1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Spende gesucht?!

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Soleilmoonie, 15. Dezember 2007.

  1. Soleilmoonie

    Soleilmoonie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2007
    Beiträge:
    1.600
    Ort:
    Köln
    Werbung:
    Wenn Ihr noch nicht wisst,wofür es sich lohnt, etwas zu spenden...
    dann für das Projekt von Stella Deetjen.
    Habe diese faszinierende, beeindruckende Frau eben in der NDR Talkshow gesehen.
    Sie engagiert sich seit Jahren für indische Strassenkinder, deren Eltern Lepra haben und hat bereits 2 Waisenhäuser aufgebaut. Sie bietet den Kindern all das, was für die meisten Kinder in unserem Kulturkreis ganz selbstverständlich ist; ein Zuhause, etwas zu essen, Kleidung, eine gute Schulbildung.
    Aber darüber hinaus gibt sie den Kindern durch ihre scheinbar grenzenlose Liebe auch emotionale Geborgenheit und das, obwohl sie selbst noch ein kleines, leibliches Kind hat und seit Jahren nicht einen Tag Urlaub gemacht hat.

    Diese Frau hat eine unglaubliche, wunderbare Ausstrahlung und Kraft, wie ich es noch niemals erlebt habe!
    Sie ist wahrlich das, was man einen Engel auf Erden nennen könnte!
    Auf die Frage, woher Sie ihre Kraft bekommt, sagt sie ganz selbstverständlich und strahlend "durch die Liebe".

    Ich bin überzeugt davon, dass man hier absolut sicher sein kann, dass das Geld, das man spendet nicht in irgendwelchen unsicheren Kanälen landet oder auf dem Weg durch die Intitutionen "verlorengeht"; hier ist es wirklich gut angelegt; also gebt Euch einen Ruck und spendet etwas Geld, damit noch mehr Kinder aus dem Elend gerettet werden:

    http://www.back-to-life.com/site/

    herzlichst,

    Yvonne
     
  2. Soleilmoonie

    Soleilmoonie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2007
    Beiträge:
    1.600
    Ort:
    Köln
    hier ein Auszug aus der Entstehungsgeschichte des Projektes:


    Warum? Warum Lepra?

    Zum ersten Mal in meinem Leben begegnete ich während meiner Indienreise Leprakranken in Benares. Sie saßen am Straßenrand, ausgestoßen von der Gesellschaft und bettelten. Ihre Lage sah so hoffnungslos aus, als warteten sie auf ihren Tod, so dass ich mich tagelang an ihnen vorbeischlich und nur einen kurzen schnellen Seitenblick wagte.

    Doch dann saß ich auf der obersten Stufe der Treppen, die zum heiligen Fluß Ganga


    führten, ich litt unter Bauchschmerzen und konnte nicht weiterlaufen. Da kam ein alter, weißhaariger Mann auf mich zu, offensichtlich lepraerkrankt, sah mich an und fragte, ob er mir helfen könne. Mir verschlug es die Sprache, denn ich war die reiche Touristin, die sowohl Flugticket als auch Geld in der Tasche hatte und eigentlich hätte ich ihm Hilfeanbieten müssen statt er mir.

    Er segnete mich, schenkte mir einen liebevollen Blick, der mich in Herz und Seele traf und berührte meinen Kopf. Doch ich hatte keine Angst vor dieser Berührung, auch wenn ich nicht wusste, ob sie Konsequenzen haben würde (zu dem Zeitpunkt wusste ich rein gar nichts über Lepra, noch nicht einmal, dass diese Krankheit heilbar ist), da er mir so viel menschliche Wärme zustrahlte.
    Nach ein paar Minuten konnte ich wieder aufstehen und die Treppen hinuntergehen.
    Am nächsten Tag suchte ich diesen Mann, um ihm ein paar nützliche Dinge als Dank zu schenken. Als ich ihn fand, fragte ich ihn, wie er hieße. Er antwortete sinngemäß: ‚Kind, seit 14 Jahren hat mich kein Mensch mehr nach meinem Namen gefragt, warum willst du ihn jetzt wissen?’ Er hieß Musafir und diese Aussage hat mich nicht mehr losgelassen.
    Schon nach wenigen Minuten gesellten sich weitere Leprakranke zu uns und ein Gespräch in Zeichensprache begann. Ein junger Lepramann, namens Tingla zeigte mir, dass er trotz fehlender Finger wunderbar zeichnen konnte, er fixierte sich Bleistift oder Pinsel mit einer Bandage in seiner Handinnenfläche und malte wirklich schöne Bilder. So ging ich los und kaufte Stifte und Papier und von dem Tag an malten wir gemeinsam. Stets saßen andere Leprakranke um uns herum, brachten Tee und Zigaretten. Die Freude, dass ich mich mit ihnen abgebe und mich für sie interessiere, stand ihnen ins Gesicht geschrieben. So verging ein Monat und wir zeichneten zusammen jeden Tag. Ich lernte mit seiner Hilfe meine ersten Wörter in Hindi und hatte bereits eine freundschaftliche Beziehung zu der ganzen Gruppe von ungefähr 150 Leprakranken aufgebaut, manche ernannten sich zu meinem Großvater, zu meinem kleinen oder großen Bruder bzw. Schwester. Dann geschah das Unfassbare: die Polizei sammelte eines Tages alle leprakranken Männer der Straße ein und sperrte sie in einen auf der Hauptstraße geparkten Lastwagen. Ich verstand nicht, was da passierte, sah aber die Angst und den Horror in den Augen dieser Menschen, die außer ihrer Freiheit rein gar nichts mehr besaßen. Ich fragte die Polizisten, was sie da täten und sie sagten mir, dass Betteln illegal sei und die Männer ins Gefängnis gebracht würden. Ich hatte Angst, dass ich sie nicht wieder sehen würde wenn sie jetzt abtransportiert würden und ich wusste nicht, was ihnen zustoßen würde.
    Es war die Entscheidung eines Augenblickes -ich fragte mich selbst, wenn ich das wirklich ernst gemeint hatte, dass sie meine Brüder sind, dann dürfte ich sie nicht schutzlos ihrem Schicksal überlassen, denn meinen eigenen Bruder würde ich auch verteidigen, wenn er schuldlos eingesperrt werden sollte. So stieg ich zum Entsetzen der Polizisten mit in den Truck. Sie baten mich, wieder auszusteigen, doch einmal in der Mitte der Unberührbaren wurde ich für diesen Moment ebenso zu einer.
    Als der Lastwagen losfuhr, folgten uns über 100 Fahrräder, die Masse war über mein Verhalten gespalten, einige beschimpften mich, andere wiederum riefen mir ‚God bless you’ zu.
    Wir wurden stundenlang durch die Stadt gefahren und sammelten weitere Bettler ein, die Hitze war unerträglich und ein alter Mann, Vishwanath, kollabierte. Dann wurden sie in einem von hohen Mauern umgebenen Lager abgegeben, weder gezählt, noch wurden ihre Namen aufgenommen. Ich notierte mir dann ihre Namen und einige baten mich, ein Telegramm an ihre Familien zu senden, dass sie noch leben, doch erst einmal bis auf unbestimmte Zeit ihren Angehörigen kein Geld senden können. Die leprabetroffenen Männer schicken nämlich ihr erbetteltes Geld der Familie, damit Frau und Kinder im Dorf überleben können, sie selbst nehmen nur den kleinsten Teil für sich.

    Sofort zog ich los und suchte mir einen indischen Anwalt, um ihn zu den Rechten der Leprakranken zu befragen -es sind indische Bürger, sie müssen irgendwelche Rechte besitzen. 3 Monate lang versuchte ich täglich alles, um sie aus ihrer Gefangenschaft zu befreien, ging zum Bürgermeister, zum Magistrat und obersten Richter von Benares, doch die ganze Angelegenheit gestaltete sich äußerst schwierig.
    ...
     
  3. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.672
    Ort:
    Salzburg
    ***Thema verschoben***

    LG Ninja
     
  4. Romaschka

    Romaschka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    5.096
    Ort:
    D
    Liebe soleilmoonie,
    ganz lieben Dank für diesen link!

    Ich habe jetzt lange auf der hp von Stella Deetjen gelesen und Fotos angeschaut und bin ganz beeindruckt, was sie geschaffen hat. Starke Frau und wirklich unterstützenswert. :liebe1:

    LG, Romaschka
     
  5. Azdak

    Azdak Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    402
    Werbung:
    Ich kann mich noch erinnern dass diese Dame letztes Jahr am wiener Opernball war.
    Sie kam mir irgendwie suspekt vor damals, aber das war sicherlich auch die Verzerrung durch die Medien, die über sie im Rahmen dieser Veranstaltung von allen Seiten berichteten.

    Ist fraglich ob der Opernball der Beste platz für eine PR-Aktion für so ein Projekt ist...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen