1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Lehrer, Meister und ihre Lehren...

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Condemn, 10. April 2006.

  1. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.309
    Werbung:
    Hallo zusammen!

    Es würde mich mal interessieren, was Ihr insgesamt zu dem Thema Meister, spirituelle Lehrer und spirituelle Lehren zu sagen habt.

    Dazu einfach mal ein paar Fragen...

    (man muss ja nicht alle beantworten...)

    1. Welches sind Deiner Meinung nach der größte spirituelle Lehrer/Meister (Frauen natürlich eingeschlossen) und welches die größte spirituelle Lehre? (können auch mehrere sein...)

    2. Hast Du selbst einen Meister/Lehrer? (...sei es ein Mensch den Du wirklich kennst, sei es jemand wie Krishnamurti oder Osho die Du nur über deren Bücher kennst, sei es Dein "hohes Selbst" oder was/wer auch immer.... )

    3. Was macht einen Meister aus?

    4. Braucht man einen Meister, braucht man eine Lehre?

    5. Gibt es ein Buch eines Meisters, das "es" (was immer Dir wichtig ist) voll auf den Punkt bringt? Können auch mehrere sein...

    6. Was hältst Du von "gechannelten Wesenheiten " / "aufgestiegenen Meistern"? Sind sie (falls echt...) den menschlichen Meistern überlegen?

    7. Wenn Du einen Meister vor Dir hättest, von dem Du weißt das er willens und auch fähig ist, Deine Fragen wahrheitsgemäß (falls das überhaupt geht...) zu beantworten, was würdest Du fragen/wissen wollen?

    8. Was für "Ziele" hast Du? Geht es Dir darum, über die Illusion, Dich selbst, die Welt hinauszuwachsen, also das was man Erleuchtung nennt, zu erlangen, oder versuchst Du spirituelles Wissen auf den Alltag zu übertragen um damit Dein Leben zu verbessern? (... wobei das eine das andere ja nicht ausschließen muss....)



    Meine Antworten:

    1. Unter den "menschlichen Meistern" finde ich persönlich Osho sehr gut, oder besser gesagt stehe ich voll hinter dem was er lehrte und auch wie. Was ich von ihm als Mensch so gehört habe bleibe ich eher auf Abstand. Krishnamurti finde ich ebenfalls sehr gut, gerade weil er es absolut vermeidet irgendetwas anzubieten, sei es eine Lehre oder was auch immer. Damit wirft er einen immer wieder auf sich selbst zurück.
    Genial, vielleicht sogar am besten, finde ich Sri Nisargadatta Maharaj. Habe noch nie etwas so klares gelesen wie "Ich Bin".

    2. Ich habe keinen, würde auch keinen auswählen wollen, von denen ich Bücher gelesen habe. Ob ich da "in mir" einen Meister habe, bezweifle ich zur Zeit auch noch... ;)

    3. Für mich ist am wichtigsten, das er so wenig Konzepte wie möglich vermittelt, obwohl ich immer mehr bezweifle dass das überhaupt möglich ist, ob überhaupt irgendetwas kein Konzept ist.
    Wie ein Meister menschlich-persönlich sein sollte ist mir egal. Ich glaube nicht an die Klischees das ein Meister kein erkennbares Ego haben dürfte, oder was auch immer. Meiner Meinung nach schließt keine menschliche Eigenschaft die Möglichkeit aus, "die Wahrheit" zu erfahren/kennen (Erleuchtung).

    4. Ich glaube nicht, dass man einen "echten", menschlichen Meister braucht, wovon z.B. die Inder meistens überzeugt sind. Aber ich glaube, dass man ab einem bestimmten Punkt Wissen braucht und damit zumindest Bücher. Das man nur durch Leben selbst das Leben durchschaut halte ich für denkbar, aber irgendwie eher Zufall...

    5. Sri Nisargadatta Maharaj - "Ich Bin" (3 Teile)
    ...absolut genial in seiner Klarheit.

    Ich finde die Seth-Bücher, allen voran "Die Natur der persönlichen Realität", sehr gut. War für mich der perfekte Einstieg. Insgesamt fand ich einige gechannelten Bücher sehr hilfreich, würde da aber keines hervorheben...

    ...ausser:

    "Ein Kurs in Wundern" ist die vielleicht deutlichste und kompromißloseste Lehre. Müsste ich mich jetzt auf ein Buch das ich kenne festlegen, auf Kosten aller anderen, wäre es wahrscheinlich das, weil ich es noch nicht ganz geschnallt habe und glaube dass da unheimlich viel Wahrheit drin steckt. Vielleicht das wichtigste spirituelle Werk das existiert. Mich nervt nur ein bisschen der christliche Hintergrund.

    6. Die, die ich für echt halte, halte ich den menschlichen Meistern durchaus für überlegen. Glaube z.B. nicht, das irgendein Mensch fähig wäre, "Ein Kurs in Wundern" oder die Seth-Bücher zu schreiben.
    Dummerweise gibt es da auch ne Menge Müll was die Channels angeht. Kryon ist meiner Meinung nach wirklich Quatsch. Keine Ahnung ob der echt ist, aber das was ich kenne ist vergleichsweise oberflächlich und zum großen Teil unwesentlich. Warum ist der so beliebt?

    7.
    - Ist das was ich bin vollkommene Illusion?
    - Was ist die Essenz?
    - Gibt es im Bezug auf die materielle Realität irgendetwas was man "Wahrheit" nennen kann, ein Prinzip das absolute Gültigkeit hat?

    8. Schließt sich ja nicht aus. Mir gehts aber v.a. um das Leben das ich jetzt führe, nicht um das was man Erleuchtung nennt. Ich suche eher Prinzipien, die mehr als nur Konzepte sind, etwas das sicher ist und möglichst irgendwie nachvollziehbar.

    Viele Grüße,
    C.
     
  2. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hallo Condemn :)


    1. Welches sind Deiner Meinung nach der größte spirituelle Lehrer/Meister (Frauen natürlich eingeschlossen) und welches die größte spirituelle Lehre? (können auch mehrere sein...)

    Die größte Lehre gibt es nicht, aber die für mich richtige. Ich bin Buddhistin.

    2. Hast Du selbst einen Meister/Lehrer? (...sei es ein Mensch den Du wirklich kennst, sei es jemand wie Krishnamurti oder Osho die Du nur über deren Bücher kennst, sei es Dein "hohes Selbst" oder was/wer auch immer.... )

    Ich habe einen Lehrer, den ich sowohl aus Büchern als auch aus vielen Kursen kenne - Tenga Rinpoche.

    3. Was macht einen Meister aus?

    Sein Gewahrsein.

    4. Braucht man einen Meister, braucht man eine Lehre?

    Ich brauche ihn, ob "man" ihn braucht, ist sicher sehr unterschiedlich.

    6. Was hältst Du von "gechannelten Wesenheiten " / "aufgestiegenen Meistern"? Sind sie (falls echt...) den menschlichen Meistern überlegen?

    Nichts. Ich halte sie für Projektionen des "Mediums".

    7. Wenn Du einen Meister vor Dir hättest, von dem Du weißt das er willens und auch fähig ist, Deine Fragen wahrheitsgemäß (falls das überhaupt geht...) zu beantworten, was würdest Du fragen/wissen wollen?

    Zur Zeit habe ich keine Fragen.

    8. Was für "Ziele" hast Du? Geht es Dir darum, über die Illusion, Dich selbst, die Welt hinauszuwachsen, also das was man Erleuchtung nennt, zu erlangen, oder versuchst Du spirituelles Wissen auf den Alltag zu übertragen um damit Dein Leben zu verbessern? (... wobei das eine das andere ja nicht ausschließen muss....)

    Ich möchte im Hier und Jetzt sein, bei mir sein. Wahrnehmen, aufmerksam sein für das, was ist.

    Lieben Gruß
    Rita
     
  3. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Also dann wolle mer mal. Ist einen Versuch wert, ob ich auf alles eine Antwort zammbring.

    1. Welches sind Deiner Meinung nach der größte spirituelle Lehrer/Meister (Frauen natürlich eingeschlossen) und welches die größte spirituelle Lehre? (können auch mehrere sein...)

    "Die" objektiv größte Lehre existiert nicht. Für jeden Menschen gibt es eine Lehre, mit deren Antworten auf seine Fragen er am meisten anfangen kann - das ist dann die richtige für ihn/sie. Ähnliches gilt für den Lehrer...für jeden Menschen gibt es einen Lehrer, mit dessen Worten und dessen Persönlichkeit er am meisten...s.o.

    2. Hast Du selbst einen Meister/Lehrer? (...sei es ein Mensch den Du wirklich kennst, sei es jemand wie Krishnamurti oder Osho die Du nur über deren Bücher kennst, sei es Dein "hohes Selbst" oder was/wer auch immer.... )

    Dagri Rinpoche ist für mich der Lehrer, der mich mit einer lebendigen Tradition verbunden hat... ich empfinde ihn als meinen Hauptlehrer (egal wie oft ich ihm nun persönlich begegnen werde).
    3. Was macht einen Meister aus?

    Wahres Wissen.

    4. Braucht man einen Meister, braucht man eine Lehre?

    Ich glaub nicht. Aber es macht vieles ein bissl leichter, wenn man nicht alle Räder neu erfinden muß.

    5. Gibt es ein Buch eines Meisters, das "es" (was immer Dir wichtig ist) voll auf den Punkt bringt? Können auch mehrere sein...

    Ich habe aus einer Menge Büchern eine Menge wichtiges Zeug entnehmen können.

    6. Was hältst Du von "gechannelten Wesenheiten " / "aufgestiegenen Meistern"? Sind sie (falls echt...) den menschlichen Meistern überlegen?

    Ich versteh davon erfreulicherweise nichts und werde mich damit auch nicht näher befassen.

    7. Wenn Du einen Meister vor Dir hättest, von dem Du weißt das er willens und auch fähig ist, Deine Fragen wahrheitsgemäß (falls das überhaupt geht...) zu beantworten, was würdest Du fragen/wissen wollen?
    Der Ärmste. Ich würd ihn mit Fragen durchlöchern. Vor allen Dingen über Verwandtschaften und Beziehungen der verschiedenen alten Weisheitslehren.

    8. Was für "Ziele" hast Du? Geht es Dir darum, über die Illusion, Dich selbst, die Welt hinauszuwachsen, also das was man Erleuchtung nennt, zu erlangen, oder versuchst Du spirituelles Wissen auf den Alltag zu übertragen um damit Dein Leben zu verbessern? (... wobei das eine das andere ja nicht ausschließen muss....)
    Ich möchte gerne mein wahres Wesen leben.
     
  4. Roter Baron

    Roter Baron Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    6.140
    Ort:
    Dort wo jeder willkommen ist
    hi,

    1. Natur
    2. ich in mir --> und viele andere Helfer
    3. dass er isst wann er hunger hat, dass er trinkt wenn er durstig ist, dass er schläft wenn er müde ist
    4. viele Lehren und Meister um die Prinzipien verstehen zu können
    5. ist ein satz zur richtigen zeit, nie das ganze buch
    6. hört sich nach viel hokus pokus an, aber die Kerle sind schräg drauf
    7. "Willst Du mit mir auf ein Bier gehen?" --> und dann schauen wir weiter
    8. natürlicher werden
     
  5. dura

    dura Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    2.215
    für was sollte man denn einen meister brauchen?
    der hätte dann ja auch einen meister gebraucht usw... schon is man bei dem problem mit dem huhn und dem ei

    allwissend ist sowieso niemand; was will mir ein 'meister' also schon großartig erzählen, auf das ich nicht auch alleine kommen kann
    zumal man sich ab einem gewissen punkt sowieso in einem bereich bewegt, der keine eindeutigen wahrheiten zulässt
    ergo --> meister völlig überflüssig
     
  6. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Werbung:
    Genauuuu...

    warum die Errungenschaften von Feuer, dem Rad und der Schrift von denen übernehmen, die da schon drauf gekommen sind - da kommen wir doch locker selber drauf und fangen immer wieder ganz von vorne an [​IMG]

    Nee, ganz im Ernst - was man schon rausgefunden hat, was Anregung, Hilfe, Ansporn sein kann - warum nicht mitnehmen?
    Wie und welcher Weise wir das dann für uns nutzen, das bleibt uns doch zum Glück selber überlassen.

    Gruß von Rita
     
  7. dura

    dura Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    2.215
    Werbung:
    no na net...

    ich lese auch gerne und höre anderen zu, aber die fragestellung lautet nun mal
    und ich muss die frage (für mich persönlich) ganz klar mit nein beantworten.
    braucht man nicht!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen