1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sensation! Bibel als kabbalistige Schrift endgülltig bewiesen!

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Dilandau, 14. Oktober 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Dilandau

    Dilandau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2003
    Beiträge:
    57
    Ort:
    München
    Werbung:
    Schrieben Freimaurer die Bibel?
    Hatten Abraham & Co mächtige Astronomiekentnnisse?
    Hat uns die Kirche alle belogen?
    Bin ich Erich van Däniken?
    Nein, ich bin das Lamm der Offenbarung und ich habe die Siegel geöffnet!

    Die Zahl der Verse der Torah stellt ein interessantes astronomisches Verhältnis dar:

    [​IMG]

    http://otaku.onlinehome.de/torah.html


    Werden gewisse Wörter mit dem Wert 666 in der Torah markiert, erscheinen in der Darstellung der Torah als Rad solche Bilder:

    [​IMG]

    [​IMG]

    http://otaku.onlinehome.de/torah.html


    Die Torah (5 Bücher Moses = Genesis etc) sind auf
    der Grundlage von Astronomiewissen der Zyklen Merkur bis Saturn gebaut.

    Zum Einsteig sehen sie dies: 5847 Verse hat die Torah, 5847 Tage haben
    198 Lunationen, das sind zwei Oktaeteriszyklen nach Solon. Umgerechnet
    16 Jahre, 3 Tage, 4 Stunden und 21 Minuten.

    Vers Genesis 17.1, absolut gezählt der 399te Vers der Torah, nennt Abram
    99 Jahre alt. Dies sind Lunationen eines Oktaeteris, ~ eine halbe Torah.

    Von hier aus werden im Text weitere Zahlen angegeben, die, eine nach der
    anderen gerechnet, die ganze Torah als planetenzyklenbasiert aufdecken.

    In 399 Tagen kehrt Jupiter zB wieder, wenn er vor dieser Zeit sichtbar
    war. Einmal um die Sonne benötigt Jupiter gut 4332 Tage. Da nennt die
    Torah mehrmals den Namen des Berges Hor in den 4331-4342ten Versen.
    Horus (Bergfalke) war u.a. Jupiter bei den Ägyptern.

    Diese Muster sind überall in der Torah an den synodischen und
    siderischen Zyklenstellen der Planeten. Ebenso an den Konjunktionsstellen.

    Aus weiteren Hinweisen können die mathematischen Algorythmen "Rota" und
    "Hitomi" (beide benannt nach ihren Eigenschaften vom Autor Andreas
    Szabo) abgeleitet werden. Rota ähnelt dem Tarot und bezieht sich auf die
    21 Patriarchen Adam bis Issak. Hitomi erzeugt GRAFISCHE Darstellungen,
    die im Aubau einer Pupille (japanisch Hitomi) und ferner Iris und Auge
    ähneln und die weitere astronomische und mathematische Fakten aufecken.

    Z.B. Jupiter-Saturn Konjunktions Trigon, Dreieckszahlen, Winkelmaß,
    Rechter Winkel, Sternbild. Darunter wird ein Bezug zur Phaistos Diskette
    (Knossos) aufgezeigt und der Bezug zu Stonehenge, der Nebra Disk und
    den Goldhüten liegt nahe.

    http://otaku.onlinehome.de/torah.html

    Der von Andreas Szabo neulich entdeckte Hitomi Algorythmus hat
    Freimaurersymbole Winkel und Zirkel in der Genesis sichtbar gemacht.

    Das "winkel und zirkel" bild kommentiert sich selbst, kann aber nur im zusammenhang mit der erklärung des Hitomi Algorythmus auf dem site nachvollzogen werden. interessant an dieser stelle und zu den Hitomi bildern allgemein, daß die allermeisten nummern chaos liefern. diese wenigen förmigen bilder erhalten ihre beweiskraft von der seite der anderen zahlen aus, die zu 99% chaos liefern. Hitomi macht keine Umstände. Die Torah (Genesis) wird 1:1 dargestellt und wiedergegeben. Keine Intervalle oder Modifikationen. Nur schlicht drei Verse auf jede Speiche und das wars. Angefangen mit Vers 1, 512 und 1023 auf Speiche 1 von innen nach außen und dann pro Speiche eine Versnummer weiter in den drei ringen jeweils (+1, +1, +1, erscheint wie Alef 111) bis innen 511 erreicht ist. Die Wortposition im Vers erscheint als Distanz des Punktes von der Kreismitte. Der Zirkel erscheint mit dem gematrischen Wortwert 231 (zwei synodische Merkur Perioden) und der Winkel erscheint mit dem gematrischen Wortwert 867 (eine Umstellung der Ziffern des Wertes von ORVM - nackt, echt, wahr, quersumme 21, soweit 231 die Dreieckszahl von 21 ist). 'Worte' werden dem Michigan Claremont Koren Text dabei so entnommen, wie sie zwischen zwei Leerzeichen zu finden sind. Das bedeutet, daß führende Waw, Heh, AT o.ä. mit zum Wort
    gerechnet werden. Mit Bindestrich verbundene Worte gelten als ein Wort,
    zb AL-HYM. Der Winkel zwischen der Grundlinie des Winkelmaßes und dem
    Scheitelpunkt des Zirkels beträgt 18 Grad (NOT drawn in the pic for
    better visiblity). Das bestätigt den Rest 18 aus der Formel 231 + 869 =
    1080 + 18. Denn 1080 sind Halakim, die 3 * 360, mit denenen angefangen
    wurde, als die drei Kreise gezeichnet worden sind.
    Denn die 1355 Verse der Genesis, das sind 3 * 511, entsprechen 3 * 360
    Grad und das gillt für alle Hitomi-Bilder der Genesis, die ich kenne.
    Nur in in einem Fall war eine Abweichung um ein initiales +1, womit sich
    das ganze rad um eine speiche dreht und somit der letzte vers eines
    Ringes zum ersten Vers des nächstäußeren Ringes wird (Esaujakob wird
    Isreal). Der dritte Ring (der äußere Ring der Genesis) wird damit
    überschritten (aufbrechen eines Siegels), sodaß die SailorMoon Symmetrie
    erscheint. Die 3 * 360 Grad sind daher gematrisch mit dreimal ShMK
    (=360, Samek $MK 120 entspricht dem dritten Teil) im Vers 1022
    dargelegt, genau vor der Grenze zum dritten Ring, welche angepeitl
    werden kann aus den Altern (in Lunationen) Ismael 13 Jahre + Isaak 1
    Jahr später geboren und plus Isaak 60 Jahre bei Esaujacobs Geburt. Sind
    zusammen 74. Und da Ismael 13 (Genesis 17.24-25) mit Abram 99 in Genesis
    17.1 (absolute versnummer: 399) zusammenfällt), wo genau 13,5 Lunationen
    vobei sind (der 14. Vollmond 399 Tage nach Neumond und nur wenige
    Stunden vor der synodischen Wiederkehr von Jupiter, dem Gott, der da zu
    Abram, dem Vollmond sagt "Wandele vor mir"), Berechne man die Zahl der
    Tage für 74,4 Lunationen, die sind genau 2201 Tage (Vers: Heiligtum mit
    Bundeslade). Dieses 'Geburtsrecht' kehre man um, denn Mars, der genau
    dort eine Konjunktion mit Staturn hat, kann laut Tradition den Saturn
    umkehren, so landet man in Vers 1022 (Geburtsrecht => Name (Shem, 11.
    Patriarch, Tarot: "Gerechtigkeit") => die Zahl umkehren), wo Jacob
    endgülltig Israel wird. Klasse!

    Samek im Tarot: Karte 14, Saggitarius (Schütze), Hitomis Sternzeichen,
    in dem Jupiter regiert.

    http://otaku.onlinehome.de/torah.html
     
  2. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.460
    Ort:
    Wien
    Hmm - das klingt echt interessant, nur, kannst du das ganze jetzt nochmal auf deutsch sagen bitte. Oder war das eh schon die deutsche Version?

    Ich tät´s auch gern verstehen.....


    Alles Liebe
    Mandy
     
  3. Steff

    Steff Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2003
    Beiträge:
    164
    Ort:
    Heilbronn
    Würde mich auch echt interessieren, wenn ich das alles nur verstünde!

    Man munkelt ja auch, dass der Papst ganz schön was hinter den ohren hat, denn warum sonst die heimlichtuerei um die Bilbliothek. Da darf ja keiner rein und die alten schriften einfach so lesen!
     
  4. Lunett

    Lunett Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Stuttgart
    :dontknow: Ich hab auch nicht sehr viel verstanden, aber das was ich verstanden habe, ist sehr interessant!

    Und Steff, was munkelt man mit dem Papst und den Büchern? Ich hab da wohl auch was verpaßt...


    Lunett
     
  5. Steff

    Steff Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2003
    Beiträge:
    164
    Ort:
    Heilbronn
    Ja, man darf doch nicht in die Bibliothek(weiss den Namen leidernicht gerade) rein! Wird doch streng bewacht, damit nicht ans licht kommt, was die Kirche wirklich ist. Schwer so zu erklären. Aba vieles was in der Bibel steht stimmt nicht und das wollen die vertuschen! viele schriften die in dieser bibliothek wiederlegen die aussagen in der bibel und zeigen was wirklich abging!

    aba ich kann keine haftung für diese Aussagen geben, denn das hört man ja nur so!
     
  6. Lunett

    Lunett Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Stuttgart
    Werbung:
    Also ich hab von dieser Bibliothek echt noch nie was gehört...:(

    Lunett, die sich mal im Internet "schlau macht"
     
  7. Steff

    Steff Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2003
    Beiträge:
    164
    Ort:
    Heilbronn
    soll unter der Peterskirche (oder wie die genau heisst:confused:) in Rom liegen! Alles geheim!

    Klingt vielleicht unglaubwürdig oder?? Weil meine Aussagen nicht wirklich konkret sind...:( WErde mich mal eingehend informieren!
     
  8. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    da geht es wohl um die vatikanischen archive, die wie praktisch alle zeitgeschichtlichen archive für jüngere inhalte faktisch geschlossen sind... was den zugang zum wissen anlangt, hat das eh umberto eco schon "im namen der rose" literarisch abgehandelt. päpstliches geheimwissen? es geht die mär, dass es eine vierte weissagung der marienerscheinung von fatima gegeben habe, die in einem tresor läge, zu dem nur der papst zugang hätte, und noch jeder papst, der sie anschaute, sei vor schreck bleich geworden... se non è vero è bene trovato...

    der ursprung solcher geschichten liegt im vatikanischen "index", dem verzeichnis jener bücher, die zu lesen den gläubigen verboten war, egal ob die schwarten nun in einer bibliothek lagen oder beim buchhändler. nach diesem index kräht heute kein hahn mehr, ich weiß nicht, ob es ihn noch gibt.

    die kabbalistischen untersuchungen des "lamms der offenbarung" klingen äußerst spannend. in vielem finde ich parallelen zur modernen chaosforschung, die ja auch im vermeintlichen chaos immer wieder strukturen und ordnungen findet, die sich mathematisch formulieren lassen. auch das prinzip der fraktale... strukturen, die sich in verblüffender ähnlichkeit im großen wie im kleinen maßstab wiederfinden - das esoterische "wie oben, so unten". klar erkennen wir entsprechungen der unterschiedlichsten planetenzyklen auf allen denkbaren ebenen unseres lebens... schließlich sind die planeten selbst materie gewordene struktur, nach den gleichen gesetzen gebildet (rupert sheldrake bezeichnet naturgesetze als gewohnheiten der evolution, was mir sehr sympathisch ist), die auch für alle anderen erscheinungsformen von materie gilt. es wäre eher ein wunder, wenn das nicht seinen niederschlag in gelehrten schriften oder modernen wissenschaften fände, mal so, mal so...

    übrigens, was die stimmigkeit der bibel angeht... nein, wörtlich nehmen dürfen wir da garnix. es sind weisheitsbücher, literarische werke, zusammengesetzt aus den unterschiedlichsten quellen. es sind literarische zeugnisse der selbstfindung eines volkes, eines prozesses, der sich über jahrtausende der chronologischen niederschrift erstreckt hat... welche kriterien von "stimmen" sollten wir da anlegen?

    schauend lesen, wahr nehmen (=für uns gültig machen), die schönen bilder der orientalischen sprachwelt wirken lassen...

    aber die kategorisierung als "sensation - bibel als kabbalistische schrift endgültig beweisen" beißt sich selber in den schwanz. die kabbala ist als jüdische geheimlehre lange nach den endgültigen textredaktionen der thora entstanden. die kabbalisten haben sich unter anderem mit den inneren zusammenhängen der textstruktur befasst und damit eine spannende zusätzliche ebene zur vordergründigen semantik erschlossen... aber nie und nimmer wird dadurch aus der bibel eine kabbalistische schrift.

    wenn ich ein lamm durch die rosarote brille betrachte und dann feststelle: sensation - lamm mit rosa wolle geboren! ... dann wär das ganz schön belämmert, oder?

    oder, wie es die NLP-leute sagen: die botschaft bestimmt der empfänger...

    alles liebe, jake
     
  9. Jan Amos

    Jan Amos Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2003
    Beiträge:
    132
    Ort:
    Münsterland
    Hallo Dilandau,

    zunächst vielen Dank für Deinen Beitrag, den ich sehr interessant finde. Allerdings, viel verstanden habe ich wenig.

    Nun zu Deinen Eingangsfragen:

    1. „Schrieben Freimaurer die Bibel?“
    Sehr unwahrscheinlich, denn die spekulative Freimaurerei im heutigen Sinne, gibt es erst seit 1717. Wenn Du allerdings Vorläufer der Freimaurer meinst, dann kann diese These stimmen.

    2. “Hatten Abraham & Co mächtige Astronomiekentnnisse?“
    Sicherlich, denn Moses war eingeweihter ägyptischer Priester und dementsprechend mit der Himmelskunde des alten Ägypten vertraut.

    3. „Hat uns die Kirche alle belogen?“
    Da ist sicher einiges dran, denn bewusst und unbewusst sind im Laufe der Jahrhunderte Fälschungen und Irrtümer in die sogenannten offenbarten Schriften gekommen.

    4. Bin ich Erich van Däniken? Nein, ich bin das Lamm der Offenbarung und ich habe die Siegel geöffnet!
    Dazu kann ich keine Stellung nehmen. Im Gegenteil hier erwarte ich noch weitere Informationen von Dir, betr. der Offenbarung und der geöffneten Siegel, denn das interessiert mich sehr.

    Mit freundlichen Grüßen J. A.
     
  10. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    dilandau, wenn "kabbalistige schrift" kein tippfehler ist, dann gratulier ich dir zu dem wortspiel! *g*

    alles liebe, jake
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen