1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sexismus - die Zweite

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von diabolo, 3. Juli 2005.

  1. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    Werbung:
    Was ist Sexismus? Oder besser noch, was ist Sex? Welcher Art Energie wirkt in der sexuellen Energie und noch viel umfassender im Eros. Der Eros und seine Energie, dies könnte man die Grunderotik des Alls, der Welt, des Kosmos nennen.
    Alles existierende hat seiner natur nach einen erotischen Aspekt und mit dem Eros verbindet sich die Sympathie, der unterschiedliche Grad der Anziehung zwischen den Dingen.

    "Sex" leitet man wohl am besten von "sechs" ab, was Sinn macht und die Möglichkeit gibt Sex als die 6. Sinnlichkeit aufzufassen.
    Und wenn man hier von einer besonderen Art Sinnesempfindung neben den 5. bekannten Sinnesempfindungen ausgeht, so hat man von hier aus durch immer feinere Wahrnehmungen von erotischer Energie unterschiedliche Manifestationsformen des Eros zu empfinden. Hat das Dschi einen erotischen Aspekt sodaß man diese Energie dem Eros zuordnen kann, oder die Fragestellung ob dasgleiche für das Prana gilt. Kann man darüberhinaus beide Energien dem Lebenstrieb zuordnen, denn Eros und Lebenstrieb diese könnte dasselbe sein. Todestrieb wäre dann der altbekanndte Thanatos und dessen fundamentale Interessen scheinen die Veränderung, die Auflösung, die Bewußtwerdung, die Erleuchtung, die Heiligung, die Überwindung der materiellen welt zusein.
    Der Eros strebt nach ewiger Lust, der Thanatos nach lichtvoller Überwindung.

    Sexismus so sagt mein gefühl, ist dann wenn einer betont über Sex redet. Und noch mehr wenn einer dauernd Sex macht und sich nicht an Luthers Häufigkeitsregel hält. Entgegen dem Sprachgefühl ist dies aber nicht damit gemeint, obwohl die assoziative Wut die dieses Wort steuert wenn man es benutzt sich gegen die Vielsexer richtet, und man selber als kleines neidisches Aschenputtel im Vergleich dasteht. Aber Aschenputtel ist die Beste, immer schon prüde sein, am Ende sind die Aschenputtels doch die Besten, die Letzten werden auch beim Problem des Sexismus irgendwann die Ersten sein.

    Wenn nun aber der Eros das Kernmoment des Lebenstriebes ausmacht und daher etwa genau so wichtig ist wie Yin oder Yang,
    wie soll denn einer esoterisch überhaupt zu etwas kommen, wenn er diesen in sich und außerhalb wirkenden Eros verleugnet, nicht wahrnimmt und sich so verhält als sei er vom Galgen bedroht, wenn er Einsicht in die erotische natur der Seelen etwa nimmt.
    Ich rede und ergründe sehr viel auf dem erotischen verständnis des Lebenstriebes und des gesamten Lebens weil das was ich beschreibe für mich völlig durchsichtig ist und was sollte ich da anders tun als ständig darüber zu reden. Das ist der wesentliche Schlüssel zur vertiefung seelischen Verstädnisses überhaupt und wer sich dem nicht öffnet, egal ob fachmann oder Laie, wird es in den Grundfragen des Lebens zu keinen nennenwerten Erkenntnissen bringen.

    Wer dem soweit folgen kann ist vielleicht in der Lage mein Problem zu verstehen. Bei mir ist Kopf und Unterkörper gut miteinander
    verbunden, aber mein Brust und Herzbereich, ist unterdrückt und im Sinne einer Komplexbildung schlecht mit meinem Ich verbunden. Nun muß ich das integrieren, mein Herz wiederbeleben. Jetzt zeigt sich diese "Spaltung" aber vom Bauchinnenraum aus betrachtet so, daß die Energie (Eros) von meinem Bauch aus nicht im Vorderbereich zur Brust hochfließt. Hab das zuletzt versucht mit Akupunktur zu verändern, aber leider war die Ärztin wieder zu unwissend das Problem direkt händeln zu können und machte halt ihren Standardakupunkturkram.

    Den "Komplexbereich" Herz, nehme ich aber als heiligen Bereich wahr, etwa so heilig wie eine Jungfrau, oder die heilige Jungfrau oder meine ältere Schwester oder meine Mutter, und alle diese Heiligenerscheinungen haben etwas "Unberührbares". Dort in diesem Komplexbereichen scheint nur "heilige Energie" zu fließen, sodaß eine energetische Dissoziation zwischen Kopf/unterkörper und Herzbereich zu bestehen scheint. Mein Herz ist also eine Art keusch gebliebene Jungfrau, welches wie eine solche scheintot in einen Sarg eingefercht ist und dort auf Wiederbelbung wartet.

    Was offensichtlich passieren muß ist daß hier der Eros eingreifen muß, der muß die Wiederbelebung durchführen. Praktisch müßte also eine Möglichkeit gefunden werden daß der Eros vom Bauch aus wieder den brustraum durchfließt und entweder muß dann die disparate und störende heilige Energie aus dem Herzen verschwinden oder was mir vielleicht angenehmer wäre, müssen heilige und erotische Energie (Eros) dann zusammenwirken und idealerweise könnte ich dann wieder eine vollständige Person sein.

    Heilige Energie und erotische Energie müssen also so gesehen wieder ineinandergreifen und eins werden und jedes im Gleichgewicht mit dem anderen seine Aufgaben erfüllen.

    Das wäre zu Schaffen und wer es schafft hat dann seinen vollständigen Beitrag zum Wassermannzeitalter auch geleistet.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen