1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mein Freund ist trans

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von crocuta, 1. April 2012.

  1. crocuta

    crocuta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2012
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Hallo ihr,

    mein Freund ist trans und manchmal habe ich bei diesen oder jenen Themen ein schlechtes Bauchgefühl. Jetzt würde ich gerne einfach mal wissen, was ihr dazu denkt und wie ihr das seht.

    Die konkrete Frage an euch wäre, ob ihr Transsexualität und Spiritualität für vereinbar haltet.
    Mir ist nämlich aufgefallen, dass mir im spirituellen Kontext noch nie transsexuelle Menschen begegnet sind. Wohl gibt es aber andersum in der transidenten Szene einige, die sich mit spirituellen Fragen beschäftigen.


    Ich möchte euch kurz ein paar Hintergrundinfos geben, damit ihr euch ein Bild von meiner Situation machen könnt:

    Mein Freund, mit dem ich fast ein Jahr zusammen bin, ist trans, das heißt, dass er biologisch gesehen eine Frau ist, sich aber männlich fühlt und sich einen männlichen Vornamen ausgesucht hat und das Pronomen "er" einfordert. Damit kann ich gut leben. Seit etwas über einem halben Jahr nimmt er Hormone, allerdings in einer niedrigen Dosis, sodass bisher kaum Veränderungen stattgefunden haben. Auch das kann ich annehmen.
    Bisher hat er geschlechtsangleichende Operationen für sich ausgeschlossen, aber das hat sich mittlerweile geändert und jetzt denkt er darüber nach, sich noch dieses Jahr die Brüste entfernen zu lassen. Allein die Vorstellung tut mir weh.

    Ich hingegen habe letztes Jahr an zwei Tantra-Seminaren teilgenommen und dadurch viel Klarheit über meine eigene Weiblichkeit erfahren dürfen... noch vor 1 1/2 Jahren habe ich feministisch-motivierte Diskussionen geliebt und selbst angestoßen. Jetzt kann ich damit nichts mehr anfangen, weil ich nun vieles anders empfinde und Männer und ihre Yang-Energie sehr zu schätzen weiß.


    Ich bin manchmal so verwirrt und weiß nicht, was ich fühlen oder denken soll. Auf der einen Seite soll jeder die Definitionsmacht über sich haben und leben, wie er will. Auf der anderen Seite tut mir der Gedanke weh, dass sich jemand, den ich auch noch liebe, gesunde (!) Körperteile entfernen lassen will.

    Ihr könnt diese meine Verwirrung zwar nicht aufheben, aber ich denke, es würde mir helfen, mit anderen ins Gespräch darüber zu kommen.

    Liebe Grüße,
    crocuta
     
  2. ethacarinae

    ethacarinae Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2011
    Beiträge:
    254
    Hallo crocuta,

    zuerst mal ein danke für dein Vertrauen, das du uns hier entgegenbringst, in dem du so offen hier deine Geschichte schreibst. Es ist ein schwieriges Thema , aber ich möchte dennoch versuchen, dir meine Meinung darüber zu schreiben.

    Als erstes deine Frage wegen der Spiritualität. Warum soll ein transsexueller Mensch denn nicht spirituell sein ? im Gegenteil, würde ich sogar behaupten.
    Meistens merkt jemand mit dieser Veranlagung ja schon sehr früh, das irgendetwas nicht stimmt, schon dadurch das man nicht in die Norm passt,lässt einen viel feinfühliger werden, dass könnte ich mir zumindest vorstellen.

    Wenn dein Freund sich optisch seinem Geschlecht angleichen möchte, ist das für mich auch verständlich und nachvollziehbar, aber klar, schon die Vorstellung davon ist schmerzhaft. Ich würde aber nicht versuchen, ihm das auszureden, weil für deinen Freund wird vielleicht die äusserliche Angleichung sehr wichtig sein. Ich denke mal, das er auch deshalb Hormone nimmt.

    Liebe crocuta, weisst du , was ich noch glaube? Ich glaube, das dein Freund mit dir einen ganz tollen Menschen an seiner Seite hat !:)

    LG ethacarinae
     
  3. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Jeder Mensch kann sich für spirituelle Dinge interessieren.
    Was spricht dagegen?

    Allerdings kann ich es bei aller Toleranz auch nicht nachvollziehen, dass man sich chirurgisch umfunktionieren lässt. Ist nicht nur irgendwie Verstümmelung, es ist auch letztlich oberflächlich. Du bleibst was du bist, ob du damit klar kommst oder nicht. Das gilt zwar auch für die sexuelle Präferenz aber eben genauso auch für das Geschlecht was man hat oder eben nicht.

    LG PsiSnake
     
  4. Janka

    Janka Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2012
    Beiträge:
    334
    Ort:
    Dort, wo die Hoffnung zuletzt stirbt
    Das sehe ich etwas anders. Es ist ja nicht so, daß jemand eines Morgens aufsteht und sagt "So, ich hab keinen Bock mehr Frau zu sein, ich werd jetzt Mann." Transsexuelle fühlen sich von Anfang an im falschen Körper. Die Seele eines Mannes im Körper einer Frau, die Seele einer Frau im Körper eines Mannes; und den Körper dem inneren Empfinden anzugleichen ist dann weniger oberflächlich, als meistens eine Befreiung. Es steht eine tiefe Emfpindung dahinter und eine solche kann nie oberflächlich sein. Man denkt dann nicht, daß man lieber ein Mann oder eine Frau wäre, man fühlt, daß man eine/r ist, nur im falschen Körper gefangen. Und wenn sich das jemand das wirklich antut, Hormone, Operation usw. dann muss da schon eine Leidensdruck dahinter stecken, den können wir uns, die wir uns in unserem physischen Geschlecht mehr oder minder zu Hause fühlen, gar nicht vorstellen...
     
  5. mindanao

    mindanao Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2007
    Beiträge:
    339
    Ort:
    Mrigashira
    http://bahucharajitemple.org/
     
  6. Mondblumen

    Mondblumen Guest

    Werbung:
    Ich kann mir vorstellen, dass gerade Menschen die sich anders fühlen oder anders sind, was auch immer das bedeuten mag, sich für Esoterisches/Spirituelles interessieren, hinterfragen usw.

    Find ich auch verständlich. Ist vielleicht auch nur für Menschen nachvollziehbar, die Ähnliches erleben.
     
  7. Mondblumen

    Mondblumen Guest

    Laut Reinkarnationstherapie können Seelen in weiblichen wie in männlichen Körpern inkarnieren. Ob diese Seelen dann direkt weiblich oder direkt männlich sind? Vielleicht sind sie von Natur aus androgyn und der Hintergrund ist ein anderer?

    Andersrum ist es möglich, die Seele einer Frau wahrzunehmen, eines Mannes usw. Oder der/den Geist.

    Die Seele an sich ist ja erst mal Energie. Das Weibliche und Männliche würde ich dem Irdischen zuordnen. Hm.
     
  8. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Werbung:
    Gibt es auch Homosexuelle bzw. Lesbische Seelen? Vielleicht wird man Homo wenn eine weibliche Seele sich im männlichen Körper eingenistet hat bzw. andersherum, eine männliche Seele in einer Frau = Lesbe?
    Was für eine Seele hätte ein Zwitter bzw. Hermaphrodit? :confused4

    Es gibt auch noch die Herrschaften Animus und Anima :D

    http://de.wikipedia.org/wiki/Animus_und_Anima

    LG
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen