1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mein Mann hat wieder von seinen toten Opa

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Emma05, 30. September 2007.

  1. Emma05

    Emma05 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2006
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Kraichgau
    Werbung:
    Hallo an die Traumdeuter

    Mein Mann hat mir heute morgen erzählt dass er wieder von seinen toten Opa geträumt hat ,Ihr müßt wissen wenn er Ihn sieht oder von Ihm träumt passiert Ihm etwas ,dies ist schon 2 mal so gewesen ,blos diesmal hat er Ihn nicht kommen sehen ,sondern er kam aus seinen Grab raus ,also wie auferstanden ,mein Mann hat gesagt so schlimm wie da hat er sich noch nir gefühlt .
    Kann jemand diesen Traum deuten ,Danke mal

    emma05
     
  2. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Welche Beziehung besteht zwischen Deinem Mann und seinem Opa?
    Es ist anscheinend jedesmal schlimm, aber so schlimm noch nie.
    Was würde ihn an der Weisheit des Alten stören?
    Links: Opa :morgen: Grab :autsch: auferstanden :engel: Zombie
     
  3. Emma05

    Emma05 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2006
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Kraichgau
    Also das erste mal sah er seinen Opa ,tagsüber wir saßen auf dem Sofa in meiner alten Wohnung ,(wir waren damals noch nicht verheiratet,) am frühstücken ,das Fenster und die Balkontüre gingen zu unserer kleinen Terrasse ,wer zum Eingang wollte kam an vorbei .Er sprang auf einmal auf und lief zur Türe ,da fragte ich Ihn wer kommt den ,ich habe doch nichts gesehen ,er sagte nur mein Opa kommt ,aber dass kann nicht sein der ist schon lange Tod.
    Einen Tag später in der Arbeit hatte er einen sehr schweren und lebensgefährlichen Unfall .
    Das 2te mal war vor 2 jahren ,e träumte von Ihm aber diesmal Nachts ,er sah Ihn nur kurz und dann war er weg .
    Da fingen seine massiven Herzprobleme an und er bekam einen Herzschrittmacher ,beim einsetzten diesem war er 2 mal dem Tot näher als dem Leben .
    Und jetzt diesen Traum ,heute hat er einen Termin wegen seinem Herzschrittmacher ,und weil seine rechte Herzkammer um einiges sich vergrößert hat ,ausserdem sieht er morgens wenn er aufsteht sehr verschwommen und undeutlcih ,das braucht fast eine Stunde ,bis es sich normalisiert hat.Tja jetzt mach ich mir halt sehr große sorgen .

    deshalb habe ich es hier reingestellt weil so ein Traum nicht ohne irgend ein Zeichen
     
  4. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Es kann schon sein, dass irgend eine Verbindung besteht zwischen Deinem Mann und Deinem Schwiegeropa, das wäre aufgrund der Verwandtschaft gar nicht so abwegig, denn irgendwo haben sie ja gemeinsame Wurzeln.
    Vermutlich ist es für den alten Mann auch an der Zeit, sich darauf vorzubereiten, wenn er schon so lang an seinem schwachen Herz leidet und bereits einige Operationen hinter sich hat.
    Irgendwann ist eben mal für jeden Zeit und offenbar hatte er ja auch Zeit, sich vor zu bereiten.

    Was die Übereinstimmung der Träume mit den Schwierigkeiten Deines Schwiegeropas anbetrifft, sind sie vermutlich noch nicht beweiskräftig für einen Materialisten.
    Dazu müsste man auch wissen, wann Deinem Mann einfiel, Dir über die Träume zu erzählen, denn wenn er eine schlechte Meldung von seinem Opa erhält, kann es auch sein dass er erst dann einen Traum erinnert, den er davor gehabt haben will.
    Daran ist nicht etwa etwas Betrügerisches oder Angeberisches, es ist einfach das Bewusstsein, das ganz gern alles schon vorher gewusst hätte oder Verbindungen sucht in allen möglichen Zusammenhängen.

    Sorgen machen kann man sich (auch) um alte Menschen sowieso, einfach nicht so dass es ihre Freiheit und Würde einschränkt, wie das ja auch bei jüngeren als wir selber sind stets ein schmaler Mittelweg ist: Bald einmal fühlt sich jemand bemuttert oder vernachlässigt.

    Über die Beziehung Deines Mannes mit seinem Opa hast Du immer noch nichts gesagt.
    Wenn die beiden sich gut verstehen oder Streit haben ändert das nicht an der zeitlichen Übereinstimmung nunmehr dreier Träume mit zwei Krisen des Opas, die neueste ist ja noch nicht eingetroffen oder hast Du darum den Post mitten im Satz abgebrochen und eingesetzt?

    Hoffentlich geht es dem alten Herrn gut und er hat einen angenehmen Übergang oder Lebensabend.
     
  5. Emma05

    Emma05 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2006
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Kraichgau
    Ich hoffe Du weißt was ich meine .

    Aber Danke für Deine Antworten ,vll kannst Du jetzt mit den restlichen Details mehr anfangen

    Lg Susanne
     
  6. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Werbung:
    Ich meine den Grossvater Deines Mannes logischerweise, das geht aus dem Satz klar hervor.
    Wenn man mit allem rechnen muss dann soll man das auch, bei alten Menschen ist das eben so.
    Bei jüngeren eigentlich auch, denn bekanntlich kann man in jedem Alter ein Leben beenden.
     
  7. MariaMarmelade

    MariaMarmelade Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Berlin
    Manchmal sieht man im Traum verstorbene Verwandte, die einen lieben. Wenn die einen zuwinken soll man sich im Traum umdrehen und weggehen. Das heißt dann, dass man noch nicht zu ihnen hinüber will. Dein Mann sollte aktiv im Traum selbst was tun, um nicht zu dem Opa zu müssen.
    LG
    MM
     
  8. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Emma05!

    Du hast Angst um deinen Mann. Das kann ich sehr gut nachvollziehen und ich denke auch dein Mann hat Angst.

    Diese Angst ist aber eher hinderlich als förderlich. Ihr müßt diese Vorkommnisse mit deinem Opa vergessen. Es ist sicher nicht leicht, aber ihr solltet euch Mut zusprechen und Hoffnung haben.

    Ein starker Lebenswille und eine starke Hoffnung kann zur Genesung führen aber die Angst vor dem Tod bewirkt das Gegenteil. Stellt euch immer wieder bildlich vor, wie ihr beide gesund und munter seid. Das gibt Energie und Kraft. :)

    Ich wünsche deinem Mann gute Besserung und schick euch mal etwas positive Energie, denn das ist es, was ihr beide zur Zeit braucht. :)

    Ganz liebe Grüße
    Nordluchs
     
  9. Emma05

    Emma05 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2006
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Kraichgau
    Danke Nordlicht


    Leider ist die Angst berechtigt ,aber natürlich auch hinderlich ,ich mach mir große Sorgen ,denn er hat gesagt er bestimmt wann er stirbt nicht die Ärzte,und dass er keine Lust mehr hat usw... ,versuchen natürlich auf Ihn einzuwirken ,aber er kann sehr stur sin wenn er sich was in den Kopf gesetzt hat .
    Dnke für Deine Energie .

    Lg Susanne
     
  10. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Werbung:
    Liebe Susanne!

    Dann ist es im Grunde kein Wunder, wenn er seinen Opa sieht. Das sind Projektionen aus seinem Unterbewusstsein, weil er der Meinung ist, dass er bald sterben wird.

    Solch eine Denkweise ist nicht gut, aber das weißt du ja selber auch. Es ist schwer, einem Menschen, der die Lust am Leben verloren hat, zu motivieren. Aber es wäre auf alle Fälle besser, denn der Glaube an eine Heilung kann Wunder vollbringen.

    Ich habe mal ein Interview im Fernsehen gesehen. Da war ein Frau, die Krebs hatte und die Ärzte gaben ihr nur noch einige Monate. Sie wollte aber Leben. Sie wollte für ihren kleinen Sohn da sein, seine Entwicklung miterleben. Nur alleine dieser Wille hat dazu geführt, dass sie nicht gestorben ist. Am Tag des Interviews erzählte sie, dass das nun schon 15 Jahre her ist und sie lebt immer noch. Die Ärzte stehen vor einem Rätsel.

    Ich wünsche euch von ganzem Herzen alle Kraft die ihr braucht um das durchzustehen. Man hat es nicht leicht in solch einer Zeit... ich weiß es selber, denn mein Mann ist dem Tod bisher schon zwei Mal von der Schippe gesprungen.

    Ganz liebe Grüße
    Nordluchs
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen