1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Internet (Forum) - Sucht

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Geli, 12. August 2004.

  1. Geli

    Geli Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    171
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Mein Bruder, der Kenntnis davon hat, das ich ziemlich jeden Tag ins Forum schaue, hat mir unlängst Internetsucht vorgeworfen.

    Ich hebe ein wenig recherchiert und muß sagen, das man sich hierzu das eigene Verhalten doch genau anschauen sollte. Ich stelle die Aussagen in geraffter Form mal hier zur Diskussion, bzw. zum Nachdenken hier her.

    Internetsucht:
    Grundlagen und Ursachen
    Was das Internet so attraktiv macht, sind vor allem neue Handlungsmöglichkeiten wie:
    • Realitätsflucht
    • Experimentieren mit der eigenen Identität
    Das Fliehen vor der Realität kann Flucht vor persönlichen Problemen bedeuten; vor Problemen mit sich selbst (z.B. Minderwertigkeitskomplexe) oder mit seinem sozialen Umfeld (Integrationsschwierigkeiten, Probleme der Kontaktaufnahme, Einsamkeit etc.). Die darin verborgenen Wünsche werden in der Realität nicht erfüllt, so dass das Internet mit seinen geschützten, anonymen Räumen stellvertretend aufgesucht wird.

    Das Experimentieren mit der eigenen Identität ist ein Phänomen, dass der heutigen Anforderung nach Flexibilität gerecht werden soll. Häufiger Arbeitsplatzwechsel, neue Erziehungsmodelle, neue Geschlechterrollen und sich ständig erneuernde Technologien erwarten stets Flexibilität und Wandlungsfähigkeit. Sie zeigen, dass alles von kurzlebiger Dauer ist und immer beliebiger wird. Das Internet bietet in diesem Zusammenhang den idealen Rahmen: In Chaträumen oder im virtuellen Cyberspace kann man den Rollentausch spielerisch üben und ihn ausleben (z.B. beim "gender switching" (Geschlechtertausch)). Es gelingt einem so eben leichter, den gesellschaftlichen Kriterien zu entsprechen.

    Im deutschsprachigen Raum gibt es eine nennenswerte Studie, durchgeführt von zwei österreichischen Medizinern (H. D. Zimmerl und B. Panosch), die die in den USA behauptete Existenz der sog. IAD wissenschaftlich hinterfragen wollten. Dazu wurde eine Online-Umfrage im beliebtesten deutschsprachigen Chatroom "Metropolis-Chatsystem" durchgeführt. Neben einem soziodemographischen Teil und einem Kapitel mit Fragen nach den Gebrauchsgewohnheiten, der Motivlage, der Selbsteinschätzung und nach dem Erleben, umfasste ein dritter Teil des Bogens sieben sog. 'Kernfragen ' zu folgenden Inhalten:
    1. unwiderstehlicher Zwang zum Einloggen
    2. Schuldgefühle wegen zu langer Online-Zeiten
    3. häufige Rügen durch unmittelbare Bezugspersonen
    4. nachlassende Arbeitsleistung
    5. mehrmalige vergebliche Versuche der Einschränkungen
    6. Verheimlichung der Online-Aktivitäten vor der Umwelt
    7. Entzugserscheinungen in Form von Unruhe und Nervosität bei Verhinderung am Chatten

    Diagnose
    Bei einer Diagnose sind - nach Zimmerl und Panosch - drei Stadien zu differenzieren:
    • Gefährdungsstadium: vorliegen von bis zu drei der o. g. Kriterien in einem Zeitraum von bis zu sechs Monaten
    • Kritisches Stadium: vorliegen von zumindest vier der o. g. Kriterien in einem Zeitraum von bis zu sechs Monaten
    • Chronisches Stadium: vorliegen von zumindest vier oder mehr der o. g. Kriterien über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten
     
    Eberesche gefällt das.
  2. Hector

    Hector Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    137
    Was ist bitteschoen, IAD?

    Wahrscheinlich Internetsucht auf Englisch?


    Liebe Gruesse


    Hector
     
  3. Wirbelwind

    Wirbelwind Guest

    da will ich doch gleich mal meiner internetsucht freien lauf lassen und dir antworten.

    ich ziehe doch bald um und habe dann erst mal (naja schon für längere zeit ) kein internet mehr .

    da mich diese tatsache traurig stimmt, habe ich mir auch so für mich gedacht, ich bin ja schon nach internet süchtig.

    ich habe mich mal mit sucht allgemein auseinander gesetzt. sucht ist eigentlich alles was ein mensch gern macht, bzw. was gewohnheit wird. so ist jeden tag kaffee trinken auch sucht. ich brauche täglich mein körnerbrötchen/brot. auch das kann man als sucht bezeichnen.
    daher sucht muß NICHT nur negativ behaftet sein.

    ich sehe internet"sucht" NICHT als schlimm an.

    ich betrachte es eher als eine freizeitbeschäftigung unter vielen (ich gehe regelmäßig in die bücherei, lese ungefähr 20 bücher im monat, da redet keiner negativ über mich)ist aber auch sucht.

    daher denke ich, ist ,wenn internet als schlecht von manchen angesehen wird, wieder nur ein schubladendenken.

    hier zu deiner ausage:

    "Realitätsflucht
    Experimentieren mit der eigenen Identität "

    kann sein,das es für manche personen so ist, nur dann denke ich wären diese menschen ohne internet noch einsamer. weil oft ermöglicht ihnen grad diese "ferne" ein sich öffnen. und ein austausch, ein sich mitteilen, das brauch jeder mensch.

    ich weiß nicht ob deine studien , bzw. statistiken etwas veraltet sind. weil zur zeit wird von psycholgen emfohlen, das menschen mit probleme (besonders komunikationsproblemen, so wie identitätsproblemen ) in foren/chat gehen, sich da mitteilen, ja sich sogar zu zoffen. also ihr inneres so lernen raus zu schreien.

    ich bin schon seid 8 jahren im internt, seid 1999 mit flatrate, habe schon in dutzend foren geschrieben, bestimmt schon an die 800 mailfreunde gehabt.

    aber ein vereinsamen ist bei mir nicht gekommen, ganz im gegenteil, mit den mesiten mailfreunde habe ich mich schon getroffen (deutschland weit) habe auch mit vielen eine richtige freundschaft draus entwickelt.
    man kann sagen aus virtueller welt wurde reale.
    habe durch die ideen, interessen der anderen viel für mich und das reele leben gelernt. es haben sich mir total neue richtungen geöffnet, die ich weit ab von internet für mich erkundete.

    was ich dir recht gebe, ich SUCHE trotz sehr großen bekannten/freundeskreis immer noch menschen die auf meiner wellen linie liegen.zeitweise finde ich sie in foren. meine denkweise hebt sich ein wenig von der großen mehrheit ab , aber interent ist nicht ersatz für mich, sondern ich bin schon bestrebt, wenn ich genau so schräg denkende menschen durchs internet finde, das ich mich mit diesen in der realen welt weiter unterhalte, treffe....
    JA, solange nehme ich als ersatz das internet. nur ist ok, ich habe so schon oft den eindruck, das ich meine reale umwelt mit meinem gedankengut überfordere. da lieber in foren, :) (muß ja keiner anklicken, wenns zu anstrengend wird.)

    eigentlich kann man wie früher üblich, mit der guten alten post brief zu schreiben internet der neuzeit gleich setzten.

    das man wirklich anonym ist im internet kann ich für meine person NICHT behaupten. wer mich einmal kennt (egal, ob real, ob durch mails, oder foren,) der erkennt mich überall wieder.
    auch schlüpfe ich in keine rollen (aber wers brauch ist auch ok, so denke ich, nur andere sollten dabei nicht verletzte werden).

    zusammengefaßt sage ich, Internet ist spaß und freizeitbeschäftigung.
    (ok, für mache auch werbung für berufliche zwecke.)

    ich habe kein schlechtes gewissen, wenn ich am PC bin.
     
  4. Geli

    Geli Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    171
    Ort:
    Wien
    Liebe Wirbelwind,

    ich hatte bewußt keine eigene Meinung abgegeben und Texte, die ich in von diversen Medizin-HP`s gefunden habe zitiert.

    Ich denke auch nicht, daß man Internet und die Häufigkeit der Nutzung irgendwie bewerten soll, daß muß wohl jeder für sich entscheiden. Da gibt es wie immer kein Gut oder Schlecht.
    Nur zum Nachdenken wollte ich anregen.

    Deine Antwort gefällt mir sehr gut, ich denke Du nutzt das Internet sehr bewußt.

    Liebe Grüße, Geli
     
  5. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.672
    Ort:
    Salzburg
    Hallo!

    Zwischendurch bin ich gerne im Internet, aber dann suche ich sehr wohl Tage wo ich nichts davon sehe und eben andere Dinge tue, z.B. lesen, reisen, in der Natur sein, bzw. "andere" Dinge tun.
    Inzwischen lebte ich mal fast sechs Wochen ohne Internet und ich hatte auch keine Entzugserscheinungen, doch finde ich das ganze Medium recht interessant!

    Liebe Grüße
    Ninja
     
  6. Wirbelwind

    Wirbelwind Guest

    Werbung:
    ja, geli man kann sagen ich nutze das internet schon bewust.
    aber auch sehr oft.

    ich habe wie gesagt sehr viel mailwechsel , wenn es kein internet gebe, dann würde ich das alles an echten briefen schreiben. (habe ich früher gemacht, werde ich auch jetzt wieder machen, solange ich noch kein internet habe) .
    nur internet (wenn man flatrate hat ) ist sehr viel billuger als echte brief schreiben.

    daher sehe ich internet eher als die kostengünstigere, idealere lösung.

    ich lese ja auch gern hompages, nehme ideen von kochrezepten...

    ansonsten würde ich mir zeitungen, bücher ... darüber kaufen.
    internt auch eine wissenquelle, die billiger ist.

    daher ich sehe das wirklich nur als eine UMLAGERUNG der eigen interessen.
     
    Eberesche gefällt das.
  7. Juppi

    Juppi Guest

    Hallo ,,,,@ Alle,



    Ich kenne so einen Fall aus dem Bekanntenkreis , auf den die oben genannten Punkte zutreffen.
    Eine junge Frau, ( 35 J.mit kleinem Kind ) wurde auf richterlichen Beschluß in eine psychiatrische Klinik zwangseingewiesen.
    Nach Aussagen von Nachbarn hat sie monatelang ihre Wohnung nicht verlassen.
    Ich erfuhr später, sie war rund um die Uhr damit beschäftigt, sich mit ihren vielen " Freunden " in Foren und Chatrooms zu unterhalten. Völlig vernachlässigt und unterernährt fanden Ordnungs- und Gesundheitsamt das
    kleine Baby und verwahrlost die Wohnung vor.
    Es hat lange gedauert bis sie wieder die Realität wahrnahm und damit auch ihre Einsamkeit und ihre Probleme registrierte.

    Gruß............Juppi :)
     
  8. Hector

    Hector Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    137
    es kommt darauf an, in welchem Forum ich mich aufhalte und mit welcher Motivation und ob es eine negative oder positive Rueckkoppelung zu meiner Alltagswelt gibt.

    :banane: :guru: :danke:

    Liebe Gruesse


    Hector
     
    Eberesche gefällt das.
  9. mina73

    mina73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2004
    Beiträge:
    961
    Ort:
    schweiz
    neulich mit einer freundin darüber sinniert, was mir so am computer an und für sich gefällt: nämlich das klicken. du klickst was an und es passiert was. zum beispiel: klick-antwort schreiben-klick-abschicken. echt geil. ich liebe das öffnen von fenstern und türen. aber dennoch: habe einen popup-blocker.

    ach ja: ohne maus ist ein compi kein compi! kann nicht ohne maus leben. bin ja schliesslich eigentlich eine katze...
     
  10. Sanguinaria

    Sanguinaria Guest

    Werbung:
    Wenn ich mir diesen ersten Beitrag so durchlese, muss ich schon sagen, dass ich ganz sicher zu den Süchtigen gehöre. Bis auf dass ich meine Onlineaktivitäten nicht vor der Außenwelt verheimliche, trifft so ziemlich alles zu. Vorallem leider auch die nachlassende Arbeitsleistung, was man deutlich an meinem Schulzeugnis sieht.
    Allerdings weiß ich, dass ich auch ohne PC leben kann. Diese Erkenntnis musste ich zwangsweise machen, als ich ein Problem mit meiner Grafikkarte hatte und den Computer ca. 1 Monat nicht nutzen konnte. Natürlich war es am Anfang irgendwie hart und man glaubt garnicht, wie abgeschnitten man sich plötzlich vom Rest der Welt fühlt! O_O Ich konnte ja ncihtmal Internetrecherche für die Schule betreiben, sprich, den PC auch ausnahmsweise mal sinnvoll nutzen!
    Nach einer Weile hab ich dann aber gemerkt, dass dieser Monat wirklich sehr sehr hilfreich war. Ganz plötzlich merkte man dann auch wieder, dass der Tag ja tatsächlich 24 Stunden hat, und dass man diese 24 Stunden sogar sinnvoll nutzen kann...! (Neiiin, sag bloß!)

    Also Leute, jeder, der sich mal wieder ein Gefühl zu gönnen, etwas wirklich sinnvolles zu machen -> PC aus! ^_~
     
    Eberesche gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen