1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

ich war elf als mutter starb

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von Koenigskind, 4. Juni 2008.

  1. Koenigskind

    Koenigskind Guest

    Werbung:
    dieses gedicht schrieb ich für meine mam - sie starb als ich elf war und hinterliess 5 kinder, der jüngste war elf monate und ist heute fast wie mein eigener sohn!
    den verlust meiner mutter habe ich nie verwunden, und als ich erwachsen war schrieb ich diese zeilen und hoffe - sie hat sie gelesen - wo immer sie ist!


    Mutter

    Mutter liebe Mutter, sag mir was ist ein Traum?
    Ich höre das Rauschen der Blätter im Wind,
    ich höre deine Stimme Mutter, ich bin’s, dein Kind!
    Strecke meine Hände dir entgegen,
    du bist fast zum Greifen nah`,
    Mutter, ach Mutter warum lässt du mich alleine,
    hast du vergessen wie schön es einst war?

    Mutter, ich fürchte mich alleine im Raum,
    jede Nacht eine unendlich lange Reise,
    jede Nacht auf der Suche nach dir,
    und wieder hör ich dich singen, leise.
    Ich such dich, friere, hab Angst zu erwachen,
    Mutter liebe Mutter könnt ich einmal noch mit dir gemeinsam lachen.
    Menschen lügen, die Zeit heilt längst nicht alle Wunden,
    hab ein Glück, wie das mit dir, bis heute nicht gefunden.

    Was bleibt, ist die Sehnsucht nach einem Land, dass niemand kennt,
    es bleibt die Sorge, dass keiner mir den rechten Namen nennt.
    So treibt mein Boot im Meer des Lebens - im Fahrwasser der Vergangenheit.
    Alles Rudern es ist vergebens, es raubt mir die Kraft und zum eigentlichen Leben, fehlt mir die Zeit.

    In meinen Adern fliesst weiter Dein Blut,
    deine Gedanken sind mir längst nicht mehr fremd.
    Deine Worte, heute könnte ich sie verstehen.
    Mutter, liebe Mutter könnte ich nur ein Stück des Weges noch mit dir gemeinsam gehen.
     
  2. kredamoon

    kredamoon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2008
    Beiträge:
    1.324
    Dann tu es. Geh einen Teil deines Weges bewußt gemeinsam mit ihr. Zeig ihr deine Orte, dein Leben, deine Gefühle- denn sie ist ja noch da, lebt in dir weiter.
    Du brauchst keine künstliche Trennung hervorrufen, nur weil du sie nicht umarmen kannst. Sie existiert in deinem Herzen, und das Herz allein zählt :liebe1:
     
  3. soulshine

    soulshine Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2008
    Beiträge:
    56
    Ort:
    wien
    hallo
    ic hwar hier schon ein paar mal nun hab ich mich endlich registriert
    ich hab ne ähnliche geschichte -meine mum starb auch als ich 11 war und sie liess uns 7 kinder zurück- der jüngste war damals 3 monate
    mitlerweile bin ich erwachsen und hab meiner mutter erlaubt diese welt zu verlassen
    sie ist trotzallem in meinem herzen und schaut auf uns
    soulshine
     
  4. Aledora

    Aledora Guest

    Hallo!

    Auch ich habe meine Mutter verloren, da war ich 4 Jahre alt... ich vermisse sie heute noch, selbst wenn ich mich kaum noch an sie erinnern kann... irgendwie scheine ich das alles ausgeblendet zu haben, aber ich weiß, dass sie eine tolle Mutter war und das ich sie über alles geliebt habe, und sie immer noch liebe.

    Sie starb an einem Autounfall, und ich glaube fest daran, dass sie jetzt da oben irgendwo ist und auf mich aufpasst... sozusagen ist sie der Schutzengel, den sie nicht hatte...

    Wir waren dann zu 4. Mein Vater, meine zwei Brüder und ich und ich denke, wir haben alle viel von ihr gelernt und ich hoffe, dass es ihr gut geht, wo auch immer sie jetzt ist...

    Aledora
     
  5. Isisi

    Isisi Guest

    Das hast Du schön gesagt. Es ist so wichtig unsere Lieben gehen lassen zu können.

    Lg
    Isisi
     
  6. Schwarzerle

    Schwarzerle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2007
    Beiträge:
    444
    Werbung:
    Ich kann das ewige "Loslassen" ehrlich gesagt kaum noch hören oder lesen... Seelen, wie die einer Mutter, begleiten ihre Kinder gerne .. ein Leben lang... und während dem sind sie auch schon in ihrem Frieden angekommen. Es ist kein Verbrechen seine Mutter zu vermissen. Eine Mutter hat eben eine besondere Bedeutung für einen Menschen. Und sie zu vermissen ist nur ein Zeichen der tiefen Liebe, die zwischen Mutter und Kind besteht.

    An alle Waisenkinder und Königskinder: Lasst uns unsere Mütter lieben und ihnen einen Platz in unserem Herzen geben. So leben auch sie weiter. In uns.

    LG

    SE
     
  7. Isisi

    Isisi Guest

    Werbung:
    Hat irgendjemand hier behauptet dass es ein Verbrechen wäre? Du tust ja so als ob jeder der seine Mutter loslassen konnte, sie nicht mehr lieben oder sie nicht vermissen würde. Ich vermisse meine Mutter seit 17 Jahren und trotzdem war es wichtig sie loszulassen.

    Isisi
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen