1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tochter vom Haus gestürzt

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Silva, 17. Dezember 2008.

  1. Silva

    Silva Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Dezember 2008
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Erstmal möchte ich "Hallo" sagen und alle begrüßen.Ich habe mich hier angemeldet, weil ich einen bzw. mehrere Träume habe/hatte die ich nicht selber deuten kann.
    Vielleicht könnt Ihr mir helfen?
    Ich habe geträumt, dass ich in meiner Geburtsstadt unterwegs war, es waren ganz viele Kinder mit dabei und fast alle in dem Alter meiner Tochter.Wir saßen in einem Cafe, haben getrunken-Cocktails, ein weisser Tiger oder Löwe lief neben mir her.Ich hatte Angst.
    Meine Tochter ist 13 fast 14 Jahre alt.Ein sehr schönes Mädchen was mir seit einiger Zeit Probleme in der Erziehung bereitet.Am Montag haben wir uns ausgesprochen und sie möchte sich bessern.Nochmal zu dem Traum;
    Auf einmal befanden wir uns im Haus.
    Wir waren in einem Haus , man könnte sagen, dass die Einrichtung der Einrichtung meiner vestorbenen Oma-1994 die in meiner Geburtsstadt wohnte ähnelte.
    Meine Tochter war noch am schlafen, während ich schon unsere Sachen in die Reisetaschen packte und den Wagen holen wollte, sie sollte sich langsam anziehen und ich wollte meine"Kleine" gleich abholen.Während ich unten war habe ich sie auf dem Dach des Hauses gesehen wie sie sich vom Haus stürzte.Es war ein sehr hohes Haus.
    Ich bin aus dem Auto gerannt und wollte zu ihr, habe nur geschrien und bin gerannt.Mir sind unterwegs viele Leute begegnet die meinten , dass es meine Schuld ist.Die Menschen kannte ich nicht.Kurz vor dem Ziel habe ich jemanden gesehen der meinte, dass sie jetzt weggetragen wird und das meine Prinzessin verstorben ist.Ich habe so laut geschrien, wollte mich gar nicht beruhigen.
    Es war der schlimmste Traum meines Lebens.Ich bin immer noch am zittern.
    Was hat es zu bedeuten?Muss ich noch mehr auf sie aufpassen.
    Bin richtig fix und fertig.
    Vielleicht gibt es einen Zusammenhang mit dem Traum von gestern;
    habe von einer anderen Oma geträumt die 2006 verstorben ist.Sie lebte in dem Traum.Außerdem war ich als Erwachsene Person in meinen ehemaligen Kindergarten.Kann jemand meinen Traum deuten?Wäre ganz lieb von Euch.
     
  2. Silva

    Silva Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Dezember 2008
    Beiträge:
    3
    Keine Antwort?
     
  3. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Dein Traum zeigt dir,das schwere Zeiten auf dich kommen könnten,betreffend deine Tochter,ihr wollt verreißen,vielleicht eine Flucht? Deine Tochter stürzte,es kann so auch im Realen Leben kommen,sie ist dabei gestorben,das heißt sie überwindet ihre schwere Zeit und hat noch langes Leben vor sich,deine Tochter ist Jung und du solltes auf sie aufpassen,das machst du,aber übertreibe es nicht zu sehr,diese Raubkatze im deinem Traum zeigt mir,das du enormen Druck auf deine Tochter ausübst, bewachst du sie zu sehr? Sei vorsichtig mit übertriebene Aufsicht,dann versuchen sie Auszubrechen.Rede mit deiner Tochter,sage von was du dich fürchtest und was du erwartest,lasse sie auch ihre wünsche äußern,so kommt ihr bestimmt auf eine vernünftige Lösung.
    LG
    Eisfee62
     
  4. Silva

    Silva Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Dezember 2008
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Liebe Eisfee,vielen Dank für Deine Antwort.
    Du hast bestimmt recht.ich glaube das stimmt.Sie hat ganz viele Freiheiten, ich passe trotzdem auf sie auf.Sie ist mein einziges Kind und ich habe Angst um sie.
    Ich werde mit ihr sprechen und erzählen was in mir vorgeht.
    Nochmal Danke.
    L.G
    Silva
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen