1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mensch Sein:

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Atlan, 13. Dezember 2010.

  1. Atlan

    Atlan Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2009
    Beiträge:
    74
    Ort:
    In einer Hexenhütte in der Umgegend Wiens. -
    Werbung:
    Umso selbstverständlicher Uns ein Umstand erscheint,
    - desto schwerer ist es, Ihn zu hinterfragen...

    Und umso klarer es für Uns ist, "was wir sind",
    - desto weniger Gründe suchen wir, es zu hinterfragen. -

    Anscheinend nehmen wir an, "die Wahrheit über einen Tatbestand daran zu erkennen,
    wie Ihn die Meisten von Uns betrachten", - und gerade diese Einstellung ist es,
    die dazu führt, das wir mitunter so leicht zu täuschen sind. -

    Denn genaugenommen "erkennen wir an den Betrachtungsweisen der Anderen
    nichts weiter als die Betrachtungsweisen der Anderen", - und keinerlei Hinweis
    auf das, was die Anderen so betrachten ...

    Wenn viele Menschen die Meinung vertreten, "Ich sei verrückt", - erkenne Ich daran nicht
    meine Verrücktheit, - sondern die Einstellung der Anderen zu mir, - und selbst, wenn Ich Ihnen glaube,
    wird mich das nicht verrückt machen, - es wird nur dazu führen, das Ich mich "mehr nach dem ausrichte,
    was andere so sehen, und weniger nach dem, was Ich wirklich bin", - und infolge werde Ich sehr viel
    darüber erfahren, "wie mich andere gerne hätten", - und nichts darüber, "wie oder was Ich bin". -

    Wenn Ich etwas niemals hinterfrage, bedeutet das jedoch nicht, das da nichts zu hinterfragen ist,
    - es bedeutet nur, das Ich es niemals hinterblickt habe, - und das bedeutet, "Ich habe keine Ahnung davon". -

    Und deshalb ist es überhaupt möglich, das es Wesen gibt, die keine Ahnung haben, "wer oder was sie sind",
    - sie nehmen an, es "aus den Sichtweisen anderer ableiten zu können", - und "sehen niemals sich Selbst",
    - sie "erkennen Sich nur als Schatten der Sichtweisen der Anderen". -

    Und so ist es auch bei unserem "Mensch Sein", - einem Begriff, - den wir "daraus ableiten, was Uns von Nicht-Menschen
    unterscheidet", - was Ich sehr interessant finde, - sind wir Uns doch so einig darüber, das es keine "Nicht-Menschen" gibt. -

    - Der "Nicht-Mensch" beginnt für Uns bei´m "Ding", und reicht über die "Pflanze" zu´m "Tier". -
    - Wenn man also nicht gerade Ding, Pflanze oder Tier ist, - bedeutet das, man ist zwangsläufig "menschlich". -

    - Das mag bisher ausgereicht haben, Uns miteinander zu orientieren, - oder zumindest dachten wir das,
    - denn es ist auffällig, das sich Generation um Generation mehr Menschen als "Nicht-Menschen" definieren,
    - ohne sich deshalb als Ding, Pflanze oder Tier zu betrachten, - und Ich sehe das keineswegs als einen Masstab
    zunehmender Verwirrung, als vielmehr als einen ersten Schritt dazu, einer Uns alle verbindenden Verwirrung
    auf die Schliche zu kommen...

    *


    Unser "Mensch-Sein", d.h., - die Art und Weise, wie wir es betrachten, "Menschen zu sein",
    ist das Ergebnis davon, wie wir gelernt haben "Uns als Menschen zu betrachten",
    - und alles, was von dieser Betrachtung abweicht, ist also, - unserer Ansicht gemäss, - "nicht-menschlich",
    - was wir Uns in der Regel jedoch nicht eingestehen, - zumeist betrachten wir es nicht weiter,
    illusionieren es, rationalisieren es aus unserem Weltbild fort, - was es natürlich nicht "zur Illusion macht",
    - es "wird dadurch nicht irrational" und auch nicht "weniger betrachtenswert", - wir kriegen es nur einfach
    nicht mehr mit, - und das ist das Hauptproblem des modernen Menschen:

    - Er hat keine Ahnung, was sein "Mensch-Sein" beinhaltet,
    - und kann folglich nichts über seine Menschlichkeit bzw. Nicht-Menschlichkeit aussagen,
    - und das ist das Erste, was wir Uns vergegenwärtigen sollten, - wenn wir versuchen,
    "aus der Summe des Bekannten heraus diese Frage zu beantworten",
    - also "aus der Summe dessen,was Uns bereits vorinterpretierte Studiengebiete darüber berichten":

    "Wir wissen es nicht !"

    Und weil wir es nicht wissen, - wird es Uns nicht möglich sein, die Suche danach zu beenden,
    - es wird Uns nicht gelingen zu verhindern, das wir immer unbekanntere Facetten von Uns an´s Tageslicht zu zerren
    und immer Unglaublicheres in Uns zu vermuten, - denn "es ist weniger die Summe des Möglichen
    als vielmehr die Summe des Vorstellbaren, was wir in Uns vermuten", - und das können wir als
    "ersten groben Masstab" betrachten:

    "Mensch" = "Die Summe dessen, was er sich darunter vorzustellen vermag". -

    *


    Denn was" der Mensch in sich vermutet, - vermag Er in Sich aufzufinden". -

    Und wenn wir nun davon ausgehen, "das der Mensch das ist, was Er in Sich aufzufinden vermag",

    - wird für Uns endlich der Bereich greifbar, in dem wir all das auffinden,
    was den Menschen Generation für Generation nicht ruhen lässt, darzustellen...

    - Hier finden wir Vampire, Werwölfe, Gestaltwandler, Hexen und Zauberer,
    - wir finden sie nicht innerhalb unserer Phantasien, - die Phantasie ist nur das Werkzeug der Vorstellung,
    - wir finden sie innerhalb dessen, was der Mensch auf seiner Suche nach Sich Selbst
    in Sich zu erkennen vermag. -

    - Und deshalb "kann es keine Realität jenseits der Phantasie geben",
    - und das bedeutet auch, "was wir "Realität" nennen, ist mit demselben Werkzeug
    der Phantasie an´s Licht gebracht, - wie Vampire, Werwölfe, Gestaltwandler, Hexen oder Zauberer. -

    Und darum "bedeutet Realität die Summe unserer möglichen Wahrnehmungen",
    - und nicht etwa "die Summe der bewiesenen, wiederholbaren Wahrnehmungen". -

    - "Wir konzentrieren unseren Geist im Raum, und erhalten Wahrnehmung",,
    - das hat nichts damit zu tun, "auf welche Art von Wahrnehmung wir Uns konzentrieren"...

    - Darum ist unser Geist schöpferisch, - darum auch "hat Unser gemeinsamer Geist die Welt geschaffen,
    die wir um Uns herum erblicken, und von der Wir durch die Medien erfahren",

    - darum sind Wir für diese Welt verantwortlich, - für Ihre Gegenwart ebenso, wie für Ihre Zukunft. -

    - A. -

    :zauberer1
     

    Anhänge:

    • 1qa.jpg
      1qa.jpg
      Dateigröße:
      68,2 KB
      Aufrufe:
      6
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen