1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hinter den Schleiern

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von chaya_wien, 9. Januar 2010.

  1. chaya_wien

    chaya_wien Guest

    Werbung:
    Dein Namen, in- und auswendig in mir und fortgeschrieben, hin zu einem Wunder, das uns beinahe ereilt hat. Nun lausche ich und möchte sagen: Du. Bin beseelt davon, dass es uns gegeben hat, zwischen Tür und Angel, in einem langen, hohen Flur, wo auch immer wir gerade strandeten und doch nie hin zu einem verbindlichen ‚Wir’ gelangten. Das macht den Zauber unendlich und unermüdlich. Ich wache mit den Anfängen auf, die von Dir erzählen und dem Verlust eines kostbaren Fragments. Angerissen, abgedichtet mit unzähligen Zeilen, damit der Blutstrom unter den Seiten endlich trocknet. Ein ferner Hauch liegt zwischen ihnen und flüstert: es war wie ein Gedicht. Ich schrieb für Dich wer Du sein könntest, damit wir uns dort finden, in Deinem Sein, an einem Tag, der uns nichts schuldet. Ich ließ Dich Deine Arme für mich öffnen, damit ich in ihnen meine Unermesslichkeit finde. Und jetzt sind wir die, die suchen und meinen, dass es auch jemand anderen geben kann. Irgendwen. Jeden, der nicht so ist wie Du, der mich nicht erschüttert und verzaubert, die Unmöglichkeiten vorführt, ihre Sonderzahl, an der ich immer schon zu verzweifeln drohte. Und doch nur lernte zu lieben, einen Sommerabend und zehn Winter lang, in denen ich wartete und Dich immer wieder sah. So schön und mit einem Lächeln, in dem unsere Geschichte aufleuchtete. Ein sonniger blendender Strahl, die Nebel zerteilend, aber niemals war jemand hinter den Schleiern. Ja. Dort werde ich auch noch sein und mich erinnern, dass es uns gegeben hat.
     
  2. Atreya

    Atreya Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2008
    Beiträge:
    563
    Ort:
    Bregenz, Österreich
    Chaya, du betriffst mich, immer, denn so wie du schreibst, ist es mir nah. So ist Sprache nicht nur Brücke, sondern auch Insel, auf der ich mich mit dir treffen möchte.

    :kiss4: Atreya
     
  3. Atreya

    Atreya Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2008
    Beiträge:
    563
    Ort:
    Bregenz, Österreich
    Klingt gut, wenn auch traurig, ich weiß nicht, letztlich vielleicht wirklich gesünder.
    Wenn die sehnsuchtssvolle Verbindung einen so unerfüllbaren, zugleich wundersamen, zauberhaften, mit deinem tiefsten Inneren verwobenen Raum einnahm -
    Ein geliebtes, wenn vielleicht auch schreckliches Mysterium hinter sich lassen, ist ein großer Sprung ins Leere. Denn der Platz, die unerschrockene Besonderheit, die dieses Reich innehatte, so etwas wie Intimstzone, wo sich die Helden in ihrem eigenen, verletzlichen Tanz drehen, erschüttert, berührt und scheinbar unfähig, das Intime auf der Spielwiese draußen zu leben - diesen inneren Ort loszulassen, die Spieler nach Hause schicken, nach allem -
    da scheint Leere glimpflich. So irgendwie wie: das Licht auf dieser Bühne abschalten, hier wird nicht mehr gespielt, und grad war da noch Leben -


    gute nacht ;)
     
  4. chaya_wien

    chaya_wien Guest

    Werbung:
    ohja. so gut getroffen. bin überwältigt. :umarmen:
     

Diese Seite empfehlen