1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tiere und Träume

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von leichte Feder, 22. März 2007.

  1. leichte Feder

    leichte Feder Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2007
    Beiträge:
    337
    Werbung:
    Ich hatte letztens einen komischen Traum. Bin momentan in einer Veränderungsphase in Bezug auf mein Inneres und meine Einstellung und denke mir dass der Traum auch damit zusammenhängen kann.

    Im traum bin ich mit einem Partner (?, jedenfalls männlich) in eine Esoterik- Tierhandlung (so habe ich es empfunden) einkaufen gegangen. Wollten für unsre Hochzeit oder irgend so was ein Tier kaufen und da war in eime Käfig ein kleiner Vogel. Der "Besitzer" (Esoteriker) hat ihn kurz herausgenommen um zu sehen , ob er auch zu uns passt. Wir haben und gemeinsam am Balkon gesetzt. Ich hatte etwas Angst vor dem Vogel, wußte aber genau: ich brauche keine Angst haben.
    Es saß auch eine Katze vor mir, die mich genau ansah, das war so ein Gefühl von Verständins.
    Dann plötzlich spürte ich in meinen Augen etwas. Es fühlte sich so an, wie wenn der Vogel mit seinem Schnabel in meinem Auge arbeitete. ich wußte in dem moment, dass es gut für mich war, dass ich danach besser sehen kann, oder anders. (Ich sehe eigentlich relativ gut, hab nur für die Ferne eine Brille)

    Ja, das wars eigentlich.
    Klingt irgendwie wie ein Psycho- Traum oder??
    Bitte sagt mir jetzt nicht, dass ich einen leichten Dachschaden habe... :)

    ich freue mich schon auf eure Antworten!!:katze3:

    lg, leichte Feder
     
  2. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Hallo leichte Feder,

    Nein, ganz bestimmt keinen Dachschaden.
    Wie kommst du den darauf? Es ist ein ganz besonders schöner symbolhafter Traum für dich von deiner inneren Weisheit...deinen Seh-Sinn, deine Wahr-Nehmung zu hinterfragen.

    Taste dich daran, indem du deine Empfindungen versuchst auszuloten, was Vogel und Katze in dir auslösen.
    Möchtest du so sein wie ein Vogel?
    Fühlst du dich gefangen?

    Das du dahinterschauen möchtest, sagt schon das bearbeiten des Auges durch den Vogel aus.
    Was meinst du, möchte dir der Vogel damit sagen?
    Betrifft es das:
    Wohin soll dein Seh-Sinn gehen, wenn du den Vogel allein dafür nimmst?
    Was hat der Vogel für Eigenschaften, kannst du dich in deiner Selbstfindungs-Phase mit dem Vogel identifizieren?
    Für was steht er für dich besonders in deiner eigenen persönlichen Bewußtheits-Kollektiv als Symbol für was?
    und...
    in einen Verstehen zu dir selbst. Den du hast auch weibliche und männliche
    Eigenschaften in dir.
    und...
    Wofür, wenn du den Vogel und die Katze zusammen nimmst...?

    Klar versteht dich die Katze, sie ist ein Teil von dir.

    Alles LIebe
    _________
    MaTrixx
     
  3. leichte Feder

    leichte Feder Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2007
    Beiträge:
    337
    Werbung:
    Hallo !
    Danke für die schnelle Antwort!
    ich weiß eh dasss ich keinen Dachschaden habe, aber für Außenstehende muss so ein Traum schon sher eigenartig klingen, vor allem wenn man mit solchen Themen nicht vertraut ist.

    Ich fühle mich allgemein zu Tieren sehr verbunden, aber gerade speziell zu Katzen. Also dieses Gefühl habe ich nicht nur im Traum.
    Und mit dem Vogel.. keine Ahnung. Ich bin frei und unbefangen, also es gibt niemanden der mich aufhalten könnte. Außer ich selbst. Vielleicht liegt hier der Punkt. Dass ich mich manchmal nicht drüber traue und dass ich teilweise auch nicht weiß was ich wirklich sehe, also was IST, oder was ich mir einbilde. Ich bin ein sehr feinfühliger Mensch, wobei ich manchmal schon Zweifel habe, ob an dem Gefühl in mir wirklich was dran ist. Oft kommt dann noch meine Ungeduld dazu.
    Bsp. dazu in Bezug auf Männer: Man fühlt, da ist mehr, aber man weiß es nicht. Man braucht Geduld und - vielleicht- Urvertrauen. Vertrauen in sich selbst und in was man tut und wie man ist.


    Ich glaube, ich habe jetzt den Wink durchschaut, der mir gegeben wurde.

    lg, leichte Feder
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen