1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

sgg-5

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von cultbuster, 26. Februar 2008.

  1. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Werbung:
    sgg-5


    Phantastische Welten
    Mit Leben und Sterben
    Es trillert die Seele
    Der Höhe entgegen

    Wie kannst du es wissen
    Das große Geheimnis
    Der Allmacht der Kräfte
    Der riesigen Kraft

    Entdecke die Welten
    Und all deine Körper
    Mit all deinen Kräften
    Erfülle den Plan

    Gesetz der Gesetze
    Befolge, gehorche
    Dem inneren Meister
    Wo immer du kannst

    Bald wirst du entdecken
    Den Weg aller Wege
    So schmal wie ein Grat
    Führt hinauf zu dem Gipfel

    In einsamer Höhe
    Wo niemand mehr wohnt
    Erringst du Erkenntnis
    Von dir nur durch dich





    Verstand und Gefühl


    Ich weiß
    Niemand versteht dich
    Verstehst du
    Gefühle werden nicht verstanden
    Komm steh auf
    Die Gefühle kommen
    Stärker
    Warum so stark
    Weil du schwach bist
    Was tun sie
    Mir tun sie nichts
    Aber dir
    Machen dich stärker
    Damit du mehr aushälst
    Wieviel halte ich aus
    Weiß nicht
    Du mußt noch lange aushalten
    Wie lange
    Bis du stark bist
    Wie stark
    Bis du verstehst
    Was muß ich verstehen
    Die Gefühle
    Mich
    Dich




    Schwarzes Schaf

    Bin in der Herde nur ein Schaf
    Hab' einen strengen Hirten
    Dem raub' ich glaub' ich manchen Schlaf
    Weil ich nicht leicht zu führen

    Anstatt schön dumm und brav zu sein
    Und weiße Wolle geben
    Scheiß' ich auf diesen Schaf-Verein
    Doch manchmal auch daneben

    Jetzt ist mein Fell schon rabenschwarz
    Dem Hirten wird ganz Übel
    Drum blickt er öfter himmelwärts
    Und fängt schon an zu grübeln

    Ihn stört so sehr das schwarze Ding
    Kann sich kaum noch beherrschen
    Drum holt er sich den Sonderling
    Und bringt's zu seinem Herrchen

    Der Herr betrachtet es mit Groll
    Und sagt zu seinem Hirten
    Das Ding treibt es wohl gar zu toll
    Springt über alle Hürden

    Wenn's nochmal ausreißt, dann gib acht
    Dann hat's nichts mehr zu lachen
    Dann wird es sofort umgebracht
    Mag auch der Himmel krachen





    Lila
    Das ko(s)mische Spiel


    Erschaffe , erhalte
    Und nicht nur verwalte
    Die Güter und Gaben
    Sind nur gelieh'n

    Gesetzte und Regeln
    Beachte, gehorche
    Doch nur solange
    Das Herz befiehlt

    Wer kann sie verschenken
    Verstehen und Denken
    Die Träume zur Wahrheit
    Den Schlüssel zum Glück

    Ein riesiger Spiegel
    Im Brennpunkt Erkenntnis
    Entzündet die Flamme
    Es werde Licht

    Es brachte die Freiheit
    Von all dem Verlangen
    Doch nur solange das Ja befiehlt

    Das Spiel braucht den Spieler
    Der Spieler den Spiegel
    Den hält er dem Spiel
    Vor sein Gesicht

    Dort sieht das Gesicht
    Den Spieler im Spiegel
    Unendlicher Vielfalt
    Ins Dunkel und Nichts




    Kein Versprechen


    Sag' nicht ja, sag' nicht nein
    So kann nichts passieren
    War der Mut doch etwas klein
    Hast viel zu verlieren

    Wägst jetzt ab, die Schale sinkt
    Siehst die ganzen Sorgen
    Ob ein Vergleich noch etwas bringt
    Wo kann man was borgen

    Die Versprechen die man brach
    Sie sind null und nichtig
    Sind Verbrechen die man sprach
    Töteten erst richtig

    Jede Hoffnung war wie Wind
    Er macht kein Versprechen
    Bläst die Kerze aus, geschwind
    So wird er sich rächen



    Vom Oktoberfest


    Bin ich trink und pinkelfest
    Geh' ich zum Oktoberfest
    Gleich rein ins Bierzelt, hingehockt
    Stemm' literweis ich Doppelbock
    So manche Maß schütt ich mir rein
    Wer kann schon ohne Manna sein
    Die Trübsal schwindet schnell dahin
    Solang ich 1,2 g'suffa sing'
    Der Bauch ist voll, die Hos' sitzt stramm
    So wanke ich zur S-Bahn dann
    Statt Nachtgebet die Alte schreit
    Und Werner kotzt ins Bett bereits





    Spill it out
    or
    the drunken fly


    Have I found the greatest pleasure
    Will you show me this big treasure
    Do you hide a secret word
    well protected with the sword

    How long must I fight and work
    Trough the dung and dust and dirt
    When I hear this glory song
    From the flute which's far agone

    Make my sound the biggest wall
    Tumbling down the Great and Tall
    No, after a little cry
    You took only a small fly
    From the bottom of the glas
    Gave a kick her in the arse
     
  2. orion7

    orion7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.110
    Ort:
    Land Brandenburg
    Hallochen,
    viele schöne Sachen, die Du da geschrieben hast.
    Wie weit bist Du auf Deinem Weg?
    Hast Du die Dinge schon verwirklichen können?

    Ich wünsche Dir die Freiheit, die Du Dir selber nehmen könntest.

    Licht und Liebe für Dich
    Orion7
     

Diese Seite empfehlen