1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Krankheitsbilder im Horoskop

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Yonie, 8. Januar 2006.

  1. Yonie

    Yonie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2005
    Beiträge:
    18
    Werbung:
    Hallo zusammen!

    Hat schonmal jemand Erfahrungen gesammelt mit dem Vergleich von Geburtshoroskopen in Bezug auf Krankheitsbilder? Mir fehlt leider die Erfahrung bei der Interpretation.

    Ich habe eine Soziale Phobie prächtigster Ausprägung. Soziale Phobie ist geprägt von Hypersensibilität, hoher Verletzlichkeit, riesiger emotionaler Bedürftigkeit, mangelndem Ausdrucks- und Mitteilungsvermögens, Schwierigkeiten sich abzugrenzen, geringem Selbstwertgefühl, unangebrachten Schuld- und Schamgefühlen, Anspannung und Befangenheit im sozialen Kontakt. Wir haben sehr mit der Isolation als Folge zu kämpfen.

    Ich denke, die Konjunktion von Saturn, Mond und Aszendent alle in Stier und der Venus in Fische im 11. Haus spiegelt die Problematik bei mir am besten wieder. Hinzu kommt noch die Dreiecksverbindung von Mars Opposition Uranus Quadrat Merkur.
    Den Aspekt von Saturn Konj. Mond habe ich auch bei einem ebenfalls betroffenen Freund wiedergefunden. Bei ihm steht diese Konjunktion allerdings im 8. Haus.

    Vielleicht hat jemand Interesse an dem Vergleich und erkennt noch mehr Gemeinsamkeiten.

    Das sind unsere Daten: Yonie, 25.1.72, 11.48 Uhr, Sapporo/Japan
    Rolfi, 1.9.69, 7.40 Uhr, Wolfen

    Lieben Gruß, Yonie
     
  2. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.969
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Liebe Yonie, :)

    Ich möchte mich vorerst auf dein Radix beziehen. Da gibt es bei so einer Fragestellung wie deiner einige Methoden, um den Ganzen etwas tiefer auf den Zahn fühlen zu können. Eine davon ist die sogenannte dynamische Auszählung. Die Zeichen entsprechen unseren vererbten Anlagen und die Häuser zeigen die Forderung an uns an. Bei dir fällt auf, dass du sehr viele Planeten an Hausspitzen stehen hast.

    Saturn, Sonne und Mond entsprechen den drei Persönlichkeitsebenen des Menschen, also Körper-, Mental- und Gefühls-Ich. Alle diese drei Planeten stehen bei dir Anfang oder Ende eines Zeichens, können somit gar nicht die Energie aufbringen, welche von den Häusern gefordert wird. Bei dir steht die Sonne direkt am MC im zehnten Haus, da steht sie auch opitmal. Saturn in Konjunktion mit dem Mond stehen unmittelbar am Aszendenten und somit alle drei im kardinalen Kreuz, welches die stärksten Energienanforderungen der Umwelt in sich trägt: Leistung, Selbstbehauptung.

    An den Hauptachsen bist du Fix - Kardinal geschaltet und das fixe Prinzip soll hier immer wieder Leistung zeigen, will selbst aber Beständigkeit und Sicherheit. Die Schlagwörter für dich sind Autonomität und Individualtität, da dein aufsteigender Mondknoten im zehnten Haus ( Koch-Häuser ) mit deiner Sonne in Konjunktion steht. Eine Art "Hemmschuh" kann zunächst die Konjunktion von Saturn mit dem Mond bei dir sein.

    Saturn steht für die Mutter, der Mond ist das Kind. Zudem stehen bei dir Venus und Mars im elften Haus, wo nicht nur die Ethik herrscht, sondern unter umständen eine elitäre Haltung der Moral des fünften Hauses gegenüber. Es geht letztlich darum, sich von anerzogenen Gefühlsmustern zu befreien, indem man sich diese schlicht und einfach bewusst macht. Auch Erzieher machen Fehler, oft in gutgemeinter Absicht.

    Mit der Überforderung: Liebe ist nicht mit Leistung gleichzusetzen. Andere sind auch überfordert, es geht einfach darum sich hinzustellen und zu sagen: "Ein andermal, jetzt ist es mir zuviel". Die anderen nehmen es zur Kenntnis, obwohl sie es anders gewohnt waren. Da spielt auch ein wenig der Neptun am DC mit, man will es jeden Recht machen, helfen und vergisst dabei die eigenen Bedürfnisse.

    Alles liebe!

    Arnold
     
  3. Yonie

    Yonie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2005
    Beiträge:
    18
    Lieber Arnold!

    Deine Antwort war sehr interessant für mich. Zum einen, weil ich die Interpretationsmethode noch nicht kannte und zum zweiten, weil ich mit dem Thema Überforderung ganz viel anfangen kann.

    Es ist mir sehr schwer gefallen mir einzugestehen, daß ich nicht besonders belastbar bin. Ich hätte mich lieber als leistungsfähig und selbstbewußt gesehen. Beruf und Leistung war mir extrem wichtig. Ich habe viel Energie darauf verwendet mir und meiner Umwelt etwas vorzumachen. Nicht zuletzt, weil mir dieser Bereich eine Kompensation meiner sozialen Defizite ermöglichte.

    Mitlerweile habe ich eine Kehrtwendung um 180° vollzogen und backe jetzt kleinst-Brötchen Damit geht's mir besser. Jedenfalls durchzieht die Krankheit alle Ebenen meines Lebens, sie hat einen großen Einfluß. Ich komme nicht daran vorbei. Die Zurückgezogenheit, in deren Schutz ich im Augenblick lebe, ermöglicht mir die Autonomie und Individualität zu entwickeln, die Du angesprochen hast. Ich habe angefangen, meine geringe Belastbarkeit auch nach außen hin zu beanspruchen. Dadurch fühle ich mich entlastet und kann mich mir selbst und Dingen zuwenden, die mir Freude bereiten.

    Ganz lieben Gruß von Yonie :zauberer1
     
  4. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.969
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Werbung:
    Liebe Yoni, :)

    Während du es in der dynamischen Auszählung auf eine hohe Zahl bringst, ist dein Freund eher unterfordert. Aber er hat ebenso nicht ganz so einfache Aspekte im Horoskop, wie eben auch eine Konjunktion von Saturn mit dem Mond im Stier im achten Haus. Diese Konjunktion ist im Trigon mit der Sonne zum 12. Haus hin verbunden. Da kann es sein, dass sein Vater nicht oder nicht immer anwesend war. Die Mutter als Saturn im achten Haus zeigt eine stark gesellschaftsangepasste Frau an, da geht es mehr um die Meinung der Öffentlichkeit, als um die eigene.

    Sein Mars steht nach der Hubermethode und den Kochhäusern kurz vor dem Talpunkt im Schützen im dritten Haus. Talpunkt bedeutet, die Energien sind stark nach innen gerichtet. Dieser Mars bildet ein Quadrat zum aufsteigenden Mondknoten im sechsten Haus. Er soll sich hinststellen und seine Energien dazu von Mars hernehmen. Aber meistens braucht es bei Talpunktplaneten eine längere Zeit, um diese integrieren zu können. Ein Mars ist wie ein Sportswagen in der Garage, man hat ihn, findet aber den Autoschlüssel nicht.

    Es geht bei ihm um diese Bewusstwerdung seiner Energien. Sein stark betontes 12. Haus zeigt auch ein wenig an, dass er sich in der Kindheit mit der Tat zurückhalten musste, es geht also hier um die Lösung innerer Blockaden.

    Mit dem Alterspunkt ist dein Freund seit April letzten Jahres in den Widder gewandert und erreicht an seinem Geburtstag die siebte Hausspitze. Demnach dürfte er auch mehr Energien und Entschlusskraft bekommen.

    Ich wünsche dir und deinem Freund alles Gute!:liebe1:

    Arnold
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen