1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Natürliche Zyklen und die Gesundung

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Afrodelic, 21. März 2006.

  1. Afrodelic

    Afrodelic Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    2.132
    Werbung:
    Durch meinen Seelenverwandtschaftsprozess ist mir vor allem eines klar geworden: wie wichtig es sein wird, sich in Zukunft bewusst den vorgegebenen und nicht änderbaren natürlichen Zyklen anzupassen.

    Da wäre einmal der Mondrhythmus, der für die Gezeiten verantwortlich ist. Da Frauen hier anatomisch stärker betroffen sind, müssen diese diesbezügl. das Kommando haben.

    Und der Sonnenrhythmus, wo Männer eher einen Zugang haben.

    Beim Sonnenrhythmus geht es vor allem um die Beachtung der Jahreszeiten. Heute beginnt eine neue und während der Winter besonders dafür geeignet ist, in sich selbst hineinzuhorchen, in aller Ruhe, wird der Frühling dafür da sein, wieder in den Körper zu kommen.

    4 Jahreszeiten, zwei wechselhafte, zwei konstante:

    Winter (konstant)
    Frühling (wechselhaft, aufsteigend)
    Sommer (konstant)
    Herbst (wechselhaft, absteigend)

    In alten Hochkulturen scheint dieses Wissen im Bildungssystem verankert gewesen zu sein, woraus ja auch die ursprüngliche Bedeutung von Weihnachten, dem Fest der Wintersonnenwende, resultiert, dem im unbewusstesten aller Zeitalter ein Superheldenkult beigemessen wurde, wodurch die tatsächliche Betrachtung erheblich verzerrt wurde.

    So gibt es also ein paar entscheidende Daten im Laufe eines Sonnenjahres, die sich von anderen Daten qualitativ abheben:

    21.12. Wintersonnenwende (Nordhalbkugel), Sommersonnenwende (Südhalbkugel)

    21.3. Frühlingsbeginn (NHK), Herbstbeginn (SHK)

    21.6. Sommersonnenwende (NHK), Wintersonnenwende (SHK)

    22.9. Herbstbeginn (NHK), Frühlingsbeginn (SHK)

    sowie:

    3.1./4.1. Perihel (sonnennächster Punkt der Erde)

    3.4./4.4. Frühlingsmedihel (NHK), Herbstmedihel (SHK)

    3.7./4.7. Aphel (sonnenentferntester Punkt der Erde)

    3.10./4.10. Herbstmedihel (NHK), Frühlingsmedihel (SHK)

    Prinzipiell macht es wohl Sinn, an allen dieser Daten ein Fest zu feiern, heißt, diese Daten in vollem Bewusstsein zu registrieren und sich danach zu verhalten.

    Diesbezüglich ist Ostern eigentlich ein unsinniges Fest, da es wohl ausschließlich aus einem Missverständnis resultiert, eben diesem Superheldenkult, der das Ersatzvatersyndrom der gesamten Menschheit des Fischezeitalters wiederspiegelt.

    Pfingsten und andere katholische "Feste" dann wohl auch.

    So gibt es also Daten, die immer wiederkehren, da der Sonnenrhythmus ein konstanter ist. Der Mondrhythmus ist für sich betrachtet auch konstant, kann aber nicht mit dem Sonnenkalender erfasst werden. Bezogen auf den ist er jedes Jahr ein anderer.

    Fortsetzung folgt...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen