1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

T.e.a.m.

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Artisan, 9. August 2008.

  1. Artisan

    Artisan Guest

    Werbung:
    Hi Leute

    Mich interessiert eure Meinung zum Thema Teamgeist.

    Vorneweg:

    Fördert Brainstorming die Kreativität? Leisten Gruppen mehr als Einzelne?

    Oder ist das Gegenteil der Fall, fördert das Team Trittbrettfahrer, Trotteleffekte und gegenseitige Blockaden?

    Das Mythos Teamarbeit scheint nicht zu halten was es verspricht. Eigentlich darauf ausgelegt, Einzelleistungen zu addieren ( Tauziehen ), oder einen Mittelwert zu finden (in einer Gruppe von Preisrichtern ) oder ein einzelner löst die Aufgabe ( Quizsendungen), sowie der schwächste ist das Mass aller Dinge ( Seilschaften)

    Der Sozial und Persönlichkeitspsychologe Diehl behauptet „Gruppen böten die ideale Möglichkeit zum sozialen Faulenzen. Das zeige eine Studie über das Tauziehen: wenn viele an einem Strang ziehen sinke die Motivation und Einzelleistung. Eine Rolle spiele dabei, dass ein Einzelner in einer Gruppe seine Leistung schwer identifizieren kann, oder dass er sich für entbehrlich hält ( Trittbrettfahrer aufgrund von Entbehrlichkeit) was auf fatale Weise rückwirkt in Form des sogenannten Trotteleffektes: „ Sie wollen nicht der Trottel sein, der für den anderen mitarbeitet? Somit haben wir schon zwei, die nichts tun……“

    Die Bereitschaft, für andere mitzuarbeiten, ist im Team hoch, aber nur wenn das unverschuldet geschieht.

    Team heißt „ Together we achieve more“ oder eben auch „Toll, ein anderer machts“, das gilt für kognitive Prozesse ebenso wie Problemlösungen sowie Brainstorming, der letzten Domäne der Gruppenarbeit. Laut Diehl seien in solchen Gruppen Menschen weniger kreativ und blockierten sich gegenseitig.
    Während der eine redet, kann der andere seine Gedanken nicht sprudeln lassen. Warum sei Brainstorming trotzdem so beliebt? Weil die Teilnehmer im Anschluß nicht nur ihre eigenen Ideen für sich verbuchen, sondern auch die, die die Kollegen genannt haben, die „ihnen aber genau so gut eingefallen wären“, der sogenannte „Täuschungseffekt“

    Fazit: Gruppenarbeit sollte man vermeiden, wo es geht, was aber nicht immer geht. Komplexe Probleme ließen sich oft nur lösen, wenn man Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Erfahrungen und Kennntnissen zusammenführt. ( Personal – und Investitionsentscheidungen z.B. sind gruppenanhängig ) Aber auch hier zeigen sich Mitglieder hartnäckig, wenn es um neue Bewertungen geht.

    Was meint ihr?

    LG,
    arti,
    ( die gerade eine unangenehme Gruppenerfahrung hinter sich hat...*g* )
    :rolleyes:
     
  2. regen...

    regen... Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    2.050
    hallo artisan!

    ist es eigentlich nicht auch eine gruppenarbeit, wenn du diese frage den anderen stellst und an ihren meinungen interessiert bist? :zauberer1

    ich bin ein ausgesprochener individualist, aber gruppenarbeit mit menschen, die ich mag und die ich akzeptieren kann, so wie sie sind, finde ich sehr schön.
    :)
     
  3. regen...

    regen... Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    2.050
    p.s.
    geht es dir primär um leistung oder sich wohl fühlen?
    :)
     
  4. Artisan

    Artisan Guest

    Hi regenbogen,

    Das Fazit stammt nicht von mir , sondern von Herrn Diehl.
    Und ja, es ist Gruppenarbeit hier eine Frage zu stellen.

    Vielleicht sollte ich genauer bezeichnen. Mein Fragehintergrund bezieht sich auf die Gruppenarbeit, die nicht frei gewählt ist, die im Team Ergebnisse bringen soll, die nachher bewertet werden und für jeden Teilnehmer einen Leistungsnachweis erfordert.
    Mir geht es um das Verhalten in einer Gruppe, die aufeinander angewiesen ist. Soweit mal.
    Frei gewählte Teams, die just for fun etwas gemeinsames produzieren find ich prinzipiell angenehm, aber waren nicht der Anlaß diese Threads, ich wollt nur nicht soviel texten sondern mal abwarten.

    LG, arti :)
     
  5. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    Teams sind nicht gleich Teams. Manche Leute passen besser zueinander und erzielen oft faszinierende Synergieeffekte. Das sprichwörtliche eine Wort, das das andere ergibt. Meiner Erfahrung nach klappt das aber besser in kleineren Gruppen/Paaren/Trios, wo sich nicht relativ rasche Sozialstrukturen etablieren (Alpha, Mitläufer, Omega usw.) wodurch Teamfaulheit gefördert werden kann.

    ciao, :blume: Delphinium, absolut kein Teammensch
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen