1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

ich suche eine Freundin in Wien

Dieses Thema im Forum "Österreich" wurde erstellt von Amixipi, 18. Dezember 2004.

  1. Amixipi

    Amixipi Guest

    Werbung:
    Ihr Lieben,

    gibt es irgenwo in Wien eine nette Frau die mit mir Kontakt aufnehmen möchte? Ich bin 55 Jahre, verheiratet und sehr allein und unglücklich, auch weil meine einzige "Ansprechperson" nur mein Mann ist. Es fällt mir nicht leicht dass zu schreiben. Ich bin nur so verzeifelt, weil es bei mir darauf hinausläuft dass es zu einer Scheidung kommen wird. Lange Zeit war ich sehr deprimiert (warum ist eine Geschichte für sich) und in letzter Zeit ging es mir immer besser. Ich habe das Schritt für Schritt wirklich geschaft. Vorher war ich sehr passiv und bin lange nicht aus der Wohnung gegangen. Dann habe ich meine ganze Kraft und Vernunft zusammengenommen und konnte mich auch wieder positiver ausrichten. Es hat auch nichs mit einer "Weihnachtsdepression" zu tun. Denn um diese Zeit würde das nahe liegen.

    Natürlich dachte ich es liegt nur an mir. Ich müsste mich nur zusammennehmen. Inzwischen bin ich draugekommen, dass ständiges brav und freundlich sein meinem Mann sehr gut getan hat. Doch da sind soviele Dinge wo er alles falsch versteht oder es nicht kann, nicht will. Ständig höre ich widersprüchliches "Zeug" von ihn. Er gibt mir auch das Gefühl in "seiner Wohnung" nicht wirklich was zu sagen zu haben. Darauf pocht er immer wenn es zu Spannungen kommt. Seine Wohnung, sein Geld. Er arbeitet nachts 7 Tage die Woche. Unsere Wohnung hat ca. 43 Quatratmeter und er schläft tagsüber. Wenn er aufsteht habe ich die Wäsche gewaschen und es ist alles für ihn gergerichtet. Allerdings sind auch Sachen zu machen. Staubauger einschalten könnte stören, leuchtet mir auch ein. Morgens ist die einzige Zeit wo wir uns unterhalten können, wenn er noch nicht zu müde ist. Zeitiger aufstehen ist auch für mich nicht leicht, besonders wenn ich gleich loslegen soll. Es hat sich soviel angesammelt und ich würde das sogerne erledigen, dass wir uns wohler fühlen.

    Gestern habe ich bis in die Nacht unterm Bett saubergemacht. Da wurde alles untergebracht was sonst gestört hätte. Seit den 3 Jahren die wir jetzt verheiratet sind ist das alles sehr verstaubt und da das nicht alles meine Sachen sind hätte ich wenigstens ein bisschen seine Hilfe gebraucht. Jetzt habe ich es alleine gemacht und habe kaum 3 Stunden geschlafen. Es waren hauptsächlich Zeitschriften und einige Bücher von ihn. Ich war schon sehr erschöpft und bin mit dem extremen Staub kaum klargekommen. Also habe ich die Sachen vorsichtig in Sackerl gestopft und ins Vorzimmer gestellt. Als er nachause kam beschuldigte er mich als erstes seine Bücher wegzuwerfen. Ich habe sie einfach nur bereitgestellt und hätte ihn auch darauf aufmerksam gemacht. Unausgeschlafen und zittrig bin ich dann aufgestanden und habe das richtiggestellt. Er ist größtenteils genervt und erschöpft, deshalb habe ich ihn gefragt, ob er sich für solche Sachen nicht mal 2 Stunden freinehmen könnte oder früher heimkommen könnte....geht alles nicht.

    Ich habe nicht mal eine Leiter um die Vorhänge runternehmen zu können. Die ist aus platzmangel im Keller und dort hat nur er zutritt. Er hat dort eine Alarmanlage.

    Ich schreibe schon wieder zuviel, sorry.

    Nur noch ein Beispiel: normalerweise erledigt er die Zahlungen und hat auch eingekauft, als es mir so schlecht ging und ich kaum aufkam. Jetzt gehe ich bei jeder Gelegenheit raus und kümmere mich mehr und mehr um alles. Mir hat das viel Kraft gegeben und mein Mann hat gestaunt, wie ich mich zum Positiven verändert hatte. Mir hat es auch wieder mehr vertrauen in mich gegeben und ich wollte so weitermachen. Trotz leichter Nebenhöhlenentzündung bei der Kälte bin ich also raus, weil ich dachte, wenn ich alleine wäre müsste ich das ja auch. Ich habe schon sehr lange allein gelebt und das immer geschafft. Ohne zu fragen kommt er am nächsten Tag mit einem Einkauf an als ob wir einen Schneesturm zu erwarten hätten. Alles ist vollgeschlichtet und das in einer kleinen Küche. Es ist auch nicht das erstemal und ich habe ihn gebeten das nicht zu machen. Ausser wir sehen was noch fehlt und schwere Sachen. Ich soll das jetzt alles auch noch wegessen und fühle mich gestresst. Er meint es gut, ja. Aber ich habe ihm schon öfter gesagt, dass ich lieber zwischendurch alleine Einkaufen möchte. Schon alleine um rausgehen zu müssen. Für mich ist das sehr wichtig. Man könnt es auch eine Therapie nennen. Ja sagt er, dass habe er verstanden und macht es aber immer wieder. Will er unbewußt dass ich nicht selbständig werde? Will er mich in einer Depression haben unter der er dann wieder "leidet"? Er nimmt auch gerne eine Art Opferhaltung ein und bemitleidet sich ständig selbst - dann wieder kehrt er den Macho raus und demütigt mich. Ich komme damit nicht mehr klar und reden will er auch nichts mehr (nur wenn ich freundlich bin und seinen Vorstellungen enspreche. Ich fühle mich nur noch mies. Mal lobt er mich und dann macht er mich wieder runter. Das wiederholt sich auch immer wieder und es ist eigentlich egal wie sehr ich mich bemühe.

    Einen Schlußstrich ziehen liegt nahe, denn bei einer Eheberatung verstellt er sich nur und sieht alles ein. Dann geht es eine zeitlang und dann sind wir wieder soweit. Ich habe auch niemanden zu dem ich mal auf ein Gespräch gehen könnte, keinen Freundeskreis, keine Familie....nur immer Sozialstellen. Mir hat das noch nie wirklich weitergeholfen und ich befürcht, dass ich wieder in eine Depression falle.

    Liebe Grüsse,
    Amixipi
     
  2. nocoda

    nocoda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    935
    Hallo Amixipi,
    beim lesen Deines Beitrags habe ich schon denken müßen "ahja, das kenne ich!"
    Manchmal erschreckend, wieviele Parallelen es gibt.

    Ich verstehe das Alles zu gut.
    Wenn man nach langer Zeit alleine, einen Partner findet (wie lange wart Ihr eigentlich ein Paar, bevor Ihr geheiratet habt?), dann möchte man auch mal seine Selbstständigkeit an den Nagel hängen und sich mal fallen lassen können.

    In Eurer Ehe ist der Wurm drin. Eine Eheberatung halte ich nach wie vor, für sinnvoll. Auch wenn er immer wieder in sein altes Schema verfällt, das macht nichts. Mit zunehmendem Alter ist solch eine Felxibilität sobieso mühsamer und dauert ggf. länger. Besprecht das beim nächsten Termin!
    Dass er auf der einen Seite so ist, auf der anderen Seite wieder diskriminierend, zeigt, dass er selbst Probleme hat. Komplexe, die er nicht eigenständig in den Griff bekommt. (Wie war seine Kindheit???) Vielleicht sollte er dahingehend auch mal für sich alleine eine Therapie machen.
    Bist Du ihm in verschiedenen Dingen (verbal, oder was den Haushalt angeht, wie auch immer) überlegen? Spürt er das?

    Vorallem aber: behalte Deine Stellung in dieser Beziehung. Lasse Dich nicht (durch das viele Essen z.B. das er eingekauft hat) beeinflussen, sei treu zu Dir selbst und stehe zu Dir 1000%!

    Was ich vermisse, ist die Grundlage bei Euch. Redet Ihr wirklich miteinander? Manchmal findet man nicht mehr den gemeinsamen Nenner, die gemeinsame Tonlage und Jeder fühlt sich unverstanden, angegriffen und mißachtet.
    Mißverständnisse müßen DIREKT geklärt werden, sonst fährt der Karren nur noch mehr in den Dreck und kommt irgendwann gar nicht mehr raus.

    Überlege Dir genau, was Du möchtest. Möchtest Du diese Ehe noch, dann kämpfe mit Allem was Du hast, werde stark und Dir Deiner bewusst!
    Wenn Du nicht mehr willst, dann finde eine akzeptable Lösung für Euch Beide.
    Auf 43m² gemeinsam so zu leben ist eigentlich Stress pur und fördert keine Zweisamkeit.

    Finde zu Dir selbst und lasse Dich nicht unterdrücken, oder gar erpressen.
    Auch wenn er jammert und wehklagt, frage ihn doch mal, ob er möchte, dass Du ihm mehr Beachtung schenkst, dass Du Dich mehr um ihn kümmerst, ob er das Gefühl hat, er verliert Dich. Frage ihn mal weshalb er einkauft, obwohl Du das machen möchtest. Ob er denkt, Du schaffst es nicht, oder Du würdest das Falsche einkaufen (was gar nicht schlimm wäre), oder ob er Dir einfach zeigen will, ER kann das ja auch.
    Mitunter muß man die harte Schale knacken um an solch einen harten Mann zu gelangen. ;)

    Versuche mal, wenn Ihr Beide Zeit habt, gemeinsam eine schöne Atmosphäre zum reden zu schaffen, kündige ihm das an, spreche einen Termin mit ihm ab und setze Alles daran, dass Ihr harmonisch zusammen sein könnt (er muß das auch tun und wollen!).

    Du schaffst das, was Du willst, glaub mir. Die Türen öffnen sich! :)

    :kiss4:
    nocoda
     
  3. Amixipi

    Amixipi Guest

    Liebe Nocoda, wir sind jetzt 7 Jahre wieder zusammen und im Grunde genommen harmonieren wir sehr gut. Wir haben beide eine problematische Kindheit hinter uns. Wir waren schon mal 6 Jahre verheiratet und haben zusammen einen Sohn (34) zu dem wir keinen Kontakt haben. Alle Versuche haben "kühl" geendet ( er ist ab dem 13 Lebensjahr bei den Schwiegereltern aufgewachsen ). Ich habe mich damals scheiden lassen und unsere Eltern sind daran nicht unbeteiligt. Meine Eltern sind inzwischen gestorben und seine Eltern akzeptieren mich heute noch nicht. Seine ganze Familie ist gespalten und er hat seit jeher besonders unter seinem Vater gelitten.

    Mein Mann hat noch in unserem Scheidungsjahr wieder geheiratet und hat noch 2 Söhne um die 20J. Seine zweite Frau hat sich nach 21 Jahren von ihm scheiden lassen und es ging ihm zu der Zeit wirklich nicht gut. Ich habe mich alleine irgendwie durchs Leben gekämpft, bis ich nicht mehr arbeiten konnte und immer depressiver wurde. Diese Existenzangst hat fertig gemacht. Ich habe seit meiner Teenagerzeit eine Soziale Phobie (kann mich im Beruf schwer behaupten und keine Stelle lange durchhalten ). Eine Scheidung kann ich mir auch jetzt nicht so richtig vorstellen. Ich bin sehr traurig dass zwei so gutharmonierende Menschen an den Umständen und der psychischen Verfassung kaputtgehen sollen.

    Meine Problematik ist dass ich lange für mich selbst kämpfen musste und ich kehre diese Dominaz verbal oft raus. Das passiert mir leider immer wieder :(. Das führt dann auch immer wieder zu Spannungen, Ausbrüchen und Handgreiflichkeiten sind auch schon vorgekommen. Dass er auch psychische Probleme hat, gibt er in einem ruhigen Gespäch auch zu. Was ich auch verstehe. Ob er nochmal mit mir zu einer Eheberatung geht? Ich weis nicht. Das müsste ich schon sehr sensibel angehen. Ein guter Rat finde ich und danke dir Nocoda :kiss3:

    Ich bin jetzt mal ganz ehrlich: ich habe wegen dem Einkauf wohl überreagiert und sehe das ein. Bis jetzt hat sich alles ja wieder eingerenkt.

    Das halte ich für vernünftig und vielen Dank Nocoda :kiss3:

    Liebe Grüsse,
    Amixipi
     
  4. nocoda

    nocoda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    935
    Mir kommt sovieles davon so bekannt vor...

    Aber Eure "Liebesgeschichte" ist doch wunderbar!!!! Außergewöhnlich!
    Das solltet Ihr Euch wieder vor Augen führen, trotz aller Schwierigkeiten und Umstände.
    Ich weiß wie das ist. Wenn die Fronten verhärtet sind, da kommt jedes noch so gut gemeinte Wort falsch an. Ihr solltet Eure Ebene ändern, wenn Ihr merkt, ein Streit usw. keimt auf.

    Unsere Therapeutin gab uns in der ersten Stunde folgenden Tipp:
    "Sagen Sie als ersten Satz, als Antwort: Ich habe Dich verstanden und wahrgenommen! MEIN Gefühl... (oder)... MEINE Ansicht ist folgende......"
    Das löst erstmal die Kampfbereitschaft.

    Weiterhin sagte sie, dass wir komme was wolle, in jedem Fall mal versuchen sollten, einem Streit o.Ä. einfach aus dem Weg zu gehen, so dass diese Energie erstmal verraucht.
    Aber es nützt nichts, den Anderen einfach stehen zu lassen, da er sonst noch ärgerlicher oder beleidigter wird.

    Erklären erklären erklären: "Ich möchte nicht mit Dir streiten und deswegen möchte ich jetzt erstmal nicht darauf antworten." oder "Lass uns bitte jetzt eine kurze Gesprächspause einlegen." usw. Damit der Andere weiß, dass man ihn nicht zurückweist, sondern einfach nur mal die Situation entschärfen will.

    Eine Therapie solltest Du in jedem Fall für Euch Beide anstreben.

    Was die "Überlegenheit" angeht, so ist Dein Mann in einer emotionalen Zwickmühle.
    Ein Mann ist natürlich einer Frau niemals (!) unterlegen. Fühlt und spürt er das, sucht er instinktiv nach einer Möglichkeit, in der er überlegen ist. Meistens ist das dann die körperliche Ebene, die sich unterschiedlich bemerkbar machen kann.
    Ich werte darüber nicht, ganz im Gegenteil. Wenn Du mitbekommst, wie Du ihn quasi an die Wand redest, oder es vorher merkst, dann unterbreche Dich direkt. Auch solch ein verbales Verhalten ist eine Art der Macht und auch (entschuldige) Misshandlung (im Sinne von wehtun).
    Wenn wir uns hilflos fühlen, greifen wir zu Taten, die dem Anderen weh tun.

    Ich werte auch keinesfalls über Dich. Du bist mir so ähnlich, dass ich mich selbst sehe. :)

    Wenn Du das mit Essen jetzt eingesehen hast, signalisiere oder sage es Deinem Mann, damit auch er merkt, dass Du Dir Gedanken machst und Fehler auch zugestehen kannst. Das ist wirklich wichtig.

    Ich weiß nicht wie das bei Dir ist, ob Du auch Deine tiefen Gefühle zeigen kannst. Bei mir war es so, dass ich das nicht konnte. Bis auf einmal, da brach es immer öfter aus mir raus, ich weinte für jeden klitzekleinen Kram, eigentlich ohne Grund und mein Mann und meine Tochter waren jedesmal schockiert und überrascht, da sie es nicht einordnen konnten.
    Die Therapeutin meinte, ich solle immer mal wieder meine Gefühle rauslassen, damit die Anderen sich daran gewöhnen können... ;)

    *lg
    nocoda :kiss4:
     
  5. Amixipi

    Amixipi Guest

    Liebe Nocoda, genau das hab ich gemacht. Das hat die ganze Zeit in mir gearbeitet. Wir reden wieder miteinander. Ist mir aber nicht leicht gefallen, obwohl mein Mann es mir wirklich leicht macht. Ist übrigens das erstemal, denn sonst habe ich nur so mal wieder eingelenkt. Das ist eine neue Erfahrung für mich. Jetzt können wir uns beide wieder leichter fühlen.

    Ich umarme dich und :kiss3:

    Amixipi
     
  6. Werbung:
    Hallo
    Du machst das wirklich ganz toll.Das meine ich wirklich so.
    Noch ein Tipp von mir : Es gibt ganz sicher in Wien eine Selbsthilfegruppe mit Namen : Emotion Anonymus oder so ähnlich. Die sind so ähnlich wie die Anonymen Alkoholiker und verstehen einander und helfen sich gegenseitig.
    Ansonsten denke ich , daß ihr Zwei ein hervorragendes Team seid und einander sehr helfen könnt.--Später mehr--
    Ich wünsche euch von Herzen Gottes Segen
    :kiss3: -Ernst-
     
  7. nocoda

    nocoda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    935
    Hallo Ernst,
    danke Dir für Dein liebes Kompliment. :kiss4:

    Aber Dein Tipp mit dem EA finde ich klasse!!! Gibt es sowas auch in Deutschland? Ich suche mal ein bischen im Netz. Danke!

    @ Amixipi
    Was das einlenken angeht, so tue ich mich damit auch immer schwer.
    Mittlerweile habe ich schon erkannt, dass ich da in einer Schablone/Rolle stecke, aus der ich nicht so mir nichts Dir nichts raus kann. Eigentlich erschreckend. Der innere Schweinehund ist doch stärker. Würde mein Mann nicht immer wieder zu mir kommen und einlenken, würde wir sicher nie mehr zueinander finden.
    Es "knallt" recht häufig bei uns (lange und andere Geschichte). Alles aus Mißverständnissen und Mißachtung heraus. Bisher haben wir immer noch den Dreh gefunden. Aber wenn man sich mißachtet fühlt und nicht wahr genommen, greift man zu der Zuwendung die man IMMER bekommt, nämlich Zorn. So beginnt ein Streit, der sich hinziehen kann. Na immerhin bekommt man dann die Aufmerksamkeit. Dass sie negativ geladen ist, spielt da eigentlich keine große Rolle. Irgendwann innerhalb so einer Auseinandersetzung denkt man dann darüber nach, wie man die Kurve wieder kriegen kann, damit der Andere besänftigt und einem zugewandt ist.
    Klappt aber meistens nie. Dieser Hintergedanke ist wohl wirklich link und nicht ok, aber manchmal treibt das innere Unglück und der Schmerz schon seltsame Blüten.

    Wir sind zwei Sturköpfe und das ist meistens nicht so unkompliziert. ;)

    *lg
    nocoda
     
  8. Amixipi

    Amixipi Guest

    Lieber Ernst,

    ich danke dir für den Tipp und werde mich mal umsehen :kiss3:


    Liebe Nocoda,

    sprichst du jetzt von dir oder von mir ;) :rolleyes:
    Das kommt mir alles so bekannt vor. Ist ja als ob ich in einen Spiegel gucke :o.

    Lg. Amixipi
     
  9. nocoda

    nocoda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    935
    *lach
    Ich hab von mir geschrieben... ;)

    :kiss4:
    ncooda
     
  10. Werbung:
    Hallo Amixipi
    Ich habe mich mal für dich im Internet umgetan :
    EA Wien = Dienstags von 19-30 bis 21-00 Uhr
    Kulturzentrum Spittelberg--Amerlinghaus 1. OG
    ( Teestube ) Stiftgasse 8
    Kontaktperson = Kurt= E-mail =ja32123yahoo.de
    Alles Gute und Frohe Weihnachten
    Ernst- aus Mönchengladbach- :kiss3:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen