1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

möwen greiffen mit kotattacke an!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von missMysteriOus, 24. April 2009.

  1. missMysteriOus

    missMysteriOus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2009
    Beiträge:
    28
    Werbung:
    hej ihr, ich hatte vor kurzem einen wirklich komischen traum:
    ich sass auf einer etwa 5 meter hohen mauer.. die mauer war sehr lang, ich konnte also nicht sehen wo sie aufhörte, um die mauer herum, also links und rechts war alles mit wasser umgeben. das wasser war ziemlich klar, und etwa 2 meter tief. also sass ich da auf der mauer.. ziemlich sexy gekleidet (ich trug hotpants). da kam plötzlich eine möwe geflogen und ich ahnte überhaupt nichts gutes. ich wusste, dass die möwe ihren kot absichtlich über mir fallen lassen will, sodass es meinen kopf breicht. als sie ihn fallen lies, wich ich mit dem kopf zur seite, und der kot landete auf meinem rechten oberschenkel auf der haut. ich ekelte mich soo gewaltig!! aber seltsamerweise hatte der kot keinen schwarzen punkt in der mitte, sondern war nur weiss. leider hatte ich nichts zum wegwischen. naja und dann flog die möwe kurz mal weg aber kam gleich wieder... aber diesmal mit einem riesigen schwarm von möwen!!!!!!!! mich überkam eine enorme angst und vorallem ekel da ich nur noch aufwachen wollte!! ich hatte keinen schutz, denn ich sass ohne nichts auf dieser blöden mauer und konnte auch nicht wegrennen oder so. die möwen näherten sich... auf einmal hielt ich, wie plötzlich hergezaubert ein tuch in den händen. ich war heil froh, denn ich tat es über meinen kopf um mich vor den möwen zu schützen. das tuch war genug gross um meinen ganzen körper zu schützen. und ja, dann kamen die möwen wie wild zu mir hergeschossen und liessen ihren kot auf mich fallen, absichtlich natürlich, das tuch war wahrscheinlich nur so von kot übersäht. ich hielt es aber trotzdem nicht länger aus, denn die möwen wurden agressiver und wollten mir das tuch wegnehmen. da sah ich keinen anderen ausweg mehr, und sprang von der mauer hinunter ins wasser. mir war das wasser aber unheimlich. doch es war nicht so tief und ziemlich klar, also grausete ich mich nicht allzusehr davor, hinein zu springen. als ich in das wasser fiel, hüllte ich mich vollständig in das tuch ein, denn die möwen kamen wie raketen unter das wasser geschossen und liessen ihren kot ebenfalls auf mich bzw. auf das tuch fallen. es geschah alles unter wasser, und ich fragte mich echt wie krank diese möwen sind, dass sie mir sowas antun müssen. ich war verzweifelt,trotz dem tuch. ich zappelte wie wild herum, in der hoffnung, die möwen ein wenig von mir abzuhalten. durch das zappeln wurde dadurch auch der traum immer wie unrealistischer und irgendwann war der traum dann aus.

    weniger tage später träumte ich schon wieder von diesen viechern. sie sassen auf drahtseilen über mir.. alles voll mit möwen.. sie griffen nicht an aber sie sitzten still. ich wusste ich musste auf die andere seite um weiter zu kommen und dass hiess, dass ich unter diesen drahtseilen durch musste aber ich ekelte mich wieder extreeem weil ich wusste dass sie erneut den kot auf mich fallen werden lassen. also nahm ich mich zusammen, und rann so schnell ich konnte durch.. voller ekel. ich wusste nicht ob ich und wieviel kot ich abbekommen habe denn der traum wechselte in dem moment wo ich es geschafft habe hindurch zu kommen.

    dieser traum beschäftigt mich sehr, denn normal finde ich das nicht.:confused: ich hoffe, dass sich jemand mit dem traum besser auskennt und ihn vielleicht deuten mag.

    danke&LG
     
  2. hoizhex

    hoizhex Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2009
    Beiträge:
    419
    Ort:
    Wien
    ……….Jonathan nickte gehorsam. Einige Tage lang versuchte er, genauso wie die übrigen Möwen zu sein; er gab sich wirklich alle Mühe, er flatterte und kreischte mit dem Schwarm um die Anlegestellen und Fischerboote und schnappte im Sturzflug nach Fischabfällen und Brotkrumen, aber er war nicht glücklich dabei………… Zitat aus: Die Möwe Jonathan


    Wie versprochen habe ich dir deinen Traum gedeutet und hoffe, dir einige Gedankenanreize geben zu können:


    Eine Mauer dient dazu, um Schutz zu bieten, um Grenzen zu ziehen, doch genau diese Grenzen können auch zur Isolation führen. Außerdem ist sie eine Grenze zwischen deiner persönlichen Intimsphäre und dem, was du nach außen präsentierst. Die Mauer in deinem Fall ist eine ziemlich hohe Begrenzung zum Wasser hin. Was du nun aus höherer Perspektive, aus gewisser Distanz betrachtest ist Folgendes: Wasser ist Symbol für Gefühle, manchmal auch Reinigung, dein bewusstes und unbewusstes Seelenleben; deine Möglichkeit, aus einem inneren Bedürfnis neues Leben für dich zu schaffen. Es ist ferner Lebensgrundlage und Lebenselixier aller Lebewesen. Da das Wasser in deinem Traum klar ist, dürftest du dir deiner Gefühle wohl bewusst sein, doch irgendwie machen sie dir doch Angst, du willst erst in der äußersten Notlage und gezwungenermaßen darin eintauchen. Dich selbst siehst du attraktiv und knapp bedeckt, das deutet eigentlich auch auf deinen Wunsch hin, so gesehen zu werden wie du wirklich bist.

    Vögel im Allgemeinen symbolisieren einerseits Freiheit und Leichtigkeit, andererseits auch Flucht, du willst dir selbst Flügel verleihen, um deine Seele befreit leben zu lassen, um neue (spirituelle?) Erkenntnisse zu erlangen, auch um die Dinge aus der Vogelperspektive zu betrachten. Du siehst Möwen im Traum, da kommt zur Freiheit auch deine eigene Kraft hinzu. Was hindert dich daran?

    Wir betrachten dich also nun aus zwei Ebenen. Erste Ebene: so wie du dich selbst im Traum gibst und siehst, in deiner eigenen Person. Die zweite Ebene ist die der Möwen, sie spiegeln einen Aspekt deiner Persönlichkeit, wenngleich du diesen (noch) nicht lebst. Die Vögel behandeln dich nicht sehr fein, lassen ihren Kot auf dich fallen. Hier sieht man, dass du dich selbst nicht so annehmen kannst wie du bist, ja, dir ekelt sogar, du bedrohst damit deine eigene Identität. Dieses Fallenlassen von Kot bedeutet aber auch, dass du alles, was du bereits „zu dir genommen und eventuell halbwegs verdaut“ hast, nun unnütz geworden ist und losgelassen werden soll. Unter anderem sollen unangenehme Erinnerungen und Gefühle (z.B. Hemmungen und Blockaden) sowie frühere Verhaltensweisen von dir losgelassen werden. Wohin solltest du nun deine Aufmerksamkeit diesbezüglich richten? Der Kot trifft dich zunächst am Kopf: der Kopf ist das Zentrum unseres Verstandes, der Vernunft und des Bewusstseins, von hier aus werden sämtliche rationellen Handlungen gesteuert, in allen anderen Belangen sollten wir unserem Herzen, der Intuition, unserem Gefühl folgen. Kot am Oberschenkel: die Beine sind Symbol für die Fortbewegung aus eigener Kraft, Standhaftigkeit, innerer Halt und unsere Erdung – hier ist Entwicklung angesagt!

    Als Schutz dient dir zunächst ein großes Tuch, du meinst nun geborgen zu sein, glaubst dich verstecken und einhüllen zu können. Bitte beachte hier nochmals die beiden Ebenen von dir selbst und die der Möwen!!! Der Ausgang des Traumes zeigt dir, dass dieses Vor-dir-selbst-Verstecken und die heftige Gegenwehr deinen Gefühlen gegenüber absolut nichts bringt!

    Einige Tage später, halten die Möwen still, sie verweilen auf Drahtseilen. Noch immer verursachen sie Panik in dir. Unter den Seilen durchzulaufen ist ein Drahtseilakt, doch du schaffst es, auf die andere Seite zu gelangen und ein Stückchen auf deinem Lebensweg weiterzukommen. Einen wirklichen Ausgang in diesem Traum gibt es (noch) nicht, doch ein winzig kleiner Schritt ist getan, du versteckst dich nicht mehr und handelst trotz aller Ekel und Ängste sehr mutig.


    Ich wünsche dir alles Liebe und Gute sowie alle Kraft die du brauchst, um deine Wege zu gehen.:umarmen:

    Liebe Grüße, hoizhes
     

Diese Seite empfehlen