1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Reise, Hund, Schnee, Einschreiben

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von MiaSun, 15. April 2013.

  1. MiaSun

    MiaSun Guest

    Werbung:
    Hi ihr Lieben,

    hatte heute Nacht wieder einen wirren Traum:

    Ich befinde mich zusammen mit meiner Schwester auf dem Motorrad ihres Mannes.. der dieses auch fährt..

    Neben mir befindet sich ein Art Brett.. auf dem meine Tasche liegt.. in der rechten Hand habe ich eine Leine.. an der ein Hund mitläuft..

    Mit der Zeit ist es ermüdend den Arm so auszustrecken, dass der Hund nebenher laufen kann.. deshalb sorge ich dafür, dass die MAschine langsamer wird und sage zu meinem Schwager: "Es tut mir leid, aber ich brauche eine Pause"

    MEin Schwager nickt.. ich merke aber, dass er genervt ist..

    WIr befinden uns mitten auf einer geraden Strasse.. rechts befindet sich flaches Land.. dass aus rotem Sand besteht.. hier uns da wächst etwas Gras aus der Fläche.. links neben der Strasse ist alles Grün.. Bäume.. Wiese.. Waldwege..

    Auf der rechten Seite liegt Schnee.. der Hund rennt dort hin und frisst diesen..

    Damit wird auch meinem Schwager klar, dass eine Pause angebracht war..

    ICh sehe nun einen Polizeijeep.. der sich durch die Wald und Wiesenwege schlengelt.. (Das Auto ist schwarz weiss und hat auf dem Dach sowohl ein blaues wie auch rotes Licht)

    Jemand kommt mir entgegen und gibt mir den Ratschlag, meinen Hund anzuleinen.. was ich dann auch mache.. aber dabei merke ich, dass ich die Leine nciht finde.. deshalb binde ich ein Seil(chen) an das Halsband und hoffe, dass das reicht..

    Ein Polizist mit Sonnenbrille kommt auf mich zu und mustert die "Leine" und dann mich.. er spricht nicht mit mir.. und geht dann weiter..

    ICh befinde mich nun in einem Gebäude.. hier stehen viele Menschen..
    Eine Art Schaffner kommt auf mich zu und möchte wissen ob ich eine Farkarte habe.. ich nicke und fange an, diese zu suchen..
    Dabei fragt er mich wohin die Reise gehen soll.. und ich antworte: Nach Kreta..

    Noch immer suche ich meine Karte.. woraufhin er mit dem Kopf zu einer grossen Geschanketüte zeigt und fragt was darin sei.. ich antworte ihm, dass dort etwas zum futtern drinen sei, ein Geschenk für den Gastgeber.. und vllt auch meine Fahrkarte..
    Ich ziehe die Tüte heran und schaue hinein.. er auch..
    Darin befindet sich auch ein Brief.. den ich zwar geöffnet habe, aber noch nicht gelesen.. der Schaffner zeigt darauf und fragt, was das sei.. und ich antowrte ihm: "Ein Einschreiben"

    Er fragt mich, was darin stünde.. und ich biete ihm an, den Brief zu lesen.. was er dann auch macht..

    Als er so vor mir steht und den Brief liest, frage ich mich selbst, WAS darin stehen könnte.. vllt etwas verfängliches?

    NAch einer Weile falltet er den Brief (rotes Schreibpapaier) wieder zusammen, nickt und gibt ihn mir zurück..
    Dann sagt er: "Na dann ist ja alles klar.. Sie können weiter gehen"

    Ich befinde mich nun in einem Ort (von dem ich schon öfters geträumt habe, dieses Ort aber aus dem RL nicht kenne)..
    Mein Mann und ich laufen die Strassen ab und suchen ein bestimmtes Haus.. in dem ein Freund/Freunde wohnen..

    Schliesslich lassen wir das.. und begeben uns in eine bestimmte Richtung..
    Wollen nach Hause..
    Dabei kommen wir an einer Strasse vorbei.. die aus unsrer Richtung kommend.. nur links bebaut ist.. rechts befindet sich ein mit herbstlichen Laub bedeckter Hang.. dann Wald..

    Schliesslich kommen wir an einem weissen Haus vorbei..
    Ein Mann winkt meinen Mann zu sich.. er stellt sich als Arbeitskollege raus.. er bittet uns rein.. im Haus ist es duster.. alle Rolläden sind heruntergelassen..
    ICh sitze an einem Tisch mit einer dunkelblauen Tischdecke.. auf dem Tisch steht eine Vase.. mit gelben Kunstblumen.. die Tischdecke ist nciht aus Stoff, sondern aus servietten"Material".. ganz sauber ist sie auch nciht mehr..
    Zu erst sitze ich alleine am Tisch.. mein Mann und sein Arbeitskollege sind in einem anderen Raum..

    EIn Junges Mädchen von etwa 17 Jahren kommt zu mir herein und setzt sich mir gegenüber mit an den Tisch.. sie ist etwas propper und hat ein schönes Gesicht.. ihre Haare sind lang und in einem schönen Hellbraun..
    Sie lächelt mich nett an, senkt dann aber ihren Blick.. ist Gedankenverloren..

    Dann kommt noch eine Frau in den Raum.. sie scheint die Mutter zu sein.. sie ist korpunlent, hat schulterlange dunkle Haare.. ihre Kleidung wirkt wie die Tischdecke.. unrein.. auch ihr Gesicht ist ungepflegt..
    Ihre Augen sind verkniffen.. so als würde sie nciht richtig sehen..

    Sie babbelt etwas vor sich hin.. dann grapscht sie mit flacher Hand über den Tisch.. als würde sie ncihts sehen.. und sucht etwas..

    Irgednwie habe ich das Gefühl, dass sie sich so über mich beugt, dass ich ihr gesamtes Gewicht auf mir spüre.. es ist super unangenehm.. und am liebsten würde ich mich aus der Situation befreien.. mache mich kleiner um dem zu entkommen..

    Dann flucht sie: Hier is NIX..

    DAs Mädel mir gegenüber antwortet ihr: Was hast Du erwartet? Du kennst ihn doch.

    Ich höre aus dem Gespräch heraus, dass der Mann sehr geizig sein muss.. und die Mutter mit dem Grapschen nach Münzen sucht..

    Das Mädel seufzt und ich frage nach, was sie bedrückt.. woraufhin sie mir erzählt.., dass sie gerne weggehn würde.. sich aber nciht traut.. weil der Wald gegenüber ist..

    ICh erinnere mich an meinen Schulweg (der auch im RL ein Stückchen durch unbebauten Wald führte) und erzähle ihr davon.. sie nickt..

    ICh erzähle ihr, wie unangenehm das gerade bei Dunkelheit war.. und dass ich mich dann immer beeilt habe..
    Sie ncikt wieder und meint dann: Aber dort im Wald ist wirklich etwas..

    MEin Mann und sein Arbeitskollege kommen lachend herein.. auf mich wirkt er garnicht geizig..

    Schliesslich verabschieden wir uns.. als wir rausgehen, ist es hell.. noch immer hell..

    Auf der linken Seite sehe ich eine mir bekannte Frau.. und dann einen Mann, der mir auch bekannt vorkommt..

    Ich überlege wer die beiden sind..
    Sie stehen vor einem Haus.. sie lächelt.. auf halbem Weg zur Tür bleibt sie stehen und lächelt ihren Mann an.. doch dieser ist von einer kleinen Yacht vor dem Haus so begeistert, dass er sie nciht wahrnimmt..

    ICh sehe sein Profil und erkenne meinen ExMann..
    Dann schaue ich auf sie.. und sie ebenfalls auf mich.. ihr lächeln verschwindet.. (sie ist noch heute eifersüchtig)

    Dann gehe ich ohne einen Ton zu sagen zu meinem Mann und wir steigen in ein neues Auto und fahren davon..

    Dabei fällt mir auf, dass ich keinerlei Gefühlsregungen gegenüber meines Ex noch seiner Frau hatte

    TRAUMENDE

    Seine jetzige Frau redet schlecht über mich..
    Ich habe mich shcon lange nciht mehr mit ihr, oder ihm befasst.. deshalb wundert es mich, dass die beiden überhaupt in meinem Traum aufgetaucht sind..
    Aber ich befasse mich seit geraumer Zeit mehr mit meiner Vergagngenheit und dazu gehört er nunmal auch..

    Würde mich über eine Deutung freuen..

    Mia
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen