1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rosenstrauß Mutter - bei Kaiser's Extraarbeiten

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Berlinerin, 17. April 2009.

  1. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo,

    im Traum wollte ich meiner Mutter (real verstorben) etwas gutes tun/geben und habe mir gedacht, dass ich extra dafür noch extraarbeiten will, also mir das mit Schweißarbeit abarbeite sozusagen, was ich ihr geben will.

    Ich habe im Traum eine sehr gute Arbeitsstelle als Chefassistentin, mit ausgezeichneter Bezahlung, aber habe mir gedacht, ich gehe noch extra für das Geschenk ca. 1 Woche woanders arbeiten - ich muß das für meine Mutter tun, das wäre doch das Mindeste!

    Ich habe mich also im KAISER´S Lebensmittelmarkt anstellen lassen als Aufpackhilfe :), denn ich wollte, dass ich dafür im Schweiße meines Angesichts etwas tue und jeder weiß ja (dachte ich im Traum), dass man sich bei KAISER`s viel abrackern muß, um sein bischen Geld zu verdienen.

    (lach :) - nur gut, dass meinem Traummaster nicht ALDI einfiel, da wäre wohl noch viel mehr zu ackern, Glück gehabt ;) ) Warum nun ausgerechnet Kaisers?

    Einen Vorteil fiel mir im Traum dabei ein:
    ich arbeite dort nicht 8 Stunden, sondern nur bequeme 6 Stunden, schöne Arbeitszeit, von ca. 9 - 15 Uhr oder so. Das fand ich als einen Vorteil.


    Die Woche war um, ich habe dort im Schweiße meines Angesichts mein Geld erarbeitet.
    Ich habe dann für meine Mutter einen riesigen Strauß roter großer langstieliger schönster Rosen gekauft von diesem Geld.

    Ich wollte sie unten anschneiden, habe aber etwas zuviel abgeschnitten, was aber nicht sehr schlimm war, sie waren ja langstielig. Waren aber dennoch kürzer. Komischerweise packte ich die abgeschnittenen Abschnitte in ein Tütchen. Als ich das Tütchen später aufmachte, entdeckte ich, dass diese abgeschnittenen Stielstücke ja gaaanz dünn waren (dünner als Dill so ungefähr). :confused: Darüber war ich auch SEHR traurig im Traum.


    Ich brachte später diesen großen schönen Roßenstrauß zu meiner Mutter und schenkte ihn ihr. Ich sagte ihr, dass ich extra dafür bei Kaisers gearbeitet hatte, damit sie ein echtes schönes Geschenk von mir hat, was ich mit viel und harter Arbeit verdient habe. Das sagte ich ihr, damit sie sich freut.

    Sie antwortete: "DAS solltest du nicht tun - keinesfalls!, sowas ist überhaupt gar nicht nötig!!!! (das meinte sie sehr ernst, nicht einfach nur so dahingesagt!) Sowas braucht und soll man nicht extra machen, meinte sie sehr ernst.

    Sie freute sich über mein Geschenk.

    Und das ich da nicht ganze 8 Stunden arbeitete, sondern nur bequeme 6 Stunden, das hat sie sich schon genauso gedacht, das wußte sie schon irgendwie vorher, sagte sie mir auch - komisch :)


    Fällt jemand dazu etwas ein?

    Was bedeutet denn allgemein, der Mutter einen Rosenstrauß schenken?

    :danke:
     
  2. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    mir fällt ein, die abgeschnittenen Rosenstilstücke waren auch völlig vertrocknet nicht nur dünn. (wahrsch. dann durchs Trockenwerden dünn).

    Hat niemand eine kleine Idee dazu?

    lg Wally
     
  3. Mora

    Mora Guest

    Grüß Dich Berlinerin,

    zu Mutter und Rosenstrauß - keine Ahnung - da müssen schon die Traumexperten...

    aber das was Du geschrieben hast - war Realität - so hab ich´s erlebt - oder besser gesagt immer zu hören bekommen von meiner Mutter "DAS solltst du (doch) nicht tun - ist (doch) nicht nötig!!!! oder das ist aber nicht nötig gewesen" (oh wie ich diesen Satz :( ) und als Kind will man doch nur eine Freude, ein Lächeln schenken. Meine Eltern konnten nicht verstehen (nicht nur sie nicht) das es mir Freude machte - wenn sich andere freuen...
    Es war und ist ein Übel - wenn man so empfindet. Man schenkt aus der Freude heraus und empfängt dann den Satz - "Das sollst Du doch nicht..."

    Heute schenken wir uns fast nichts mehr. Letztes Highlight dieser Art war Weihnachten. Ich selbst mach mir nichts daraus - nichts geschenkt zu bekommen - empfange meine Freude anders... - aber nicht mal ihren Enkelkindern was zu schenken... Gut - das so zu schreiben wäre ungerecht - sie hat uns ja beschenkt - mit einem Schokoladenemischbeutel von Aldi oder so und den Satz - "Ich habe was bestellt - aber das ist noch nicht da".
    Mir tat´s in der Seele weh - weiß doch jeder wie sich Kinder (auch wenn sie Teens sind) vorfreuen

    Ostern ist vorüber und das "Bestellte" ist immer noch nicht da. Meine jüngste Tochter hat im Februar eine HandyKarte bezahlt bekommen.

    Ich will das nicht verstehen und WAS sag ich immer - "Nee - so will ich nicht werden" und freu :) mich wie ein Schneekönig - wenn meine Töchter sagen - "Nee so biste nich" - dann denk ich - "Gott sei Dank" ;)

    Liebe Grüße von mir

    ... viell. findest ja was
     
  4. sonnygirl

    sonnygirl Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2008
    Beiträge:
    262
    Ort:
    Hessen und überall wo ich mich wohl fühle
    Hallo

    einen allgemeinen Ansatz hätte ich dazu

    ICH würde denken, dass die Mutter deine grundsätzliche Gefühlswelt darstellt. Die Mutter ist generell ein Symbol für das Weibliche. Du arbeitest daran deine Gefühlswelt zu entfalten und in deinem Leben zu integrieren . In Form des Geschenks und der harten Arbeit betonst du, wie wichtig es dir ist es durchzuziehen. Quasi, dass du daran arbeitest. Denn die Arbeit unterstreicht weiterhin, dass es noch nicht bislang getan wurde und das Bedarf ansteht. Durch die sonderbare Bezahlung und Stellung, betonst du, dass es dir unzulänglich wurde in deiner Gefühlswelt einzutauchen und sie zu erforschen. Der Kaiser verkauft Lebensmittel, nun das wäre die Antwort:
    Lebensmittel sind Grundbedürfnisse, die wir essentiell zum Leben benötigen.
    So wurde betont, wie essentiell diese weibliche Erforschung deiner Gefühle für deine Entfaltung darstellt.
    Am Ende überreichst du einen Rosenstrauß der Mutter, was eigentlich den Erfolg des Samens präsentiert. Die Entfaltung und Erforschung deiner Gefühlswelt und Weiblichkeit.

    nur als Gedanke
     
  5. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Ohja, danke ihr beiden, habt mir schon sehr weitergeholfen.

    Ich hatte mir jetzt inzwischen auch schon Gedanken zum Traum gemacht, und bin auf ein bischen was anderes gekommen, aber vllt. stimmt es nicht.

    Ich dachte Mutter wäre hier "Urvertrauen" gemeint ( ABER: vllt. hast du Recht mit weibl. Gefühlen, bin da noch am Überlegen).

    Was ja jedoch sehr im Traum betont wurde war, dass ich NICHT deswegen mir viel Mühe machen soll und nicht Extraarbeiten - also ungefähr so in dem Sinne, dass wir vom Leben (Gott o.ä.) auch so geliebt werden, ohne dass wir uns dafür extra anstrengen müssen.
    (DAS hatte ich nämlich auch schon drauf gehabt und mich gefragt, mit welchen guten Taten ich bloß meine guten Dinge und anderes, die ich erhalten habe, zurückzahlen kann, ob ich nebenbei was ehrenamtlich machen soll oder sowas in der Art - Ich will ja auch was GEBEN, nicht nur nehmen. Es heißt ja alles im Leben FLIESSEN - so ungefähr. Ich hatte deswegen schon wirklich ein schlechtes Gewissen gehabt.)

    Lieben Dank Sonygirl für die Mühe! :)
    Danke für die guten Ideen.
     
  6. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Werbung:
    Hallo Berlinerin!

    ...kennst Du den Abzählvers:
    Kaiser, König, Edelmann, Bürger, Bauer, Bettelmann
    ?
    Er ist auch ein Spiel das BEWUSSST machen soll WIE wir werten und WAS daraus entsteht...

    DU WILLST Gutes TUN
    ABER
    Deiner WAHRNEHMUNG nach KOSTET DICH DAS ETWAS!
    Diese Wahrnehmung ensteht DANN wenn Du Dich und den anderen UNTERSCHIEDLICH BEWERTEST
    Durch Deine WERTUNG entsteht der UNTERSCHIED und durch den UNTERSCHIED (der die WAHRNEHMUNG so modifizert)
    die SCHEINBARE MÜHE!

    Du HAST durch die ART Deiner Anbindung an die Seele aber ohnehinein GUTES EINKOMMEN, Du kannst es Dir LEISTEN zu geben,
    weil Du so weit FIT BIST, dass Du Deine Energie nicht ZUR GEÄNZE für Dich SELBER BRAUCHST

    ABER DU DENKST (siehe auch Folgetraum), wenn Du jemanden an Deine Steckdose läßt (lächel) KOSTET Dich das etwas
    Das hat aber DANN nichts mit einem REALEN Energiedefizit bei Dir zu tun, sondern mit Deiner WERTUNG
    (und DIE hat etwas mit Deinem STOLZ zu tun) das macht Deine Hilfe HAARIG bzw das, was gekocht wird UNGENIESBAR (auch für Dich)
    daher fühlt es sich FÜR DICH nicht GUT AN auf diese Weise zu helfen
    siehe auch die Sambatänzerin: ich bin ich und Du bist Du
    Du kannst ja zu mir kommen, aber nicht in meine PRIVATGEMÄCHER!
    der Punkt ist
    dadurch kannst DU aber auch KEINE FREUDE DES ANDEREN MENSCHEN ANNEHMEN!
    und DADUCH entsteht das Gefühl des DEFIZITS, dass Du dann hast!
    (>siehe Folgetraum Sambatänzerin)

    Sieh Dir die Antwort von Mora an, so ein Verhalten stößt bei Menschen die MIT FREUDE (ZURÜCK)GEBEN,
    auf KOMPLETTES UNVERSTÄNDNIS
    MEHR NOCH auf VERLETZUNG (da sie es ja GERNE GEBEN und gerne ERNTEN WÜRDEN, was sie GESÄÄT HABEN:
    FREUDE!)

    im Wort KAISER kommt DEINE WERTUNG zum Ausdruck.
    Ich schrieb vor kurzem:

    Seltsam.
    Die Menschen denken, sie müssten GROSS SEIN, damit Gott sie liebt.
    In Wahrheit aber ist es umgekehrt.
    Es bedarf NICHTS um von GOTT geliebt zu sein,
    doch es bedarf VIELES (Großes), um VON DER WELT geliebt zu werden.


    Deine Wertung aber ist so und darum bedarf es FÜR DICH GROSSES.
    GROSSES, um die Liebe in die Welt zu bringen oder zu helfen..
    Es bedarf aber nichts GROSSES!
    Es bedarf nur der Liebe und dem Wissen, der EINSICHT (dem Annehmen) oder dem ERKENNEN, das vor Gott alle GLEICH sind.
    Das ist der Punkt, an dem Dein Stolz Dich hindert (aber Du VERLIERST durch das Anerkennen dieser Wahrheit nichts!
    ..außer vielleicht, dass es nicht mehr ganz so bequem/leicht ist ;)..für Dich)

    Wenn man es aber so sieht, als etwas GROSSES, dann hat man den bequemen VORTEIL,
    dass man dies nicht zu einer LEBENSGRUNDLAGE machen muss (denn wer kann schon IMMER GROSS SEIN?
    und NICHT ALLE verdienen grundsätzlich GROSSES, das macht es dem eigenen Ego "leichter")
    Man muss das dann nicht dauernd, sondern nur dort wo es VEDIENT IST, z8um Ausdruck bringen (siehe auch Deine EIGENEN Vorstellung
    es VERDIENEN zu MÜSSEN)


    DU SOLLST NICHT SELBST ENTSCHEIDEN (durch WERTEN und ERHALTEN und VORTEIL eben dadurch, oder ANSEHEN)
    wem zu helfen ist, sondern durch FÜHLEn in und mit Deiner Seele

    UND DU WIRST SELTEN EINEN LOHN DAFÜR ERHALTEN(!) ..von der Welt

    Ich verrate Dir nun ein Geheimnis:
    je größer Deine GABE IST,
    um so NIEDERSCHMETTERNDER wird der LOHN sein,
    den Du dafür erhältst

    (je grösser Du VOR GOTT WIRKLICH bist und für Gott WIRKSAM bist, um so GERINGER wirst Du in den Augen der Welt sein, eben darum)

    ..dies ist so, weil für die meisten DIE WELT
    einem BETTELTUM gleicht,
    da sie SICH SELBST als BETTLER in Ihr sehen
    und das ist so, weil sie eich ARM darin fühlen)
    Gott aber ist (in diesem Gefühl) darin Ihr KAISER,
    der ÜBER ALLEN STEHT
    (denn es gibt auch eine ANDERE Form der ARMUT,
    die nicht INNERE sondern ÄUSSERE Ursachen kennt
    diese Menschen sind nicht ARM,
    aber ARM GEMACHT,
    durch diese ART der WERTUNG)

    DIE WELT/SCHÖPFUNG ABER ist (in ALLEN FACETTEN)
    GOTTES KIND
    und Gott ist nicht ÜBER IHR sondern
    IN IHR
    MIT IHR
    und durch sie
    (seine Schöpfung)
    entsteht das Bewusstsein dessen, was der Mensch GOTT NENNT

    Die Wertung VERKÜRZT das Geschenk, macht es MANGELHAFT bezüglich seiner BESTÄNDIGKEIT,
    denn ein Geschenk von großer Beständigkeit, ist in der Welt und für den geist der OHNE BEWUSSTSEIN IST
    über SICH SELBST,
    wie die Speise, die am Anfang bitter, am Ende aber SÜSS schmeckt.

    Ein Geschenk von KURZER Beständigkeit aber ist wie eine Speise,
    die am Anfang SÜSS, am Ende aber BITTER schmeckt.

    Darum -denke ich- bist Du im Traum taurig.
    Weil Du das erkennst: dien MANGELHAFTE Beständigkeit (Länge)..das etwas FEHLT (beschnitten wurde von Dir)

    Deine Seele gibt Dir hier den richtigen Hinweis.
    Wenn die Gabe für Dich MÜHSAL IST, dann SOLLST DU SIE NICHT SCHENKEN(!).
    Schmerz und Mühsal ist immer ein HINWEIS, der BEACHTET und HINTERFRAGT werden WILL, WARUM ER IST.
    (Und nicht Gott gegeben oder vorgesehen)
    ..ein HINWEIS, das ETWAS nicht paßt.
    Entweder FÜR DICH oder DURCH DICH
    oder FÜR DEN ANDEREN oder DURCH DEN ANDEREN
    ..das gilt es für Dich herauszufinden
    (die Ursache)

    Im einen KANNST Du etwas tun (wenn es an Dir liegt)
    im anderen kannst du NICHTS tun (nur es erkennen und die Konsequenz daraus ziehen)

    Deine Seele freut sich natürlich wie Gott (mit dem sie EINS IST) über ALLE Deine BEMÜHUNGEN auch wenn sie nicht NOTWENDIG sind

    aber wenn es Dir LEICHT fällt, dann hat das entweder einen ursächlichen oder einen NICHT ursächlichen Grund
    (denn sie können auch eine Bequemlichkeit verbergen :))
    Deine Seele oder Gott aber WERTET darüber nicht :)

    Es liegt an Dir zu erkennen, zu fühlen, ob Du es Dir SELBST leicht machst und es sich in Wahrheit eben dadurch nicht gut anfühlt
    oder ob es LEICHT IST, weil es RICHTIG (gerecht) ist, nach dem GLEICHHEITSPRINZIP aller Wesen
    und es sich daher (auch) für Dich GUT und LEICHT anfühlt

    AL

    Regina
     
  7. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    danke liebe Regina,
    das sind alles sehr wahre Worte
    und weise. Ich habe verinnerlicht und noch weiter, weil der Fall hier nicht unwichtig ist. Mir ist hier so manches klarer geworden.
    Lieb von Dir, die große Mühe zu machen. Ich will den Traum und Antwort demnächst in mein Traumtagebuch übertragen.
    Von Herzen Dank!!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen