1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Santeria

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Palo, 22. Dezember 2008.

  1. Palo

    Palo Guest

    Werbung:
    Hallo zusammen,

    so da dies ja nicht viel mit dem ursprünglichen Thema des threads zu tun hat, gehe ich hier kurz und knapp drauf ein. Die mitgelieferten Links dürften bei Interesse entsprechende Antworten liefern und enthalten.

    Du wirst groß keine Praktiken oder praktisches Wissen in derlei Bücher finden. Das Wissen wird geheimgehalten und Einblicke erhälst du, wenn du entsprechende Einweihungen sprich deinen Kopforisha gekrönt hast.

    Durch den Erhalt der Ileke Zeremonie (Ellegua, Obatala, Shango, Yemaya, Oshun) ergeben sich im Regelfall noch keine weiteren Verpflichtungen.
    Mit der Mano de Orunla (3tägige Zeremonie) (bei Frauen Ikofa bei Männern Awofaka), bei der mindestens 3 babalawos anwesend sein müssen, wirst du Akpetebi (Braut/Bräutigam) Orunmilas. Du erhälst via Orakel dein Ita (Lebenszeichen) eine Sopera für Orunmila in der sich verschiedene Dinge befinden, sowie eine Ileke und ein Ide, als Zeichen, du diese Zeremonie durchlaufen hast.
    An dieses Zeichen sind Weisungen, Gebote, ebenso auch Tabus ge-/verbunden.
    Desweiteren wird der Kopforisha ermittelt. Bei mir ist das Shango.

    [​IMG]

    Das Ide (wird am linken Handgelenk getragen) soll seine Kinder davor bewahren, dass Iku (Tod) sie vorzeitig holt.

    Wenn du die Guerreros (das sind die Krieger Ellegua, Ogun, Ochossi, Osun) erhalten hast, bekommst du ebenfalls entsprechende Attribute überreicht
    für Ellegua:

    [​IMG]

    Ogun, Ochossi, Osun:

    [​IMG]

    Kessel und Werkzeuge für Ogun
    Pfeil und Bogen Ochossi
    Als Hahn auf einer Tasse Osun

    Als Aborisha (eingeweiht) erhält man entsprechende Anweisungen, wie wann anzurufen und welche Opfergaben besonders geschätzt werden. Ebenso wann geopfert wird, wie lange Opfergaben vor Ort stehen sollen usw. Alles was damit einhergeht an Verpflichtungen
    Mit der Mano de Orunla wirst du Angehörige(r) von Ifa.

    Es mag gemeinsame Ursprünge haben, Santeria ist aber kein Schamanismus.
    Mit der Ahnenarbeit steht und fällt alles.

    Die Anbindung an die Ahnen ist einer der Grundpfeiler, mit dem alles steht und fällt. Das würde hier aber alles viel zu weit führen.
    Wie Ahnenarbeit ausschauen kann, kann man hier nachlesen.

    Das ist richtig, es gibt nicht sehr viel deutschsprachige Literatur.
    Um sich einen Überblick zu verschaffen, gibt es aber durchaus einige sehr gute Seiten:
    Thomas Althoff
    Link
    Link
    Link
    Link

    Ebenso hier

    Einführung in die Religion der Yoruba

    Ob oder ob nicht wird im Vorfeld mittels Orakel abgeklärt. Ohne dies läuft schonmal gar nix.
    Auch führt nicht jeder Santero/a ein eigenes Haus (ile).
    Die Ileke sowie Guerreros (keine Mano de Orunla) können von Santeros/as übergeben werden, alle weiteren Zeremonien und auch teilweise ebbos werden von Ifa durchgeführt.

    :D

    Das stimmt zum Teil. Mitunter lässt man sich dann halt entsprechende Dinge mitbringen.
    Es hat aber noch weitere Gründe, es benötigt auch genügend geweihter Personen und manche Zeremonien beinhalten auch Tieropfer. Falls jemand meint mich das jetzt auch nur ansatzweise tangiert, was er/sie davon hält, derlei Diskussionen gab es schon und ich gedenke nicht, mich an einer weiteren Runde zu beteiligen. ;)
    In meiner Signatur finden sich Links zur Santeria ebenso Ifa. Letzterer dürfte weitere Aufschlüsse geben, was wie und warum.

    VG
    Palo
     
  2. Drarak

    Drarak Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2007
    Beiträge:
    534
    Ort:
    Deutschland
    Hallo!


    Dankeschön für die ausführlichere Erklärung. :)
    Mich würde nun interessieren, wo du deine Palos herbekommst und ob ich eventuell ein paar über dich beziehen könnte. Hab leider keine Kontakte in der USA und Kuba.


    Gruß

    Drarak
     
  3. Drarak

    Drarak Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2007
    Beiträge:
    534
    Ort:
    Deutschland
    Hallo!

    Soweit ich darüber informiert bin, ist es durchaus möglich, heimische Pflanzen zu verwenden, jedoch müssen diese erst durch Orakel überprüft werden, ob die Orishas auch zufrieden mit diesen Pflanzen sind.


    Gruß

    Drarak
     
  4. Mindgate

    Mindgate Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2008
    Beiträge:
    206
    Hi Palo,

    du machst keine halben Sachen, das nenne ich mal eine Einführung, respct&gracias.
    Es ist halt immer schwer bis man die Begrifflichkeiten und die anderen Namen im Kontext zusammen bringt. Also ist es im Santeria nicht zwingend notwendig einem bestimmten Stamm anzugehören sondern man kann "adoptiert" werden? Was ich bisher erfahren habe ist, dass bestimmte Riten meisstens auch an die Genetik der jeweiligen Stämme geknüpft sind.

    @ Drarak....Orakel?!? Wie wärs mit einem Rendrevouz in der "Traumwelt". Oder kommt die Antwort von einem Trancemedium? Heimische Pflanzen sollten natürlich in ihrer Entsprechung passen, aber ich sagte ja Pflanzen sind sozusagen Kulturbezogen. Die Mexikaner gebrauchen andere Pflanzen als die Sioux etc.. dass meinte ich damit. Es gibt auf jeden Fall Ähnlichkeiten über Kontinente hinweg, entsprechende Pflanzenfamilie z.Bsp. die Nachtschattengewächse findet man ja weit verbreitet. Interessant sind dabei aber gerade die nicht über Seewege verbreiteten Pflanzen sondern die alten Ortsansässigen markanten überlieferten Pflanzen. Diese Pflanzen geben dem Ritus oder der Beschwörung ja den eigentlichen Charakter bzw. den Menschen die Inspiration :) .

    LG Mindgate
     
  5. Drarak

    Drarak Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2007
    Beiträge:
    534
    Ort:
    Deutschland
    Ja Orakel, so wie Palo das auch schon im anderen Zusammenhang erwähnt hat.

     
  6. Drarak

    Drarak Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2007
    Beiträge:
    534
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Noch ein Link zum Thema Santeria Pflanzen:

    http://journal-ethnologie.inm.de/po...lJE.woa/wa/select?id=180001569&entity=Artikel
     
  7. Palo

    Palo Guest

    Tut mir leid, aber da kann ich dir leider nicht behilflich sein.
    Aber warum schaust du dich nicht einfach in der hiesigen Pflanzenwelt um?
    Scott Cunningham "Enzyklopädie der magischen Kräuter"
    Christian Räsch " Der heilige Hain"
    ebenfalls Räsch " Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen"
    Wolf Dieter Storl "Heilkräuter und Zauberpflanzen - zwischen Haustür und Gartentor"
    Nur um ein paar zu nennen.

    Mit der Aufnahme in die Santeria gehörst du einem Haus/Tempel einem ilé an. Dies ist eine rituelle Aufnahme, in der du ein gewisses Prozedere durchläufst, in deren Verlauf dir auch die Ileke/Collares (Glasperlenketten) überreicht werden. Diese Collares werden gereinigt und geweiht, dann dem neuen godchild feierlich angelegt. Der Santero/a ist künftig dein Pate/in, spiritueller Vater/Mutter, die für das Wohl und spirituelle Wachstum ihres godchilds (Ahijado) fortan zuständig ist.

    Ja wobei es aber unterschiedliche Orakel gibt. *gg*

    Das einfachste ist das Obi Orakel die genaue Bezeichnung lautet Oráculo de Biagué, dies dürfen auch Aleyos (nicht geweihte Personen) ausführen.
    Und wird in aller Regel (ja auch hier gibt es mitunter wieder die Ausnahme von der Regel *gg*) mittels einer frischen Cocosnuss ausgeführt. Es erfolgt eine rituelle Anrufung an die im Anschluss Fragen gestellt werden können.
    Die Antwortmöglichkeiten sind allerdings begrenzt auf,

    Alafia - alle vier Obinus (Stückchen) liegen mit der weißen Seite oben. Absolut ja

    Etawa - drei weiß - eine schwarz. Eventuell hier muss nachgefragt werden.

    Eyife - zwei weiß - zwei schwarz die Antwort lautet ja

    Ocana - eine weiß - drei schwarz bedeutet nein

    Oyekan - alle vier schwarz - absolutes nein, hier sollte man Vorsicht walten lassen, das kann zu weiteren Dingen führen.

    Das Dilogun - Kauriorakel
    bestehend aus 16 Kaurimuscheln, die man auch als die Münder der Orishas bezeichnet. Dieses Orakel ist geweihten PriesterInnen vorbehalten.
    Das Orakel wird mittels Gebeten und Anrufungen erst einmal "geweckt", bevor Fragen gestellt werden.

    Insgesamt werden von den 16 möglichen Odus von Santeros/as nur 12 gedeutet. Fällt eines der anderen 4 odus(n), muss Ifa befragt werden.
    Die odun lauten wie folgt:

    Okana
    Eji Oko
    Ogunda
    Irosun
    Ogbe
    Ofun
    Ejila Shebora
    Metanla
    Merinla
    Marunla
    Merindilogun

    Oche
    Odi
    Obara
    Osa
    Owani

    Etwas positivem fällt die Bezeichnung Iré zu, dem Negativen Osogdo (das g ist dabei still). Wobei es nicht nur Iré und Osogdo gibt, sondern hier noch viele Möglichkeiten, angefangen beim Osogdo mit Iku das ist der Tod.

    Es wird auch ermittelt, was getan werden muss oder kann, um ggf. etwas negatives abzumildern oder gar aufzulösen.
    Es kann sein, dass man dies selber ausführt, es kann ein ebbo (ein spezielles Opfer/Opferung) nötig werden, ein Rogacin (rituelle Reinigung) oder eben auch das eventuelle Einweihungen von Nöten sind und/oder werden.

    Ifa Orakel

    Ifa Weissagungen sind wesentlich komplexer.
    Mir ist es nicht möglich über den genauen Ablauf Aussagen zu tätigen und verweise daher wie folgt

    VG
    Palo
     




  8. liebe Palo


    danke dir
    für diesen liebevollen thread
    mögen die Orixás mit uns sein:)




    Axé


    Ali:umarmen:
     
  9. Sarabanda

    Sarabanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2011
    Beiträge:
    1
    Das einfachste ist das Obi Orakel die genaue Bezeichnung lautet Oráculo de Biagué, dies dürfen auch Aleyos (nicht geweihte Personen) ausführen.
    Und wird in aller Regel (ja auch hier gibt es mitunter wieder die Ausnahme von der Regel *gg*) mittels einer frischen Cocosnuss ausgeführt. Es erfolgt eine rituelle Anrufung an die im Anschluss Fragen gestellt werden können.
    Die Antwortmöglichkeiten sind allerdings begrenzt auf,

    Alafia - alle vier Obinus (Stückchen) liegen mit der weißen Seite oben. Absolut ja

    Etawa - drei weiß - eine schwarz. Eventuell hier muss nachgefragt werden.

    Eyife - zwei weiß - zwei schwarz die Antwort lautet ja

    Ocana - eine weiß - drei schwarz bedeutet nein

    Oyekan - alle vier schwarz - absolutes nein, hier sollte man Vorsicht walten lassen, das kann zu weiteren Dingen führen.



    Hi Palo, hast alles super beschrieben, doch ich möchte eine kleinigkeit korregieren, sei mir nicht böse aber es passiert vielen die diese beide religionen vermischen :
    Was du beschreibst bringst du Santeria mit Palo de Monte durcheinander, wobei es sehr ähnelt bei der befragung:

    Santeria : 4 Runde frische kokusnüsse (darf nur von santero gemacht werden das bereits seine initiation hatte nach einen jahr mindestens)

    Palo de Monte : 4 runde getrocknete kokusnüsse (darf "jeder" der ein teil von ein toten(prenda) von ein Palero(priester im Palo Monte) hat der darf es befragen, es heißt im palo de monte heißt es "Chabalongo"
    und die bedeutung ist folgende :

    Alafia - alle vier Obinus (Stückchen) liegen mit der weißen Seite oben. Absolut ja

    Itagua - drei weiß - eine schwarz. Vielleicht nicht sicher

    Eyeife - zwei weiß - zwei schwarz die Antwort lautet ja

    Ocana - eine weiß - drei schwarz bedeutet probleme, nachfragen welche probleme

    Ocanayecum - alle vier schwarz - absolutes nein, hier sollte man Vorsicht walten lassen, das kann zu weiteren Dingen führen. (tot krankheit unglück)


    Ziehe wiki:

    Kulte :

    Es gibt afrokubanische Kulte mit ähnlicher Tarnung. Die Santería im engeren Sinn ist die Regla de Ocha.

    Die Regla de Ocha (Lukumí) basiert auf den Traditionen der Yoruba und ist besonders im Westen Kubas verbreitet. Die Nachfahren der Yoruba auf Kuba sind die Lukumí.

    Die Regla Conga (Palo Monte, Palo Mayombe) basiert auf den Traditionen des Kongo und ist besonders im Osten Kubas verbreitet.
     
  10. Palo

    Palo Guest

    Werbung:
    Es sind 4 Kokosstücke, die auch von Aleyos geworfen werden dürfen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. maferefun
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    1.538

Diese Seite empfehlen