1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Immer dasselbe Thema, nur anders verpackt...

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Mahanta, 17. Mai 2004.

  1. Mahanta

    Mahanta Guest

    Werbung:
    Hallo!
    Ich habe seit Jahren immer wieder denselben Traum. Doch vorher muss ich kurz die Vorgeschichte dazu loswerden. Ich bin früher großteils von meiner Großmutter aufgezogen worden, da meine Eltern berufsbedingt wenig Zeit für ihre Kinder hatten. Sie war einfach wunderbar diese Frau, ich liebte sie über alles. Ich glaube mehr als meine Eltern. Sie ist vor 6 Jahren an Krebs gestorben. Da ist eine Welt für mich zusammengebrochen. Noch dazu haben alle Verwandten es verheimlicht, dass sie so schwer krank war und ihr die Ärzte nur noch maximal 2 Monate zu leben gegeben haben. Sie ist sogar früher gegangen. Ich war so sauer auf meine Eltern , dass sie es nicht erzählt haben, dass es ihr so schlecht ging, denn ich wollte bei ihrem Tod unbedingt bei ihr sein und sie trösten. Nun zu meinen Träumen: ich träumte seither immer wieder, dass sie wieder lebte und jedesmal wunderte ich mich darüber, denn auch in meinem Traum wußte ich, dass wir sie doch schon begraben hatten. Immer vergeht im Traum dann einige Zeit und die Umgebung variiert immer, es ist nie der selbe Ort, aber immer wieder stirbt sie auch nocheinmal. Diesen TRaum hatte ich schon sehr lange nicht mehr, denn ich dachte ich hätte das Thema aufgearbeitet und habe mich ja auch mit ihrem Tod abgefunden. Ich weiss auch , dass ich sie wiedersehen werde und das tröstet mich unheimlich. Als diese Lied von Evanescence "MyImmortal" rauskam, musste ich dabei immer an sie denken und es rührte mich auch zu TRänen dieser Song. Ich höre ihn gern, denn ich erinnere mich auch gern an meine Großmutter. Nun habe ich wieder denselben Traum gehabt, wie schon Jahre zuvor. Denkt ihr sie will mir noch etwas sagen damit? Ich hatte auch eine Art Vision, in der sie mit mir in den Himmel geschwebt ist und mir offensichtlich zeigen wollte, wo sie jetzt ist. Ich hatte kurzfristig Angst, denn ich hatte das Gefühl , sie will dass ich bei ihr bleibe, deshalb habe ich zu ihr gesagt, dass ich noch ein Weilchen auf der Erde bleiben müsse. Dann war diese Vision zu Ende. Ich komme einfach nicht dahinter, was ich mit dieser Information anfangen soll. Ich weiss ja, dass es ihr da oben einfach nur gut gehen kann.
    Könnt ihr einen kleinen Denkanstoß geben??
    Liebe Grüße, M.
     
  2. Yojo

    Yojo Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    327
    Ort:
    Nähe Nienburg/Weser
    Hallo Mahanta;

    was vor allem bei mir ankommt, ist die Liebe, die du zu deiner Großmama hegst. Als sie gestorben war, ist in dir eine Welt zusammengebrochen, und du warst sehr traurig, weil du im Moment des Todes nicht bei ihr sein konntest.
    Bei so viel Liebe und so viel Schmerz, denke ich folgendes:
    Du bist im Moment des Todes bei deiner Großmama dabeigewesen. Es ist die völlige Bestimmtheit deines Herzens, daß du auf jeden Fall hättest dasein wollen, was in diesem Falle zählt.
    Deine Großmama hat dich sehr sehr lieb. Deshalb hat der liebe Gott ihr erlaubt, dich zu trösten. So träumst du nun schon einige Male immer dasselbe: Deine Großmama lebt wieder (du weißt aber im Traum daß sie im Himmel ist), und stirbt auch im Traum. Und dann nimmt sie dich sogar noch mit in den Himmel. (Es ist ein ganz, ganz großes Geschenk so etwas erleben zu dürfen, und es ist nicht vielen vergönnt. Die Liebe macht es möglich). Deine Großmama möchte dir sagen: "Du bist dabeigewesen, du warst an meiner Seite, Du hast mich getröstet, und du bist immer noch bei mir und wirst es immer sein.
    "Nähe", sagt Ábdu'l-Bahá, "ist der Seele und nicht des Körpers".

    Deine Geschichte ist sehr, sehr bewegend, sehr sehr viel Liebe, weißt du!

    Alles, alles Gute von

    Yojo
     
  3. Mahanta

    Mahanta Guest

    Hallo Yojo!
    Das sind sehr schöne und tröstende Worte von dir! Was mich wundert ist aber, dass der Traum immer wieder kommt. Ich meine wenn ich einmal etwas gesagt oder vermittelt bekomme, ok , dann weiss ich es. Wieso hab ich den Traum dann nocheinmal? vielleicht hab ich seine Botschaft doch noch nicht kapiert?
    Ich hatte ein paar Tage später eben diese Vision, wo ich mit ihr in den Himmel geschwebt bin. Was ich nicht erzählt habe war, dass wir zuerst in unserem Schrebergarten gestanden sind und meine Oma hat, wie sie es immer tat, die Blumen mit dem Gartenschlauch gegossen. Ich sah alles ganz detailiert wie es damals war. Sie hat den Gartenschlauch nie ausgelassen , als wir in den Himmel geflogen sind. Selbst als ich nach unten auf die Welt und unseren Garten schaute, war da der Schlauch, der am Wasserhahn hängte und hinauf in den Himmel ging.
    Irgendwie belustigende Vorstellung, aber kann man das so auslegen, dass meine Großmutter noch mit irgendwas auf der Erde verbunden ist?
    Eine Freundin meinte, dass sie in einer Zwischenwelt gefangen ist und ich sie in einem Ritual verabschieden sollte, damit sie ins Licht gehen kann. Aber das kann ich eigentlich gar nicht glauben, dass das so ist. Kann man so lange "gefangen" sein?
    LG, M.
     
  4. Yojo

    Yojo Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    327
    Ort:
    Nähe Nienburg/Weser
    Hallo Mahanta,

    nein, in der Zwischenwelt gefangen, das glaub ich nicht. Sie hatte aber den Schlauch im Himmel noch in der Hand, und sie hat immer die Blumen gegossen. Blumen gießen hat eine sehr tiefe geistige Bedeutung, kann Kinder erziehen, Freundschaften pfegen, oder Lehrtätigkeit sein. Vielleicht wollte sie dich ja auch beruhigen: Wir fliegen zwar in den Himmel, aber den Schlauch nehmen wir mit, will sagen keine Angst wir finden wieder zurück für dich.
    Das wiederholte Träumen war für mich kein Widerspruch. Ich hatte einfach die Möglichkeit in Betracht gezogen, daß Du nach dem ersten Traum immer noch traurig warst, daß du nicht dabei sein konntest als deine Oma gestorben ist, die Botschaft also "nicht begriffen" hattest, und es deshalb immer wieder träumen solltest, bis du es "endlich" verstehst? Weißt Du denn daß du dabei warst?
    Andererseits kann es natürlich nicht schaden, wenn du für deine Großmama etwas gutes tust. Das geht nämlich. Wenn wir hier auf der Erde an ihrer Statt etwas gutes tun, etwas hilfreiches für unsere Mitmenschen, und wir tun das im Namen eines lieben Menschen im Himmel, dann nimmt Gott diese Gute Tat in dessen Namen an, und die Seele im Himmel blüht auf.
    Könntest du dir andererseits vorstellen, daß deine Großmama von dir irgend etwas bestimmtes erledigt haben möchte, etwas, was ihr im Himmel hinderlich sein kann, was sie bedauert, ihr Sorgen bereitet? Dann müßte dies aber eigentlich in den Träumen selbst mit "verpackt" sein. Versuch dich mal an die Details zu erinnern (war jedesmal anders, sagtest du). Gibt es irgend etwas immer wiederkehrendes, was "unerledigt" geblieben ist?

    alles Liebe von

    Yojo
     
  5. Mahanta

    Mahanta Guest

    Ich fuhr im Auto im mehrspurigen Kreisverkehr (4 Spuren). Den gibt es wirklich.
    Ich war ganz links und wollte zur Autobahn und plötzlich sah ich die Abzweigung zu der Straße, wo meine Oma wohnte. Ich fuhr wie eine Verrückte auf die ganz rechte Spur, über eine Sperrfläche drüber, einige Autos mussten sich wegen mir einbremsen, aber es passierte nichts. Ich bog in die Straße ein und dachte, "Ich muss die Oma heimbringen". Dann nahm ich sie am Beifahrersitz wahr,aber sie war körperlich nicht anwesend, ich konnte sie zwar spüren, aber nicht sehen. Aber sie war da. Ich überlegte mir, wo ich am besten parken sollte, und wo ich sie am besten aussteigen lasse, damit sie nicht so weit zu gehen hat, denn ich war ja schon seit Ewigkeiten nicht mehr in der Gegend seit sie gestorben ist....Ich wollte unbedingt, dass sie gut nach Hause kommt.

    Dies war der erste Traum von ihr, in dem ich nicht wieder träumte, dass sie stirbt. Ich kann mich aber nicht erinnern, ob ich sie wirklich "nach Hause brachte", da der Traum dann nicht weiterging.
     
  6. Traumbaum

    Traumbaum Guest

    Werbung:
    Mahanta,
    da gibt's zwei Möglichkeiten, was deine Großmutter sein kann, entweder ihre Seele, oder ihr Bild in dir. Ich denk mal, wenn es ihre Seele ist, dann ist eh alles klar, also sollten wir zuerst mal gucken, was mit dem Bild zu machen ist.
    Anders gesagt: Komm zuerst mal mit der Kopie von ihr in deiner Psyche klar, dann wird das mit ihrer Seele auch kein Problem sein.
    Zu diesem Bild: Das ist eine Kopie von ihr, und auch wenn sie total lieb zu dir war, heißt das nicht, dass diese Kopie in dir das beste ist, was die damit befassten Nervenzellen anfangen können. (Damit meine ich nicht die Erinnerung, sondern was sie dir für Ziele etc. mitgegeben hat. Die Erinnerung bleibt in jedem Fall bestehen, aber die Ziele deines Wesens sollten deine eigenen sein, und nicht von jemand anderem übernommen werden.)
    Das "Heimbringen" in deinem Traum könnte genau damit zu tun haben. "Heim" bedeutet, dass die Nervenzellen, die derzeit die Kopie deiner Oma tragen (also in Bezug auf deinen Willen, nicht in Bezug auf die Erinnerungen), also dass diese Nervenzellen "heim" kommen, also das finden, was in deinen Genen für dich angelegt ist, und nicht etwas fremdes übernehmen, auch wenn es von deiner Oma kommt, die total lieb war.
    Ich weiß, das ist schwierig, weil du soviel gutes von ihr gelernt hast, aber es ist trotzdem besser, wenn du dein eigenes Wesen findest, als wenn du etwas von jemand anderem übernimmst.

    Traumbaum
     
  7. Portrose

    Portrose Guest

    Werbung:

    Hallo, da bin ich wieder.
    Ist es dir eigentlich schon aufgefallen ?
    Deine träume werden immer mit träumen beantwortet.
    Vielleicht hast du äusserlich damit abeschlossen. Doch innerlich besteht noch eine tiefe verbindung zu deiner oma.
    Deshalb träumst du noch immer von ihr.
    Lass sie mit liebe gehn. Ich selbst bin großmutter, mir würde es nicht recht sein, wenn mich jemand behindert auf meiner reise.
    Das heißt nicht du sollst sie vergessen, sondern gib ihr durch deine liebe die freiheit.

    Ich wünsche dir viel erfolg und alles liebe
    Einfach nur los lassen .

    Portrose
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen