1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Roter Lotus... Spendenaufruf

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von KameltreiberAli, 20. Januar 2007.

  1. Werbung:
    Hallo ihr Lieben im Forum...
    wie einige von euch wissen
    war ich genau vor fünf jahren in Indien...
    ja auf den Tag genau flog ich heute um diese Zeit von Paris ab

    dies ergab sich durch meine Freunde
    so habe ich mein Buch "Kismet" auch Janny gewidmet
    er ist zur Zeit gerade in Bodh Gaya

    Ich habe vor im Frühkjahr oder Frühsommer dort
    einige Wochen im Gyuto Monastery zu verbringen:

    http://static.flickr.com/40/75525999_4edb5ae084.jpg


    meine Freunde bauen dort
    in Dharamsala eine Klinik auf
    für den Dalai Lama und Karmapa

    hier einmal der Link "Roter Lotus":

    http://www.roterlotus.org/

    http://www.roterlotus.org/frame.html



    Medizinische Versorgung für die Menschen in Nordindien
    Es ist ein langer Weg von Duisburg nach Dharamshala

    Das Augenmerk des karitativen Vereins Roter Lotus e. V. liegt auf dem Aufbau des Gyuto Tantric University Hospital in Nordindien. Die Idee, ein Hospital am Fuße des Himalayas zu gründen, stammt von Dr. Hedda und Dr. Claus Blumenroth, einem Arztehepaar aus dem Ruhrgebiet. Beide sind im Ruhestand und haben es sich zur persönlichen Lebensaufgabe gemacht, den Ärmsten der Armen zu helfen: Sie spenden die komplette medizinische Einrichtung ihrer Tagesklinik und transportieren diese selbst organisiert von Duisburg in den Himalaya. Neben der Betreuung des Projekts vor Ort stellt das Ehepaar eine Summe von rund 65.000 Euro aus privaten Mitteln zur Verfügung! Das Hospital wird künftig Tibeter, Hindus, Muslime, Obdachlose und Not leidende Menschen versorgen – denn das nächste Krankenhaus mit ausreichender medizinischer Versorgung ist 250 Kilometer weit entfernt und für die Einheimischen unerreichbar!

    Helfen Sie mit Ihrer Spende und retten Sie Leben!
    Die Idee, die Einrichtung einer gynäkologischen Gemeinschaftspraxis samt zweier Operationssäle zu spenden und am Gyuto Kloster in Nordindien wieder aufzubauen, kam Dr. Hedda und Dr. Claus Blumenroth vor genau einem Jahr. Das Ärzteehepaar entschloss sich, das gesamte gynäkologische Inventar aus 5000 Einzelteilen bestehend in das Gebiet am Himalaya-Gebirge zu transportieren. Dharamshala ist Sitz der tibetischen Exilregierung und des Dalai Lama, dem spirituellen Oberhaupt Tibets. Die Einrichtung der 250 Quadratmeter großen Tagesklinik wurde mit drei Schiffs-Containern transportiert und bis zur Fertigstellung des Krankenhauses in 1600 Meter Höhe wird die OP-Einrichtung im Gyuto-Kloster zwischengelagert.

    Leben spenden
    Das Grundstück, auf dem das Krankenhaus gebaut werden soll, und der Bau des Krankhauses selbst werden schätzungsweise 500.000 Euro kosten. Die Baufinanzierung und die laufenden Kosten sollen allein durch Spendengelder getragen werden. Aus diesem Grunde wurde der Verein Roter Lotus e. V. gegründet, der als ein non-profit Unternehmen sowohl auf Geld- als auch auf Sachspenden angewiesen ist. Eine medizinische Grundversorgung wird vor Ort dringend benötigt – damit akute und leider auch typische Krankheiten wie Nierenerkrankungen, Lungentuberkulose, Magenkarzinome oder Lepra sofort behandelt werden können. Da das nächste Krankenhaus mit ausreichender medizinischer Versorgung zu weit entfernt liegt, bleiben die Krankheiten unbehandelt und führen nicht selten zum Tod! Roter Lotus e. V. hat es sich zum Ziel gemacht, diese dringend erforderliche medizinische Versorgung allen gleichermaßen zugänglich zu machen: deshalb sollen die Armen kostenlos versorgt werden!

    Unterstützen auch Sie mit Ihrer Spende dieses Projekt und helfen Sie, Leben zu erhalten und Leben zu schenken!



    Ali bedankt sich dafür wenn ihr euch engagieren würdet
    und spendet... es hilft den Tibetern:liebe1:



    Ali:liebe1: :liebe1: :liebe1:
     
  2. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Leuz, allein DAS verdient sich jede Form von Hilfe und Unterstützung.
     
  3. die Spenden laufen ja weltweit
    vor allem in USA auch Soname
    sie ist Tibeterin...
    Jannys Freundin singt und bittet
    bei ihren Konzerten um Unterstützung

    http://www.soname.com/recordings.html

    http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/26/0,1872,2375578,00.html


    aber... jeder Euro zählt!!!
    es müssen ja nicht riesige Summen sein
    aber ein paar Euros :liebe1:



    Ali:liebe1: :liebe1: :liebe1:
     
  4. hier habe ich noch etwas im Internet über den roten Lotus und Soname gefunden:

    http://www.soname.com/charities.html

    auf dem Foto unten rechts sieht man von links nach rechts:
    meine Freundin Hedda Blumenroth, den Dalai Lama
    Soname und Janny...

    hier noch der Link zu Sonames Buch
    man kommt auch zur Hilfsorganisation Roter Lotus...

    http://www.droemer.de/wolkenkind/start.html


    Soname - Glücksmelodie
    Mit chinesischen Liebesliedern zum Erfolg Da war also dieses Mädchen, eine kleine tibetische Adelige, die von ihrer verzweifelten Familie in die Hauptstadt geschickt wurde, damit sie der Willkür und dem Terror der chinesischen Besatzung entkommen könne. Sie sollte auf die Kunstakademie gehen, um ihrer schöne, glasklare Stimme ausbilden zu lassen. Aber die hohen Herrschaften meinten, dass sie den Anforderungen nicht entspräche. So landete Soname als Dienstmädchen bei einer reichen Familie. Heimlich hört und singt sie die Musik, die diese Familie damals liebte: chinesische Liebeslieder. Hochzeit als Karrieresprungbrett
    Viele Jahre später - hinter ihr liegen zehn Jahre Aschenputteldasein in Lhasa, eine abenteuerliche Flucht zu Fuß aus den Bergen Tibets, entbehrungsreiche Jahre in Indien, ein halbes Jahr Ehe samt der Geburt einer Tochter, vor ihr ein neues Leben in Großbritannien - wundert sie sich auf einer Hochzeit von Freunden, dass keine Musik gemacht wird. In Tibet würde ein so wichtiger Tag niemals ohne Musik gefeiert, und so steht sie auf und singt zu Ehren des Brautpaares.

    Dass die Hochzeiter sie gar nicht mehr aufhören lassen wollten, hätte sie nicht erwartet. Und auch nicht, dass nach der Feier ein Mann auf sie zukam, sich als "Ex-Sex-Pistol" vorstellte und fragte, ob sie nicht mit seiner Band als Sängerin auf Tournee gehen wollte. Natürlich wollte sie, aber es ging nicht: Ihr passloser Zustand als Flüchtling verbot ihr, das Land zu verlassen. Aber dieses Angebot war nur das erste einer langen Reihe. "... schlimmer als ein dressierter Affe"
    Geoff Smith, ein Spezialist für östliche Musik, lud sie ein, gemeinsam beim Brighton Festival aufzutreten. Das gab ihrem Selbstbewusstsein neue Nahrung - und versetzte ihr gleichzeitig einen Schock, denn für eine Tibeterin adeliger Herkunft war Sängerin kein respektabler Beruf. "Spontan zu singen war eine Sache, aber auf der Bühne zu stehen und professionell vor Publikum zu singen, war etwas ganz anderes", schreibt sie in ihrer Autobiografie. "Mir fielen wieder die Worte meines Vaters ein: Wer sich öffentlich hinstellt, um zu singen, ist schlimmer als ein dressierter Affe."

    Vielleicht nimmt sie deshalb kein Geld für ihre Auftritte. Vielleicht steckt sie deshalb alles, was sie mit ihrer Musik einnimmt, in humanitäre Projekte - vor allem zum Wohl tibetischer Flüchtlinge und anderer Notleidender in Nordindien. Um ihnen zu helfen, hat sie die Organisation "Roter Lotus" gegründet und das Gyuto Tantric University Hospital errichtet, das die medizinische Versorgung im Exilort des Dalai Lama, Ziel vieler tibetischer Flüchtlinge, sicher stellt. Sehnsucht nach der Heimat
    Als Sängerin und Botschafterin ihrer tibetischen Heimat wird Soname langsam aber sicher zu einer beachtenswerten Größe auf der großen Bühne der Weltmusik, auf der sie seit 1998 präsent ist. Im Moment tourt sie nach erfolgreichen Auftritten in Deutschland, in Venezuela und dann durch Italien.

    Ihre große Sehnsucht gilt nach wie vor ihrer gequälten Heimat. All die Jahre, die sie nun in Großbritannien lebt, sammelt sie Haare, die beim Frisieren in ihrem Kamm hängen geblieben sind. Eines Tages wird sie diesen mittlerweile ziemlich schweren Sack zu dem Heiligen Berg bringen - oder bringen lassen -, der die letzte irdische Station ihrer Mutter war. Denn zumindest ein Teil ihres Körpers soll in die Heimat zurückkehren dürfen. Text: Friederike C. Raderer





    Es war wie Buddha es sagte:


    .............Nichts ist von ewiger Dauer



    ..................Alles ist vergänglich



    .......................Das Schöne


    ..............................Wie das Traurige




    Ali:liebe1: :liebe1: :liebe1:
     
  5. Hallo ihr Lieben im Forum...
    wie einige von euch wissen
    war ich genau vor fünf jahren in Indien...
    ja auf den Tag genau flog ich gestern um diese Zeit etwa von Paris ab

    dies ergab sich durch meine Freunde
    so habe ich mein Buch "Kismet" auch Janny gewidmet
    er ist zur Zeit gerade in Bodh Gaya


    es geht bei diesem thread um die Bitte
    ein paar Euros zu spenden...

    für ein Krankenhaus in Dharamsala am Rande der Himalayas

    http://www.roterlotus.org/

    http://www.roterlotus.org/frame.html


    spendet doch bitte ein paar Euros
    und teilt mir eure Komentare mit
    damit der thread oben bleibt:liebe1:

    es macht mich sonst echt traurig
    dass hier bis jetzt keine Reaktion kam

    danke danke danke:liebe1:



    Ali:liebe1: :liebe1: :liebe1:
     
  6. Joli'ven_SaMaRa

    Joli'ven_SaMaRa Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2004
    Beiträge:
    298
    Werbung:
    Moin,

    Könnte nicht ein Moderator das Thema als Wichtig Markieren, wenn schon "Was hat dich heute glücklich gemacht?" als Wichtig Markieren ist.
    Hier geht es ja um echten nutzen.

    Grüsse Joli
     
  7. Werbung:
    Über ein Jahr ist inzwischen vergangen




    http://static.flickr.com/40/75525999_4edb5ae084.jpg

    ***IMG Funktion in einen Link umgewandelt wegen Copyright und Trafficklau!***

    das Gyuto Monastery in Dharamsala für Tantrische Meditation und Buddhistische Philosophie

    inzwischen wurde mit dem Bau begonnen, hier ein link zu den Presseberichten

    http://www.roterlotus.org/frame.html

    mit dem Bau des Krankenhauses wurde bereits begonnen und wie meine Freunde Blumenroth berichten, geht es sehr gut vorwärts.

    Es wird eine besonders gute Solarenergieanlage gebaut, von einem Spezialisten, Jürgen Kleinwächter, der das Projekt unendgeltlich macht.
    Kleinwächter ist Mitbegründer des Dorfes Tamera im Alentejo-Südportugal, Tamera der "Healing Biotope"
    Kleinwächter baut auch die Solardachanlage für die Olympischen Spiele in Peking.

    http://www.tamera.org/index.php?id=121


    hier noch ein Bild meiner Freundin mit dem Dalai Lama, Soname und Janny

    http://www.soname.com/img/022.jpg

    ***IMG Funktion umgewandelt in einen Link wegen Copyright und Trafficklau!***



    und in der Tantric University Gyutso


    http://www.bartl.de/Seeking urgent ...l - www_phayul_com-Dateien/070517050906MI.jpg

    ***IMG Funktion in einen Link umgewandelt wegen Copyright und Trafficklau!***


    http://images.google.com/imgres?img...ages?q=Blumenroth+Karmapa&um=1&hl=de&lr=&sa=G


    Wie mir meine Freunde gestern erzählten, war der oberste Lama des Klosters und sein Sekretär, für zwei Wochen zu Besuch bei ihnen im Haus, in Duisburg, wegen Spenden etc.
    Geplant ist ein Fussballspiel Schalke gegen einen türkischen Verein. Die Gelder gehen an das zukünftige Krankenhaus in Dharamsala, wo die ärmsten der ärmsten Tibeter behandelt werden sollen.


    LG


    Aphrodite
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen