1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ich, Schamane und Wald

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von SYS41952, 1. Mai 2019.

  1. SYS41952

    SYS41952 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2018
    Beiträge:
    2.394
    Werbung:
    [​IMG]

    Der ursprüngliche Beitrag wurde ja leider gelöscht. Ich gebe dem Moderator keine Schuld, schon immer wurde versucht die Wahrheit zu verhindern und Schamanen wie ich waren Feindbilder,. Schon immer gab es Menschen die Angst hatten etwas zu verlieren und alles in Bewegung setzten, um uns zum Schweigen zu bringen.

    Ich bin ja auch Schamane. Und zwar von meinem Opa aus. Der war Förster in einem kleinen Wald in Hessen. Als ich ein kleines Kind war, hat er mich immer mit in den Wald genommen und mir alles erklärt. Er hat immer mit dem Wald und den Tieren geredet. Fand ich immer komisch. Ich habe erst später verstanden, warum er das gemacht hat. Wir haben als Jugendliche eine Party im Wald gemacht. Da gab es auch einen kleinen Grillplatz zum Zelten. Laute Musik war natürlich verboten, um die Tiere nicht zu stören. War eher so für Pfadfinder gedacht. Natürlich haben wir auch Alkohol getrunken und irgendwann musste ich pinkeln. Und bin also etwas tiefer in den Wald gegangen und da ist dann etwas passiert.



    Ich bin über eine Wurzel gestolpert und habe mir wohl den Kopf gestoßen. Auf jeden Fall lag ich auf dem Rücken und irgendwas war ganz komisch. Ich hatte das Gefühl langsam in den Boden zu sinken und von den Baumwurzeln verschlungen zu werden. Aber so wie eine Mutter ihr Kind in den Arm nimmt. Wie ein Schutz. Nur noch mein Gesicht war frei. Dann kam ein Hase und setzte sich neben mein Gesicht und erzählte mir seine Geschichte und die Geschichte seiner Eltern und die Geschichte deren Eltern. Und als er fertig war, hoppelte er weg und ein Fuchs kam und fing an zu erzählen. Nach und nach kamen die ganzen Tiere des Waldes und erzählten mir ihre Geschichte. Angefangen von den großen Rehen bis hin zu den kleinsten Ameisen. Und jedes Mal war es so, als ob ich selber zu einem dieser Tiere wurde und ob es auch ein Teil meiner Geschichte ist. Heute kann ich mich zum Beispiel in die Tiere verwandeln, wenn sie mir ihre Geschichte erzählt haben. Aber das nur Am Rande. Und mit dem Wind auf meinem Gesicht kamen die Geschichten der Pflanzen, der Blumen und Bäume. Und wie ich so da lag und langsam ein Teil der Geschichte des Waldes wurde, wurde mir bewusst, dass es nicht viele unterschiedliche Geschichten waren, sondern eine große Geschichte, weil wir alle miteinander verwandt sind.



    Und ich sah mich nicht nur in diesen einem Wald liegen, sondern durch die Erde konnte ich noch mehr Wälder spüren. Wiesen, Äcker, riesen Wüsten und kleine Oasen. Das alles war Gaia, die mit ihrer vielfältigen Stimme zu mir sprach. Ich bin dann irgendwann wieder zu mir gekommen und habe dann auch irgendwie den Abend verbracht. Aber irgendwas war anders geworden. So richtig verstanden habe ich das erst viel später, als ich meine eigene Familie gegründet habe und meine eigene Geschichte geschrieben.

    Ich bin vielleicht kein Förster aber begrüßen tue ich den Wald trotzdem. Wenn du verstehst
     
    Talen gefällt das.
  2. sadariel

    sadariel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2018
    Beiträge:
    2.592
    Die Kahuna Schamanen sagen:
    Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit (PONO).
    Es gibt viele Möglichkeiten, etwas zu tun. Jeder eingeschlagene Weg ist richtig, wenn er förderlich ist und zum Ziel führt. Der Schamane heilt, indem er Träume erschafft und anderen damit hilft.

    Der Dalai Lama sagte:
    Die Welt braucht nicht noch mehr erfolgreiche Leute. Die Welt braucht verzweifelt mehr Friedensstifter, Heiler, Wiederhersteller, Geschichtenerzähler und Liebende aller Art.

    Und ich sage: Kuckuck aus dem Wald. :)
     
    sikrit68, SYS41952 und LalDed gefällt das.
  3. Wanadis

    Wanadis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2018
    Beiträge:
    2.529
    Ort:
    im Apfelgarten
    Werbung:
    Nach Storl ist der Kuckuck der Vogel der Göttin Freya, deshalb wurde der auch von den christlichen Missionaren später verteufelt "zum Kuckuck gehen", galt in die Hölle geschickt zu werden.
    Er galt lange Zeit als unsterblich, in dem Lied "Auf einen Baum ein Kuckuck" heißt es ja so schön, nachdem der Jäger den Vogel erschossen hat, dass "er nach einem Jahr wieder da" war.
    Der Ruf des Kuckuck gegrüßt einen auch immer so schön, ein Maivogel, deshalb sage ich auch Kuckuck!:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden