1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mächtige Wesenheiten

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Dionysus, 23. Januar 2005.

  1. Dionysus

    Dionysus Guest

    Werbung:
    Dies war einer meiner Wahrträume. Möchte gerne wissen, ob ihr Gedanken dazu habt, um welche Wesenheiten es sich - insbesondere am Schluss -handeln könnte. ...habe es zusammengefasst...würde sonst zuviel werden...


    Ich befinde mich in einem altem Bahnhofsgebäude. Kurz, bevor ich eine Rolltreppe betreten wollte, bemerkte ich eine alte Kneipe, die von aussen nicht einladend aussah. Es werden wohl auch keine Kunden dort erwartet, die man nicht schon kennen würde. Vor dieser steht ein Mann und schaut zu mir. Ich gehe zu ihm und schau ihm in die Augen. "Torwächter, lasse mich bitte ein", sage ich.Wortlos öffnet er mir die Türe. Ich gehe durch einen schmalen Gang. Die Wände bestehen aus kahlem Beton, sind beschmutzt und mit hoffnungslosen Zeichen und Symbolen bemalt. Graffiti nennen die Menschen so etwas. Am Boden liegen halbtote Menschen: Drogensüchtige, ich weiss nicht was sie haben. Rauch steht in der Luft und lautes Gelächter ist zu hören. Ich kümmere mich nicht um sie; ich weiss, dass sie mich nicht brauchen und ich auch nicht helfen kann. Ich selbst bin vollkommen emotionslos und folge einem Zeichen. An der ersten linken Holztüre klopfe ich an. Sie ist verschlossen, aber hinter ihr treten die lauten Geräusche von vielen Menschen hervor.

    Ein Riegel wird von innen geöffnet, ein Mann schaut mich etwas nervös an und sagt, dass ich warten soll. Dabei schaut er mit suchendem Blick nach hinten und schließt die Türe vor meinen Augen wieder zu. Ich lehne mich an die Wand, schaue nach links und nach rechts. Der Betongang endet in allen Seiten im dunklen Nichts, was mir verrät, das ich an Ort und Stelle bleiben soll.

    Die Türe geht wieder auf - mir wird Eintritt gewährt. Ich trete in einen verrauchten Raum. Männer und Frauen in Lederbekleidung und Nieten. Sie foltern sich und betreiben Sexpraktigen, die man in den menschlichen Abgründen wiederfinden würde. Sie sind voneinander abhängig, doch Jeder bekommt das, was er tatsächlich will.

    Keiner von ihnen scheint mich zu sehen. Niemand spricht mich an. Ich fühle auch für diese Menschen keinerlei Emotionen. Ich gehe weiter bis zur nächsten Türe: Eine Frau mit Lederkleidung und entsprechendem Blick schaut mich an. Sie ist nach meiner Ansicht 50 - 60 Jahre alt. Sie hat eine Peitsche in der Hand. Sie schaut mir nicht in die Augen, lacht nur und macht mir die nächste Türe auf.

    Ich trete ein - die Türe hinter mir fällt zu. Vor mir sitzen zwei Männer an einer langen Theke, sie trinken etwas, stellen sofort ihr Getränk ab und stehen auf, als sie mich erblicken. Ich bleibe stehen und warte.

    Beide haben lange, dunkle Mäntel an und schwarze, lange Haare. Einer hat einen "Prinzenbart", einer ohne Bart. Der Mann mit Bart bittet mich nun, per Händewink, dass ich zu ihm kommen soll. Der andere verschränkt beide Arme, hat eine ernste Mine, bleibt regungslos hinter ihm stehen und begutachtet mich streng und abweisend.

    Ich geh auf den Mann mit dem Prinzenbart zu. Nun sehe ich erst, wie gross beide sind (ich weiss ja nicht, wie klein ich war). Aus meiner Sicht waren sie über 2 Meter gross. Ich schaue zu ihnen auf. Der Mann mit dem Prinzenbart lacht mich an, nimmt meine rechte Hand, verneigt sich zu ihr und gibt mir eine Art Handkuss darauf. Ich schaue ihn an und stelle fest, wie anmutig und mächtig seine Ausstrahlung ist. Der andere Mann steht immer noch mit verschränkten Armen hinter ihm und schaut mich abweisend und bewegunglos an. Er möchte, dass ich gehe.

    Dann zeigt mir der Mann mit dem Prinzenbart die nächste Türe. Er sagt: "Gehe! Ich möchte Dich hier nicht mehr sehen....."


    Ich gehe wortlos und betrete die nächste Türe...

    ...erst beim Aufwachen kamen die entsprechenden Emotionen in mir auf. Während dem Erlebnis war alles emotionslos. Die zwei Männer hatten eine mächtige, energetische Ausstrahlung...

    Na? fällt Euch was ein?

    Gruss
    Dionysus
     
  2. Foglocker

    Foglocker Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2004
    Beiträge:
    141
    Ort:
    In der Nähe von Hameln
    Also so wie du das beschreibst kommt mir das recht bekannt vor. Der kerl mit dem spitzbart könnte ich sein. In meinen träumen wechsle ich auch gern mit irgendwelchen leuten die ich da treffe in verrauchte Kneipen scenarien um mit ihnen zu reden und lange mäntel sind dabei auch nicht selten. Das getränk ist ebenfalls standart... meistens whiskey :rolleyes:
    Is doch mal ein netter zufall :)
     
  3. Dionysus

    Dionysus Guest

    Hallo Foglocker :)

    wenn ich ein Bild von Dir sehen könnte, würde ich Dich gleich wieder erkennen, falls Du dieser "geheimnisvolle Typ" gewesen sein solltest. Das mit dem Whisky ist sehr naheliegend. War übrigens kein Billigfusel ..... :sekt:
     
  4. Landana

    Landana Guest

    Hallo Dionysus,

    heute ist mein erster Tag auf diesem Forum, dein Traum ist mir dirket ins Auge gefallen, weil er voller Details ist.

    Du hast geschrieben, dass es ein Wahrtraum ist.
    Kann ich mir darunter vorstellen, dass dieser Traum, oder Teile des Traums, bereits eingetroffen ist/sind?

    Sollte es so sein, bedarf es in diesem Fall wohl keine Deutung mehr.

    Für den Fall, dass der Traum doch eine Deutung benötigen sollte, möchte ich mich gerne versuchen:

    Da du das "Passwort" der Kneipe kanntest, müßte es eigentlich einen bekannten Ort im Wachzustand bei dir geben, der nich allen Menschen einfach so zugänglich ist.

    Da du während des ganzen Traums keinerlei Emotionen verspührt hast, warst du praktisch nur ein Beobachter. Es hat dich ja auch niemand so richtig wahr genommen, außer die beiden Kerle im Mantel an der Bar. Das der eine dich so ehrfürchtig begrüßt hat und der andere dich nicht mal im Raum haben wollte, läßt mich darauf schließen, dass du eingentlich den Wunsch verspüren müsstest etwas besonderes zu sein, oder so ähnlich. Der Typ, der dich praktisch raus geschmissen hat, steht für mich für das genau Gegenteil, vom dem Typen, der dir einen Handkuss gab. Ergo, weißt du, dass du wegen dieser "Besonderheit" nicht überall gern gesehen wärst.

    Da ich dich nicht kenne, möchte ich noch eine Variante anbieten. Die beiden Kerle verkörpern Teile deines Egos.

    Den Anfang mit den Sado-Maso spielen lege ich nicht so viel Bedeutung bei, es können genauso gut Wunschbilder, wie Schockbilder oder beides sein, dass müsste jemand deuten, der dich besser kennt.


    Da ich mich noch nicht so lange in der Materie aufhalte, hoffe ich, dass ich nicht völlig daneben lag.

    Liebe Grüße,
    Landana
     
  5. Dionysus

    Dionysus Guest

    Hallo Landana,

    ich bedanke mich für Deine interessanten Worte...

    In meinem "jetzigem" Leben nicht. Würde nicht freiwillig in so eine "Seelenfabrik" gehen ....

    Ich bezeichne diese Art von "Reise" mal als Wahrtraum - zeitlos. Vielleicht heißt es auch luzider Traum. Jemand sagte mal zu mir, ich hätte intuitive Träume *ggg . Ich unterscheide diese Art von Erinnerungen von normalen Träumen, indem ich bemerke, dass ich dort auf anderen geistigen Ebenen mich bewege. Wenn ich Respekt und Demut aufbringe, kommen diese Erlebnisse zustande. Dann erhalte ich immer nur Bruchtteile mit in die Erinnerung zurück, wenn ich aufwache. Der Knackpunkt ist und bleibt die Erinnerung. Ich arbeite selbst daran, es zu verbessern. Da gibt es bereits einen verstorbenen "Autor", der große Ähnlichkeiten mit meinen "Reisen" hatte (G. R. King). Ich hoffe, dass ich es irgendwann - mit Geduld - erlangen kann, noch mehr Einblick in diese Ebenen zu bekommen. Die Emotionslosigkeit und Beurteilungsfreiheit ist wichtig, da man sonst aus allen Wolken fallen würde, weil der Verstand nicht glaubt, was er dort sieht und somit alle Eigenschaften wieder verloren gehen, die man für diesen Einblick benötigt.

    Im Wachzustand nicht. Ich denke, ich wurde dort erwartet, um mir den "warnenden Finger" zeigen zu lassen. Sonst hätten sie nicht einfach aufgemacht. Aber es könnte trotzdem sein, dass ich im Unterbewusstsein das "Passwort" (schönes Wort) gewusst hatte - da hab ich kein Durchblick

    Beobachter, ja. Ich war im nachhinein erleichtert, dass ich mich von den Gegebenheiten dort distanziert hatte. Für mich waren beide Wesen (Männer) gleich stark ausdrucksvoll. Im Prinzip wollten sie mich beide dort nicht haben - der eine deutlich abweisend, der andere freundlich abweisend. Immerhin haben sie es erlaubt, mal dort vorbeizuschauen *grins

    Auf jeden Fall eine perfekte, spannende Angelegenheit

    ich wünsche Dir, liebe Landana einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum. Und danke für Deine Sichtweise.

    Gruß
    Dionysus
     
  6. Landana

    Landana Guest

    Werbung:
    Hallo Dionysus,

    solltest du jemals des Rätsels Lösung haben, würde ich mich freuen, wenn du mich informierst.

    Ich beschäftige mich noch nich so lange mit dieser Materie, aber spannend und interessant finde ich sie allemale.

    Schön, dass dich das "Passwort" so gefreut hat.

    Wünsche dir Träume voller Hoffnung und das du deine Antworten findest.

    Liebe Grüße

    Landana
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. maryus12311
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.017

Diese Seite empfehlen