1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

In oder Out? gedanklich und beim sex

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von LeeLoo, 30. Juni 2005.

  1. LeeLoo

    LeeLoo Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2005
    Beiträge:
    387
    Ort:
    Frankreich
    Werbung:
    Hallo leute,

    Was bedeutet es, in zu sein oder out. Einer, der in ist, ist der angepasst und verstellt sich. Wie kann so jemand allerdings dann in sein. Und wenn einer gerade out ist, von wem wird bestimmt, dass er es ist. Von ihm selbst, wenn er sich ausgeschlossen fuehlt? Oder ist der outer eigentlich in, weil er in der gruppe der outer ist?

    Wenn sich jemand gedanken macht, und sich so richtig viele stuerme im kopf abspielen, ist der dann in seinem kopf drin und in. wenn du dich in mich hineinversetzt, bist du dann in? oder ist das out, weil du aus dir herausgegangen bist, und gar nicht du selbst bist? Und wenn ich jemandem meinen gedanken aufdraenge, bin ich dann schon in? und waere das dann toll oder nicht?

    Wie schaut das beim sex aus? einer ist da meistens drinnen und der andere gerade draussen, also drumherum Da kann ich keine wertigkeit entdecken, was besser sein sollte. Wenn ich dieses wertigkeitslose prinzip auf unsere gesellschaft uebertrage, habe ich jedoch schwierigkeiten. Da geht es staendig darum, in zu sein. Ist das dann der massstab einer maennlich orientierten gesellschaft, die ja die aufgabe hat, drinnen zu sein, und sollten frauen anstreben, sich zu outen und draussen zu sein? Dann gaebe es noch eine weibliche gesellschaft, irgendwo da draussen?

    Um mal bei diesem dualistischen prinzip von in/out oder maennlich/weiblich zu bleiben, frage ich mich, ob das streben, in zu sein, so etwas wie ein gesellschaftliches fortpflanzungsbeduerfnis ist. Klappt wohl nur, wenn man einen findet, der einen aufnimmt. Oder kann man draussen in sein?

    Was meint ihr dazu?
    Ich wuesste zu gerne, was gerade in ist. Und was ist drumherum?

    LeeLoo
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen