1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Negative Auswirkung nach Meditation

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von <th>, 16. Oktober 2003.

  1. <th>

    <th> Guest

    Werbung:
    Die meisten Meditationen die ich zuletzt gemacht habe wirkten negativ, d.H bei manchen merkte ich gar nichts besonderes danach. Aber nach der letzten meditation , die jetzt ca. 1 Monat her ist, fühlte ich mich ziemlich schlecht am Tag danach. Erinnert mich etwas an hieran: http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?s=&threadid=1000
    Nur das es nicht im Garten war.

    Mache ich irgendwas falsch? Ich versuche 15min zu meditieren , manchmal schlaf ich aber auch fast ein weil ich normalerweiße nur abends meditiere.
     
  2. vulnerable

    vulnerable Guest

    Versuche nicht, ETWAS BESTIMMTES
    in Meditation zu finden.
     
  3. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Nun...Meditation kann Angelegenheiten aus dem Schatten hervorbringen, aber Meditation kann dies nichtunbedingt loesen.
    Hier ist die Frage, inwieweit sich Dein Unwohlsein auswirkt....und was es genau ist, was Dich unwohl fuehlen laesst....


    lg
    Chris
     
  4. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Werbung:
    Da gibt es wohl keine einfache Antwort. Meine Erfahrung ist, dass wenn ich etwas Unbewältigtes mit mir herumtrage, es keinen Sinn hat, es in der Meditation zu "verdrängen", z.B. indem ich mich auf etwas konzentriere, welches nichts mit dem Problem zu tun hat wie den Atem. Nun kann es aber sein, dass ich das trotzdem tu (vielleicht weil ich mich aus Bequemlichkeit einfach nicht damit auseinandersetzen will) und ich dann später das Problem immer noch mit mir herumtrage. Dann kann es natürlich sein, dass ich in der folgenden Nacht schlechter ruhe und deshalb mich auch schlechter fühle.
    Das ist EIN möglicher Grund.

    Allerdings ist es überaus normal, wenn man nach der Meditation nichts besonderes merkt (vielleicht mit Ausnahme einer gewissen Schläfrigkeit oder Ausgeruhtheit oder eines verspannten Nackens, wenn man eine schlechte Sitzpsition hatte). Es ist hingegen NICHT normal, wenn man nach der Meditation etwas besonderes merkt. Allerdings ist normal/nicht normal weder positiv noch negativ zu verstehen. Es ist einfach so, dass für gewöhnlich nix die Bohne "passiert", wenn man meditiert (grad gestern war bei mir persönlich eine Ausnahme, welche die Regel bestätigen dürfte ;) ).

    Wie oft meditierst du denn überhaupt? Ich frage deshalb, weil wenn du nur jede Woche einmal oder seltener meditierst, du ehrlich gesagt überhaupt nicht viel mehr "passieren" kann, als dass du dich bisschen entspannt fühlst danach. Wenn du dich also nach einer Meditation schlecht fühlst, dann ist es nämlich sehr wahrscheinlich, dass du dich sowieso schlecht gefühlt hättest, aus Gründen, welche mit der Meditation überhaupt nichts zu tun haben. Erst wenn du relativ regelmässig meditierst, wirst du mit grösserer Sicherheit sagen können, wie dich die Meditation persönlich beeinflusst.

    Vielleicht solltest du ebenfalls schildern, inwiefern du dich schlecht gefühlt hast - körperliche Übelkeit? Unlustgefühle? Angst? Langeweile?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen