1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nachtschaden

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von diabolo, 11. Juni 2005.

  1. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    Werbung:
    Als ich klein war lag ich manchmal im Bett, hatte Angst, das Licht mußte anbleiben, und gelegentlich fühlte ich den Antrieb unters Bett zu schauen, ob da etwa was oder jemand bedrohliches sei. Später gab es mal eine Phase wo ich fast Illusionen hatte und auf dem Nachhauseweg hinter Büschen bedrohliche Gestalten empfand die dort gar nicht waren.

    Irgendwann hatte ich mich dann mal entschieden mehr darüber heraus zu finden, was denn dort unter dem Bett an Wirklichkeit zu finden sei. Oder anders ausgedrückt hinter der persönlichen Fassade.

    Wer sich an seine Fassade klammert und über unangenehme Aspekte und Gefühle nichts wissen will, die in ihm und anderen die Realität steuern, der sollte nicht an mir rummeckern oder sich beschweren sondern einfach mich auf die Ignorierliste setzen und meine Beiträge nicht mehr lesen. Dazu hat jeder die Möglichkeit und sollte gegebenenfalls davon Gebrauch machen.

    Dagobert werde ich auf meine Ignorierliste setzen weil es inhaltlich für mich keinen Sinn mehr macht ihr Zeugs gegen mich zu lesen, und was ich zu ihr sagen könnte, ist eigentlich in einer früheren Liste schon alles gesagt worden.

    Bijoux werde ich fortan ebenfalls ignorieren, aber aus anderen Gründen. Bijoux spricht hemmende Instanzen in mir an und verstärkt so meine eigenen Widerstände gegen das was meinerseits zu tun ist. Bijoux ist mir an sich sympathisch und gerade deshalb kann sie mir so schön Knüppel zwischen die Beine werfen. Dies ist also keine Kritik oder Ablehnung gegenüber Bijoux, sie sagt nur was sie denkt und für richtig hält, und die Gedanken sind ja auch respektabel - aber sie tun mir nicht gut, und ich bin im hemmenden Sinne zulange damit beschäftigt.

    Dann werde ich demnächst mal den Thread bzgl. der Matjesheringe lesen, ohne die Beiträge von Bijoux und Dagobert und eventuelle Entscheidungen treffen wer meinerseits noch zu ignorieren ist, wobei ich auch hier zugrundelege, wer meiner Vorgehensweise und Arbeitsweise grundlegend das Wohlwollen entzieht, muß sie aus freien Stücken gar nicht lesen und ich auch nicht was derjenige meint wenn er sich meine Texte trotzdem antut.

    **************

    Nun zu einem inhaltlichen Problem von weitreichender Bedeutung.

    Im Wort Nachtschattengewächse steckt das Wort Nachtschatten.

    "Nachtschatten" kommt von "Nachtschaden"! Nachtschaden hießen im Mittelalter die Albträume und man versuchte mit dem Nachtschatten diese Albträume zu vertreiben.

    "Schade" bedeutete damals = "Feind", sodaß etwa der Schatten, der in jedem Menschen vorhanden ist auch zurückgeführt werden kann, auf die Bedeutung "Feind".

    Den eigenen seelischen Schatten kann man als seinen Feind auffassen, als seinen inneren Widersacher, als Instanz von der man sich verfolgt fühlen kann, als Kraft die einen oft zwingt anders zu sein als man es gerne wäre, usw.

    In obigem Bild wo ich im Bett liege, schaue ich ob unter dem Bett mein Schatten liegt, mich dort bedroht und ob ich ihn unter Kontrolle bekommen kann. Ich fasse diesen Schatten als Teil von mir selber auf und sehe eigentlich die Notwendigkeit diesen psychischen Teil immer mehr bewußter zu erfahren, mein Selbstbild also um den Schatten zu erweitern.

    Eine gute Fragestellung wäre darin, den inneren Feind, den Schatten, sorgfältig zu definieren, zu beschreiben was alles zu ihm gehört.

    Sicher scheint mir daß bei einer Selbsterfahrungsarbeit die sich auch als "Schattenerfahrungsarbeit" versteht keinerlei Tabus unhinterfragt stehen bleiben können.

    Die notwendige Regel lautet dazu:

    Man darf Alles denken und fühlen, aber nicht Alles tun.
     
  2. Stephan

    Stephan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    1.693
    hallo diabolo,
    was hat das:
    damit:
    zu tun? :confused:
    Jeder mag für sich entscheiden, ob er andere ignorieren möchte und warum er das möchte.
    Ebenso kann jeder, der sich zum Ignorieren durchgerungen hat, dann für sich entscheiden, ob er dafür die Ignorier-Liste braucht... :rolleyes:
    Danke für diesen Einblick in deine Befindlichkeit gegenüber diversen anderen Forumsteilnehmern...
    Du kannst ja einen eigenen thread dazu machen, wo du täglich aktualisieren kannst, wer warum und für wie lange von dir ignoriert wird oder wer sich wieder der Gunst deiner Aufmerksamkeit erfreuen darf... ;)

    **************

    es gibt indes danebenauch die etymologische Erklärung, dass "nachtschaden" sich daraus herleitet, dass diese gewächse bei nachfrost beträchtlichen Schaden nehmen.

    Selbst wenn die Albtraum-Wortgenese stimmt, so hatte der nachtschatten nicht die Funktion, Albträume zu vertreiben. Wo du das her hast, hätte ich doch gerne mal gewußt...
    Er hat wohl eher selbst welche erzeugt...;) (Wenn ich da z.b. an nachtschattengewächse wie Tollkirsche denke. Viele Nachtschattengewächse enthalten giftige Alkaloide. Das Verzehren der Kartoffelpflanze beispielsweise kann tödlich für den Menschen sein.)
    gehört öffentliches aussprechen noch zum denken und fühlen oder gehört es schon zum tun...?
    ich frag das nur mal vorbeugend, falls das alles nur die weitausholende einleitung für die diskussion des nächsten "tabuthemas" deinerseits hier sein sollte...;)

    Stephan
     
  3. x__y

    x__y Guest

    hallo,

    ist das nicht ein widerspruch in sich selbst ? denn alles denken und fühlen... selbst das kannst du nicht tun. das würde u.a. auch das wesen eines schattens erklären... ein schatten ist, aber aus sich selbst heraus existieren, kann ein schatten nicht.

    cu
     
  4. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    www.etymologie.info nachlesen

    >>Wo du das her hast, hätte ich doch gerne mal gewußt...
    Er hat wohl eher selbst welche erzeugt...;) (Wenn ich da z.b. an nachtschattengewächse wie Tollkirsche denke. Viele Nachtschattengewächse enthalten giftige Alkaloide. Das Verzehren der Kartoffelpflanze beispielsweise kann tödlich für den Menschen sein.)>>

    Niedrig dosiert könnte es heilen?; hochdosiert die Symptome erzeugen!
    Wäre eine Erklärung.............nach der Funktionsweise der Homöopathie.
    Kann schon richtig sein.

    >>gehört öffentliches aussprechen noch zum denken und fühlen oder gehört es schon zum tun...?

    reflektierendes Aussprechen ist erlaubt.............agierendes gehört eher zum Handeln.

    >>ich frag das nur mal vorbeugend, falls das alles nur die weitausholende einleitung für die diskussion des nächsten "tabuthemas" deinerseits hier sein sollte...;)

    wird sich zeigen was wichtig ist.
    Tabus als Handlungsverbote sind ok, aber wenn man daraus Denk und Sprechverbote konstruieren möchte, also Denktabus, dann werde ich die nach
    Kräften beiseitefegen. Diese Intentionen sind extrem esoterikfeindlich und deshalb schädlich.
     
  5. Stephan

    Stephan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    1.693
    danke, denktabus liegen mir fern.
    ich wollte nur klarheit, was deine regeln betrifft - damit wir künftig nicht schon an elementaren missverständnissen scheitern....

    wo reflexion und aktion enden bzw. beginnen, wird freilich erst am konkreten zu diskutieren sein...

    Stephan
     
  6. Dagmar

    Dagmar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    1.032
    Werbung:
    Diabolo,

    das was du als Denktabu bezeichnest,
    betrifft meine Einsicht zu den schweren Folgen für die Betroffenen, wenn es sich um Inzest, Sex mit Minderjährigen, leiblichen Kindern handelt.

    Du deklarierst es als Denktabu, um aufgrund des DenkTabu-Unrechts einen politischcorrekten Freifahrtschein für Voyeurismus, Sexismus, Pornographie, Exhibitsonismus zu bekommen, dabei handet es sich ja in deinem Fal um einen 55 jährigen Mann und nicht um Doktorspiele eines 7jährigen Bruders.

    Du forderst, dass man über den Abauf, die Abfolge, die Rechtfertigung von Inzest schreiben, denken darf.

    Was du betreibst ist Werbung für sexuele Misshandlung im virtuellen Bereich, Wildwasser beschreibt solche Vorgehensweisen im Netz, es ist eine Salamitaktik, die zumindest in der Vergangenheit realen Kontakt beabsichtigte.

    Lieben Gruss Dagmar
    http://www.diplomica.com/db/diplomarbeiten5009.html
     

Diese Seite empfehlen