1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Krafttier/Indianer?

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von Alaana, 25. März 2007.

  1. Alaana

    Alaana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2006
    Beiträge:
    1.249
    Werbung:
    Habe ich zwar in einem Thread gefragt, aber nochmal, weils sonst untergeht :)

    Nur mal eine Frage an die Shamanen/innen . Bitte zerreisst mich jetzt nicht gleich
    Das "Krafttier" kommt doch eigentlich von Indianern.Und dort (entschuldigt mal jetzt mein Nichtwissen) waren es doch real vorhandene Tiere wie Wolf, Adler,Büffel, Bär ,Schlange und so weiter.
    Soweit sogut. Gab es da auch "fiktive Krafttiere"? wie jetzt zb das Einhorn?Wenn ja, welche, wenn nein..wird durchsowas nicht der Shamanismus "verwässert"?
    Würde mich wirklich interessiern.
    Gruss
    Alaana
     
  2. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Schalom Alaana

    soweit ich weis, hatten alle Schamanischen Kulturen, bzw haben alle Schamanischen Kulturen Krafttiere - nicht nur die Indianer.

    Bei den Indianern Nordamerikas kenn ich den Donnervogel als Immaginäres Krafttier.. aber der ist nicht so genau Definiert wie ein Einhorn..

    und, soweit ich weis, spielen Antrophomorphe Tiere, also Geistwesen die halb Tier, halb Mensch sind bei den Völkern an der Nordwestküste eine sehr wichtige Rolle

    Liebe Grüsse

    FIST
     
  3. Sitanka

    Sitanka Guest

    die kraftiiere kommen nicht unbedingt von den indianern, vielleicht der begriff krafttiere, weil jedes volk wo es schamanen gibt, vielleicht einen anderen ausdurck dafür verwenden.

    und ja es gibt fiktive krafttiere. eines meiner krafttiere ist das einhorn. es gibt zwar viele schamanen die sagen, insekten können keine krafttiere sein, aber bei den indianern in nordamerika trifft das z.b. auch nicht zu, denn ein sehr wichtiges krafttier bei ihnen ist die ameise.
    du kannst auch einen elefanten oder nashorn als krafttier haben und die kommen nicht von den indianern.
     
  4. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.685
    Ort:
    Berlin
    allein wenn man sich mit ethnologischer literatur im bereich "schamanismus" auseinandersetzt - nicht jeder ist schließlich von anfang praktiker in diesen bereichen - wird man feststellen, das schamanInnen weltweit mit hilfsgeistern arbeiten.
    und dies sind nicht ausschließlich tiergeister, wie es mittlerweile in westlichen eso-schamanenkreisen fast nur verbreitet wird.
    hilfsgeister - ich nenn sie gern "verbündete" - können aus allen möglichen welten und sphären kommen und vielerlei gestalt haben.
    was sie auf keinen fall sind: eine aussage über den charakter und das können desjenigen, mit dem sie arbeiten.
    von daher sind diese beliebten listen über krafttiere reiner schmuh.
    verbündete werden auf vielerlei art gewonnen. nicht nur bei geführten "schamanischen reisen" in trommelkursen, wo man tierleins visualisiert und sie dann fragt, ob sie "krafttier sind" oder in träumen - die beiden hauptquellen die immer wieder in foren oder esobüchern angegeben werden - sondern genauso, indem man sie jagt, seine kräfte an ihnen misst(gewinnt man, hat man einen verbündeten "gewonnen" - dies wird in manchen kulturen mit krankheitsgeistern so gemacht - können sie überwunden werden, sind sie "verbündet" und diese krankheiten können dann auch geheilt werden) oder in dem man sie (z.b. bei den golden in der mongolei) selber mit einem geistwesen "zeugt". das heißt tatsächlich das, was da steht - verbündete werden durch einen sexualakt mit einem geistwesen gezeugt und geboren.
    sie können genauso vererbt werden vom physischen lehrer - vom vorigen schamanen, bei dem gelernt wurde - und können durch missachtung verloren werden.
    welcher art "verbündete" sind, ist von kultur zu kultur, von tradition zu tradition verschieden. entspricht dem jeweiligen weltbild der/des schamanIn, aus der kultur, aus der sie stammen.
    was allerdings weltweit gleich ist - verbündete sind helfer der schamanInnen. und mit ihrer hilfe können tatsächliche ergebnisse erreicht werden.
    schamanismus ist ergebnisorientiert.
    um mich mal selbst von wo anders zu zitieren:
    Schamanismus ist es, durch Kontaktieren anderer Welten (Realitäten) und Handlungen, die man dort ausführt, im Hier und Jetzt Veränderungen zu bewirken. Es geht dabei um Ergebnisse - ganz konkrete und für jeden nachvollziehbare Ergebnisse!
    Seien das Heilungen, Ernährung der Sippe, Schutz vor Feinden, Kampfglück, etc. - je nach Bedürfnis. Wäre dem nicht so, dass Schamanismus ergebnisorientiert ist und auch solche bringt, hätte er weder bei unseren Vorfahren überlebt, noch würde er heute noch in vielen Kulturen betrieben.

    quelle

    kurz gesagt - wer eh nicht mit verbündeten arbeitet, hat keinerlei veranlassung, welche zu suchen. dieser krafttierhype, um zu wissen, welches man hat. um dann zu gucken "was bedeutet dieses krafttier" ist wischiwaschi.

    mfg
    lucia
     
  5. Alaana

    Alaana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2006
    Beiträge:
    1.249
    Vielen Dank schon mal für die interessanten Antworten. Ich habe mich ehrlicherweise noch nie damit beschäftigt
    *ausFettnapfrausgucke*
    Gibt es da gute Literatur dazu?
     
  6. traumtaenzerle

    traumtaenzerle Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2006
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Irgendwo in Niedersachesen..meistens
    Werbung:
    Hallo Alaana
    Wie oden schon angedeutet gibt es sehr viel Literatur darüber, die jedoch letzendlich wischiwaschie ist, da es sich bei Krafttierarbeit um sehr persönliche Erfahungen handelt. Gerade als Einsteiger sollte der Blick in die Praxis vor der Theorie stehen. was bringt es dir wenn du erfährst welche es gibt? Beim Tarot lernst du doch auch nicht zuerst alle Karten auswendig, bevor du eine ziehst.
    Hey, ihr anderen. Eure Umschreibungen entsprechen meiner Sicht. Schön euch zu lesen. Grüße Seven
     
  7. @alaana
    warum soweit suchen.

    schutztiere sind heute noch in stadt oder länderwappen zu finden.

    berlin hat den bären, sowie der kanton bern auch. basel den mytischen basilisken. der kanton uri den stier. das duetsche reich hatte den doppelkopfadler. usw.....

    überlieferungen aus der keltischen und germanischen zeit.
    ein über den ganzen erdball verbreitetet wissen um schutz- und krafttiere.

    zu den thunderbirds "wakynan" der lakotas oder auch anderer tribes ist zu sagen, dass sie sehr wohl gut definiert sind.

    in der lakota mythologie sind die "donnerwesen" durch "Inyan" der steingott, kreiert worden.
    wohl der älteste "gott" in der mythologie einiger dieser völker.

    die donnervögel sind dem westen zugeordnet, immerzu von den wolken "mahpia" verdeckt, nie sichtbar.
    die "wakynan" repräsentieren die elektrische ernergie. auch im kosmischen sinne verstanden.
    ihnen wird die verheerende kraft, des blitzes, der tornados, wirbelwinde und stürme zugeordnet.

    energie.

    sie sind mit mensch oder tier nicht vergleichbar, sind sie ohne augen, nase, ohren, noch mund.
    es ist besser sie ihnen nicht zu begegnen, weder im traum noch in einer visionssuche.

    dies ein kleiner beitrag zum erwähnten donnervogel,

    in diesem sinne verwäserung ja.
    wie schon oft erwähnt, ist der heutige "shamaismus", eine zusammen gewürfeltes wissen vieler verschiedener völker.
    ob dies bestand haben wird wird sich noch zeigen.
    die betroffenen völker sind darüber nicht sehr erfreut.
    :morgen:
     
  8. Alaana

    Alaana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2006
    Beiträge:
    1.249
    *smile..ich wills ja garnicht wissen , welches MEINES wäre (Shamanismus ist nicht mein Ding), sondern Literatur im Sinne von eher wissenschaftlicher Abhandlung, Shamaentum, Indianer usw...
     
  9. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.685
    Ort:
    Berlin
    joan halifax
    - Die andere Wirklichkeit der Schamanen

    - Schamanen, Zauberer, Medizinmänner, Heiler

    hans findeisen
    - Die Schamanen.
    Jagdhelfer und Ratgeber, Seelenfahrer, Künder und Heiler

    - Schamanentum
    dargestellt am Beispiel der Besessenheitspriester nordeurasischer Völker

    holger kalweit
    - Die Welt der Schamanen

    mircea eliade
    - Schamanismus und archaische Ekstasetechniken

    das sind jetzt ein paar derjenigen, die keine esoliteraten sind.
    und noch so am rande bemerkt - da es doch tatsächlich in der deutschen sprache, die hier die meisten verwenden, bestimmte schreibregeln gibt, ist es mir nach wie vor unverständlich, warum soviele Shamane und Shamanismus schreiben. Das "C" kann wohl kaum bei sovielen menschen auf der tastatur defekt sein, geschweige denn nur bei diesen wörtern ausfallen, da sie es ja bei anderen worten ohne probleme zu verwenden scheinen.

    mfg
    lucia
     
  10. Alaana

    Alaana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2006
    Beiträge:
    1.249
    Werbung:
    Danke Lucia :liebe1:
     

Diese Seite empfehlen