1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tarot Buch fürs Deuten lernen

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von Kimia, 23. August 2005.

  1. Kimia

    Kimia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2005
    Beiträge:
    8
    Werbung:
    Hallo
    Ich habe mich gerade neu angemeldet, denn ich habe eine Frage an euch, die ihr etwas vertrauter im Kartenlegen seid, als ich. Ich bin nämlich noch eine ziemliche Anfängerin und suche ein Buch, aus dem ich die Bedeutung der einzelnen Karten erlernen kann und so weiter. Nun eben zu meiner Frage:

    Wie habt ihr das Kartenlegen erlernt? Mit einem Buch oder in einem Kurs?
    Was für Bücher fandet ihr hilfreich.

    Ich habe mir vor einigen Tagen eines aus der Bücherei ausgeliehen. Es ist von Bill Anderton und heisst Tarot, Das Geheimnis der Zukunft entdecken. Ich habe mir ausserdem ein Rider Tarot Deck gekauft.

    Ich hoffe, jemand kann mir ein Buch empfehlen, da ich das jetztige bald zurückgeben muss.

    Kimia
     
  2. Astragon

    Astragon Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2003
    Beiträge:
    159
    Ort:
    D

    Hallo widar einmal :D

    Lilo Schwarz - Im Dialog mit den Bildern des Tarot.

    Für mich eines der besten - vielleicht sogar das beste - Tarotbücher, die ich kenne, und ich kenne einige :D

    Die Autorin hat den Ansatz: Die Bilder sprechen zu dir. Schau sie Dir gut an. Da 'steht' alles.

    Sie gibt eine ausführliche Bild-Beschreibung als Grund-Be-Deutung und zusätzlich eine ganze Reihe von 'offenen' Fragen (spezifisch zu jeder einzelnen Karte), die es dem tarotinteressierten Leser einfach machen, ein *persönliches* Verständnis der einzelnen Karten zu entwickeln.

    Letztlich entspricht das der Art, wie ich damals Tarot von meinem Lehrer gelernt habe:
    - was siehst/empfindest DU in der Karte ?
    - was bedeutet die Karte für DICH ?

    Ich hätte nicht gedacht, dass dies überhaupt in einem Buch darstellbar ist.

    So hebt sich das Buch sehr wohltuend von den vielen Büchern ab, in denen Kartenbedeutungen ohne Begründung einfach als Fakten hingestellt werden oder gar 'kochrezeptartig' Deutungstexte für Karte X auf Position Y des Legesystems Z.

    Verstehen statt Auswendiglernen... - halt ich für ganz wichtig.

    Was mir auch sehr gefallen hat:
    zu jeder einzelnen Karte gibt es eine 'kleine Legung', wo man die Aussage der Karte ganz speziell näher beleuchten kann.
    Die meisten haben ja schon die Erfahrung gemacht, dass ganz bestimmte Tarotkarten einen phasenwese regelrecht 'verfolgen'.

    Hier find ich ein spezielles Legesystem zur weiteren Untersuchung, was die Karte mir eigentlich immer wieder sagen will, sehr hilfreich. (Eben nicht nur 2 Karten für: das sagt sie - das sagt sie nicht)

    Im Geschäft konnte ich das Buch ja nur kurz angucken; was für mich der 'Catcher' war:
    Auf dem beigefügten Plakat, das alle 78 Tarotkarten in sehr schöner kreisförmiger Anordnung zeigt,
    steht das Wort 'WERTE' für die Münz-Karten. Das ist genau das, was das Erd-Element ausmacht. Nicht nur Geld und Arbeit - sondern vor allem die geschaffenen WERTE, nicht zu vergessen der Selbst-Wert.

    Natürlich gibt es auch noch eine Reihe hervorragender Legesysteme in dem Buch. Drei davon darf ich sogar auf meiner webpage darstellen ;)

    Insgesamt find ich das Buch sehr nahe an dem idealen Tarotbuch. Vieles was ich in meinen Kursen sage/mache steht hier deutlich drin. Natürlich muss sich der Leser auf das Buch einlassen - bereit sein, mit den Karten an seinem Verständnis der Karten zu arbeiten!

    Für Fans von 'Kochrezept-Büchern' und 'sofort loslegen' ist es nicht geeignet
    - aber da bin ich auch so provokativ zu sagen: die wollen gar nicht wirklich Tarot lernen!

    Gruss

    Astragon [​IMG]




     
  3. wish

    wish Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2005
    Beiträge:
    10
    Ort:
    in potsdam bei berlin / deutschland
    hallo kimia,

    also ich finde die tarot bücher von hajo banzhaf sehr gut.

    wish
     
  4. Tintenfisch

    Tintenfisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    775
    Hallo Kimia,

    auch sehr empfehlenswert: Tarot-die 78 Stufen der Weisheit von Rachel Pollack. Bei den großen Arkanen stellt sie die Karten auch in einen größeren Zusammenhang und schriebt mehrere Seiten über jede Karte. Bei den kleinen Arkana ist sie auch sehr ausführlich. Da zu auch eine anleitung, wie man legt und die Deutung im Zusammenhang von Karte und Position im Legesystem bringt.

    LG
    tintenfisch
     
  5. Kimia

    Kimia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2005
    Beiträge:
    8
    Hey hallo
    Nach drei Monaten eine Antwort... Vielen Dank fuer eure ratschlaege. Bin nach Kanada geflogen und habe bei all dem neuen total diesen Thread vergessen.
    Aber ja, ich danke euch. Werde schauen, was ich finden kann :)

    Kimia
     
  6. Tigerenterl

    Tigerenterl Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2003
    Beiträge:
    1.215
    Ort:
    auf der Erde
    Werbung:
    hallo!

    habe auch erst jetzt den thread entdeckt :rolleyes: ich finde auch, daß die bücher von banzhaf sehr gut sind. das rider mag zwar vielleicht nicht das schönste sein, aber es is "leicht" zu deuten.

    Das Arbeitsbuch zum Tarot von ihm ist recht gut:
    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3720524248/303-0800027-6559424

    ansonsten ist es echt empfehlenswert, dir die einzelnen karten anzusehen und zu sehen was sie für dich bedeuten und was du siehst, jede kleinigkeit! astragon hat das ja auch schon erwähnt.

    eine gute möglichkeit ist mit tageskarten anzufangen: du ziehst am morgen oder am abend eine karte und siehst dir die karte genau an und versuchst herauszufinden, womit du sie an diesem tag in verbindung bringen könntest. hilfreicher is es fast, wenn du sie am abend ziehst, damit du nicht "beeinflusst" bist ganzen tag. dann kannst du dich in ruhe hinsetzen, die karte betrachten (wenn nötig auch nachlesen) und dann versuchen ein erlebnis an diesem tag mit dieser karte in verbindung zu bringen, dadurch merkst du dir auch die karten leichter.

    du kannst auch noch ein tarot-tagebuch führen und immer wieder nachschaun und blättern!

    lg
    ingrid:daisy:
     
  7. Pollux

    Pollux Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    302
    Werbung:
    Ich finde: "Die Magie des Tarot - Ein Lehrbuch esoterischer Einweihung" von Oswald Wirth und natürlich "Schlüssel zur ewigen Weisheit des Tarot" von Paul Foster Case wegweisend und erhellend.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen