1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

inwieweit helfend eingreifen??

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von domaris73, 25. April 2006.

  1. domaris73

    domaris73 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    2.011
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    eine frage an euch zum thema seelen ans licht führen:

    meine stieftochter geht ab und zu zu einem medium. nun ist letzten oktober meine schwiegermutter, also ihre oma verstorben, nach langem leiden, aber im grunde nicht wirklich betrauert, da es offenbar einige dinge in ihrem leben gab, mit denen sie sich nicht wirklich freundliche oder gar mütterliche gefühle ihrer kinder (mein mann und seine schwester) sichern konnte.
    sie hat sich (im gegensatz zu meinem opa) sehr schwer getan beim `gehen´, wollte nicht loslassen, nicht ins kalte grab (das sagte sie immer wieder).

    nun hat dieses medium meiner stieftochter gesagt, dass oma irgendwo in einer grauen zwischenwelt gefangen ist, von ihrer eigenen wut und ihrem zorn festgehalten.
    lt. meiner stieftochter können wir nichts dagegen tun, da muss sie selber durch.

    ich habe zu meiner schwiegermutter stets ein respektvolles, freundliches verhältnis gehabt, sie war eine starke gebieterische frau. ich halte mich für einen sensiblen und teilweise auch sensitiven menschen. komischerweise ist meine schwiegermutter seit ihrem tod aber total aus meinem sinn ( das ist mir bisher mit keinem mir bekannten toten so ergangen, denke sogar regelmässig zumindest an seinem todestag an einen ehemaligen schulkollegen der im dezember 1987 vom zug überrollt wurde, mit dem ich aber nie ein wort gesprochen habe, nur vom sehen kannte).

    meine frage, was glaubt ihr, kann ich was tun, meiner schwiegermutter zu helfen? die anderen sind zu sehr emotional in den lieblosen familienverhältnissen verstrickt, mein mann hat zeitweise direkt hass auf sie.
    andererseits spüre ich aber kein bedürfnis, diesbezüglich etwas zu tun.

    interessant ist noch, dass sich sich vor bzw. kurz nach ihrem tod noch bemerkbar machte, sie klopfte in ihrere sterbenacht 3x an unser wohnzimmerfenster, eine kleine schwarze katze lief in ihr haus, als der sarg hinausgetragen wurde und eine krähe hackte minutenlang gegen eine fensterscheibe, als meine stieftochter die nachricht des todes der oma ihrer freundin mitteilte.

    also, was meint ihr?
    soll ich mich bemühen zu helfen, oder ist dieser ztustand irgendwie wichtig für ihre weitere entwicklung?

    lg, domaris
     
  2. domaris73

    domaris73 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    2.011
    Ort:
    Österreich
    hm, kann oder will da keiner was dazu sagen? :-(
     
  3. Joseph

    Joseph Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2006
    Beiträge:
    110
    Ort:
    München
    Was ist jetzt genau die Frage ? Ob Du was tun kannst ? Ja.
    Ob Du was tun willst ? Das mußt Du mit Dir selber ausmachen.

    Was Du genau tun kannst ?
    Das hängt davon ab, was Du wirklich willst:
    Willst Du der Stiefmutter helfen, dann befrag am besten nochmal besagtes Medium und nimm Deine ganze Motivation mit, denn die wirst Du brauchen.

    Wenn Du aber die Familienverhältnisse und die vermutlich negativen Auswirkungen auf die noch lebenden bessern willst, dann rate ich zu einer Familienaufstellung, in der die Rolle der verstorbenen deutlich, der Konflikt greifbar und das Problem damit lösbar wird.
    Auch Gespräche mit den noch lebenden, die Du mit aufrichtigem Interesse führst, können hier weiterführen und neue Ansatzpunkte an's Licht bringen.

    Wichtig ist aber zuallererst, daß Du Dir klar darüber wirst, was Du wirklich willst und warum und wie wichtig Dir das ist.

    Viel Erfolg !
     
  4. Der_Narr

    Der_Narr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    2.392
    Ort:
    Bergisches-Land
    Hallo domaris

    Mit den Seelen in das Licht führen ist so eine Sache.
    Es ist ja im Prinzip nur ein Glaube,dass die Seele nach dem Tod ins Licht gehen sollte.
    Und dann? Ist sie dann für die Ewigkeit glücklich?

    In Anbetracht der Reinkarnationstheorie ist eine führung ins Licht meiner Ansicht nach nicht möglich,und auch nicht nötig.

    Die Seele reinkarniert sowieso.
    Also muss sie ja dann irgendwann wieder aus dem Licht herraus.

    So wie du es beschreibst würde ich sagen die Seele deiner Schwiergemutter leidet.
    Sie hat sich zu sehr mit der Materie identifiziert.
    Vielleicht ist das Leid,welches die Seele erfährt genau das,was sie braucht um im nächtsten Leben es anders zu machen.

    Es ist ja kein ewiges Leid.


    Grüsse vom Narren
     
  5. domaris73

    domaris73 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    2.011
    Ort:
    Österreich
    danke :liebe1:
    naja, es ist wohl eher das gefühl, etwas tun zu müssen. so richtig ein bedürfnis habe ich nicht danach, vor allem weil ich selber das gefühl habe, sie ist weg. wenn meine stieftochter nichts davon gesagt hätte, würde ich mir keinen weiteren kopf darüber machen.
    ich habe mich ein paar tage nach dem tod genau auf die stelle in ihrem haus gestellt, auf der sie gestorben ist. mich hat nach 10 sekunden eine derartige traurigkeit überfallen wie noch nie, konnte den kloß im hals den ganzen tag nicht mehr los werden und konnte mir aber auch nicht erklären warum ich so traurig war. ich denke, was waren ihre empfindungen an diesem ort, das lange leiden. ich habe dann mit meiner stieftochter, die kinsiologin ist, das zimmer ausgetestet und mittels engelssymbolen und essenzen gereinigt. dann war auch das komische gefühl bei mir weg.
    ich glaube auch eher, dass sie dieses zwischenstadium eventuell braucht, um ihr leben aufzuarbeiten. aber irgendwie hab ich ein schlechtes gewissen, nichts zur verbesserung beitragen zu wollen.

    gar nicht so einfach, das ganze...

    lg, domaris
     
  6. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Werbung:
    Hallo Domaris,

    wieso hat sie es dann gesagt ? Ein Medium, das negative Dinge sagt, was absolut niemandem dient, weder der Oma noch Euch, würde mich an der Echtheit der "Botschaft" zweifeln lassen. Ein liebevoll geführtes Medium, selbst wenn es das Ganze so "sehen" würde, würde es nicht sagen, denn es dient wie gesagt niemandem, verursacht nur Schmerz.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  7. Gusti

    Gusti Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.338
    Ort:
    Wien
    hört sich an,als wärst du echt sensitiv oder sogar ein empath.
    aber ich krieg auch net gänsehaut wenn ich an verstorbene denk oder sie seh oder sowas.
    aber ich finde das echt interessant mit der katze und dem raben.das is echt komisch.
    aber naja,so ungewöhnlich is es ja net.denn tiere nehmen,denk ich, auch andere sachen war.also das is nun meine meinung.

    mein hund zum beispiel hatte in der alten wohnung immer in eine ecke gebellt.
    ich fragte mich dauernd,na was is denn mit dem hund jetz los.
    und eines nachts,träumte ich dass ne uralte dame da saß,die sah echt traurig aus.
    und echt krank oder sowas.die hatte klamotten aus dem 17 oder 18ten jahrhundert an.
    das fand ich merkwürdig im traum.
    ich nahm weihrauch,und rauchte die ecke aus.machte dann das fenster auf.
    und seitdem bellte der hund nimma in diese ecke.

    sorry jetz bin ich vom thema abgeschweift :escape:
    :)
     
  8. domaris73

    domaris73 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    2.011
    Ort:
    Österreich
    danke für eure antworten!

    liebe gabi,
    ich weiß nicht genau, was sie bei ihren sitzungen so besprechen, meine stieftochter hält sehr viel von dieser frau, sie nennt sie eine hexe.

    ich glaube, sie hat das eventuell im zusammenhang mit der ganzen vertrackten familiensituation erwähnt.
    ich kann nur sagen, sie hat damit absolut keinen schmerz bei der unmittelbaren familie ausgelöst, sondern eher ein hinterfragen der gefühle. mein mann hat sich kinesiologisch ausbalancieren lassen und dabei ist herausgekommen, dass er einen ungeheuren hass auf seine mutter hat.

    wie gesagt, das derzeitige befinden der schwiegermutter scheint nur mich zu beschäftigen.

    wobei ich erwähnen muss, dass auch ich es wichtiger finde, dass die restliche familie in diesem leben mit ihren gefühlen klarkommen muss, als ob schwiemu dieses prozess in eine andere dimension mitgenommen hat.
    ich will nicht, dass es meinem mann einmal ähnlich ergeht.

    lg, domaris
     
  9. Sternlilly

    Sternlilly Guest

    Hallo domaris73,

    muss mich mal kurz einmischen.


    ich habe einige Literatur zu diesem Thema gelesen. Das Medium weiss demnach wohl doch nicht so ganz richtig Bescheid, wenn sie sagt, dass Deine Schwiegermutter nur durch ihren eigenen Hass dort gefangen ist.:confused: Denn auch der Hass der Hinterbliebenen ( in dem Fall Dein Mann) kann die Seele an ihrer Weiterentwicklung hindern, da sie alles spürt, was die Hinterbliebenen denken, fühlen u.a..Durch diesen Zustand muss sie keineswegs alleine durch, sondern meistens warten diese Seelen auf Hilfe. Auch für ihre Weiterentwicklung kann der Zustand, in der sie jetzt ist, keinesfalls wichtig, sondern eher hinderlich sein. Ein Zustand der Läuterung in einer niederen Ebene, kann nur dann wichtig für die Seele sein, wenn die eigene geistige Entwicklung noch nicht für ein "Weitergehen" reif ist .

    Es wäre durchaus empfehlenswert, und ich meine es nur gut, wenn Dein Mann seine negativen Gefühle verarbeitet, d.h. wenn er seiner Mutter verzeiht. Seine Gefühle übertragen sich auf die Seele der Mutter, es kann auch sein, dass die deshalb nicht weitergehen kann. Wenn er soweit ist, sollte er vielleicht mittels einem Medium Kontakt aufnehmen und deutlich zum Ausdruck bringen, dass er verziehen hat. Oder falls er das nicht will oder davon nichts hält oder ncht dazu zu bewegen ist, kann das ja dann auch ein anderes Familienmitglied übernehmen.

    Ich habe viel gelesen darüber, glaub mir, es wäre sehr wichtig.:zauberer1



    Das ist schön zu lesen, dass es keine Einbildung war. Mein Vater hat nach dem Tod meiner Mutter ein dreimaliges Klopfen an der Schlafzimmertür sowie ein zweimaliges Rufen seines Namens vernommen. Weiterhin sind innerhalb der letzten Monate sämtliche elektrische Geräte kaputt gegangen (Fernseher, Springbrunnen, Wasserboiler, Waschmaschine...) Ich habe kurz vor dem Einschlafen einen deutlichen Klaps auf den Nasenrücken gespürt. Aber richtig! Hab mich umgedreht und "aua" gesagt. War richtig real. Vorher habe ich ein Rascheln gehört.

    Es bestätigt für mich ( vor allem das Klopfen) dass es doch sein kann und das ist beruhigend.
     
  10. domaris73

    domaris73 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    2.011
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    naja, es ist mir klar, dass die gefühle der familie da eine nicht unerhebliche rolle spielen, aber mein mann ist dafür nicht bereit. hab ihm davon erzählt, aber er glaubt es nicht. er sagt, sie ist weg und es ist gut so. er versuche zwar oft, mit respekt an sie zu denken, manchmal gelingt es ihm auch, aber oft fallen ihm dann wider begebenheiten aus der kindheit ein, und dann wird er wider zornig.

    die sache ist auch die, dass sie für mich, wo ich mich selber doch für etwas sensibel in diesen dingen halte, wirklich weg ist. ich bekomme keine zeichen.

    danke jedenfalls für eure rückmeldungen!
    lg, domaris
     

Diese Seite empfehlen