1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

suche: normalisierung des geschlechtlichen

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von herzverstand, 12. März 2009.

  1. herzverstand

    herzverstand Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    4.802
    Ort:
    Werbung:
    ich habe so einiges nachgedacht (eigentlich ein uraltes thema):

    bei mir und vielleicht überhaupt in meiner familie gibt es ungleichgewichte in den inneren geschlechtsanteilen. astrologisch gesehen (ich habe in frank felbers büchern das vermehrt gelesen) ist bei mir/bei uns ein größerer überhang des männlichen. das wurde auch von einem traumdeuter und einem kartendeuter bestätigt.

    andererseits - und das ist auch traurig: im verhalten versuchen wir anscheinend das zu kompensieren, indem bemuttert wird bzw. indem wir uns bemuttern lassen. in der familie haben wir infolgedessen, mir leider eingeschlossen, gewichtsprobleme.

    ich weiß leider überhaupt nicht was ich machen soll und finde das zum kotzen. wenn ich einen "weiblichen" (wahrscheinlich sozial-) beruf anstreben würde, würde ich es wahrscheinlich kaum schaffen, von meinem zustand eines dicken couch-potato wegzukommen, was auf dauer ungesund ist. denn ich muss die menschen mit denen ich zu tun habe überblicken und komme physisch deswegen kaum vom fleck. würde ich einen männlichen (technik vielleicht) beruf ergreifen, würde wahrscheinlich meine neigung, aggressiv und autoritär (vor allem frauen gegenüber und männern gegenüber die weiblich erscheinen) zu sein, hervorkommen.

    ich hasse den zustand, in dem ich nicht vom fleck komme, meine fähigkeiten nicht ausleben kann und immer nur dieses sch.......:wut1: fett ansetze, das ich in langfristig erfolglosen diäten loszuwerden versuche.

    dieses geschlechterproblem erschwert mir einfach massiv meinen einstieg ins berufsleben, und das ist kacke. ich habe auch einen zorn auf all die leute, die es sich für sich eingerichtet haben in einer welt, in der so vieles auf das geschlechtliche ankommt. und wenn ich zu psychotherapeuten oder anderen leute gehe, steht am anfang immer die frage ob ich zu einer frau oder einem mann gehen soll. und diese person die mir helfen soll, sieht alles dann nur aus der perspektive ihres geschlechts: die männer haben eine wut auf mich, weil ich ihnen männlicher als sie selbst erscheine, auch dynamischer - und kontern dann mit der einstellung dass ich beruflich eh nichts zusammenbringe - eben aus den gründen, die sie mir eigentlich beseitigen helfen sollen. und wenn ich zu einer frau gehe, was ich meistens tue, kann die kaum verstehen was mich umtreibt.

    es scheint ein unlösbares problem zu sein.

    lg
     
  2. herzverstand

    herzverstand Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    4.802
    Ort:
    das problem am abnehmen kenn ich schon zu gut:
    abnehmen ist rein dafür gut, um etwas für seine gesundheit zu tun. langfristig denken ist nicht jedermanns sache. es ist nicht "objektiv" besser. wer sagt denn dass jemand der 120 jahre alt wird glücklicher ist als jemand der 60 jahre alt wird?
    und zum schönheitsideal, das uns immer vorgebracht wird: es ist eine illusion (die erzeugt wird) dass einem die frauen (oder männer) zu füßen liegen wenn man nicht zu viel wiegt. das musste ich schon erfahren als ich mit 23 jahren endgültig meine akne loskriegte (ich hatte seit der pubertät akne die meiste zeit): die erwarteten begeisterungsstürme der frauen blieben aus! stattdessen bekomme ich seither verbale prügel.

    lg
     
  3. baubeau

    baubeau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ich nenne es das Santa Fé von NRW...
    So sieht es aus!!!
     
  4. keoma

    keoma Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2006
    Beiträge:
    1.160
    Also das mit dem Fett nicht. :)
    Gegen Fett hilft Sport; intensiver, anstrengender Sport (Schach ausgeschlossen :clown:). Sport entspricht Mars. Wer erst einmal Freude an regelmäßigen, intensiven sportlichen Aktivitäten gefunden hat, widmet sich mit Leichtigkeit auch immer größeren Zielen. Egal, welcher Art.

    Das du scheinbar pyknisch gebaut bist, liegt wohl am Krebs-AC. :) Das ist jedoch kein Hindernis; ein pyknischer Körper ist formbar. Aber dazu muss man erst einmal den Hintern hochkriegen. Und wenn es erstmal 20 Minuten durch den nächsten Wald spazieren ist. Nur Jammern bringt einen Kaloriendefizit von 0,0000000 kcal
     
  5. Saralonde

    Saralonde Guest

    Werbung:
    Ich glaube kaum, dass es einen Menschen gibt, der die männlichen und weiblichen Anteile völlig im Gleichgewicht hat - auf der körperlichen Ebene, besser gesagt die Hormone sind z.B. bei einer Frau 52% weibliche Hormone und 48% männliche Hormone und beim Mann umgekehrt (ich weiss die % Angaben nicht ganz genau).
    Dies auszugleichen, sollte man Dinge tun, welche beide Gehirnhälften gleichzeitig benutzen z.B. Stricken, Hinundherschaukeln auf einem Stuhl.

    Zum Übergewichtsthema gibt es in Internet genug Hilfen/Foren, es gibt immer einen richtigen Zeitpunkt zu handeln z.B. als ich vor 5 Jahren Weigt watchers machte, nahm mein damaliger Partner 30 kg ab, ohne viel dazu zu tun und er hat es bis zu unserem letzten Treffen (vor knapp einem Jahr) gehalten. Bei mir ist leider der Effekt komplett verflogen (kein Wunder, bei meinen derzeitigen psychischen Stressituationen). Aber ich nehme mich so an wie ich bin und mache mir über das Gewicht kaum Gedanken (ausser dass es mir stinkt wieder neue Kleider kaufen zu müssen). Und ich beginne nun verstärkt mit positiven Affirmationen zu arbeiten, bei mir ist das Übergewicht von ca. 20 kg auch verursacht, dass ich mir keinen Raum für mich einnehme (z.Zeit das immer noch leidige Mutterthema).
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen