1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Merkwürdige Begegnung.

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Balo_Keat, 9. August 2006.

  1. Balo_Keat

    Balo_Keat Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2006
    Beiträge:
    67
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    gestern Nacht war es wieder soweit, ich hatte einen für mich real/bewussten Traum.
    Der zweite, diesmal aber etwas sehr verrücktes und aufwühlendes.
    Vorweg muss ich sagen das ich mehrere Varianten der Personen und deren Zustand
    beschreiben werde da ich sie nicht einfach so zuordnen möchte/kann.

    Ich befand mich auf einem Schiff, genau kann ich das Schiff nicht beschreiben da
    über allem eine art Schleier lag, nur soviel, das Schiff ähnelte einem alten Segelschiff.
    Auf dem Schiff hüpften, sprangen, rannten, drei gequälte/besessene/wahninnige,
    laut schreiende Mensche/Seelen/Geister rum. Ihr Geschrei fuhr mir durch Mark und Knochen.
    Als Sie mich erblickten näherten sie sich mir, vergleichbar mit einem Rudel das ein Tier
    einkreist.
    Ich fühlte an meinen Fußknöcheln einen druck als würde mich jemand fest packen.
    Dann befand ich mich in meinem Bett und fühlte das etwas versuchte mich aus meinem
    Bett zu ziehen, was mich aufwachen lies.
    Das merkwürdige daran ist das ich den Druck an meinen Fußknöcheln immer noch spürte,
    leicht verstört über diesen zustand fing ich an mit den Füssen zu strampeln was den Druck
    dann löste. Habe mir auch meine Fußknöchel angeschaut nur konnte ich nichts feststellen
    und habe mich wieder hingelegt.
    Beim einschlafen sah ich das Schiff erneut, mit Kurs auf mein Bett, das Schiff ist in meinem
    Bett vor Anker gegangen.
    Das ist für mich sehr verwirrend das ich im Traum/Real/Halbschlaf dieses Schiff und diese Gefühle hatte.
    Kann mir bitte jemand sagen was das war?

    Gruß

    Balo
     
  2. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Halllo Balo

    Das war ein Traum mit Klartraumsequenzen.

    Das intensiven Gefühl bei dir im Traum den Druck danach noch zu fühlen deutet darauf hin.

    War es wirklich so, das du dich aus deinen Bett heraus gezogen fühltest, oder doch eher aus deinen Körper???

    Zum Schiff muß ich sagen, kenne ich nur im Verbindung mit Wasser. War es vorher bei der Einkreisung der Gespenster auf dem Meer? Das geht nicht ganz klar aus deiner Beschreibung oder war auch dies im difusen Nebelschwaden eingehüllt?

    Du, deine Seele bist das Schiff. Für die Geister/Seelen/Menschen gibt es mehrere Erklärungen.
    Bist du auf der Suche in vergangenen Leben deiner Selbst Antworten von deinen Ahnen aus der Familie in du hineingeboren bist zu suchen?
    Dafür sprechen die im Nebel verschwommene Wahrnehmung.
    Könnte auch sein, dass es sich um dein jetziges Leben handelt. Indem du andere ohne Erklrungen einfach verlassen hattest oder du selbst verlassen wurdest. Dies wird dir im Traum bewußt und soll dich daran erinnern dies auszugleichen.

    Alles Liebe
    _______
    Ma
     
  3. Balo_Keat

    Balo_Keat Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2006
    Beiträge:
    67
    Hallo MaTrixx,

    Das Gefühl war mehr aus dem Bett heraus gezogen zu werden.

    Hm, habe nur das Deck und die drei Wesen gesehen die mich dann einkreisten, über
    allem lag dieser Nebel/Schleier die Reling konnte ich nicht erkennen nur einen Mast,
    diesen aber nur schemenhaft, von wo die Wesen mich einkreisten.

    Welche Erklärungen, Interessiert mich (Die Neugier mich plagt)

    Also die Frage warum ich ausgerechnet in diese Familie geboren wurde, mit dem was
    ich bis heute alles erleben musste als durfte/eher schlecht als gut, habe ich mir schon oft gestellt.

    Ja könnte sein, zwei Menschen aus meiner Familie sind in den letzten 4 Jahren gestorben.

    Gruß

    Balo
     
  4. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Dann ist die Deutung deines aus dem Bett gezogen für mich eindeutig die Einleitung einer Astralreise. Wenn du dies als aus dem Bett gezogen Gefühl lassen möchtest ist es auch O.K.
    Hattest du dabei Taubheits-oder Lähmungs-gefühle in Beinen oder Armen.
    Druck im Bereich des Herzens?
     
  5. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Das Schiff ist deine eigene Persönlichkeit, die auf dem "Lebensmeer" navigiert. Die drei Gestalten deute ich als Teilpersönlichkeiten, die sich um die "Hauptpersönlichkeit" zanken, jeder möchte gerne die vollständige Kontrolle über dich haben.

    Falls du die Erklärung akzeptierst, dass es im Menschen sowas wie Körperenergien gibt, die sehr eng mit der Psyche und dem Körper verknüpft sind, und dass diese Energien überdies fühlbar sein können, dann biete ich dir die Erklärung an, dass es sich um ebensolche energetische Phänomene handelt. Während des Schlafes und insbesondere Träumens geht im Menschen unheimlich viel ab, sowohl psychisch, aber eben auch energetisch.
    Falls dir diese Erklärung allzu esoterisch vorkommt und du mit Körperenergien nichts am Hut hast, dann ist es hilfreich anzunehmen, dass es sich um ein psychosomatisches Phämomen handelt, dass du also eine Berührung fühlst, weil dir die Psyche "eingeflüstert" hat, du würdest dort berührt werden. Hypnose funktioniert ungefähr nach diesem Prinzip.

    Eine Übung, die du durchführen könntest: Leg dich doch mal bequem hin und werde innerlich ruhig. Dann versuche dir gezielt die Traumszene vorszustellen. Das Schiff, das Meer, die seltsamen Gestalten. Aber statt dass du nun Angst vor ihnen hast, versuche doch mal, sie anzusprechen. Stell dir einfach in deiner Imagination vor, wie der Traum alternativ weitergehen würde, du änderst seinen Verlauf einfach ab. Meistens wollen Traumgestalten irgendwas von uns, oft handelt es sich bei Albträumen um Persönlichkeitsanteile, die nicht genügend Beachtung im Alltag finden. Du könntest sie beispielsweise fragen: "Hey, Jungs, da habt ihr mir aber einen ganz schönen Schrecken eingeflösst, Respekt vor dieser Leistung! Kommt doch mal her, wir trinken jetzt gemeinsam ein Bier miteinander." Stell dir vor, wie ihr euch alle hinsetzt und du Gläser und Bier verteilst. Vielleicht sind die Gestalten erstmal verdutzt, dass sie so höflich behandelt werden, denn sonst sind sie sich gewohnt, dass ihnen die Leute unfreundlich und mit Angst begegnen. Dann könntest du sie fragen: "Also jetzt mal im Ernst. Warum taucht ihr in meinem Traum auf? Wenn ihr etwas von mir wollt, dann habt ihr jetzt die Gelegenheit mich zu fragen! Mal schauen, vielleicht könnten wir ja gemeinsam eine Lösung für euer Problem finden." An dieser Stelle kann es sein, dass du bemerkst, dass alle drei Gestalten beispielsweise traurig sind oder eine unerfüllte Sehnsucht haben oder wütend sind auf irgendwas oder was-auch-immer-sonst. Angenommen, meine Deutung von oben ist korrekt (das würdest du hier jetzt eben erkennen können), dann könntest du ihnen ja anbieten, dass jeder von ihnen pro Tag jeweils für 5 Minuten deine Hauptpersönlichkeit für sich haben darf, aber über den Rest der Zeit bestimmst du.

    Diese Übung klingt sicher etwas seltsam, aber es geht hier eigentlich nur darum, mit unbewussten Inhalten der Psyche in Kontakt zu treten und ihnen gebührende Geltung zu verschaffen. Ein Traum kann immer als Versuch angesehen werden, dass etwas aus dem Unbewussten seinen Weg ins Bewusste sucht. Warum also die Sache nicht mit vollem Bewusstsein durch entsprechende Imaginationen erledigen? Eine derartige Übung ist relativ gut geeignet dafür. (Übrigens ist es nicht wichtig, wie lebhaft und fantasievoll du dich an das Traumgeschehen erinnerst. Von Bedeutung ist hauptsächlich die Intention, es zu tun.)
     
  6. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Werbung:
    Ja, die bewußte Traumsteuerung in eine rAstralreise ist bekannt und führt zu ungekannten Einsichten auch zu Lösung und Erkenntnis. Doch ist dies erst einmal etwas für geübte Träumer/innen die die Notwendigkeit einsehen dieses so anzugehen.
    Balo, für dich ist es erst einmal wichtig, das die Menschen, die du verloren hast, mit dir im Kontakt kommen wollen. Wenn es wirklich aus deinem Gefühl her richtig ist, das dies auch so ist.
    Wenn du in nächster Zeit bereit bist, würde ich dir fckw`s Anleitungen raten einmal auszuprobieren. Mit etwas Übung klappt das ganz bestimmt. :)

    Alles Liebe
    _______
    Ma
     
  7. Balo_Keat

    Balo_Keat Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2006
    Beiträge:
    67
    Werbung:
    Ich danke Euch beiden für Eure Hilfe.

    Fckw das ist eine sehr schöne und leicht verdauliche Erklärung für eine Greenhorn
    wie ich es bin.
    Bin gespannt welche Unterpersönlichkeiten da am Werke sind.
    Auch wenn ich glaube das es einige Zeit dauern wird bis ich soweit bin mich
    mit ihnen auf ein Bier zu treffen.
    Taubheit, also daran kann ich mich nicht mehr erinnern.
    Also wenn es jetzt die Verstorbenen sind die Kontakt suchen(tue mir mit solchen
    Gedanken noch schwer), dann würde ich das begrüßen. Die Neugier ist in mir sehr stark,
    das Unbekannte zu erforschen.
    Mein Opa, der zu letzt von uns ging, mit dem würde ich gerne noch mal reden.
    Er ist für mich von jetzt auf sofort aus dem Leben gerissen worden, sozusagen ein Blitztod.
    Das war meine erste direkt Erfahrung mit dem Tod, habe das live miterlebt.
    Als er auf der Bare aus der Wohnung getragen wurde stand ich im Treppenhaus, als
    sie ihn vorbeigetragen haben, na ja jetzt kommt wieder so was merkwürdiges, in dem
    Augenblick als sein Gesicht in meiner Höhe war, kam es mir so vor als käme ein
    weißer Nebel aus seinem Gesicht in meine Richtung geschossen.
    Habe in dem Augenblick einen Schritt zurück gemacht, eher gesagt ich empfand das als
    würde ich rückwärts taumeln und für einen Moment dachte ich, ich würde umkippen.
    Innerlich war ich danach vollkommen angespannt so wie wenn man versucht etwas
    abzublocken. Ich hoffe es ist verständlich geschrieben und leicht fällt es mir auch nicht
    so recht darüber zu schreiben aber es tut auch gut das mal aufzuschreiben.
    Habe das alles aber auf den plötzlichen Tot geschoben und abgeharkt.
    Wenn ich heute darüber nachdenke, ich denke zuviel nach in letzter zeit das ich manchmal
    fast nicht mehr weiß wo oben und unten ist, könnte man da auch wieder etwas reininterpretieren.

    Mir ist eben der Spruch eingefallen:

    Lebe bewusst das unbewusste als unbewusst das bewusste.

    Finde der hat was für sich.

    Gruß

    Balo
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen