1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Plädoyer zur 80%igen Abrüstung des deutschen Militärs

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Alice94, 30. April 2010.

  1. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Werbung:
    Hallo!

    In diesem Forum habe ich mich des Öfteren zum wichtigen Thema der staatlichen Investitionen geäußert. Ich vertrete die Ansicht, dass viele von der Regierung ausgegebene Gelder völlig fehlinvestiert sind, so dass diese jährlichen Staatsausgaben den allgemeinen Steuerzahlern vollkommen unnötig zur Last fallen. Die positiven Konsequenzen einer steuerlichen Senkung sind vielschichtig. Zum einen wird mit einer aus einer solchen Steuersenkung resultierenden Erhöhung des finanziellen Status' aller steuerpflichtigen Bürger zugleich deren Lebensqualität und Kaufkraft gesteigert, wodurch letztlich die Wirtschaft Expansionen erführe und aufgrund dessen zugleich die monströse Arbeitslosenzahl minimiert würde. Aus beiden Vorteilen folgt zudem eine vermehrte Steuereinnahme durch Umsatz- und Einkommensteuer, ohne sich belastend auf das Steuern zahlende Individuum auszuwirken.

    Damit die Einkommensteuersätze bundesweit dezimiert werden können, muss der Staat entweder:

    a) an Subventionen und anderen staatlichen Zuschüssen sparen

    oder:

    b) sich bisher einer ungerechtfertigten Steuerfreiheit erfreuende Institutionen und Organisationen künftig besteuern

    In diesem einleitenden Artikel mag ich zunächst nur auf die steuerliche Ersparnis eingehen, die durch eine 80%ige Reduktion der Bundeswehr erreicht würde: Die hierdurch erwirkte Ersparnis beliefe sich auf ca. 30 000 000 000€ pro Jahr.

    Meines Wissens ist der Bundeswehr ein Heer von ca. 300 000 Soldaten inbegriffen. Dieses noch zu vermindern, halte ich für wenig effektiv und auch nicht für rational. Eisern gespart werden kann und soll dagegen bei dem Erwerb von technisch-militärischen Errungenschaften wie Waffen, Fahrzeuge, Kampfjets usw. Allein im Jahre 2005 gab die Bundeswehr 18 000 000 000€ für 180 neue Kampfjets aus, von denen ein einziger 100 000 000€ kostete. Deutschland bedarf wegen seines Bündnisses mit der EU und der NATO keiner gigantischen Aufrüstung. Zugleich fehlt der BRD ein realer Feind, gegen den sie sich verteidigen müsste. In der gesamten Geschichte Deutschlands wurde die deutsche Armee nicht ein einziges Mal zu Verteidigungszwecken des eigenen Landes eingesetzt, sondern vor allem für kriegerische Attacken. Auch die Gelder für unsere deutschen Soldaten in Afghanistan könnte die Regierung sich sparen: Unsere Landsleute werden dort tot geschossen und hinterlassen traurige, depressive Familien im Heimatland. Jedem sollte klar sein, dass es im Krieg lediglich Verlierer gibt, denn auf allen Seiten entstehen Leid, Tod, Verwüstung, Zerstörung, Verbitterung, Trauer, Abschied, Unzufriedenheit, Hunger und Not. Deutschland sollte sich nicht an diesen Tragödien, an diesem "Spiel" für Verlierer beteiligen, denn zu verschenken haben wir in der Tat nichts. Auch erinnert mich die Debatte um die angeblich humanitären Auslandseinsätze unweigerlich an Münchhausens Dilemma, bei dem anschaulich erklärt wird, dass es unmöglich ist, einen anderen, der imselben Sumpf steckt wie ich, hinausziehen zu wollen. Zuerst sollte Deutschland mit Hilfe von vernünftigen Investitionen seiner Gelder die eigene Wirtschaft stabilisieren, bevor es seine monetären Ressourcen ohne jeden Gegenwert ins Ausland investiert. Ein Besitzer kann nur so lange spenden, wie er besitzend ist. Irgendwann sind seine Kapazitäten vollends erschöpft und damit er selbst. Niemandem ist geholfen, wenn unser Wirtschaftssystem aufgrund hoher Verschuldungen und unverantwortlicher Ausgaben zusammenfällt. Dann können wir erst recht keine anderen Nationen mehr unterstützen und sogar selber nicht mehr intakt bestehen.

    Warum soll Deutschland stets die kurierende, Heil bringende Nation sein und z. B. in Afghanistan aktiv bleiben? Warum dann nicht in gleichem Maße auch in anderen Regionen des Planeten, in denen Brutalität, Terror und Kriminalität vorherrschen? Man denke da bspw. an Thailand und Malaysia. Folglich: Deutschland KANN nicht jedem Lande helfen, in dem es Krisen gibt, vor allem nicht, ohne seine eigenen intrapolitischen Missstände überwunden zu haben! Die BRD ginge dabei zugrunde.
     
  2. Telas

    Telas Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2008
    Beiträge:
    137
    Eher ein Plädoyer zur Entlobbyisierung und zum fachgerechten Bewerten all dessen was da an "Ausrüstung" für teuer Geld angeschafft wird.

    Beispiel Gewehr.
    Alt: G3a3. Kaliber 7,62x51, effektive Kampfenttfernung 200-400 Meter
    Neu: G36, Kaliber 5.56mm, Effektive Kampfentfernung wenn windstille ohne Regen maximal 200 Meter, eher 100.
    Im Gegensatz zum beidseitigen Rollenverschluß des G3 ein einseitiger Bajonettverschluß, kein Rückstoßlader sondern Gasdrucklader und trotz annähernd gleichem Gewicht tragende Gehäuseteile aus Kunststoff der ab 70 Schuß Serienfeuer weich wird, was zu erheblicher Reduktion der Zielgenauigkeit führt.

    Für das neue Gewehr mußte extra die 5.56 Munition in den Versorgungsweg eingeführt werden. Vorher gabs 9mm Parabellum für MP und Pistole sowie 7.62x51 für G3 und MG3.

    Beispiel Uniform:
    Alt: Moleskin. Winddicht, schnell trocknend, gute Eigenschaften was Wärme und Feuchtigkeitsaustausch angeht, gut belastbar und dauerhaft.
    Neu:
    Mischgewebe mit Kunstfasern, Nict winndicht,m trotzdem Schweißfördernd, langsam trocknend, schlechte Verarbeitung und Qualität im Vergleich, deutlich wahrnehmbarer Verschleiß schon nach kurzer Einsatzzeit.

    Beispiel Helm:
    Alt: Stahlhelm
    Neu: Kevlarhelm. Gewicht annähernd gleich, darf aber auf keinen Fall herunterfallen da im ungünstigen Fall das der neue Helm auf einen spitzen Stein fällt der Kunststoff aufplatzen kann und im Extremfall der Helm komplett reißt.

    Über den ehemaligen "Jäger 90", mittlerweile "Eurofighter" braucht man glaube ich nicht noch groß zu lachen, das Trauerspiel fand vor wenigen Jahren einen weiteren Tiefpunkt als irgendwem auffiel das das ursprünglich geplante Taurus-Waffensystem leider nicht zum Flugzeug paßt.

    Statt also platt auf irgendwelche Reduzierungen zu plädieren wäre ich eher dafür das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung samt allen Einflüsterern sehr genau zu überprügfen und die ganzen Verantwportlichen für die ganzen Fehlentscheidungen endlich mal persönlich haftbar zu machen.

    Aber solange Wegmann/ Krauss Maffei, Dynamit Nobel, Heckler & Koch sowie Siemens/Oerlikon/Contraves und ganz zuletzt auch EADS ihren Schnitt machen ist die tatsächliche Sinnhaftigkeit irgendwelcher Geldverbrennungen offenbar egal.


    Ich wäre hier eher dafür den sogenannten Amtseid der Bundestagsabgeordneten juristisch endlich auch als Eid anzusehen statt wie bislang nur als nicht strafrechtlich relevante "politische Absichtserklärung".

    Ach und man sollte Politikern wie z.B Koch oder Lafontaine doch bitte verbieten, unbequeme Ermittlungen durch Zwangsauswechseln von Staatsanwälten oder gar Weg-Gutachtisierung von unbequemen Steuerfahndern zu behindern.

    DA wäre mal ein komplettes Streichen jeder Verjährungsfrist für egal welches Vergehen oder Verbrechen angezeigt, das egal welchen Amtsträger betrifft.

    Denn wie beim Management sieht man die angeblich vorhandene "höhere Verantwortung" nur in der Entlohung, nie aber in den Konsequenzen und solange sich das nicht ändert ist der Rest nur rumdoktern an Symptomen aber nicht an Ursachen.
     

Diese Seite empfehlen