1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ist es nötig, so zu provozieren? Ein neuer Glaubenskrieg?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Lobkowitz, 31. Januar 2006.

  1. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Aus dem ORF-Internet..
    Diplomatische Krise breitet sich aus


    Boykottaufrufe und Drohungen gegen skandinavische Länder.

    Der Konflikt um die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in Dänemark spitzt sich. Aus Protest gegen die von Moslems als Gotteslästerung betrachteten satirischen Zeichnungen stürmten am Montag in Gaza-Stadt bewaffnete Palästinenser ein Büro der EU.

    Zahlreiche islamische Länder hatten sich zuvor den Protesten gegen Dänemark angeschlossen. Auch Schweden und Norwegen sind in ihr Visier geraten. Die skandinavischen Länder gaben nun für ihre Bürger Reisewarnungen aus.

    Karikaturen als Auslöser

    Die betont islamkritische dänische Zeitung "Jyllands-Posten" hatte bereits Ende September 2005 zwölf satirische Zeichnungen mit dem Titel "Die Gesichter Mohammeds" abgedruckt.

    Darunter war ein Bild, das Mohammed mit einem Turban in Form einer Zeitbombe zeigte. Auf einer weiteren Zeichnung hat er ein Schwert in der Hand. Moslems beklagten, dass die Karikaturen ihre religiösen Gefühle verletzten.

    Auch Schweden und Norwegen betroffen

    Die dänische Zeitung hatte ihr Recht auf Pressefreiheit betont, sich jedoch für eventuelles Leid der Moslems entschuldigt. Am 10. Jänner druckte auch das christliche norwegische "Magazinet" die Zeichnungen ab.

    Die schwedische Zeitung "Dagens Nyheter" verteidigte die Pressefreiheit dänischer Medien. Seitdem richten sich die Proteste auch gegen diese beiden Länder.

    Botschafter abgezogen

    Dabei hatten zunächst Saudi-Arabien, Kuwait und Libyen ihre Botschafter aus Kopenhagen abgezogen. Kritik wurde unter anderem auch in Syrien, Jordanien, dem Jemen und dem Iran geübt.

    Proteste in Gaza-Stadt

    Anhänger der Fatah-Fraktion von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas drohten nun Dänen und Norwegern mit Angriffen und zogen aus Protest gegen die beiden Länder vor die Vertretung der Europäischen Union in Gaza-Stadt und stürmten diese.

    Sie setzten Nationalflaggen der beiden Länder in Brand und bemalten sie mit Fußabdrücken, was in der arabischen Kultur einer schweren Beleidigung entspricht.

    Reisewarnungen für Skandinavier

    Regierungsstellen in Oslo und Kopenhagen bestätigten, dass eine Fatah-Gruppe alle Bürger aus den skandinavischen Ländern Dänemark, Norwegen und Schweden ultimativ zum Verlassen des Gazastreifens aufgefordert hat.

    Das Außenministerium in Kopenhagen riet außerdem Dänen von Reisen nach Saudi-Arabien ab und forderte zu "erhöhter Vorsicht" bei Aufenthalten in Ländern wie Ägypten, Algerien und Pakistan auf. Schweden empfahl seinen Bürgern, nicht nach Gaza oder ins Westjordanland zu reisen.

    Boykottaufrufe zeigen Wirkung

    Zuvor waren die Proteste friedlich verlaufen, doch vor allem Boykottaufrufe haben dänische Firmen bereits getroffen. Die Lebensmittelkette Arla erklärte, ihr Angebot sei aus den Regalen von Saudi-Arabien bis Katar verschwunden.

    Eine Großmolkerei in Riad musste bereits geschlossen werden. Für die 800 Mitarbeiter gebe es keine Arbeit, wenn man keine Produkte mehr absetzen könne, erklärte das Unternehmen.

    EU eingeschaltet

    Der dänische Ministerpräsident Anders Fogh Rasmussen informierte am Montag telefonisch den österreichischen Kanzler und derzeitigen EU-Ratspräsidenten Wolfgang Schüssel sowie Kommissionspräsident Jose Manuel Durao Barroso über den sich ausweitenden Konflikt.

    Die rechtsliberale dänische Regierung hat sich bisher unter Verweis auf die Pressefreiheit geweigert, sich für die Karikaturen zu entschuldigen. Umfragen zufolge stützen 79 Prozent der Dänen diese Position.
     
  2. Chaos-Angel

    Chaos-Angel Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    565
    Ort:
    Mond
    Jeder fühlt sich beleidigt wenn jemand sein Idol verarscht...
    Christen und Moslems sind alle gleich!!
    Im Krieg hat keiner Gnade bisher gezeigt!
    AUSNAHME : Saladin! und der war moslem... Prinz Eisenherz war dagegen der Christ mit dem Blutrausch..., also kann man sagen was man will...
    Jeder benutzt den Glauben nur um Kontrolle zu üben,
    Problem: früher kamen Menschen nicht damit klar wenn du ein anderen glauben hattest...:schnl:
     
  3. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    du meinst jetzt richard löwenherz.. prinz eisenherz ist eine comics-figur...
    alles liebe
    thomas
     
  4. Chaos-Angel

    Chaos-Angel Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    565
    Ort:
    Mond
    ach, bin noch müde aber du hast recht es tut mir leid :weihna3
     
  5. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    kein problem:)
     
  6. Sitanka

    Sitanka Guest

    Werbung:
    tja, alles immer im namen der religion nicht wahr ?:angel2:
     
  7. Regelwerk

    Regelwerk Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    1.042
    Lächerlich ist es.

    Die Islamisten suchen gradezu einen Grund sauer zu sein.

    Ich kann die Zeichnungen nicht zählen, mit denen Gott, Christus und alle anderen Figuren des Christentums schon überzogen wurden. Also die sollen sich mal nicht so haben.

    Zeigen richtig schwäche mit ihren Protesten. (Empfindlich)

    Oder war das jetzt nur gefakte. (Dummerweise halte ich die Masse für dumm genug...)
     
  8. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hi!

    Die Hetze beginnt im Land der Hetzer.

    Man hetzt gegen ein Feindbild, egal welches, und dann kommt jemand, eine Nachricht oder ein Winkemann und Fingerstinkemann (der zeigt, wo es angeblich stinkt) und alle können ihre Wut abreagieren.

    Es mag sicherlich noch andere Gründe haben, die dazu kommen, aber darin sehe ich den Hauptgrund, dass immer Stimmung gemacht wird, und die wird dann bei Gelegenheit angefacht und lodert wild und unkontrolliert und die Leute in solchen Staaten brauchen das, weil sie es nicht anders abreagieren dürfen, was ihnen diese Länder sowieso schon in den allerwertesten zensiertesten treten.

    Wie in 1984, von Orwell, nicht Grosse Bruder, sondern "Goldsteen", der Verräter. Man lichtet ihn auf Plakaten: SEHT, DAS IST EUER FEIND!

    Der Mensch braucht ein Feindbild? Weiss nicht, aber er spricht sehr gut darauf an.

    Liebe Grüße!
    ad
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen