1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tiergedichte

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von VanTast, 13. Oktober 2007.

  1. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Werbung:
    :schaf:


    Adler

    Adler und Eulen fanden sich
    zur Konferenz der Greife
    zusammen einst in Brüssel
    dass die UNO sie bereife

    Was können sie das wünschen nur
    wird mancher Leser fragen
    nun seien Sie doch nicht so stur
    liessen nicht ohne Zagen

    Sie selbst sich registrieren hier
    und an manch andren Orten?
    Die Vorteil davon kennen Sie
    geuden wir nicht mit Worten!

    Die Greife kamen nun zu Hauf
    Steinadler, Waldkauz Merle
    die Waldohreule im Dauerlauf
    wollte den Ring mit Perle

    Die Harpye nahm sich etwas Zeit
    bevor sie sich da zeigte
    und büschelte ihr Federkleid
    das schon zur Mauser neigte.

    Der Uhu und die Fledermaus
    kamen sich ins Gehege
    der Uhu nahm sie sofort aus
    brachte sie zum Gelege.

    Schmutzgeier zum Nachtfalken sagt
    wer hat wohl Dich besudelt.
    Nachtfalk erzählt von letzter Nacht:
    "Sie hat mich arg vernudelt."

    Der Kondor kam von Anden her
    und meint es wär n Begräbnis
    "Ich kondoriere bittesehr"
    sein dauerndes Gelöbnis.

    Jeder hat einen Ring erhalten
    mit Mikrochip darinnen
    und sollte es sich schwer gestalten
    werden wir neu beginnen

    und alle Software aktualisiern
    mit einem neuen Programm
    ist kein Problem updaten nur
    vielleicht geht es ja so dann!
     
  2. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    [​IMG]

    verheerendes Mitleid

    Rebecca, Beggy nur genannt
    die kam einmal zu uns gerannt
    sie möchte nimmermehr nach Haus
    nun gut, blieb sie bei uns zum Schmaus

    denn eben waren wir am Essen
    und liessen Beggy unterdessen
    mit einem Hund nach draussen wandern
    nicht ohne Hinweis, unter anderem

    dass sie ihn unter KEINEM Umstand
    von der Leine lassen darf
    zu oft hatten wir damit Sorgen
    denn dieser Hund, nicht etwa scharf

    der wollte dauernd Rinder hüten
    die eben friedlich eingezäunt
    da musste er dann furchtbar wüten
    die Tiere haben sich aufgebäumt.

    Nun gut die junge Frau nahm Leine,
    Hund und einen Regenschirm
    der Hund strich fröhlich um ihre Beine
    und raus, wir wuschen das Geschirr.

    Nach einer guten Viertelstunde
    hörten wir von der Weide Lärm
    ungute Ahnung tat die Runde,
    wir mochten Beggy ja ganz gern,

    die Gute fand indes Erbarmen
    mit diesem eingeengten Hund
    liess sich erwinseln diesem armen
    beengten Tiere wärs gesund.

    Auch mal ganz frei und ohne Schnur
    zu laufen in der Wiese Weiten
    der Hund ging los und sofort stur
    bellte die Rinder an die Seiten

    in einer Ecke erst gesammelt
    und dann getrieben schön im Kreis
    der Bauer hatte nur gestammelt:
    "Noch mal, erschiess ich den, wer weiss"

    Die Rinder waren voll erschrocken
    noch Tage schwer zu melken dann
    Beggy nur etwas von den Socken
    kam nicht so oft mehr bei uns an.
     
  3. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee

    Milane

    Gleiten dahin am Himmel
    und ziehen ihre Kreise
    sonntägliches Glockengebimmel
    kümmert in keiner Weise.

    Der Hexenkreis vom Fliegenpilz
    war früher wohl bekannt
    heut wissen wir sogar die Milz
    ist wirklich interessant.

    Es springt als erster Fisch am Tag
    der Barsch jetzt aus dem Wasser
    die Mücke hat er nicht erwischt
    und selbst wird er nicht nasser.

    Indes der Tümpel Kreise zeigt
    die werden immer weiter
    vom Ufer dann zurück sie streut
    bald ist die Fläche heiter

    und spiegelt glatt den Himmel wieder
    mit Sonne Mond und Wolken
    der Bauer bricht nen Strauss vom Flieder
    nachdem er schön gemolken

    Für seine liebste Bäuerin
    das ist die erste Magd
    das er der erste Knecht da ist
    hat er nicht selbst gesagt.

    Heut ist Gesellschaft bei Frau Graf
    ich klingel auch ganz leise
    "Recht guten Abend", sag ich brav
    "hoff nicht zu stören die Kreise".

    "Na komm herein wir waren erst
    oval und unvollständig
    das Zentrum fehlte nimm doch hier
    die Geige und sei lebendig."

    Ich nehme die Violin zur Hand
    und spanne ihren Bogen
    die Mädchen finden es interessant
    und spähen nach den Logen

    ob da ein Herr der oberen Kreise
    sich für sie interessiere
    sie blinzeln und sie gurren leise
    vorbei, zu imponieren.

    Noch etwas höher als der Adler
    kreist der Himmelskörper
    so weit entfernt, zu messen kaum
    und keinen Menschen stört er.

    Es sei man glaubt den Astrologen
    die Wellen da vermuten
    die durch den Äther weithin ziehen
    entscheiden Weinen und Bluten.

    Nun störe meine Kreise nicht
    latsch nicht über die Zeichnung
    einst Archimed zum Söldner spricht
    das war sein Ende: Zeit um.
     
  4. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    [​IMG]



    TIER-ung
    Das Tieren ist gar wohl bekannt
    in Fremde wie im Vaterland
    da wird getiert nach Leibeskräften
    gar manchmal zehrt es an den Säften.

    Abends wenn ich meditiere
    vielleicht übern Tag studiere
    hab ich den Eindruck ich vegetier
    doch nur wie jedes andre Tier

    wenn ich am Tag mich orientiere
    damit ich nicht viel Zeit verliere
    erst schnell das Gestern repetier
    und weiss schon was ich heute mir

    für heut noch vorgenommen habe
    gleich nach dem Frühstück ich dann trabe
    an im Kaufhaus mit dem Geld
    da ich dort was hab bestellt.

    "Sie haben etwas hier bestellt?"
    Hat die Verkäuferin gebellt
    ein hübsches Ding doch nicht sehr clever
    drum nichts für mich und das forever

    "Gewiss, das kann ich dokumentieren
    dass Sie nicht die Geduld verlieren
    hier der Bestellschein garantiert
    den Ihr Kollege ja signiert."

    "Ach das" ruft sie, "wie kann man nur
    so was bestellen, ist ja stur
    das haben wir doch eh am Lager
    Moment ich ruf kurz den Versager"

    Sie brüllt etwas mit süsser Stimme
    fast klingt es wie die Landeshymne
    der Text ist zwar nicht so gewählt
    doch bald ist hier was ich bestellt.

    "Ich präsentier hier das Bestellte",
    zwitschert nun die, die vorher bellte
    und blinzelt mich ganz listig an
    ich freue mich nicht recht daran.

    Nein, irgendetwas ist verdächtig
    an diesem Lächeln allzu prächtig
    ich wittre Hohn und Ironie
    quittier den Kauf und wie noch nie

    so schnell nen Laden ich verlassen
    hab ich dies Weib im Stich gelassen
    mit meinem glücklichen Einkauf dann
    verschwunden bin bis irgendwann.

    An dieser G´schicht man sieht der tiere
    wichtige Rolle in unsrer Zeit
    beiweitem nicht auf alle Viere
    beschränkt nur auf das Copyright.

    die -nieren kämen noch hinzu
    behandle die doch bitte Du

    Robby quite quickley ggggggggggggggggtier
     
  5. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    [​IMG]


    Regenwurm

    Ich möchte hier einmal zu Ehren
    des Regenwurmes aufbegehren
    so wirbt mann für das Recht der Frau
    und schlachtet weiter Sau um Sau
    und ehrt die Tiere nicht viel mehr
    als dass zu fressen sie begehr

    ein jeder welcher gut bei Kasse
    mag zu dem Oxtail in der Tasse
    noch gern ein Steak vielleicht vom Rind
    und stopft sich alles in den Grind.
    Der Regenwurm indessen frisst
    was da im Boden essbar ist

    und trennt die Stoffe säuberlich
    da wo er durch die Erde kriecht
    da hinterlässt er lockren Boden
    den braucht´s für alle unsre Moden
    denn kein Textil und kein Produkt
    hat man aus nichts je hergespuckt.

    ausser man wär von den Menschen
    die sich wundertätig nennen
    auf´s Materialisieren sich verstehen
    sich wandeln ohne dass man´s sehn
    könnt, ja so Leute soll es geben
    zu allen Zeiten hier am Leben

    nicht alle wurden sehr bekannt
    die meisten verbannt oder verbrannt
    denn sie erinnern an die Ohnmacht
    die Wissen uns um Gottes Sohn macht
    denn wo sich Glaub´und Wissen einen
    wird schwer, sich existent zu meinen.

    Doch um erfolgreich zu ver-Handeln
    wenn wir in unsren Märkten wandeln
    muss man belegen Existenz
    am besten mit der Bankpräsenz
    und sei es auch ganz leer das Konto
    so ists doch besser und stets pronto

    denn ohne Konto und mit Geld
    ist an der Grenze schlecht bestellt
    man reduziert zum Regenwurm
    sonst laufen unsere Gläubiger Sturm
    und wollen sofort die Moneten
    da hilft kein Sinnen und kein Beten.

    So ehret denn das Kriechgetier
    die Amsel kann auch nicht dafür
    dass dies mal ihre Lieblingsspeise
    die sie benötigt auf der Reise
    vom Kirchenturm zum Tannenbaum
    wo sie uns allzeit singt in Traum.

    Amsel singt
     
  6. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Werbung:
    der Server

    Ein wirklich sehr geplagtes Tier
    nennt sich bei uns "der Server"
    er sollt uns dienen denken wir
    erleben ihn meist als Nerver.

    Denn wie bei vielem, das uns dient
    erleben wir ihn selten
    erst wenn er dereinst mal versagt
    erkennen wir die Welten

    die uns durch ihn erschlossen wurden
    wo er uns servierte
    nun sind allein auf uns gestellt
    wir oft sie angeschmierten.

    Das Denken macht uns keinen Spass
    wenn nichts uns dazu anstösst
    und weil wir meist verbessern wollen
    suchen wir was uns stört.

    Den Servern imponiert dies nicht
    sie tun vielleicht grad ihre Pflicht
    manchmal auch etwas mehr
    meist eher weniger

    Weil der Mensch so unersättlich stets
    sprengt er die meisten Grenzen
    nur wenn er einmal einwärts geht
    sind sie ihm viel zu hart.
    [​IMG]
     
  7. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    [​IMG]



    Insekten

    Insekten das sind Mikrosmaten
    riechen drei Part per Million
    ich als Fliege röch Deinen Atem
    von Rom hin bis nach Schloss Chillon.
    [​IMG]






    Floh

    Floh fliegt so hoch und fliegt so weit
    vor allem in der Winterzeit
    wenn alle Menschen dick verpackt
    die kratzen sich dann schön im Takt

    durch dicke Mäntel nützt das Kratzen
    nicht so viel wie Krall´n von Katzen
    jene nützen in diesem Falle
    genauso wenig, wissen wir alle.

    So schreib ich diese Zeilen hier
    und wenn sie jemand liest um vier
    da mach ich´s wie das kleine Tier
    bin längst entfloh´n und satt der Gier.
     
  8. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Werbung:
    [​IMG]




    Der Zackenbarsch


    Er trug den Zacken etwas barsch
    der nimmermüde Zackenbarsch
    die Schwimmerin vor seinem Blick
    war munter und an einem Stück

    der Zackenbarsch vor Hunger schnappt
    den Backen z´Arsch, der lieblich wabbt
    weil er von Pommesfrittes und viel Mayo
    naise schwoll zu günstigem Preise

    Der Zackenbarsch mit Backen z´Arsch
    war nun zum Abschuss frei gegeben
    die Schwimmerin samt Backen z´Arsch
    fand endlich s´Glück von ihrem Leben.

    So haucht zuletzt aus Barsches Mund
    sie Fischern zu: "Bleibt ja gesund!"
    die Leut des Barsches angesichtig
    dachten sie verstehn nicht richtig

    Ein Fisch wo sprechen kann oh Gott
    der bringt die Fischer stets in Not
    die Schwimmerin ist Fischers Fru*)
    und lehrt ihn die Moral dazu.



    *) Siehe das Märchen: De Fischer und sine Fru: Zusammengefasst:
    Der Fischer schmeisst den Fisch welcher ihm versprach alle Wünsche zu erfüllen, sofern er weiter leben dürfe wieder in die See.
    Seine Frau die Ilsebill, nötigt ihn zu wünschen so mächtig zu sein wie:
    der König
    dann wie der Kaiser
    dann wie der Papst

    alles erfüllt sich und sie leben in Prunk und Ehre


    dann wie Gott

    da fällt die ganze Pracht zusammen und die Leute sind arm wie als das Märchen begann.
     

Diese Seite empfehlen