumen angeht oder was das sein kann.


    Ich habe ,wie ihr alle Träume (LOGISCH) ,aber in den letzen tagen (woche) fällt mir auf das hinter meinen träumen noch was verborgen ist ,hmm.. wie soll ich das erklären

    ich probiers mit diesen beispiel:

    Ich stehe in der Früch auf und schreibe mir meinen Traum auf ,in meinem Buch und jedes mal wenn ich fertig bin und dann was anderes mache fällt mir auf das ich hinter dem Traum zb. mit meiner Freundinn über ein kleines Problem gesprochen habe das wir im alltag auch machen ,ah, es ist schwer zu schreiben ,aber das was ich mit ihr berede hat nichts mit dem Traum selber zu tun

    oder ein noch besseres beispiel:

    Im Alltag rede ich mit meiner Freundinn das ich mich anmelden will bei ihr ,nach einer Zeit habe ich aufgehört über dieses Thema mit ihr zu reden ,das komische ist das ich wenn ich in der früch aufstehe ,es noch mal hinter dem Traum mit ihr besprochen habe obwohl ich nicht mal was mit ihr geträumt habe und das ist die letzen 2 wochen bei sehr vielen sachen

    ich weis ,es ist nichts schlimmes aber es verwirrt mich sehr weil ich glaube es schon wieder mit ihr beredet zu haben ,aber daweil nur im Traum hintern Traum ,nochmals getan habe

    hm... ich hoffe ihr könnt mir vielleich mehr sagen

    Alles Liebe und viel Glück

    Anubis
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen