1. Hallo Gast, es darf wieder gewichtelt werden!
    Alle näheren Infos (klick)
    Information ausblenden
Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Hilfe beim Verstehen meiner Tarotkarten

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von Neulingskind, 19. Januar 2020.

  1. Neulingskind

    Neulingskind Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2018
    Beiträge:
    39
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    aktuell hadere ich damit, mich beruflich umzuorientieren. Ich habe eine kaufmännische Lehre absolviert und bin in den letzten Zügen meines Abendstudiums. Ich kann mich nicht beklagen - ich verdiene ausreichend, mein Job gibt mir viele Sicherheiten und ich habe ein tolles Kollegium. Seit den letzten Jahren stelle ich mir aber immer öfter die Frage, ob ich nicht viel besser in einem sozialen Beruf aufgehoben wäre. Ich bin sehr sozial eingestellt und immer in Bemühung neben meiner Arbeit ein Ehrenamt zu finden, das mich erfüllt. Ich möchte Menschen unterstützen und einen Mehrwert für die Gesellschaft schaffen.
    Seit ca. 1 -2 Jahren schwirrt mir der Gedanken im Kopf, eine Ausbildung zur Hebamme zu beginnen.

    Ich habe die Tarotkarten (A.E. WAITE) gefragt - "Soll ich den Schritt wagen, oder nicht?"
    Zur Antwort bekam ich das Bild:

    Damit begründe ich mein NEIN: Mässigkeit "Schutzengel"
    Damit begründe ich mein JA: Sechs der Münzen "Geben und Nehmen"
    Das verunsichert mich: Sieben der Kelche "Illusionen"
    Eigentlich ist mir das am wichtigsten: ASS der Münzen "Wert"

    Kann mir jemand helfen, das Bild zu verstehen? :)
    Danke!!
     
  2. Wanadis

    Wanadis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2019
    Beiträge:
    2.850
    Liebes Neulingskind,

    die Mäßigkeit auf der Position des "Neins" sagt, dass du einfach nur einen Ausgleich brauchst, vielleicht ein neues Hobby????
    Ein Ehrenamt wäre doch optimal, es werden doch immer Menschen gesucht.

    Außerdem könnte die Mäßigkeit dich auch auf besondere Defizite hinweisen, wo liegt bei dir das Ungleichgewicht, was bringt dich aus der Balance?
    Es könnte sein, dass du da erstmal selbst Hilfe brauchst, besser gesagt zuerst an dir arbeiten musst, bevor du anderen eine Stütze sein kannst.

    Die 6 Münzen auf "Ja" verraten, dass du gerne gibst, aber natürlich auch etwas zurückerwartest.
    Allerdings ist in der Karte ein Realitycheck eingebaut, es läuft nicht immer so, dass demütig und dankbar genommen wird.
    Die Bettler am Boden dursten noch jeder Münze, wahrscheinlich stecken sofort sie alles in ihre Taschen, und hauen schnell ab in ihrer Verzweiflung,
    dass ihnen in letzter Minute noch was von den Krumen genommen werden könnte.
    Das heißt, du wirst durch zuviel Geben sehr schnell an deine Grenzen gebracht, was in sozialen Berufen oft der Fall sein wird.

    Die 7 Kelche brauche ich eigentlich nicht groß erklären, taucht sie auf sind immer eigene Wünsche und Träume gemeint, die überhaupt nicht zur aktuellen Situation passen.

    Das Wichtigste (Ass der Münzen) ist für dich eine gerechte Entlohnung und finanzielle Stabilität, eigentlich möchtest du deinen jetzigen Beruf gar nicht aufgeben.

    Ich hoffe ich konnte dir helfen,

    LG
    Wanadis
     
    Neulingskind und flimm gefällt das.
  3. Neulingskind

    Neulingskind Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2018
    Beiträge:
    39
    Hallo Wanadis,

    danke für deine Rückmeldung :)
    Beim ersten Lesen deiner Nachricht dachte ich "och nööö, ich wollte doch, dass mir die Karten eine positive Rückmeldung zum Neustart geben".
    Eigentlich hatte ich auf einen kleinen Anschubs gehofft.

    Ich denke, du hast Recht, ein Ausgleich täte mir gut. Ich wollte auch im April ein Seminar für ein Ehrenamt belegen. Seitdem ich das für mich entschieden habe, fühl ich mich wieder ein wenig wohler.

    Das ist ein interessanter Ansatz. Da muss ich mal tiefer in mich hineinhorchen. Ich merke ein Ungleichgewicht - finde aber keine Lösung, wie ich wieder in Balance kommen soll. Ein Ehrenamt ist klasse, keine Frage! Aber nach der Arbeit fehlt mir meist die Motivation mich noch aufzuraffen - immerhin ist nach dem Kochen und Essen abends kaum noch Zeit da, ehe ich wieder schlafen gehe um fit für die Arbeit zu sein.

    Hier kann ich sagen, dass das Dinge sind, die mir anerzogen wurden - was ja auch absolut OK ist! Natürlich soll das Kind selbstständig und unabhängig von anderen erzogen werden. Aber ich merke, dass ich mir mit diesen Werten oft im Weg stehe. Da ich nicht sonderlich materiell eingestellt bin, ist das aktuelle Gehalt super, aber ich brauche es nicht um mir besonderen Luxus zu gönnen. Auch in einem anderen Job würde ich also genügend verdienen um gut leben zu können....
     
  4. Lunia

    Lunia Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2012
    Beiträge:
    126
    Werbung:
    Hallo Neulingskind =)

    Dein "Nein" scheinst damit begründet, dass es für dich eben der einfachste Weg zu sein scheint. Wenn du bei deinen Gewohnheiten bleibst, so wirst du auch nicht durch Veränderungen aus der Bahn geworfen werden können. Es stellt für dich einen guten Weg dar, weil du dich nicht in die "Gefahr" von etwas Neuem stürzt, du nicht total unzufriden mit der jetzigen Situation bist und der jetzige Job dir eben auch eine Sicherheit bietet.

    Das "Ja" könnte damit begründet sein, dass du bei dieser Entscheidung die positiven Dinge siehst, die sich dadurch entwickeln würden oder die du dadurch geben könntest. Ich verstehe die Karte in Bezug auf die Frage so, dass du etwas Gutes geben aber eben auch empfangen kannst, eventuell dabei Unterstützung benötigst.
    Da du im Sozialen Bereich auch etwas für andere gibst, würde dich das erfüllen - und das würde dich dazu bewegen es zu tun.

    Deine Unsicherheit liegt darin, dass du nicht weißt, was die Veränderung (das "Wagen des Schrittes") für dich bedeuten würde oder könnte. Du kennst die Zukunft nicht und daher bereitet dir diese auch Sorge, wenn du aktiv einen Schritt wagst, von dem du weißt, dass er Veränderungen bedeutet. Dies verstehe ich auch im Zusammenhang mit dem "Nein" - nämlich dem Verbleib im Alten aus Sorge vor dem Neuen.

    Am wichtigsten scheint dir zu sein, dass du, wenn du den Schritt wagen würdest, du auch wirklic zufrieden damit bist und diesen später nicht bereuen wirst. Du möchtest Sicherheit, auch in finanzieller Hinsicht. Du möchtest gerecht entlohnt werden, für das, was du tust, damit du damit dann auch ein gutes Leben führen kannst.


    Dass du deinen Job gar nicht aufgeben möchtest, lese ich nicht darauf. Ich sehe eigentlich deine möglichen Gedanken bzgl. des Pro- und Kontra, weil du ja auch deine Fragestellung war - sollst du diesen Schritt wagen? Und schon erzählt dir das Tarot, was hinter deinen Zweifeln stecken könnte, damit du dahingehend nochmal in dich gehen und abwägen kannst, was dir wichtiger ist, welche Zweifel begründet sind und was du eigentlich möchtest. :)

    Liebe Grüße =)
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Februar 2020
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden